zitromax costo zitromax 500 mg pris zitromax bivirkninger
desloratadin stada desloratadin i loratadin desloratadin cortison
desloratadin stada desloratadin actavis desloratadin cortison
pramipexol nebenwirkungen pramipexol orion pramipexol precio
DEFA - Stiftung - Göring, Helga

Göring, Helga


Helga Göring wird am 14. Januar 1922 in Meißen geboren. Nach der Schulzeit beginnt sie 1938 eine dreijährige Schauspielausbildung bei Werner Hessenland an der Akademie für Musik und Theater in Dresden und absolviert ihre Abschlussprüfung mit Auszeichnung. In Dresden gibt sie auch ihr Debüt am Staatstheater, gemeinsam mit dem Schauspieler Erich Ponto. Diesem Karrierestart folgen weitere Engagements in mehreren Städten, unter anderem am Bielefelder Stadttheater, am Kleinen Haus in Hamburg sowie an den Städtischen Bühnen in Frankfurt am Main. Hier erprobt sie ihr Talent in den verschiedensten Rollen, spielt etwa die Viola in William Shakespeares "Was ihr wollt" oder die Amalie in "Die Räuber" von Friedrich Schiller.

Der Krieg unterbricht ihre erfolgreiche Karriere, und Helga Göring geht zurück nach Dresden, wo sie als Dienstverpflichtete in einer Papierfabrik und später als Lazaretthelferin arbeiten muss. Erst nach Kriegsende versucht sie einen schauspielerischen Neuanfang am Theater in Stendal. Doch auch diese Stadt wird nur eine Zwischenstation – 1947 geht die Schauspielerin wieder zurück in ihre Dresdner Heimat und arbeitet bis 1955 am Staatstheater.

Dessen Intendant Martin Hellberg bringt Göring schließlich zum Film: In ihrem Leinwanddebüt "Das verurteilte Dorf" (1951/1952) unter der Regie von Hellberg spielt sie die Hauptrolle der Käthe Vollmer, deren Dorf von der amerikanischen Besatzungsmacht geräumt zu werden droht. Weitere zumeist tragische und lebenserfahrene Filmrollen folgen, wie zum Beispiel als Widerstandskämpferin Gerda Löning in "Stärker als die Nacht" (1954) oder als verzweifelte Mutter in "Zwei Mütter" (1956/57). Neben zahlreichen Filmengagements feiert die Schauspielerin auch im DFF große Publikumserfolge, wo sie vor allem durch die Darstellung historisch herausragender Persönlichkeiten im Gedächtnis geblieben ist. Erwähnenswert ist ihre Rolle der Käthe Kollwitz in "Sieh den Menschen. Eine Episode um Käthe Kollwitz" (1964).

Am 3. Oktober 2010 stirbt Helga Göring in Berlin-Schöneberg.

Literatur

Ralf Schenk: Wiederentdeckung einer älteren Dame. Skizzen zur Schauspielerin Helga Göring, in: Film-Dienst, 13/2000.