zitromax costo zitromax 500 mg pris zitromax bivirkninger
desloratadin stada desloratadin i loratadin desloratadin cortison
desloratadin stada desloratadin actavis desloratadin cortison
pramipexol nebenwirkungen pramipexol orion pramipexol precio
DEFA - Stiftung - reusse-peter

Reusse, Peter

Der Schauspieler Peter Reusse überzeugt in den 60er und 70er Jahren durch seine Jugendhaftigkeit, er spielt Jugendliche unterschiedlichster Prägung. Eine deutsche Tageszeitung nennt ihn im Rückblick den "James Dean des Ostens". Mit zwei Rollen wird der Darsteller in Erinnerung bleiben: als provokanter Oberschüler Peter Naumann in dem Verbotsfilm DENK BLOß NICHT, ICH HEULE (1965) und als Parteisekretär Mattes mit dem zweiten Gesicht in der unterhaltsamen Komödie EIN IRRER DUFT VON FRISCHEM HEU (1977).



Peter Reusse in "Ein irrer Duft von frischem Heu" (1977)
Foto: DEFA-Stiftung/Klaus Zähler

Peter Reusse wird am 15. Februar 1941 in Teltow geboren. Nach seiner Schulausbildung will er Graphiker werden, bewirbt sich an der Kunsthochschule in Berlin-Weißensee. Doch dann entscheidet er sich um, beginnt mit 18 Jahren ein Studium an der Babelsberger Filmhochschule. Nach vier Jahren 1963 schließt er das Studium mit dem Diplom ab. Danach ist er an verschiedenen Theatern des Landes beschäftigt, debütiert in Zeitz, spielt unter anderem in Brandenburg und Halle. Seit 1970 ist der Schauspieler am Deutschen Theater in Berlin fest angestellt. Dort ist er unter anderem der Claudio in Shakespeares "Maß für Maß" und Lord Grey in "Richard III.", Glimkin in Gorkis "Falscher Münze" und der Bentham in "Juno und der Pfau" von O'Casey.

Zunächst ist die Jugendhaftigkeit des Schauspielers gefragt. Peter Reusse debütiert vor der Kamera in dem Film DAS RABAUKEN-KABARETT (1960) unter der Regie von Werner W. Wallroth. Das Kabarett bringt einen thüringischen Schieferbau-Betrieb wieder in Schwung. Peter Reusse spielt ein Mitglied der jungen Truppe, auch in seinem nächsten Film agiert er in einer ähnlichen Rolle, gibt einen jungen Schüler. Der Film DIE AUS DER 12 B (1961) unter der Regie von Rudi Kurz erzählt von einer jungen Lehrerin, die sich die Achtung ihrer Klasse hart erkämpfen muß. Peter Reusse spielt den Schüler Lothar. In dem 36minütigen Kurzfilm MONOLOG FÜR EINEN TAXIFAHRER (1962) von Günter Stahnke stellt er einen werdenden Vater dar. Der Film mit Fred Düren in der Hauptrolle des Taxifahrers wird erst 1990 aufgeführt.

Auch in seinen nächsten Filmen spielt er Schulkameraden bzw. jugendliche Mitstreiter. In BESCHREIBUNG EINES SOMMERS (1963) von Ralf Kirsten gibt er einen der Kollegen Dschick der FDJ-Sekretärin Grit (gespielt von Christel Bodenstein). Die verheiratete Frau hat sich in den Ingenieur Tom Breitsprecher (Manfred Krug) verliebt. Die Kollegen empören sich, es kommt zu Auseinandersetzungen über die richtige Moral. In dem populären Film DIE ABENTEUER DES WERNER HOLT (1964) von Joachim Kunert agiert er neben der Hauptfigur Werner Holt (gespielt von Klaus-Peter Thiele) wiederum als Schulkamerad. Er mimt einen jungen, sensiblen, künstlerisch-kreativen Mann, der mit der Grobschlächtigkeit der Nationalsozialisten nichts anfangen kann.

