Filmdatenbank

 

In der Datenbank sind alle Filme verzeichnet, an denen die DEFA-Stiftung Rechte- bzw. Teilrechte wahrnimmt.

Mit Hilfe des folgenden Suchformulars soll Ihnen das Aufspüren von bestimmten Titeln in unseren Filmbeständen erleichtert werden.

Bitte geben Sie in dem Eingabefeld Begriffe oder Teilbegriffe an und betätigen Sie anschließend die Schaltfläche "Suchen".

Weitere Hinweise zur Recherche finden Sie unter Hilfe.

    Originaltitel/ArchivtitelDer Augenzeuge 1953/03
    ProduktionslandDeutsche Demokratische Republik (DDR)
    ProduktionDEFA-Studio für Wochenschau und Dokumentarfilme
    FilmartDokumentarfilm
    HerstJ/Freigabe von1953
    Kamera
    Schnitt
    Ton
    Personen, primär
    Personen, sekundär
    Redakteur
    Komponist
    Musikinterpreten
    Schlagworte
    Frankreich; Paris; Eiffelturm; Elendsquartier; Minister; Präsident; Demonstration; Transparent; französisch; Kommunistische Partei Frankreich (KPF); Frieden; Kundgebung; Losung; Deutsche Demokratische Republik (DDR); Ost-Berlin; Deutsches Theater (DT); Kammerspiele; Theater; Probe; Regisseur; Intendant; Schriftsteller; Autor; Platz der Akademie; Gendarmenmarkt; Trauer; Staatsakt; Ruine; Schauspielhaus; Konzerthaus; Porträt; Volkspolizist; Deutsche Grenzpolizei (DGP); Fahne; Schnee; Dom; Lafette; Sarg; Ehrenkompanie; Freie Deutsche Jugend (FDJ); Sozialistische Einheitspartei Deutschlands (SED); Oberbürgermeister; Wappen; Pionier; Uniform; Flamme; Ruine; Niederschönhausen; Majakowskiring; Dichter; Nationalhymne; Auszeichnung; Friedrichshain; Stalinallee; Karl-Marx-Allee; Erstbezug; Aufbau; Wohnung; Mieter; Möbelwagen; Auszug; Zimmermann; Baby; Kinderwagen; Einzug; Eröffnungsband; Pressefotograf; Aktivist; Sowjetunion (SU); Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken (UdSSR); Russische Sozialistische Föderative Sowjetrepublik (RSFSR); Russland; Moskau; Hochhaus; Sieben Schwestern; Baustelle; Hotel; Universität; Statue; Kotelnitscheskaja; Außenministerium; Smolensker Platz; Innenarchitektur; Niederkirchnerstraße; Amtssitz; Verleihung; Ehrentitel; Meister; Sport; Staatliches Komitee für Körperkultur und Sport (Stako); Urkunde; Abzeichen; Thüringen; Oberhof; Winter; Ski; Sprungschanze; Training;
    Kurzinhalt
    1. Frankreichs Patrioten kämpfen (28 m)
    2. In den Kammerspielen Berlin: "Colonel Foster ist schuldig", Inszenierung: Wolfgang Langhoff (27 m)
    3. Berlin nahm Abschied von Helmut Just (30 m)
    4. Junge Pioniere besuchen Johannes R. Becher (42 m)
    5. Die Stalinallee empfing ihre neuen Bewohner (41 m)
    6. Die Hochhäuser von Moskau (36 m)
    7. Walter Ulbricht zeichnete 27 Sportler aus (24 m)
    8. Wintersport im Thüringer Wald (44 m)
    Langinhalt
    0:00:40
    1. Frankreichs Patrioten kämpfen (28 m)
    Frankreich; Paris:
    Flugaufnahme vom Eiffelturm mit Cham de Mars (Marsfeld) und Fluss Seine;
    Schwenk und verschiedene Nahaufnahmen von Elendsquartieren und darin lebenden arbeitslosen oder von Kurzarbeit betroffenen Textilarbeitern mit Familien; Arbeiter aus Fenster sehend; Schwenk durch Elendsquartier mit Kartoffeln schälender Arbeiterin; Arbeiterin mit Kleinkind auf dem Schoß;
    Totale auf mit weißer Farbe angeschriebener Losung an Werksmauer „PINAY A LA PORTE“;
    Nahaufnahme von Antoine Pinay (Ministerpräsident Frankreich) vor Mikrofon sprechend (stumm), Kommentar: „Pinay musste gehen.“;
    Totale auf Menschenmassen während einer Demonstration auf der Straße mit Transparenten (französisch) zur Freilassung von Jacques Duclos (stellv. Generalsekretär der Kommunistischen Partei Frankreichs (KPF)
    Jacques Duclos nach seiner Freilassung aus dem Gefängnis applaudierend neben Yves Farge (Vorsitzender des Ständigen Ausschusses der französischen Friedensbewegung/Mitglied des Weltfriedensrates, Stalin-Friedenspreisträger 1953) mit kleinem Mädchen während einer Kundgebung auf einer Tribüne; demonstrierende Menschenmassen auf der Straße mit Transparenten mit Friedenslosungen (französisch);
    Nahaufnahme von Jacques Duclos (rechts) und Yves Farge (links) auf der Tribüne

