Filmdatenbank

 

In der Datenbank sind alle Filme verzeichnet, an denen die DEFA-Stiftung Rechte- bzw. Teilrechte wahrnimmt.

Mit Hilfe des folgenden Suchformulars soll Ihnen das Aufspüren von bestimmten Titeln in unseren Filmbeständen erleichtert werden.

Bitte geben Sie in dem Eingabefeld Begriffe oder Teilbegriffe an und betätigen Sie anschließend die Schaltfläche "Suchen".

Weitere Hinweise zur Recherche finden Sie unter Hilfe.

    Originaltitel/ArchivtitelMoritz in der Litfaßsäule
    Englischer TitelMoritz In The Advertising Pillar
    ProduktionslandDeutsche Demokratische Republik (DDR)
    ProduktionDEFA-Studio für Spielfilme
    FilmartSpielfilm
    HerstJ/Freigabe von1983
    Premieredatum27.11.1983
    Anlaufdatum02.12.1983
    Literarische VorlageKozik, Christa: "Moritz in der Litfaßsäule", Kinderbuch
    Auszeichnungen
    "Findling" der Zentralen Arbeitsgemeinschaft Filmclubs (1984): Jahr der Findling-Auzeichnung unklar
    4. Nationales Festival "Goldener Spatz" für Kinderfilme der DDR in Kino und Fernsehen Gera (1985): Sonderpreis des Ministers für Volksbildung der DDR
    Veröffentlichungen
    DVD: ICESTORM Entertainment GmbH / www.spondo.de/defa
    Regie
    Drehbuch
    Kamera
    Schnitt
    Szenarium
    Dramaturg
    Szenenbild
    Kostüm
    Maske
    Regieassistenz/ Co-Regie
    Darsteller
    DEFA-Fotograf
    Komponist
    Schlagworte
    Kinderfilm
    Kurzinhalt
    Moritz ist ein neunjähriger Junge, der seine Umwelt mit seiner Langsamkeit in Verzweiflung bringt: den Vater, der ein kühler Rechner ist, die Mutter, zwischen Arbeit, Haushalt und Fernstudium immer in Eile, den Mathelehrer, weil er wegen Moritz nie den Plan schafft. Seine drei Schwestern nennen ihn einfach Trödelhannes. Dabei ist Moritz nur ein Junge, der über alles gründlich nachdenkt und den selbst die alltäglichsten Gegenstände zu Phantasie-Exkursen anregen. Sich von allen mißverstanden fühlend, flieht er eines Tages und versteckt sich in der Litfaßsäule am Marktplatz. Dort kampiert er ein paar Tage, lernt eine sprechende Katze kennen, die ihn über das Leben aufklärt, ein Mädchen vom Zirkus und den Straßenfeger, der sein Freund wird. Er macht dem Jungen begreiflich, daß Weglaufen nicht zur Lösung seiner Probleme führt. Während Moritz von allen gesucht wird, entschließt er sich freiwillig, zurückzugehen und sich durchzuboxen.

    (Quelle: Das zweite Leben der Filmstadt Babelsberg. DEFA-Spielfilme 1946-1992)
    Kurzinhalt (Englisch)
    In the eyes of his parents and teachers, Moritz Zack does not do his last name any honour. For Moritz is not at all snappy, or always on his toes - as his name "Zack" implies - but rather slow and thorough. This nine-year-old's behaviour especially infuriates his family: his father; director of a savings bank, has a lot to do and often brings work home; his mother; who, on top of working, is taking a correspondence course; and his three sisters. At school, especially in maths, Moritz is always lagging behind and consequently brings home school reports with nothing but bad marks - which does not exactly help to bring about harmony within the family. One day Moritz simply has had enough and runs away from home. An outdoor advertising pillar which serves as his hiding place not only becomes his new home, but also the realm of his fantasies. He makes the acquaintance of a "divorced" cat that likes drinking beer and the two of them mull over life's problems. He also meets Kitty, a girl from the circus. And finally, he gets to know a street cleaner who becomes his friend. The street cleaner understands Moritz's problems, is responsive and kind-hearted to him, but he makes Moritz understand that hiding cannot be the solution to his problems. Finally, Moritz returns to his family.

    Source: Progress Film-Verleih
    Kurzinhalt (Weitere Sprachen)
    A nove anni Moritz è talmente lento, da far disperare tutti: suo padre, un freddo calcolatore, sua madre, sempre di corsa fra lavoro, famiglia e università a distanza, il suo insegnante di matematica, che per colpa sua non porta mai a termine una lezione. Le sue tre sorelle lo chiamano "perditempo", quando invece Mortiz non è altro che un bambino che ama riflettere attentamente e fantasticare. Sentendosi frainteso da tutti, decide di nascondersi per qualche giorno nella colonna per le affissione sulla piazza del mercato. Qui fa amicizia con un gatto parlante, che gli spiega come funziona il mondo, con una bambina del circo e con uno spazzino, che gli spiega come la fuga non sia la soluzione ai suoi problemi. Moritz decide così di rientrare a casa e di farsi largo da solo. (Italienisch)
    Film - /Videoformat35 mm
    Länge2346 m
    Laufzeit86 min
    Farbefa

    WEITERFÜHRENDE HINWEISE

    Sie suchen einen Film auf DVD oder Blu-ray?
    Schauen Sie einfach auf der Homepage von Icestorm vorbei oder folgen Sie dem Hinweis im Feld "Veröffentlichungen" in Ihrem Rechercheergebnis

    Sie möchten einen Film kaufen, der noch nicht auf DVD / Blu-ray veröffentlicht ist?
    Fragen Sie bitte beim Progress-Footage Service nach der Möglichkeit eines privaten Überspiels (Martina Richter)

    Sie möchten einen DEFA-Film sichten, der noch nicht auf DVD veröffentlicht wurde?
    Bitte wenden Sie sich an das Bundesarchiv-Filmarchiv. Sie können auf der Webseite Benutzungsmedien recherchieren, ob dort entsprechendes Material einsehbar ist.

    Sie möchten einen Film für eine öffentliche (Kino-)Vorführung ausleihen?
    Recherchieren Sie auf der Verleihwebsite der Deutschen Kinemathek Berlin oder kontaktieren Sie Diana Kluge bzw. Mirko Wiermann

    Sie möchten Filmauschnitte für eine Kino- oder Fernsehproduktion verwenden?
    Bitte wenden Sie sich an den Progress Footage Service (Kerstin Lommatzsch)

    Sie sind interessiert an Lizenzen für die Fernseh-/Onlineverwertung von DEFA-Filmen?
    Bitte wenden Sie sich an den Progress-Filmverleih (Christel Jansen)

    Sie haben allgemeine Anfragen zu einem Film?
    Schicken Sie bitte eine Mail an
    info@defa-stiftung.de

    Sie haben Fragen zur Filmdatenbank?
    Schauen Sie einfach in die Benutzerhinweise oder wenden Sie sich an Rita Damm.


    Architekten