"Leben. Struktur." Fotoausstellung von Peter Ziesche

Am 16. Oktober wird in den Räumlichkeiten der DEFA-Stiftung die Ausstellung „Leben. Struktur.“ feierlich eröffnet. Gezeigt werden Fotografien des Kameramanns Peter Ziesche. Die Bilder entstanden über mehrere Jahre an verschiedensten Orten der Welt. Die meist spontan aufgenommenen Werke porträtieren vor allem situative und alltägliche Begebenheiten.

Peter Ziesche wurde am 5. Mai 1955 in Berlin geboren und begann nach dem Abitur eine Fotografenlehre an der Berufsschule für Fotografie Caputh. Später folgte ein Kamerastudium an der Hochschule für Film und Fernsehen „Konrad Wolf“ in Potsdam-Babelsberg, welches er als Diplom-Kameramann abschloss. Danach war Peter Ziesche als Fotolaborant, Filmfotograf, Kameraassistent sowie als Kameramann beim DEFA-Studio für Spielfilme bis zu dessen Abwicklung beschäftigt. Zu seinen Filmen zählen Arbeiten von Heiner Carow („So viele Träume“, 1986), Siegfried Kühn („Kindheit“, 1987, „Die Schauspielerin“, 1988), Frank Beyer („Der Bruch“, 1989) und Roland Gräf („Der Tangospieler“, 1991). Seit 1991 arbeitet er als freiberuflicher Kameramann. Zudem ist er seit 2012 Dozent auf Honorarbasis am Fachinstitut für Informatik und Grafikdesign Berlin mit den fachlichen Schwerpunkten Grundlagen der Fotografie und Fototechnik.

Die Fotografie beschäftigt Ziesche nicht nur im beruflichen Leben, sondern auch privat. Wenn er unterwegs ist, darf seine Kamera nicht fehlen – ob in Berlin oder überall auf der Welt. Die Ausstellung „Leben. Struktur.“ soll nun erstmals einen repräsentativen Einblick in das fotografische Werk Peter Ziesches liefern.

Die Ausstellung läuft in den Räumen der DEFA-Stiftung bis zum Februar 2015 und kann nach Anmeldung (Tel.: 030-24 65 62 101) besichtigt werden.


Foto: Peter Ziesche


Foto: Peter Ziesche


Foto: Peter Ziesche