Seine erste große Hauptrolle erhält der junge Schauspieler von Frank Vogel. In dessen DENK BLOß NICHT, ICH HEULE (1965) spielt er den Oberschüler Peter Naumann, der in einem Schulaufsatz offen verkündet, daß er die "Republik nicht braucht". Er wird von der Schule geworfen. Verständnis für seine Auflehnung gegen Heuchelei findet er nirgends, außer bei seiner Freundin - er zieht zu ihr aufs Land. Seine Zukunft ist ungewiß. In dem Film wird der "real existierende Sozialismus" so gezeigt, wie er tatsächlich existiert, die Probleme der Nachkriegsjugend und die Schwierigkeiten unangepaßter Jugendlicher in der Gesellschaftsordnung werden deutlich gemacht. Allzu deutlich, denn der Film wird zwar noch einem Probepublikum - nach wenigen Testaufführungen und verschiedenen Änderungen des Schlusses - vorgeführt, dann aber für 25 Jahre in den Tresor verbannt. Ihm wird Skeptizismus sowie Verabsolutierung von Widersprüchen vorgeworfen. DENK BLOß NICHT, ICH HEULE (1965) ist einer der meist gerügten Filme jenes DEFA-Jahrgangs und kommt erst 1990 rekonstruiert zur Uraufführung.



Peter Reusse in "Denk bloß nicht, ich heule" (1965)
Foto: DEFA-Stiftung/Jörg Erkens

In der Folge wird der Darsteller wieder mit größeren Nebenrollen bei der DEFA bedacht. In der Komödie FRAU VENUS UND DER TEUFEL (1967) von Ralf Kirsten ist er ebenso zu sehen wie in dem Episodenfilm GESCHICHTEN JENER NACHT (1967), in welchem von unterschiedlichen Menschen in Entscheidungssituationen am Tag des Mauerbaus erzählt wird. Auch in dem Musikfilm HOCHZEITSNACHT IM REGEN (1967) agiert er. Neben seinen Kinoarbeiten ist der Schauspieler auch im Fernsehen der DDR präsent. In den TV-Serien "Polizeiruf 110" und "Der Staatsanwalt hat das Wort" spielt er häufig mit.

Erst 1977 erhält Peter Reusse von der DEFA wieder eine Hauptrolle. In der Komödie EIN IRRER DUFT VON FRISCHEM HEU (1977) unter der Regie von Roland Oehme ist er als LPG-Bauern und Parteisekretär Mattes aus Trutzlaff zu sehen. Er besitzt das zweite Gesicht, kann das Wetter vorhersagen, verschwundene Ehemänner finden und wundersame Dinge vollbringen. Seine Fähigkeiten werden vom Vatikan sowie von der Bezirksparteileitung in Gestalt von Dr. Unglaube überprüft. Sie erliegt letztlich dem Charme Mattes. Der Film zählt zu den erfolgreichsten des Jahres. Lustvoll und leicht wird über Gott und die Partei gefachsimpelt. Die zwei Hauptdarsteller Peter Reusse und Ursula Werner überzeugen mit ihrem komödiantischen Talent und einem guten Gespür für Situationskomik.

Wieder unter der Regie von Frank Vogel spielt er in EINE HANDVOLL HOFFNUNG (1977) den Verbrecher Dieter Wollnick, Chef einer Bande Krimineller, die von Raubüberfällen leben. Auch in dem Kriminalstück FAMILIENBANDE (1982) unter der Regie von Horst E. Brandt agiert er als Bösewicht und mimt einen westdeutschen Antiquitätenhändler, der seinen ostdeutschen Bruder zum Verbrechen anstiftet. Beide Filme haben weder an den Kinokassen noch bei den Kritikern Erfolg.

Beim Fernsehen der DDR erhält der Schauspieler über Jahre hinweg anspruchsvolle Rollen, die ihm die Möglichkeit zur künstlerischen Profilierung geben. Erwähnt sei die Titelrolle in Bernhard Seegers "Fiete Stein" (1970) sowie die Hauptrolle in "Heimkehr in ein fremdes Land" (1976) nach dem gleichnamigen Roman von Günter Görlich. In dem TV-Film "Es geht einer vor die Hunde" (1983) wird nach der literarischen Vorlage von Otto Nagel die Geschichte eines jungen Schlossers aus Berlin erzählt, der in den 30er-Jahren seinen Arbeitsplatz verliert und immer tiefer ins Elend sinkt. In der siebenteiligen TV-Serie "Kiezgeschichten" (1987) überzeugt er als fast 40jähriger Berliner Bauarbeiter Matti Wruck, der eigentlich die Stadt verlassen will. Aber der Kiez wird für Matti mehr als eine vorübergehende Bleibe. Häufig arbeitet der Schauspieler auch als Synchronsprecher und leiht seine Stimmen Figuren in Hörspielen.