    0:01:40
    2. In den Kammerspielen Berlin: „Colonel Foster ist schuldig“, Inszenierung: Wolfgang Langhoff (27 m)
    Deutsche Demokratische Republik (DDR); Ost-Berlin-Mitte; Deutsches Theater (DT); Kammerspiele; Theaterprobe; Schauspiel „Colonel Foster ist schuldig“ (Premiere: 8. Januar):
    Totale in Zuschauerraum mit Regisseur und Theaterintendant Wolfgang Langhoff neben dem französischen Schriftsteller und Autor Roger Vailland und im Gespräch (stumm);
    Totale auf französisches Textbuch „Roger Vailland – Le Colonel Foster plaidera coupable”;
    Ausschnitt aus Theaterprobe mit Schauspielerin und Schauspieler im Dialog auf der Theaterbühne (OT)

    0:02:37
    3. Berlin nahm Abschied von Helmut Just (30 m)
    Deutsche Demokratische Republik (DDR); Ost-Berlin-Mitte; Platz der Akademie (ab 1991 Rückbenennung in Gendarmenmarkt); Trauerkundgebung; Staatsakt; 5. Januar:
    Totale auf Tribüne vor dem Schauspielhaus (ab 1994: Konzerthaus) mit Porträt des ermordeten 19-jährigen Volkspolizisten und Unterwachtmeisters des Bereitschaftskommandos I der Deutschen Grenzpolizei (DGP) Helmut Just (am 30. Dezember 1952 während seines Kontrolldienstes an der Sektorengrenze erschossen) und Losung „Der Mord an dem Volkspolizisten mahnt: Verstärkt die Bereitschaft zur Verteidigung der Heimat“ sowie Menschenmassen mit Fahnen bei Schneefall davor;
    Naheinstellung von Porträt mit Namenszug „Helmut Just“ auf der Tribüne;
    Schwenk über im Zweiten Weltkrieg zerstörten Platz mit Ruine des Schauspielhauses und des französischen Doms auf mit Lafette eintreffenden Sarg mit daneben stehender Ehrenkompanie der Volkspolizei;
    Totale auf salutierende Volkspolizisten und Fahnenträger mit Fahnen der Volkspolizei, der Freien Deutschen Jugend (FDJ) und der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (SED);
    langer Schwenk über Platz mit Mitgliedern der Volkspolizei und Trauergästen sowie Lafette mit Sarg auf Tribüne mit Redner (stumm) Friedrich Ebert (Oberbürgermeister von Ost-Berlin);
    Totale auf Redner (stumm) Friedrich Ebert mit Berliner Wappen am Rednerpult;
    Totale auf vor Tribüne sitzende Familie mit Mutter und Geschwistern von Helmut Just;
    Naheinstellung von Trauergästen, darunter Junge Pioniere;
    Totale auf Tribüne mit Redner (stumm) Waldemar Schmidt (Präsident der Volkspolizei in Berlin) in Uniform;
    v. E. von Trauergästen; Totale auf ewige Flamme mit Häuserruinen im Hintergrund, unterlegt mit Trauermarsch/Hymne (instrumental) „Unsterbliche Opfer“ (russischer Text: W. G. Archangelski (deutsche Fassung: Hermann Scherchen, Komponist: N. N. Ikonnikow);

