DEFA-Chronik 1950

Januar 1950

27. Januar

AD des DEFA - Spielfilms „Der Auftrag Höglers“, RE/ DB: Gustav v. Wangenheim, KA: Walter Roßkopf, DA: Inge v. Wangenheim, Gothart Portloff, Fritz Tillmann, Axel Monjé.
(in: ND, v. 26. 1. 1950; Die Weltbühne, 6/1950, S. 161 - 163)

Februar 1950

17. Februar

AD des DEFA - Spielfilms „Der Kahn der fröhlichen Leute“, RE: Hans Heinrich,
DB: Richard Nicolas, MI: Hans Heinrich, Adolf Hannemann, LV: Gleichn. Roman v. Jochen Klepper, KA: Fritz Lehmann, DA: Petra Peters, Fritz Wagner, Joachim Brennecke, Paul Esser.
(in: ND, v. 21. 2. 1950)

März 1950

16. März

Beschluss des Ministerrat der DDR: „Verordnung zur Entwicklung einer fortschrittlichen demokratischen Kultur des deutschen Volkes und zur weiteren Verbesserung der Arbeits - und Lebensbedingungen der Intelligenz"
(Kulturverordnung).
(in: ND, v. 23.03.1950)

24. März

AD des DEFA - Spielfilms „Bürgermeister Anna“, RE: Hans Müller, DB: Richard Nicolas, LV: Gleichn. Bühnenstück v. Friedrich Wolf, KA: Robert Baberske, Walter Roßkopf, DA: Eva Rimski, Reinhard Kolldehoff, Catja Görna.
(in: Neue Film – Welt, 2/1950)

24. März

Gründung der Deutschen Akademie der Künste zu Berlin. Gründungsrede: Otto Grotewohl: „Die Regierung ruft die Künstler”.
22 Gründungsmitglieder: Johannes R. Becher, Bertolt Brecht, Max Butting, Heinrich Ehmsen, Hanns Eisler, Erich Engel, Ottmar Gerster, Bernhard Kellermann, Wolfgang Langhoff, Ernst Legal, Max Lingner, Hans Marchwitza, Ernst Hermann Meyer, Gerda Müller, Otto Nagel, Gret Palucca, Otto Pankok, Anna Seghers, Gustav Seitz, Heinrich Tessenow, Helene Weigel, Arnold Zweig. Zum Präsidenten wird Arnold Zweig gewählt. (1950 -1953, ab 1953 Ehrenpräsident).
(in: Kulturpolitisches Wörterbuch, Berlin, 1978)

April 1950

14. April

Uraufführung von "Aus unseren Tagen. Erstes Dokumentarfilm-Programm der DEFA" im DEFA-Filmtheater, Berlin, Kastanienallee. Das Programm bestand aus den vier Dokumentarfilmen "MAS Fritz Reuter" (R: Eva Fritzsche), "Die neuen Herren von Lützkendorf" (R: Werner Bergmann), "HO - Helferin zum besseren Leben" (R: Joops Huisken) und "Von Hamburg bis Stralsund" (R: Andrew Thorndike). Dazu liefen ein "Augenzeuge" und der Bildbericht "Schierke 1950" über die ersten Wintersportmeisterschaften der DDR.
(in: Neue Film - Welt, 3/1950, Neue Film - Welt, 5/1950, S. 14)

Mai 1950

12. Mai

AD des DEFA - Spielfilms „Der Rat der Götter“, RE: Kurt Maetzig, DB: Friedrich Wolf, Philipp Gecht, KA: Friedl Behn - Grund, DA: Fritz Tillmann, Paul Bildt, Fritz Tillmann, Willy A. Kleinau.
(in: DEFA - Betriebsgeschichte 1981, Teil 1, S. 124; Neue Film – Welt, 4/1950; Film und Fernsehen, 5/1991, S. 24)

