zitromax costo zitromax 500 mg pris zitromax bivirkninger
desloratadin stada desloratadin i loratadin desloratadin cortison
desloratadin stada desloratadin actavis desloratadin cortison
pramipexol nebenwirkungen pramipexol orion pramipexol precio
DEFA - Stiftung - Filme

Filmdatenbank

 

In der Datenbank sind alle Filme verzeichnet, an denen die DEFA-Stiftung Rechte- bzw. Teilrechte wahrnimmt.

Mit Hilfe des folgenden Suchformulars soll Ihnen das Aufspüren von bestimmten Titeln in unseren Filmbeständen erleichtert werden.

Bitte geben Sie in dem Eingabefeld Begriffe oder Teilbegriffe an und betätigen Sie anschließend die Schaltfläche "Suchen".

Weitere Hinweise zur Recherche finden Sie unter Hilfe.

    Originaltitel/ArchivtitelMama, ich lebe
    Englischer TitelMama, I'm Alive
    Sonstiger TitelFragen an ein Foto
    ProduktionslandDeutsche Demokratische Republik (DDR)
    ProduktionDEFA-Studio für Spielfilme
    FilmartSpielfilm
    HerstJ/Freigabe von1976
    Premieredatum24.02.1977
    Anlaufdatum25.02.1977
    Auszeichnungen
    Kunstpreis des FDGB (1977): Kunstpreis des FDGB (Werner Bergmann)
    Kunstpreis des FDGB (1977): Kunstpreis des FDGB (Konrad Wolf)
    Kunstpreis des FDGB (1977): Kunstpreis des FDGB (Wolfgang Kohlhaase)
    Veröffentlichungen
    DVD: ICESTORM Entertainment GmbH / www.spondo.de/defa; DVD + Blu-ray: Goethe-Institut
    Regie
    Drehbuch
    Kamera
    Schnitt
    Szenarium
    Dramaturg
    Szenenbild
    Kostüm
    Maske
    Regieassistenz/ Co-Regie
    Darsteller
    Beratung
    Sprecher
    Synchronisation (Sprecher)
    DEFA-Fotograf
    Komponist
    Kurzinhalt
    Ein Kriegsgefangenenlager in der Sowjetunion. Vier junge Deutsche tauschen ihre Uniform, um an der Seite des ehemaligen Feindes für eine schnellere Beendigung des Krieges zu kämpfen. In sowjetischer Uniform fahren sie mit ihrem Betreuer im Zug an die Front. Den Mitreisenden bleibt nicht lange verborgen, daß sie Deutsche sind. Für sie ist es nicht einfach, mit der neuen Identität fertigzuwerden. Im Lager wurden sie von einigen Kameraden als Verräter bezeichnet. Das Verhalten der sowjetischen Soldaten ihnen gegenüber ist unterschiedlich. Einige sind unsicher, andere betrachten sie als Gleiche. An der Front angekommen, müssen sie sich entscheiden, ob sie einen Auftrag hinter den deutschen Linien übernehmen. Einer bleibt zurück. Die anderen gehen in den Wald, um sich auf den Partisanenkampf einzustellen, und begegnen plötzlich abgeschossenen deutschen Fliegern. Sie sind nicht fähig, auf die Deutschen zu schießen; ihren Betreuer Kolja kostet dies das Leben. Sein Tod löst große Betroffenheit bei ihnen aus. In der Zwischenzeit haben sich der zurückgebliebene Deutsche und die sowjetische Funkerin Swetlana ineinander verliebt. Sie hält zu ihn, obwohl er von einigen Russen kritisiert wird. Schließlich entscheidet auch er sich für den Einsatz.

    Filmtext: Mama, ich lebe. Ein Drehbuch von Wolfgang Kohlhaase. In Film und Fernsehen 1977/5.

