Filmdatenbank

 

In der Datenbank sind alle Filme verzeichnet, an denen die DEFA-Stiftung Rechte- bzw. Teilrechte wahrnimmt.

Mit Hilfe des folgenden Suchformulars soll Ihnen das Aufspüren von bestimmten Titeln in unseren Filmbeständen erleichtert werden.

Bitte geben Sie in dem Eingabefeld Begriffe oder Teilbegriffe an und betätigen Sie anschließend die Schaltfläche "Suchen".

Weitere Hinweise zur Recherche finden Sie unter Hilfe.

    Originaltitel/ArchivtitelSchnelles Glück
    Sonstiger TitelRennbahn
    ProduktionslandDeutsche Demokratische Republik (DDR)
    ProduktionDEFA-Studio für Dokumentarfilme
    FilmartDokumentarfilm
    HerstJ/Freigabe von1988
    Anlaufdatum26.05.1989
    Regie
    Drehbuch
    Kamera
    Schnitt
    Ton
    Dramaturg
    Personen, primär
    Schlagworte
    Deutsche Demokratische Republik (DDR); Glücksspiel; Rennbahn; Berlin; Karlshorst; Pferdewetten; Pferderennen; Trabrennbahn; Toto; Spielsucht; Sulky; Sieg; Rentner; Wettleidenschaft; Platz; Außenseiter; Favorit; Familie; Volkseigener Betrieb (VEB); Trabergestüte und Trabrennbahn; Mark; Wettschein; Quote;
    Kurzinhalt
    Dieser schwarz-weiß-Dokumentarfilm berichtet vom Geschehen auf der einzigen DDR Pferderennbahn in Berlin-Karlshorst. Rentnerin Herta Rogau, die seit 15 Jahren einen Wettschalter betreut, erzählt wie sie zu dieser Arbeit fand und warum sie selber nie ein Glücksspiel wagte. Ihre Einschätzung von Wetten, Spielsüchtigen, Verlierern und Gewinnern bereichert die gezeigten Aufnahmen von Personen an den Wettschaltern, auf der Haupttribüne und von den spannenden Kämpfen der Sulkyfahrer auf der Bahn. Dieser sehenswerte Dokumentarfilm zeigt Impressionen aus der Schalterhalle wo Glück und Enttäuschung so eng beieinander liegen.
    Langinhalt
    0:00:00
    Titeleinblendung "Schnelles Glück". Umschnitt auf die Halle mit den Wettschaltern (halbtotal). Blick (von oben) auf die gefüllte Halle mit den hin- und her laufenden Menschen an den Schaltern (halbtotal) (O-Ton). Herta Rogau am Wettschalter (halbnah) (O-Ton) "...und fünf Mark, bitteschön". Umschnitt aus dem Wettschalter heraus auf die Wetter (halbnah) (O-Ton). Mann gibt seine Wette an Herta ab (halbnah) (O-Ton) "Drei 8, drei 9, drei 5, fünf 3, fünf 8, fünf 9". Herta (O-Ton) "Dann sind`s 15 Mark, danke". Zoom auf die erzählende Herta in ihrer Schalterbox (halbnah) (O-Ton) "Also ich bin jetzt 15 Jahre hier auf der Rennbahn, und eigentlich durch meine Tochter, die hatte ne Freundin und die hat mich auf die Idee gebracht hier ein bißchen Urlaubsgeld zu verdienen, und da wollte ich mir das hier ansehen und bin runter gegangen zum Toto-Leiter, und der hat mich gleich hierher gesetzt und hat gesagt wir brauchen Leute und setzen sich hier mal auf den Platz...und dann hab ich gleich los gemacht, und seitdem bin ich nun mal hier". Frage aus dem Off "Und warum sind Sie noch immer hier"? Herta (nah) (O-Ton) "Also jetzt ist es ne Notwendigkeit wollen wir mal sagen, wegen der kleinen Rente und da ist es natürlich sehr schön wenn man sich ein bißchen was zuverdienen kann, ja". Frage aus dem Off "Und was gefällt Ihnen hier so gut"? Herta (nah) (O-Ton) "Ja, das Fludium ist hier, das gefällt mir sehr gut, und die Leute sind alle so nett und so fröhlich, das gefällt mir eben".
    0:02:20
    Blick auf diskutierende Männer in der Wettschalterhalle (halbnah). Wetter schaut die Liste der laufenden Pferde durch (halbnah). Schwenk über Wetter auf den Tribünen der Rennbahn (halbtotal). Im Off erzählt Herta weiter "Also ich hab noch nicht einmal gewettet in den 15 Jahren die ich da bin, noch nicht einmal, das würde mir auch nicht im Traum einfallen. Ich spiele nicht Lotto und auch nicht Toto. Reich ist da noch keiner geworden, ach wo, das ist dieses ganze Milieu, der Nervenkitzel, ja, den brauchen die, gewinnen, da ist noch keiner reich geworden. Ist reine Glückssache und das liegt ja auch an die Pferde oder an die Fahrer und wie sie die Möglichkeiten haben zu fahren oder ob sie behindert werden...es gibt Favoriten die man Wetten kann, ja, die schon am meisten gewonnen haben, dann ist ja die Quote sehr niedrig...die richtigen Spieler nehmen die Favoriten und die Außenseiter dazu. Das große Geld bringen ja die Außenseiter, die sonst nicht gewinnen, und wenn das mal durch kommt, dieses Pferd, das bringt ja die hohe Quote". Schwenk (von oben) über die Wetter an den Schaltern und in der Halle (halbtotal).