27. – 30. Mai

1. Deutschlandtreffen der Jugend in Berlin.
(in: DEFA - Betriebsgeschichte 1984, Teil 2, S. 29 - 31; Neue Film – Welt, 7/1950, S. 4 - 7)

DEFA - Dokumentarfilm „Immer bereit”, RE: Kurt Maetzig, Feodor Pappe (über das Deutschlandtreffen 1950, AD: 21. 7. 1950).
(in: Neue Film – Welt, 7 /1950, S. 4 - 7)

DEFA - Dokumentarfilm „Blaue Fahnen nach Berlin”, RE: Max Jaap (Deutschlandtreffen der Jugend, AD: 29. 6. 1950).

Juni 1950

2. Juni

AD des DEFA - Spielfilms „Semmelweis - Retter der Mütter“, RE: Georg C. Klaren, DB: Joachim Barckhausen, Alexander Graf Stenbock - Fermor, Entwurf: Joachim Barckhausen, E. Brüning, KA: Eugen Klagemann, DA: Karl Paryla, Käthe Braun, Angelika Hauff, Herbert Hübner.
(in: Neue Film – Welt, 1/1950, S. 1, 8/1950, S. 25)

6. Juni

Die Plenartagung der Deutschen Akademie der Künste wählt als neue Mitglieder: Kurt Maetzig, Ernst Busch, Friedrich Wolf.

Juli 1950

Auf Beschluss der Regierung der UdSSR werden die Filmbetriebe und Ateliers in Berlin, Potsdam - Babelsberg, Kopierwerke in Berlin, Johannisthal, Köpenick (1945 von der gegründeten sowjetischen Aktiengesellschaft LINSA im Rahmen der Reparationsleistungen gegenüber der UdSSR übernommen) als volkseigene Betriebe der DDR - Regierung übereignet und dem Ministerium für Leichtindustrie unterstellt, da die DEFA noch den Status einer privatrechtlichen Handelsgesellschaft hat.
(in: DEFA - Betriebsgeschichte 1981, Teil 2, S. 25; FWB, 2/1977, S. 10)

4. – 6. Juli

II. Deutscher Schriftstellerkongress in Berlin. Gründung des Deutschen Schriftstellerverbandes im Kulturbund zur demokratischen Erneuerung Deutschlands. Hauptreferat Bodo Uhse: „Das neue Leben verlangt nach Gestaltung”. Anna Seghers zur Präsidentin gewählt.
(in: Aufbau, 8/1950, S. 678 - 687; DEFA - Betriebsgeschichte 1984, Teil 2, S. 51)

7. Juli

Einrichtung des DEFA - Zeitkinos im Bahnhof Friedrichstraße Berlin, Vorführungen des „Augenzeugen” und kurzer Dokumentarfilme. Eröffnungsprogramm mit dem neuesten „Augenzeugen” , Kulturfilmen: „Formende Hände”, „Pferde” und dem Dokumentarfilm „Besserer Stahl”.
Von Georg Gutschmidt werden ebenfalls Zeitkinos am Bahnhof Berlin -Alexanderplatz und am Hauptbahnhof in Leipzig eingerichtet.
(in: Deutsche Filmkunst, 2/1955, S. 91 - 92; Enz, Kurt, Die Entwicklung des Filmtheaternetzes .... , Manuskript vom 0l.10.1978, S. 48, Textbeilagen, S. 4, 5; Neue Film - Welt 9/1950, (Innenseite des Titelblattes), 9/ 1951, S. 30, 12/ 1951, S. 24; DEFA - Betriebsgeschichte 1984, Teil 2, S. 70)

15. – 30. Juli

Erstmalige Teilnahme einer DDR - Delegation unter Leitung von Sepp Schwab und Falk Harnack an dem V. Internationalen Filmfestival in Karlovy Vary.
(in: DEFA - Betriebsgeschichte 1984, Teil 3, S. 21 - 23)

