Filmdatenbank

 

In der Datenbank sind alle Filme verzeichnet, an denen die DEFA-Stiftung Rechte- bzw. Teilrechte wahrnimmt.

Mit Hilfe des folgenden Suchformulars soll Ihnen das Aufspüren von bestimmten Titeln in unseren Filmbeständen erleichtert werden.

Bitte geben Sie in dem Eingabefeld Begriffe oder Teilbegriffe an und betätigen Sie anschließend die Schaltfläche "Suchen".

Weitere Hinweise zur Recherche finden Sie unter Hilfe.

    Originaltitel/ArchivtitelDer Tangospieler
    Englischer TitelThe Tango Player
    ProduktionslandBundesrepublik Deutschland (BRD), Deutsche Demokratische Republik (DDR), Schweiz
    Produktion
    CSM Film AG, Schweiz
    DEFA-Studio für Spielfilme
    Westdeutscher Rundfunk (WDR), Köln
    FilmartSpielfilm
    HerstJ/Freigabe von1990
    Premieredatum18.02.1991
    Anlaufdatum28.02.1991
    Literarische VorlageHein, Christoph: "Der Tangospieler", Erzählung
    Auszeichnungen
    Deutscher Filmpreis (1991): Filmband in Silber für den Film
    Deutscher Filmpreis (1991): Filmband in Gold als bester Schauspieler an (Michael Gwisdek)
    IX. Internationales Filmfestival Bergamo/Italien (07.-14.07.) (1991): 1. Preis - die goldene "Rosa Camuna"
    Veröffentlichungen
    DVD: ICESTORM Entertainment GmbH / www.icestorm.de; DVD: University of Massachusetts (UMASS) - DEFA Film Library / www.umass.edu/defa
    Regie
    Drehbuch
    Kamera
    Schnitt
    Ton
    Dramaturg
    Szenenbild
    Kostüm
    Maske
    Regieassistenz/ Co-Regie
    Darsteller
    Redakteur
    Komponist
    Musikinterpreten
    Kurzinhalt
    Nach einundzwanzigmonatiger Haft wird der Historiker und Gelegenheits-Pianist Dr. Hans-Peter Dallow entlassen. Verurteilt wurde er, weil er ein Kabarettprogramm mit "staatsverleumderischen" Texten am Klavier begleitet hatte. An die Leipziger Universität, wo er Oberassistent war, will er nicht zurück, doch Arbeit findet er keine. Zwei Herren tauchen bei ihm auf und wollen ihn an die Universität zurückbringen - als Gegenleistung verlangen sie Spitzeldienste. Dallow lehnt ab. Er lebt - weitgehend isoliert - von seinen Ersparnissen. Die anderen wollen von seinen Problemen nichts wissen. Er gerät in eine Identitätskrise. Seine Freundin Elke möchte, daß er zu einem normalen Leben zurückkehrt. Als das Kabarettprogramm, das ihn ins Gefängnis brachte, freigegeben wird und selbst sein damaliger Richter sich amüsiert, geht Dallow ihm an den Kragen. Danach nimmt er eine Stelle als Kellner auf Hiddensee an. Es ist Sommer 1968, die Truppen des Warschauer Pakts marschieren in die CSSR ein. Auf Hiddensee taucht eine Abgesandte der Universität auf und bietet Dallow eine Dozentur an. Dallow arrangiert sich, er geht zurück und unterschreibt den Vertrag.
    (Quelle: Das zweite Leben der Filmstadt Babelsberg. DEFA-Spielfilme 1946-1992)
    Kurzinhalt (Englisch)
    Hans-Peter Dallow has to go to prison for two years after playing the piano accompaniment for an "undesirable" Tango. The senior scientific assistant is sentenced "in the name of the people" by a COR court.
    Following his eventual release from prison in 1968, he is not prepared to conform to the mechanisms of everyday routine at university Dallow's feelings have been deeply hurt and he feels insecure. He tries his level best to find work, but all efforts fail. Instead, two gentlemen offer him work at State Security. But Dallow turns it down.
    He is plunged into a deep depression, not least because he is unable to cope with his intelligent and independent partner, Elke, and because he constantly gets involved in rows with his parents. He even flies at the judge in his trial, making the whole situation much worse.
    He finds temporary work as a waiter on the island of Hiddensee, where later, the news gets to him that he may take up his university post again. Worn down by his futile jobhunting, Dallow now signs the contract, thereby putting his predecessor in the very situation he is now escaping from with his signature.

