Förderpreis der DEFA-Stiftung an Likarion Wainaina für SUPA MODO vergeben

 

Am 6. Oktober wurden die Preise des 23. Internationalen Filmfestivals SCHLINGEL verliehen, darunter auch der Förderpreis der DEFA-Stiftung in der Reihe Blickpunkt Deutschland für einen Kinder- und Jugendfilm. Den mit 4.000 Euro dotierten Förderpreis erhielt  Likarion Wainaina für seinen Spielfilm SUPA MODO.

Die Begründung der Jury lautet:

Jo liebt Comicfiguren und Superhelden. Aber die eigentliche Superheldin dieser Geschichte ist sie selbst. Mit einem unbändigen Lebenswillen widersetzt sie sich ihrer unheilbaren Krebserkrankung. Doch dies ist nicht nur ein Film über ein todkrankes Mädchen, sond
ern vor allem auch ein Film über Gemeinschaft, Zusammenhalt und die Kraft der Phantasie, die sich mit Hilfe des Kinos entfalten kann.

Jos Alter Ego Supa Modo schafft es, allerlei Bösewichte aufzuhalten und sogar, die Zeit anzuhalten. Um Jos Superkräfte tatsächlich Wirklichkeit werden zu lassen, beschließt das ganze Dorf, ihren sehnlichsten Wunsch zu erfüllen und einen Film über die kleine Superheldin zu drehen . Das Bewegende an Supa Modo ist, dass die Phantasie eines kleinen Mädchens eine ganze Dorfgemeinschaft einander näher bringt, stärkt und so auf wundersame Weise verwandelt. Mit einfachen Mitteln helfen alle und lassen Jos Traum auf der Leinwand wahr werden. Im Film rettet Supa Modo die Welt vor dunklen Mächten. In der Realität kann die Krankheit zwar nicht besiegt
werden, aber die Superkraft von Jo, ihrer Familie und die des ganzen Dorfes liegt in der Lebensfreude, die sie einander geben. Diese Phantasie und Hoffnung bleiben über den Tod von Jo hinaus bestehen und werden nicht nur an alle Menschen im Film weitergegeben, sondern auch an alle, die den Film sehen, nämlich an uns.

SUPA MODE

Eine herausragende Hauptdarstellerin, außergewöhnliche, starke Frauen und eine tolle Besetzung, zum Großteil bestehend aus Laiendarstellern und -darstellerinnen, eine detailverliebte visuelle Gestaltung, ohne aufwändige technische Mittel zeichnen dieses filmische Kleinod aus. Nicht zuletzt zeigt der Film auch die Begeisterung fürs Kino, für gemeinsames Filmemachen und Erleben.

Der Film erhält ebenso den Jugend- und Kinderfilmpreis des Goethe-Instituts. Weitere Informationen zu den Preisen des Festivals finden Sie auf der Website des Festivals: www.ff-schlingel.de .