    0:03:27
    Hand mit einem 10 Mark-Schein am Schalter (nah). Wettscheinbeleg kommt aus dem Automaten und Hertas Hand kassiert das Geld ein (nah) (O-Ton). Blick auf einen Behälter voller Geldscheine mit Aufschrift "K 45" (nah). Detailaufnahmen der Kasse, von Geldscheinen und Händen am Wettschalter (nah). Schild an der Hallendecke "Kombi - Kleiner Einlauf - 54" (halbnah). Schild "5.- Platz 7" (halbnah) mit Lautsprecherdurchsage (O-Ton) "Kleiner Einlauf 183, großer Einlauf 1.390". Schilder am Wettschalter "10.- M Sieg" und "10.- M Platz" (halbnah). Schwenk über ein Wettpaar an den Schaltern (halbtotal). Szenen aus der Halle mit den Wettschaltern (halbtotal). Im Off erzählt Herta weiter "Ach ja, die fahren da einfach vorbei, oder denke heute ist Sonntag da müssen wir mal mit unserer Familie dahin gehen, nen Ausflug machen, und dann machen se ne Wette, oder zwei, oder drei, und gewinnen denn meistens auch, und denn haben se erst mal Blut geleckt und dann geht`s weiter...und denken das Glück muß sich wiederholen, und meistens ist es aber nicht so...(Einblendung von enttäuschten Wettern auf einer Bank)...und denn können sie es nicht mehr lassen, dann sind sie so damit verwachsen, die Spielsucht hat ihn so erfaßt das er immer weiter wetten muß...(Blick in die Wettschalter)...es gibt allerdings auch Leute die konsequent sind, da hatten wir mal nen Opa, der hatte 70.000 gewonnen, und der war natürlich glücklich und hat gesagt, jetzt bestell ich mir ne Taxe und fahre nach Hause und dann sehr ihr mich nicht mehr wieder".
    0:05:05
    Herta Rogau an der Kasse im Wettschalter (halbnah von hinten). Herta kassiert die Wette einer Frau ab (halbnah, von vorne) (O-Ton). Blick (von oben) auf das Gedränge an den Schaltern (halbtotal) mit Lautsprecherdurchsage (O-Ton) "Der Start erfolgt in zwei Minuten, die Fahrer zum Startplatz fahren". Schwenk über die eilenden Menschen in der Halle (halbtotal) mit Glockensignal (O-Ton). Blick (von oben) auf die verwaisten Wettschalter bei Startbeginn (halbtotal). Umschnitt...
    0:06:00
    ...auf eine Fahraufnahme mit Blick auf die Trabrennfahrer auf der Bahn (halbtotal). Fahraufnahme vom führenden Rennsulky auf der Bahn (halbtotal) (O-Ton). Zoom auf die Köpfe führenden Pferde (halbnah). Blick auf die trabenden Beine der Pferde (halbnah). Umschnitt auf Herta in ihrern Wettschalter bei der Abrechnung ihrer Einnahmen (halbnah) (O-Ton). Umschnitt auf die trabenden Pferdebeine (halbnah). Umschnitt auf die Geld zählenden Hände von Herta (nah) (O-Ton). Blick auf die Hände der Schalterangestellten bei Zählung der verkauften Wettscheine (halbnah). Umschnitt auf den Sulkyfahrer mit der Peitsche in der Hand (halbnah) (O-Ton). Fahraufnahme der antreibenden Sulkyfahrer (halbnah) (O-Ton). Schwenk über die Pferde und Sulkyfahrer in der Zielgeraden (halbtotal) (O-Ton). Umschnitt auf die beobachtenden Zuschauer und Wetter an der Haupttribüne (halbtotal). Blick auf jubelnde und enttäuschte Zuschauer bei Zieleinlauf (halbtotal). Umschnitt...
    0:07:54
    ...auf einen enttäuschten Wetter auf der Bank (halbnah). Lautsprecherdurchsage (O-Ton) "Die Platzierung für das 3. Rennen, das 1. Stechen zum großen Preis von Berlin: Sieger die Nummer 1 aus der UdSSR, die Nummer 3 wurde disqualifiziert, weitere Platzierungen nach Zielfoto". Einsame Frau notiert die Zieleinläufe in ihr Heft auf einer Bank (halbtotal). Blick auf die Ergebnistafel "Sieg und Platz" (halbtotal). Pferdewetter lassen sich ihre Gewinne auszahlen (halbtotal). Blick (von oben) auf die gefüllten Wettschalter (halbtotal) mit Lautsprecherdurchsage (O-Ton) "Die Quote für das 3. Rennen: Sieg 49, zweiter Sieg 48. Die Plätze. 18, 16,18. Die Einlaufquoten folgen". Blick (von oben) auf die sich leerenden Schalterhalle (halbtotal).
    0:09:24
    Texteinblendungen: Ein Film von Heiko Koinzer; Johanna Jürschik; Ullrich Fengler; Henner Golz; Christian Johannsen; Jürgen Hoffmann; Jochen Wisotzki,; Petra Tschörtner.
    0:09:40 ENDE
    Film - /Videoformat35 mm
    Länge272 m
    Laufzeit10 min
    Farbesw