Während der "Wende" engagiert sich der Schauspieler politisch. Peter Reusse arbeitet im Bürgerkomitee zur Aufklärung der Stasiverbrechen mit, ist bei der großen Demonstration ostdeutscher Intellektueller am 04. November 1989 dabei. Nach dem Zusammenbruch der DDR ist der Schauspieler im gesamtdeutschen Fernsehen präsent. Er arbeitet unter anderem mit Iris Berben und Nadja Tiller zusammen, steht mit dem Sänger und Schauspieler Charles Aznavour vor der Kamera.

Am 22. März 1993 bricht Peter Reusse bei den letzten Proben zu dem Theaterstück "Der Eismann kommt" von Eugene O'Neill am Deutschen Theater zusammen. Er leidet kurzzeitig unter Gedächtnisverlust, danach bricht bei ihm eine Lebenskrise aus. Seitdem hat der Schauspieler keine Bühne mehr betreten, synchronisiert nicht, dreht keine Filme mehr. Er begibt sich in ärztliche Behandlung. Peter Reusse konzentriert sich auf seine anderen Talente, er malt und bildhauert. Außerdem schreibt und veröffentlicht er Gedichte, Geschichten, Romane und Drehbücher.

Peter Reusse ist mit der Schauspielerin Sigrid Göhler verheiratet. Sie spielt über Jahre die weibliche Kommissarin in "Polizeiruf 110". Heute leitet sie das Besetzungsbüro einer Dresdener Filmproduktionsfirma. Ihr gemeinsamer Sohn Sebastian Reusse hat ebenfalls die Laufbahn der Eltern eingeschlagen. Die Familie lebt in Berlin.

zusammengestellt von Ines Walk (www.film-zeit.de)


Filmographie

  • 1960 Rabauken-Kabinett
    Darsteller
  • 1961 Die aus der 12 B
    Darsteller
  • 1962 Monolog für einen Taxifahrer
    Kurzfilm, Darsteller
  • 1963 Beschreibung eines Sommers
    Darsteller
  • 1964 Die Abenteuer des Werner Holt
    Darsteller
  • 1964 Engel im Fegefeuer
    Darsteller
  • 1965 Denk' bloß nicht, ich heule
    Darsteller
  • 1967 Frau Venus und der Teufel
    Darsteller
  • 1967 Geschichten jener Nacht
    Darsteller
  • 1967 Hochzeitsnacht im Regen
    Darsteller
  • 1968 Mohr und die Raben von London
    Darsteller
  • 1972 Lützower
    Darsteller
  • 1977 Ein irrer Duft von frischem Heu
    Darsteller
  • 1977 Eine Handvoll Hoffnung
    Darsteller
  • 1981 Peters Jugend
    Darsteller
  • 1982 Familienbande
    Darsteller
  • 1990 Zwischen Pankow und Zehlendorf
    Darsteller