    0:03:39
    4. Junge Pioniere besuchen Johannes R. Becher (42 m)
    Deutsche Demokratische Republik (DDR); Ost-Berlin-Niederschönhausen; Majakowskiring:
    Totale auf in Begleitung eines Mitgliedes der Freien Deutschen Jugend (FDJ) eintreffende Gruppe Junger Pioniere (ca. 7 - 10 Jahre alt) vor dem Wohnhaus Johannes R. Bechers (Dichter, Verfasser der Nationalhymne der DDR, Vorsitzender des Kulturbundes der DDR); Naheinstellung von an Haustür klingende Junge Pionierin;

    Totale auf in seiner Bibliothek am Tisch sitzenden und Brief lesenden Johannes R. Becher, Kommentar: „Junge Pioniere besuchten den Dichter, um ihm zu seiner Auszeichnung mit dem Stalin-Friedenspreis zu gratulieren.“;
    Totale auf Johannes R. Becher, die Gruppe Junge Pioniere und FDJ-ler im Zimmer begrüßend (stumm);
    Totale auf gerahmten Text der DDR-Nationalhymne, beginnend mit „Auferstanden aus Ruinen“ und Name Johannes R. Becher;
    Totale auf Johannes R. Becher mit Pioniergruppe am Wohnzimmertisch sitzend und miteinander über seine Rückkehr vom Völkerfriedenskongress in Wien und über das Telegramm aus Moskau, über seine Reise nach Moskau in der zweiten Januarhälfte, um den Stalinpreis in Empfang zu nehmen, sprechend (OT), dazwischen Naheinstellungen von den Jungen Pionieren und von Johannes R. Becher

    0:05:08
    5. Die Stalinallee empfing ihre neuen Bewohner (41 m)
    Deutsche Demokratische Republik (DDR); Ost-Berlin-Friedrichshain; Stalinallee (ab 13. November 1961: Karl-Marx-Allee); Erstbezug des Wohnblocks E-Süd; Nationales Aufbauprogramm; Wohnungseinzug der Familie von Heinz Homuth als erste Mieter; 7. Januar:
    Totale auf Möbelwagen eines Berliner Spediteurs für den Auszug der Familie Homuth aus der alten Wohnung mit Losung „Wir ziehen in die Stalinallee“ bei starkem Schneefall;
    v. E. vom Auszug aus der alten Wohnung, Heinz Homuth in Zimmermannskluft baut Schrank auseinander; Frau Homuth legt ihr Baby in den Kinderwagen; Heinz Homuth trägt einen Schrank im Treppenhaus herunter;
    Heinz Homuth und seine Frau steigen in den Möbelwagen ein; Totale auf abfahrenden Möbelwagen bei starkem Schneefall auf verschneiter Straße, mit Häuserruinen im Hintergrund;

    Auf der Stalinallee wird zum Wohnungseinzug/Erstbezug mit Schere ein Eröffnungsband durchschnitten, mit zusehenden Bauarbeitern und Menschenmassen sowie mit Pressefotografen bei starkem Schneefall;
    Totale auf ankommenden Möbelwagen mit aus Fenster sehendem Ehepaar Homuth;
    Totale auf Bürgersteig mit dem Möbelwagen zuwinkenden Passanten;
    Ehepaar Homuth wird vor dem Haus mit Brot und Salz empfangen und trinken Wein aus der Flasche, v. E. von zusehenden und sich freuenden Passanten, Kommentar: „Heinz Homuth hat selbst am Block E-Süd gearbeitet und wurde als Aktivist ausgezeichnet.“;
    Schwenk aus Wohnungsfenster über verschneite Stalinallee mit parkenden Autos und Eingang zum U-Bahnhof auf Hauseingang mit Passanten und Möbelwagen;
    v. E. vom Wohnungseinzug mit Möbelpackern, darunter Heinz Homuth und Einrichten des Wohnzimmers; Totale auf Heinz Homuth, sich mit seiner Frau auf die Couch setzend,
    unterlegt mit (instrumental) „Das ist die Berliner Luft“ (Text: Heinrich Bolten-Baeckers, Komponist: Paul Lincke)