    (Quelle: Das zweite Leben der Filmstadt Babelsberg. DEFA-Spielfilme 1946-1992)
    Kurzinhalt (Englisch)
    In a Russian P.O.W. camp, four young Germans determined to end the Second World War exchange their uniforms for those of the Red Army and travel to the frontlines. Their new Russian comrades are unsure whether to accept them. When given a mission behind German lines, only three agree to go. Those three find themselves unprepared to fire upon their countrymen, and it costs them the life of a fellow soldier. In the meantime, the man who remained in Russia falls in love with a radio operator named Swetlana. After much criticism from the other Russians, he too agrees to the mission.
    Kurzinhalt (Weitere Sprachen)
    Seconde Guerre mondiale, front oriental. Quatre jeunes Allemands, prisonniers dans un camp soviétique, sont choisis pour effectuer une mission au coeur des lignes allemandes. (Französisch: Cinémathèque française 2003)

    Ce film montre la difficulté d'être allemand et anti-fasciste à la fin de la 2ème Guerre Mondiale. Les héros du film sont des anti-fascistes allemands, à la recherche de leur identité. Ils ont été libérés et rééduqués par les soviétiques afin qu'ils comprennent bien les raisons et les conséquences de la catastrophe allemande. les 4 membres du groupe "Panokin" vont changer leurs uniformes de la Wehrmacht pour ceux de l'Armée rouge. (Französisch: Archives Seine Saint Denis)

    Quattro giovani tedeschi decidono d'indossare l'uniforme del nemico per contribuire a una rapida risoluzione della guerra. Con l'uniforme sovietica si recano al fronte. Alcuni camerati li guardano come traditori e anche i soldati sovietici li trattano ognuno in modo diverso. Arrivati al fronte, devono decidere se accettare un incarico dietro la linea tedesca. Uno di loro desiste. Incontrando nel bosco dei piloti tedeschi, i ragazzi si rifiutano di sparare. Nello scontro perde la vita Kolja, il loro accompagnatore. Nel frattempo il soldato rimasto al fronte si è innamorato della radiotelegrafista Swetlana. Nonostante lei stia dalla sua parte, il ragazzo decide di entrare in azione. (Italienisch)
    Film - /Videoformat35 mm
    Länge2820 m
    Laufzeit103 min
    Farbefa

    WEITERFÜHRENDE HINWEISE

    Sie suchen einen Film auf DVD oder Blu-ray?
    Schauen Sie einfach auf der Homepage von Icestorm vorbei oder folgen Sie dem Hinweis im Feld "Veröffentlichungen" in Ihrem Rechercheergebnis

    Sie möchten einen Film kaufen, der noch nicht auf DVD / Blu-ray veröffentlicht ist?
    Fragen Sie bitte beim Progress-Footage Service nach der Möglichkeit eines privaten Überspiels (Martina Richter)

    Sie möchten einen DEFA-Film sichten, der noch nicht auf DVD veröffentlicht wurde?
    Bitte wenden Sie sich an das Bundesarchiv-Filmarchiv. Sie können auf der Webseite Benutzungsmedien recherchieren, ob dort entsprechendes Material einsehbar ist.

    Sie möchten einen Film für eine öffentliche (Kino-)Vorführung ausleihen?
    Recherchieren Sie auf der Verleihwebsite der Deutschen Kinemathek Berlin oder kontaktieren Sie Diana Kluge bzw. Mirko Wiermann

    Sie möchten Filmauschnitte für eine Kino- oder Fernsehproduktion verwenden?
    Bitte wenden Sie sich an den Progress Footage Service (Kerstin Lommatzsch)

    Sie sind interessiert an Lizenzen für die Fernseh-/Onlineverwertung von DEFA-Filmen?
    Bitte wenden Sie sich an den Progress-Filmverleih (Christel Jansen)

    Sie haben allgemeine Anfragen zu einem Film?
    Schicken Sie bitte eine Mail an
    info@defa-stiftung.de

    Sie haben Fragen zur Filmdatenbank?
    Schauen Sie einfach in die Benutzerhinweise oder wenden Sie sich an Rita Damm.


    Architekten