DEFA-Filmreihe im Kino Arsenal: "Brüche und Kontinuitäten" - Gisela Uhlen

 

Am 7. April präsentiert die DEFA-Stiftung die Filmreihe „Brüche und Kontinuitäten“, die in Zusammenarbeit mit der Friedrich-Wilhelm-Murnau-Stiftung entstand. Die Reihe widmet sich 12 Darstellern, die vor 1945 bei der Ufa und anschließend bei der DEFA auftraten. Diesmal werden zwei Filme der Schauspielerin Gisela Uhlen (1919-2007) präsentiert.

1945 spielte Gisela Uhlen in DER STUMME GAST die junge Frau des Gastwirts Raschek, der alle ihre Wünsche erfüllt ohne auf seie finanzielle Situation zu achten. Dann geschieht ein Mord. Frei nach Theodor Fontanes Novelle "Unterm Biernbaum".

Der stumme GastDer stumme Gast (Foto: © Murnau-Stiftung)

Im zweiten Film des Abends, DER PROZESS WIRD VERTAGT, kehrt der jüdische Emigrant Michael Vierkant 1955 in die Bundesrepublik Deutschland zurück, um die Verurteilung von Dr. Korn zu erwirken. Doch seine Bemühungen bleiben erfolglos, bis er zur direkten Konfrontation zwischen den Männern kommt.

Gisela UhlenDer Prozess wird vertagt
(Fotograf: Eduard Neufeld)

Mehr Informationen finden Sie hier: http://defa-murnau.de/gisela-uhlen

Nächster Termin im Arsenal: 5. Mai - Für Eduard Schreiber



-        





Kino Arsenal


Kino Arsenal
Potsdamer Straße 2
10785 Berlin

www.arsenal-berlin.de/arsenal

Montag, 07.04.2014
Brüche und Kontinuitäten - Gisela Uhlen

19:15 Uhr:
Der stumme Gast (Harald Braun, D 1945, 92 Min, 35mm)

Einführung: Frank-Burkhard Habel

21:15 Uhr:

Der Prozess wird vertagt (Herbert Ballmann, DDR 1958, 97 Min, 35mm)