DEFA-Chronik für das Jahr 1948

14. Januar:
Uraufführung des DEFA – Films „Das Mädchen Christine”, DB: Frank Clifford, RE: Arthur Maria Rabenalt, KA: Eugen Klagemann, DA : Wolfgang Lukschy, Petra Peters, Tilly Lauenstein.
(in: fwb, DEFA – Spielfilme 1946 – 1964, Filmografie, Hrsg.: Staatliches Filmarchiv der DDR)

4. Februar:
Uraufführung des DEFA - Films „Träum` nicht Annette! ”, DB: Fritz Schwiefert, Frank Clifford, RE: Eberhard Klagemann, KA: Reimar Kuntze, DA: Jenny Jugo, Max Eckard, Karl Schönböck.
(in: fwb, DEFA – Spielfilme 1946 – 1964, Filmografie, Hrsg.: Staatliches Filmarchiv der DDR)

11. Februar:
Sergej Eisenstein, Filmregisseur, im 50. Lebensjahr in Moskau verstorben. Filme: „Panzerkreuzer Potemkin”, „Iwan der Schreckliche” u.a.
(in: ND, Berlin, v. 13.02.1948, v. 29.02.1948, S. 3; Taschenbuch der Künste Film A - Z, Henschelverlag Berlin, 1984, S. 80 - 82)

28. Februar:
Rückblick auf das erste Jahr des Bestehens des Haus der Kultur der Sowjetunion.
(in: ND, Berlin, v. 25.02.1948, S. 5)

9. März:
AD des DEFA – Spielfilms „Die seltsamen Abenteuer des Herrn Fridolin B.V”,
RE: Wolfgang Staudte, DB: Wolfgang Staudte, KA: Karl Plintzner
DA: Axel v. Ambesser, Ilse Petri, Hubert v. Meyerinck, Paul Henkels, Arno Paulsen
(in: fwb, DEFA – Spielfilme 1946 – 1964, Filmografie, Hrsg.: Staatliches Filmarchiv der DDR)

15. – 24. März:
Im Ergebnis einer Sitzung des Zentralsekretariats der SED ergeht an den DEFA – Vorstand die Weisung, den als Generaldirektor handelnden Alfred Lindemann wegen angeblicher Finanzmanipulationen mit sofortiger Wirkung zu entlassen. Lindemann legt seine Funktion als geschäftsführendes Vorstandsmitglied der DEFA nieder. Seine Funktion als Produktionschef übernimmt Dr. Albert Wilkening. Lindemanns Stelle im DEFA – Vorstand wird durch Rudi Engel besetzt, bisher Präsident der Zentralverwaltung für Umsiedler.
(in: Bergmann, Karl Hans, Der Schlaf vor dem Erwachen, DEFA Stiftung 2002, S. 379 ff)

17. April:
AD des DEFA – Spielfilms „Straßenbekanntschaft”, RE: Peter Pewas, DB: Arthur Pohl, KA: Georg Bruckbauer, DA: Gisela Trowe, Alice Treff, Ursula Voss, Harry Hindemith, Hans Klering, Herwart Grosse.
(in: fwb, DEFA – Spielfilme 1946 – 1964, Filmografie, Hrsg.: Staatliches Filmarchiv der DDR)

5. – 7. Mai:
Erster Kulturtag der SED in der Deutschen Staatsoper Berlin. Referate: Anton Ackermann „Marxistische Kulturpolitik“, Prof. Dr. Heinrich Deiters: „Die kulturelle Einheit Deutschlands und die Intellektuellen“. Zur Diskussion: Paul Wandel.
(in: Um die Erneuerung der deutschen Kultur, Dokumente 1945 -1949, Dietz - Verlag Berlin 1983, S. 219 - 264)

1. Juni:
AD des DEFA – Spielfilms „Chemie und Liebe”, RE: Arthur Maria Rabenalt, DB: Marion Keller, Frank Clifford, KA: Bruno Mondi, Trickkamera: Ernst Kunstmann,
DA: Hans Nielsen, Tilly Lauenstein, Ralph Lothar, Ann Kölling u.a.
(in: fwb, DEFA – Spielfilme 1946 – 1964, Filmografie, Hrsg.: Staatliches Filmarchiv der DDR)

1. Juni:
Rudolf Engel wird als Vorstandsmitglied der DEFA abberufen. Er übernimmt das Amt des Vizepräsidenten der Zentralverwaltung für Volksbildung. Zum gleichen Termin wird Walter Janka (bisher Mitarbeiter im Zentralsekretariat der SED) zum DEFA – Vorstandsmitglied bestellt.
(in: Bergmann, Karl Hans, Der Schlaf vor dem Erwachen, DEFA Stiftung 2002, S. 384)

8. Juli:
Der Vorstand der DEFA besteht nun (Notariatsprotokoll vom 8. Juli 1948) aus:
Hans Klering (Generaldirektor), Kurt Maetzig, Walter Janka, Ilja Trauberg, Alexander Wolkenstein. Prokuristen: Leo Rimmler (Leiter der Atelierbetriebe), Albert Wilkening
(Produktionschef und Technischer Direktor), Günter Matern (Direktor für Wirtschaft und Verwaltung, Dr. Wolff v. Gordon (Chefdramaturg).
( in: DEFA – Betriebsgeschichte 1981, Teil I, S. 104, Bergmann, Karl Hans, Der Schlaf vor dem Erwachen, DEFA Stiftung 2002, S. 381)

