DEFA-Filmreihe im Kino Arsenal: Christa Wolf


Am 3. März präsentiert die DEFA-Stiftung zwei Filme zu Ehren der Schriftstellerin Christa Wolf, die am 18. März 85 Jahre alt geworden wäre.

In der Literatur- und Geistesgeschichte der DDR nahm Christa Wolf immer eine zentrale Stellung ein. Karlheinz Mund, Regisseur des Films ZEITSCHLEIFEN - IM DIALOG MIT CHRISTA WOLF dokumentiert ihre wichtigsten Aktivitäten und Auftritte seit dem Herbst 1989. In einem Arbeitsgespräch mit der Journalistin Daniela Dahn werden die Brüche in der jüngsten Geschichte und damit in der eigenen Biografie reflektiert.

Unter der Mitwirkung von Christa Wolf entstanden bei der DEFA die Drehbücher von DER GETEILTE HIMMEL (1964), DIE TOTEN BLEIBEN JUNG und FRÄULEIN SCHMETTERLING, der 1966 verboten wurde und erst 2005 nach einer Rekonstruktion uraufgeführt werden konnte.

Im zweiten Programmteil läuft der Film DIE TOTEN BLEIBEN JUNG von Joachim Kunert. Eine deutsche Chornik, die die Jahre 1918 bis 1945 umfasst und die Entwicklung einer Arbeiter- und Adelsfamilie darstellt.

Die Toten bleiben jung
Die Toten bleiben jung (Foto: Dietram Kleist, Kishan Singh, Ferdinand Teubner)

 

 

Kino Arsenal


Kino Arsenal
Potsdamer Straße 2
10785 Berlin

www.arsenal-berlin.de/arsenal

Montag, 03.03.2014
DEFA-Filmreihe: Christa Wolf

19:00 Uhr:
Zeitschleifen - Im Dialog mit Christa Wolf (Karlheinz Mund, D 1991, 101 Min., DigiBeta)

Einführung: Ralf Schenk

21:00 Uhr:
Die Toten bleiben jung (Joachim Kunert, DDR 1967, 112 Min. 35mm)