Filmdatenbank

 

In der Datenbank sind alle Filme verzeichnet, an denen die DEFA-Stiftung Rechte- bzw. Teilrechte wahrnimmt.

Mit Hilfe des folgenden Suchformulars soll Ihnen das Aufspüren von bestimmten Titeln in unseren Filmbeständen erleichtert werden.

Bitte geben Sie in dem Eingabefeld Begriffe oder Teilbegriffe an und betätigen Sie anschließend die Schaltfläche "Suchen".

Weitere Hinweise zur Recherche finden Sie unter Hilfe.

    Originaltitel/ArchivtitelMutter Courage und ihre Kinder
    Englischer TitelMother Courage And Her Children
    ProduktionslandDeutsche Demokratische Republik (DDR)
    ProduktionDEFA-Studio für Spielfilme
    FilmartSpielfilm
    HerstJ/Freigabe von1960
    Premieredatum09.02.1961
    Anlaufdatum10.02.1961
    Literarische VorlageBrecht, Bertolt: "Mutter Courage und ihre Kinder", Bühnenstück
    Auszeichnungen
    XIV. Internationales Filmfestival Locarno (1961): Anerkennungsdiplom
    Regie
    Drehbuch
    Kamera
    Schnitt
    Dramaturg
    Szenenbild
    Kostüm
    Darsteller
    DEFA-Fotograf
    Komponist
    Kurzinhalt
    Die Marketenderin Anna Fierling, genannt "Mutter Courage", zieht mit ihrem Planwagen während des Dreißigjährigen Krieges kreuz und quer durch Europa. Sie meint, daß man am Krieg besser verdienen kann als am Frieden. Ihr Geschäft kennt keine Politik, sie handelt mit Katholiken wie mit Protestanten. Während des Krieges verliert sie nacheinander ihre Kinder, zwei Söhne und eine Tochter: Schweizerkas wird erschossen, weil er die Regimentskasse nicht dem Feind übergeben wollte; Eilif wird in einer kurzen Friedensperiode für eine Missetat hingerichtet, die ihm kurz zuvor im Kriege noch Ehre einbrachte. Und die stumme Kattrin wird erschossen, weil sie durch Trommeln die Stadt Halle vor dem Einmarsch feindlicher Soldaten warnt. Die Courage aber läßt sich den Krieg nicht "madig" machen, sie spannt sich vor ihren Planwagen und zieht weiter.
    Siehe auch Anhang "Abgebrochene Filme": Mutter Courage und ihre Kinder/ 1955/RE: Wolfgang Staudte.
    (Quelle: Das zweite Leben der Filmstadt Babelsberg. DEFA-Spielfilme 1946-1992)
    Kurzinhalt (Englisch)
    During the Thirty Years' War, the camp-follower Anna Fierling, called "Mother Courage", travels the length and breadth of Europe with her covered wagon. She does not care if it's Catholics or Protestants she trades with as long as business thrives. She loses her three children as a result of the war: bold and spirited Eilif, sincere and upright Swiss Cheese and mute Katrin, who saves the children of Halle by beating a drum on a farmstead roof In wartime, the Fierling children's virtues prove to be deadly. Yet, Mother Courage, remains incorrigible. She will not have anyone "spoil the war" for her and so sets out once more after the soldiers with her wagon.

    Source: Progress Film-Verleih
    Kurzinhalt (Weitere Sprachen)
    Anna Fierling, soprannominata "madre coraggio" fa la vivandiera e durante la Guerra dei trent'anni attraversa l'Europa in lungo e in largo, convinta che la guerra sia più remunerativa della pace. In affari Anna non conosce politica e tratta tanto con i cattolici quanto con i protestanti. Tuttavia la guerra la priverà dei suoi tre figli, due maschi e una femmina: Schweizerkas viene fucilato per essersi rifiutato di cedere la cassa del regimento al nemico; durante un breve periodo di pace Eilif viene giustiziato per quello stesso misfatto che, in guerra, gli era valsa molto onore. E Kattrin, la muta, viene fucilata per aver avvisato con un tamburo la città di Halle dell'arrivo del nemico. Madre coraggio, però, non si lascia "rovinare" dalla guerra e continua a spingere il suo carro. (Italienisch)
    Film - /Videoformat35 mm
    Länge4125 m
    Laufzeit151 min
    Farbesw

    WEITERFÜHRENDE HINWEISE

    Sie suchen einen Film auf DVD oder Blu-ray?
    Schauen Sie einfach auf der Homepage von Icestorm vorbei oder folgen Sie dem Hinweis im Feld "Veröffentlichungen" in Ihrem Rechercheergebnis

    Sie möchten einen Film kaufen, der noch nicht auf DVD / Blu-ray veröffentlicht ist?
    Fragen Sie bitte beim Progress-Footage Service nach der Möglichkeit eines privaten Überspiels (Martina Richter)

    Sie möchten einen DEFA-Film sichten, der noch nicht auf DVD veröffentlicht wurde?
    Bitte wenden Sie sich an das Bundesarchiv-Filmarchiv. Sie können auf der Webseite Benutzungsmedien recherchieren, ob dort entsprechendes Material einsehbar ist.

    Sie möchten einen Film für eine öffentliche (Kino-)Vorführung ausleihen?
    Recherchieren Sie auf der Verleihwebsite der Deutschen Kinemathek Berlin oder kontaktieren Sie Diana Kluge bzw. Mirko Wiermann

    Sie möchten Filmauschnitte für eine Kino- oder Fernsehproduktion verwenden?
    Bitte wenden Sie sich an den Progress Footage Service (Kerstin Lommatzsch)

    Sie sind interessiert an Lizenzen für die Fernseh-/Onlineverwertung von DEFA-Filmen?
    Bitte wenden Sie sich an den Progress-Filmverleih (Christel Jansen)

    Sie haben allgemeine Anfragen zu einem Film?
    Schicken Sie bitte eine Mail an
    info@defa-stiftung.de

    Sie haben Fragen zur Filmdatenbank?
    Schauen Sie einfach in die Benutzerhinweise oder wenden Sie sich an Rita Damm.


    Architekten