    0:06:33
    6. Die Hochhäuser von Moskau (36 m)
    Sowjetunion (UdSSR); Russische Sozialistische Föderative Sowjetrepublik (RSFSR); Russland; Moskau; Hochhäuser namens „Sieben Schwestern“:
    Schwenk über neugebaute Häuser in Moskau mit Hochhaus im Hintergrund;
    Totale auf Baustelle mit Baugerüst eingerüstetes Hochhaus für ein Hotel „Ukraina“ mit 1000 Zimmern (Bauende: 1957);
    Totale auf Hochhaus/Hotel „Leningradskaja“ (Bauende: 1952);
    Totale auf Hauptgebäude/Hochhaus der Lomonossow-Universität (Fertigstellung: 1953) sowie Naheinstellung von Studierenden-Statue (Bronze) auf dem Universitätsgelände;
    Totale auf Hochhaus/Wohnhaus an der Kotelnitscheskaja-Uferstraße (Fertigstellung: 1952) mit 400 Wohnungen; Naheinstellungen vom Gebäudeeingang und Ornament mit Skulpturengruppe am Hochhaus;
    Naheinstellung von der Rentnerin Alexandra Artujewna in ihrer Wohnung im Hochhaus am Schreibtisch sitzend und lesend;
    v. E. von der Familie des Akademikers Gubzow beim Einrichten der neuen Wohnung im Hochhaus, darunter beim Einrichten des Arbeitszimmers und beim Aufhängen von Vorhängen sowie Porträts und Bildern im Wohnzimmer;
    Schwenk von oben nach unten über Hochhaus/Gebäude des Außenministeriums am Smolensker Platz (Fertigstellung: 1953) mit 170 m Höhe;
    v. E. von der Innenarchitektur im Vestibül mit Kronleuchtern und Rolltreppe;
    Totale auf Hochhaus/Gebäude des Außenministeriums

    0:07:49
    7. Walter Ulbricht zeichnete 27 Sportler aus (24 m)
    Deutsche Demokratische Republik (DDR); Ost-Berlin-Mitte; Niederkirchnerstraße; Amtssitz des Ministerpräsidenten; erstmalige Verleihung Ehrentitel "Meister des Sports“; 3. Januar:
    Totale auf applaudierende Gruppe mit 27 auszuzeichnender Sportlern und Sportlerinnen;
    Totale auf eintreffenden Walter Ulbricht (Stellvertreter des Ministerpräsidenten) und Manfred Ewald (Staatssekretär und Vorsitzender des Staatlichen Komitees für Körperkultur und Sport (Stako), mit provisorischem Staatswappen der DDR (Hammer im Ährenkranz) an der Wand ;
    Totale auf Rede haltenden (stumm) Manfred Ewald;
    Schwenk über Gruppe Sportler und Sportlerinnen, darunter Charlotte Scholz (DDR-Meisterin im Geräte-Achtkampf), Edith Keller-Herrmann (Schachmeisterin) u. a. ;
    Totale auf Rede haltenden (stumm) Walter Ulbricht;
    Totale auf applaudierende Sportler und Sportlerinnen,
    v. E. von der Verleihung der Urkunde durch Walter Ulbricht und Manfred Ebert an die Sportler Ernst Schmidt (Meister im Kugelstoßen), an Jutta Großmann (mehrfache DDR-Meisterin und Rekordhalterin im Schwimmen) sowie Anheften des Abzeichens sowie an Ulli Nitschke (Studenten-Weltmeister im Boxen);
    Nahaufnahme von weiteren Sportlern, darunter Alfred Müller (mehrfacher Meister im Turnen) mit Abzeichen am Revers;
    Totale auf applaudierende Sportler und Sportlerinnen und Walter Ulbricht