TV-Filme und Serien

  • 1965 Der Staatsanwalt hat das Wort
    TV-Film, Darsteller
  • 1966 Ohne Kampf kein Sieg
    TV-Serie, Darsteller
  • 1968 Blaulicht – Leichenfund im Jagen 14
    TV-Film, Darsteller
  • 1970 Fietes Stein
    TV-Film, Darsteller
  • 1971 Der Sonne Glut
    TV-Film, Darsteller
  • 1972 Polizeiruf 110: Episode "Das Ende einer Mondscheinfahrt"
    TV-Film, Darsteller
  • 1973 Polizeiruf 110: Episode "Eine Madonna zu viel"
    TV-Film, Darsteller
  • 1975 Mord im Märkischen Viertel
    TV-Film, Darsteller
  • 1976 Heimkehr in ein fremdes Land
    TV-Film, Darsteller
  • 1976 Des Doktors Dilemma
    TV-Film, Darsteller
  • 1977 Polizeiruf 110: Episode "Ein unbequemer Zeuge"
    TV-Film, Darsteller
  • 1979 Polizeiruf 110: Episode "Barry schweigt"
    TV-Film, Darsteller
  • 1979 Plantagenstraße 19
    TV-Film, Darsteller
  • 1980 Polizeiruf 110: Episode "Der Hinterhalt"
    TV-Film, Darsteller
  • 1980 Polizeiruf 110: Episode "In einer Sekunde"
    TV-Film, Darsteller
  • 1980 Johann Sebastian Bachs vergebliche Reise in den Ruhm
    TV-Film, Darsteller
  • 1981 Aus der Franzosenzeit
    TV-Film, Darsteller
  • 1981 Feuerdrachen
    TV-Film, Darsteller
  • 1982 Im Spiegel
    TV-Film, Darsteller
  • 1983 Es geht einer vor die Hunde
    TV-Film, Darsteller
  • 1983 Im Spiegel
    TV-Film, Darsteller
  • 1984 Zwei Nikoläuse unterwegs
    TV-Film, Darsteller
  • 1984 Polizeiruf 110: Episode "Draußen am See"
    TV-Film, Darsteller
  • 1985 Polizeiruf 110: Episode "Treibnetz"
    TV-Film, Darsteller
  • 1985 Zwei Nikoläuse unterwegs
    TV-Film, Darsteller
  • 1986 Polizeiruf 110: Episode "Mit List und Tücke"
    TV-Film, Darsteller
  • 1987 Polizeiruf 110: Episode "Zwei Schwestern"
    TV-Film, Darsteller
  • 1988 Der Staatsanwalt hat das Wort: Episode "Alles umsonst"
    TV-Film, Darsteller
  • 1988 Der Staatsanwalt hat das Wort: Episode "Da mach ich nicht mit"
    TV-Film, Darsteller
  • 1989 Die gläserne Fackel,
    7 Teile TV-Serie, Darsteller
  • 1990 Tatort/Polizeiruf 110: Unter Brüdern
    TV-Film, Darsteller
  • 1990 Polizeiruf 110: Episode "Ball der einsamen Herzen"
    TV-Film, Darsteller
  • 1991 Polizeiruf 110: Episode "Todesfall im Park"
    TV-Film, Darsteller
  • 1991 Mit Herz und Robe,
    7 Teile TV-Serie, Darsteller
  • 1991 Unser Haus
    TV-Film, Darsteller
  • 1993 Böses Blut,
    4 Teile TV-Serie, Darsteller
  • 1993 Christinas Seitensprung
    TV-Film, Darsteller
  • 1993 Le Chinois
    TV-Serie, Darsteller


Ausgewählte Literatur

Eigene Texte
Peter Reusse: Ein junger Mann im Konflikt mit der sozialistischen Gesellschaft. Probleme der Gestaltung am Beispiel Thomas Nyvlet in Blazeks Komödie "Und das Heiligabend", Diplomarbeit an der Hochschule für Film und Fernsehen, Fachbereich Schauspiel 1963.

Peter Reusse: Hier und drüben und drunter, Das Neue Berlin 1996.

Peter Reusse: Indian Sommer, Das Neues Berlin 1997.

Peter Reusse: Da capo für eine Leiche, Das Neues Berlin 1997.

Peter Reusse: Landgang. Reisetagebücher aus Island und Israel, Edition Ost 1999.

Peter Reusse: Der Eismann geht, Fischer Taschenbuchverlag 2001.

Fremde Texte
Renate Biehl: Auf der Suche ... Der Schauspieler Peter Reusse, in: film-spiegel, 11/1977.

Lutz Hoyer: "Auf einem neuen Weg". Peter Reusse, einst einer der bekanntesten Schauspieler des Ostens, kommt nach seinem Zusammenbruch als Schriftsteller und Keramiker wieder, in: Die Woche, 14.03.1997.

Hans-Dieter Schütt: Vom Eise befreit. Autor und Schauspieler Peter Reusse über Träume, DDR-Leichenfeste und zwei Sätze, die nerven, in: Neues Deutschland, 16.11.1996.

Ilka Piepgras: Langsam kommt der Eismann zu sich: Der Berliner Schauspieler Peter Reusse hat zweieinhalb Jahre keine Bühne betreten. Allmählich ahnt er, wie es dazu kam, in: Berliner Zeitung, 04.11.1995.