    WEITERFÜHRENDE HINWEISE

    Sie suchen einen Film auf DVD oder Blu-ray?
    Schauen Sie einfach auf der Homepage von Icestorm vorbei oder folgen Sie dem Hinweis im Feld "Veröffentlichungen" in Ihrem Rechercheergebnis

    Sie möchten einen Film kaufen, der noch nicht auf DVD / Blu-ray veröffentlicht ist?
    Fragen Sie bitte beim Progress-Footage Service nach der Möglichkeit eines privaten Überspiels (Martina Richter)

    Sie möchten einen DEFA-Film sichten, der noch nicht auf DVD veröffentlicht wurde?
    Bitte wenden Sie sich an das Bundesarchiv-Filmarchiv. Sie können auf der Webseite Benutzungsmedien recherchieren, ob dort entsprechendes Material einsehbar ist.

    Sie möchten einen Film für eine öffentliche (Kino-)Vorführung ausleihen?
    Recherchieren Sie auf der Verleihwebsite der Deutschen Kinemathek Berlin oder kontaktieren Sie Diana Kluge bzw. Mirko Wiermann

    Sie möchten Filmauschnitte für eine Kino- oder Fernsehproduktion verwenden?
    Bitte wenden Sie sich an den Progress Footage Service (Kerstin Lommatzsch)

    Sie sind interessiert an Lizenzen für die Fernseh-/Onlineverwertung von DEFA-Filmen?
    Bitte wenden Sie sich an den Progress-Filmverleih (Christel Jansen)

    Sie haben allgemeine Anfragen zu einem Film?
    Schicken Sie bitte eine Mail an
    info@defa-stiftung.de

    Sie haben Fragen zur Filmdatenbank?
    Schauen Sie einfach in die Benutzerhinweise oder wenden Sie sich an Rita Damm.


    Architekten