    0:08:38
    8. Wintersport im Thüringer Wald (44 m)
    Deutsche Demokratische Republik (DDR); Thüringen; Oberhof; Vorbereitung auf die 4. Wintersportmeisterschaften (10. – 15. Februar):
    Impressionen vom tief verschneiten Thüringer Wald mit verschneiten Tannen; v. E. von Skilangläufern und von Skiabfahrten; Totale auf zwei Jugendliche auf Skiern; Mutter mit Kind mit Skiern einen Ski-Hang erklimmend;
    Schwenk verschneites Gebäude mit Namenszug „Haus des Sports“ und Schriftzug „Organisationsbüro“ auf heraustretende Organisatoren;
    v. E. von Zimmermännern beim Aufbau der Zuschauertribüne; Zimmermänner mit Organisatoren im Gespräch, darunter Kurt Edel (ehem. Leichtathlet, Präsident des Nationalen Olympischen Komitees (NOK) der DDR und Manfred Ewald (Staatssekretär und Vorsitzender des Staatlichen Komitees für Körperkultur und Sport (Stako);
    Schild/Wegweiser „Zur Sprungschanze“ wird an Baum genagelt;

    Oberhof; Training auf der Thüringenschanze:
    Naheinstellung von Franz Knappe (DDR-Meister im Spezialsprunglauf) mit seinen Skiern;
    Naheinstellung von Franz Knappe von Sprungschanze mit Namenszug „Thüringen-Schanze“ springend;
    Naheinstellung vom 18-jährigen Adolf Schmidt aus Brotterode (DDR-Meister 1952) von Thüringenschanze springend, unterlegt mit von Herbert Roth und Tochter Karin Roth gesungenes Lied „Wintersport im Thüringer Wald“ (Text und Komponist: Herbert Roth)

    0:10:10
    Ende
    Laufzeit11 min
    Farbesw

    WEITERFÜHRENDE HINWEISE

    Sie suchen einen Film auf DVD oder Blu-ray?
    Schauen Sie einfach auf der Homepage von Icestorm vorbei oder folgen Sie dem Hinweis im Feld "Veröffentlichungen" in Ihrem Rechercheergebnis

    Sie möchten einen Film kaufen, der noch nicht auf DVD / Blu-ray veröffentlicht ist?
    Fragen Sie bitte beim Progress-Footage Service nach der Möglichkeit eines privaten Überspiels (Martina Richter)

    Sie möchten einen DEFA-Film sichten, der noch nicht auf DVD veröffentlicht wurde?
    Bitte wenden Sie sich an das Bundesarchiv-Filmarchiv. Sie können auf der Webseite Benutzungsmedien recherchieren, ob dort entsprechendes Material einsehbar ist.

    Sie möchten einen Film für eine öffentliche (Kino-)Vorführung ausleihen?
    Recherchieren Sie auf der Verleihwebsite der Deutschen Kinemathek Berlin oder kontaktieren Sie Diana Kluge bzw. Mirko Wiermann

    Sie möchten Filmauschnitte für eine Kino- oder Fernsehproduktion verwenden?
    Bitte wenden Sie sich an den Progress Footage Service (Kerstin Lommatzsch)

    Sie sind interessiert an Lizenzen für die Fernseh-/Onlineverwertung von DEFA-Filmen?
    Bitte wenden Sie sich an den Progress-Filmverleih (Christel Jansen)

    Sie haben allgemeine Anfragen zu einem Film?
    Schicken Sie bitte eine Mail an
    info@defa-stiftung.de

    Sie haben Fragen zur Filmdatenbank?
    Schauen Sie einfach in die Benutzerhinweise oder wenden Sie sich an Rita Damm.


    Architekten