    Source: Progress Film-Verleih
    Kurzinhalt (Weitere Sprachen)
    Dopo 21 mesi di prigione, per aver suonato durante uno spettacolo "vilipendioso" di cabaret, il Dr. Hans-Peter Dallow, storico e appassionato pianista, torna in libertà, ma si si rifiuta di tornare all'università di Lipsia, dove era assistente, anche quando due uomini gli offrono una cattedra in cambio di qualche servizio di spionaggio. Non trovando altro lavoro, Dallow conduce una vita ritirata, vivendo dei suoi risparmi, ma i troppi problemi sfociano in una crisi d'idenità. Quando anche la fidanzata Elke lo prega di condurre una vita normale, lo storico accetta di lavorare come cameriere sull'isola di Hiddensee. Nell'estate del 1968 le truppe del patto di Varsavia entrano nalla CSSR. Sull'isola di Hiddensee si presenta un rappresentante dell'università, che offre a Dallow una cattedra. Questa volta accetterà l'offerta, sottoscrivendo il contratto. (Italienisch)

    Par une froide journée d'hiver de l'année 1968, Dr. Dallow sort de prison. Il lui a fallu passer 21 mois sous les verrous pour avoir accompagné au piano un tango dont les paroles sont suspectes de diffamation contre l'état, au cours d'une soirée de variétés organisée par les étudiants. Dallow part pour Leipzig, la ville où il habitait avant son procès et où il était assistant en histoire á l'université. Le soir-même de son arivée. il se rend dans son café familier. Il refuse toute réintégration dans la société après l'injustice qu'il a subie. Messieurs Schulze et Müller, qui lui rendent visite peu de temps après, sont d'un tout autre avis. Ils veulent intervenir pour que Dr. Dallow retourne à l'université en échange de quoi il devra leur servir d'agent indicateur. Evidemment, Dallow refuse bien que ces messiuers fassent toujours davantage pression sur lui. Si Dallow ne vaque pas régulièrement à un travail dans un proche avenir, il devra se justifier de son comportement asocial. Et mêmes s'il le voulait, il n'aurait aucune chance à l'université. Roessler, un ancien collègue qui occupe le poste de maître de conférences qu'aurait dû avoir Dallow, laisse entendre que l'on ne peut imposer aux étudiants un ancien criminel. Le jour de l'invasion de la Tchécoslovaquie par les troupes du Pacte de Varsovie, il recoit la visite de Sylvia, une de ses anciennes étuiantes, qui est maintenant assistante á l'université. Sylvia soumet à Dallow une proposition suprenante. Il est censé reprendre le poste de Roessler qui est suspendu sans délai de ses fonctions. Dallow est prêt à reprendre immédiatement son travail à l'université. Sur la route de Leipzig il est doublé par les colonnes des soldats. (Französisch)
    (source: 41. Internationale Filmfestspiele Berlin 1991 Dokumentation)
    Film - /Videoformat35 mm
    Länge2631 m
    Laufzeit96 min
    Farbefa

    WEITERFÜHRENDE HINWEISE

    Sie suchen einen Film auf DVD oder Blu-ray?
    Schauen Sie einfach auf der Homepage von Icestorm vorbei oder folgen Sie dem Hinweis im Feld "Veröffentlichungen" in Ihrem Rechercheergebnis

    Ihr gesuchter Film ist noch nicht auf DVD / Blu-ray veröffentlicht?
    Fragen Sie bitte bitte beim Progress-Footage Service nach der Möglichkeit eines privaten Überspiels (Anita Wittkowsky)

    Sie möchten einen Film für eine öffentliche (Kino-)Vorführung ausleihen?
    Recherchieren Sie auf der Verleihwebsite der Deutschen Kinemathek Berlin oder kontaktieren Sie Diana Kluge bzw. Mirko Wiermann

    Sie möchten Filmauschnitte für eine Kino- oder Fernsehproduktion verwenden?
    Bitte wenden Sie sich an den Progress Footage Service (Kerstin Lommatzsch)

    Sie sind interessiert an Lizenzen für die Fernseh-/Onlineverwertung von DEFA-Filmen?
    Bitte wenden Sie sich an den Progress-Filmverleih (Christel Jansen)

    Sie haben allgemeine Anfragen zu einem Film?
    Schicken Sie bitte eine Mail an
    info@defa-stiftung.de

    Sie haben Fragen zur Filmdatenbank?
    Schauen Sie einfach in die Benutzerhinweise oder wenden Sie sich an Gudrun Scherp


    Architekten