9. Juli:
Uraufführung des DEFA - Films „Grube Morgenrot”, RE: Erich Freund, Wolfgang Schleif, KA/ DB: E. W. Fiedler, DA: Claus Holm, Hans Klering, Albert Venohr.
(in: fwb, DEFA – Spielfilme 1946 – 1964, Filmografie, Hrsg.: Staatliches Filmarchiv der DDR)

2. – 3. September:
Arbeitstagung der Kunstschaffenden der SED in Kleinmachnow.
(in: ND, Berlin, v. 04.09.1948, v. 05.09.1948, v. 07.09.1948)

7. – 9. September:
Kulturkonferenz der Landeskulturabteilungen der SED in Berlin. Vortrag Walter Ulbricht zum Thema: Zweijahressplan und Kulturarbeit“.
(in: ND, Berlin, v. 11.09.1948)17. September
AD des DEFA – Spielfilms „1 – 2 – 3 Corona”, RE: Hans Müller, DB: Arthur Kuhnert,
KA: Robert Baberske, DA: Eva – Ingeborg Scholz, Lutz Moik, Piet Clausen u. a.
(in: fwb, DEFA – Spielfilme 1946 – 1964, Filmografie, Hrsg.: Staatliches Filmarchiv der DDR)

24. – 25. September:
Kulturpolitische Arbeitstagung des Landesverbandes der SED, Groß - Berlin. Eröffnung der Tagung durch Hermann Matern mit der Forderung, Berlin müsse wieder zum geistigen Zentrum Deutschlands werden. Referat Paul Wandel, Präsident der Deutschen Verwaltung für Volksbildung zum Thema: „Zweijahresplan und Kultur“.
Referat Karl Mewis: „Die kulturpolitische Situation, der Zweijahresplan in Berlin und die Rolle der Partei“.
(in: ND, Berlin, v. 07.09.1948, S. 3, v. 26.09.1948, S. 5; Dokumente der SED, Beschlüsse u. Erklärung des Parteivorstandes des Zentralsekretariats u. des Polit- Büros, Bd. II, Berlin 1952 S. 200 - 212 )

6. Oktober:
Auf Beschluss des Zentralsekretariats der SED werden die bisherigen Gesellschafter der DEFA (Volkmann, Lindemann, Maetzig) abberufen und als neue Aktionäre die Mitarbeiter des Parteiapparats Grete Keilson, Alexander Lösche und Wilhelm Meißner eingesetzt.
( in: DEFA – Betriebsgeschichte 1981, Teil I, S. 105)

16. – 17. Oktober:
1. Autorentag der FDJ. Schriftstellertagung des Zentralrates der FDJ und des Verlages Neues Leben in Leipzig. Referat: Erich Honecker „Junge Generation und Schriftsteller“.
(in: Unsere Kultur, DDR – Zeittafel 1945 – 1987, Dietz Verlag Berlin, 1989)

24. Oktober:
Friedenskundgebung der Kulturschaffenden in Berlin unter dem Motto: „Verteidigung des Friedens ist Verteidigung der Kultur“.
(in: Unsere Kultur, DDR – Zeittafel 1945 – 1987, Dietz Verlag Berlin, 1989)

24. – 30. Oktober:
Kulturbundwoche.
(in: ND, Berlin, v. 16.10.1948, S. 3)

28. – 29. Oktober:
Gemeinsame Arbeitstagung des Kulturbundes zu demokratischen Erneuerung Deutschlands, des FDGB und der Gewerkschaft Kunst und Schrifttum in Berlin. Leitung der Arbeitstagung: Klaus Gysi (Kulturbund) und Bernhard Göring (FDGB). Verabschiedung der Entschließung “Der Zweijahresplan und die Kulturschaffenden“.
(in: ND, Berlin, v. 31.10.1948; Sonntag, 34/1948, S. 2; Um die Erneuerung der deutschen Kultur, Dokumente 1945 – 1949, Dietz – Verlag Berlin, 1983, S. 335 ff. )

1. November:
Rückgabe der Verleihrechte für eigene Filme an die DEFA durch Sovexport. Damit ist die Grundlage zur Gründung des DEFA – eigenen Filmverleihs geschaffen
( in: DEFA – Betriebsgeschichte 1981, Teil I, S. 85)

5. November:
Uraufführung des DEFA - Films „Und wieder 48!”, DB/ RE: Gustav von Wangenheim, KA: Bruno Mondi, DA: Inge von Wangenheim, Ernst Wilhelm Borchert, Josef Sieber. Erste Premiere des neuen DEFA – Filmverleihs.
(in: fwb, DEFA – Spielfilme 1946 – 1964, Filmografie, Hrsg.: Staatliches Filmarchiv der DDR)

3. Dezember:
Eintragung der DEFA als gemeinsame deutsch – sowjetische Aktiengesellschaft ins Handelsregister. Die DEFA hat bereits mehr als 2000 fest angestellte Mitarbeiter.
( in: DEFA – Betriebsgeschichte 1981, Teil I, S. 105)

3. Dezember:
AD des DEFA – Spielfilms „Affäre Blum”, RE: Erich Engel, DB: Robert A. Stemmle, KA: Friedl Behn – Grund, Karl Plintzner, DA: Kurt Erhardt, Karin Evans, Hans Christian Blech, Gisela Trowe, Paul Bildt, Blandine Ebinger u.a.
(in: fwb, DEFA – Spielfilme 1946 – 1964, Filmografie, Hrsg.: Staatliches Filmarchiv der DDR)

10. Dezember:
Gesetz der Landesverwaltung Sachsen zur Übernahme der Lichtspieltheater durch das Land Sachsen.
(in: Unsere Kultur, DDR – Zeittafel 1945 – 1987, Dietz Verlag Berlin, 1989)