zitromax costo zitromax 500 mg pris zitromax bivirkninger
desloratadin stada desloratadin i loratadin desloratadin cortison
desloratadin stada desloratadin actavis desloratadin cortison
pramipexol nebenwirkungen pramipexol orion pramipexol precio
DEFA - Stiftung - Löser Strategien der Verweigerung

Strategien der Verweigerung - Untersuchungen zum politisch-ästhetischen Gestus unangepasster filmischer Artikulationen in der Spätphase der DDR


Claus Löser
396 Seiten
Paperback, 14,8 x 21 cm
Preis: 10,00 € zzgl. Versand
ISBN 978-3-00-034845-7

Zu beziehen über info@defa-stiftung.de

DAS BUCH
Nach der Ausbürgerung Wolf Biermanns im Herbst 1976 lief die DDR innenpolitisch in ihre finale Phase ein. In zunehmendem Maße machte sich eine neue Generation von Künstlern bemerkbar, die sich in eigenen Strukturen organisierte und damit die vom Staat zur Verfügung gestellten Podien weitgehend ignorierte. Selbsthilfe-Galerien und -Zeitschriften wurden gegründet, Lesungen fanden in Ateliers und Kirchen statt, Rockbands traten ohne Spielerlaubnis auf. Trotz provisorischer Arbeitsbedingungen und Zersetzungsmaßnahmen durch das Ministerium für Staatssicherheit entwickelte sich in diesem Umfeld auch eine unabhängige Filmszene. Es waren zunächst Maler, die mit Amateurkameras experimentierten und damit ihre Ausdrucksskala erweiterten.

Das vorliegende Buch stellt erstmals in umfassend wissenschaftlicher Form das Phänomen des unabhängigen Films in der DDR vor. Kulturpolitische Hintergründe werden dabei ebenso dargestellt wie die juristischen, technischen und ästhetischen Rahmenbedingungen der Szene. Ausgewählte Werkbiografien und Filmanalysen verweisen auf ihre Potenzen, Spielräume und Grenzen.

"Strategien der Verweigerung" entstand als Dissertationsprojekt an der HFF Potsdam-Babelsberg.

LESEPROBEN

Inhaltsverzeichnis

- Vorbemerkungen


DER AUTOR

Claus Löser, geboren 1962 in Karl-Marx-Stadt, hat in den 1980er Jahren selbst Filme im künst-lerischen Underground der DDR gedreht. Nach 1990 studierte er Filmwissenschaften und Dramaturgie. Seit 1995 arbeitet er freiberuflich als Filmkritiker, -kurator und -historiker. 1996 erfolgte die Gründung des Archivs "ex.oriente.lux", in dem DDR-Künstlerfilme gesammelt wurden, u.a. von A. R. Penck, Cornelia Schleime, Helge Leiberg, Gabriele Kachold und den "Autoperforationsartisten".

REZENSION
- Für Thomas Heimann ist der Band eine "unverzichtbare Studie" zur versteckten, "klandestinen" Filmkultur in der letzten Dekade der DDR und eine "nahezu erschöpfende Untersuchung der Handlungsbedingungen, kulturellen Verortung und Zielvorstellungen sowie ihrer staatlichen Überwachung als Teil einer autonomen, 'zweiten' Kultur in der DDR".
[Deutschlandarchiv der Bundeszentrale für politische Bildung, 24.5.2012]