20. – 24. Juli

III. Parteitag der SED. Referat: Walter Ulbricht: „Der Fünfjahrplan und die Perspektiven der Volkswirtschaft”.
(in: Protokoll der Verhandlungen des III. Parteitages der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands, 1. - 3. Verhandlungstag, Berlin 1951, S. 338 - 416, insbes. S. 394 - 400 (Kultur); Tägliche. Rundschau, v. 23. 7. 1950; Sonntag, 31/1950, S. 5, (Auszüge); DEFA - Betriebsgeschichte 1984, Teil 2, S. 8 -12, S. 39)
Die DEFA und der Fünfjahrplan. Mit Beginn des Fünfjahrplanes neue Aufgaben für die Kurzfilmproduktion der DEFA.
(in: Neue Film – Welt, 10/1950, S. 1, 3/1951, S. 18 - 19, 5/1951, S. 16 - 17)


DEFA - Dokumentarfilm „III. Parteitag der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands”, (RE: Bruno Kleberg).

21. Juli

Uraufführung des DEFA - Dokumentarfilms „Johann Sebastian Bach”, RE: Ernst Dahle (ein Beitrag zum Bach - Jahr 1950).
(in: Neue Film – Welt, 8/1950, S. 2 - 3)

August 1950

1. August

Zusammenlegung des 1948 gegründeten DEFA - Filmvertriebes mit dem sowjetischen Verleihbetrieb „Sovexportfilm” (bis 1948 alleiniger Vertrieb aller Filme), zum Progress Film - Vertrieb G. m. b. H unter deutsch - sowjetischer Leitung. Sowjetischer Direktor: G. N. Nikolajew, deutscher Direktor: Rudolf Bernstein. (Zusammenlegung erfolgte im Juli 1950, aus Zweckmäßigkeitsgründen wurde der
1. August 1950 als Gründungstag festgelegt).
Juni 1955 scheidet Sovexport als Gesellschafter aus. Progress Film - Vertrieb wird ein volkseigener Betrieb. Leiter: Willi Linke. Ab 1959 übernimmt Rudi Müller die Leitung. 1974 Umbenennung in Progress Film - Verleih.
(in: DEFA - Betriebsgeschichte 1984, Teil 3, S. 76; Filmspiegel, 16/1975, S. 3, 14/1960, S. 8; Filmkurier, 7/1960, S. 2 - 5; Prisma - Kino u. Fernseh - Almanach 11, Berlin 1980, S. 60)

17. August

Gründung des „Zentralinstituts für Film und Bild im Unterricht, Erziehung und Wissenschaft”, auf Beschluß des Ministerrates der DDR vom 17. 8. 1950. Direktor: Werner Hortschanski.
(in: Neue Film – Welt, 1/1951 S. 22; Auf neuen Wegen. 5 Jahre fortschrittlicher Deutscher Film, Berlin, 1951, S. 142 - 150)

September 1950

15. September

AD des DEFA - Spielfilms „Familie Benthin“, RE - Kollektiv unter Leitung von Slatan Dudow, Kurt Maetzig u. Richard Groschopp (Richard Groschopp im Vorspann nicht genannt), DB: Johannes R. Becher, Slatan Dudow, Kuba, Ehm Welk, KA: Robert Baberske, Karl Plintzner, Walter Roßkopf, DA: Maly Delschaft, Charlotte Ander, Hans - Georg Rudolph, Werner Pledath.
(in: Neue Film – Welt, 10/1950, S. 2; DEFA - Betriebsgeschichte 1984, Teil 2, S. 13 -15; DEFA - Spielfilme 1946 - 1964, Filmografie, Berlin 1989, S. 371)

30. September

Erste Konferenz der leitenden und verantwortlichen Mitarbeiter der DEFA und der Atelierbetriebe, um die gemeinsame Verantwortung der DEFA und der volkseigenen Atelierbetriebe zu sichern.
(in: DEFA - Betriebsgeschichte 1984, Teil 2, S. 25 - 26)

Oktober 1950

1. Oktober

Aufbau eines eigenen DEFA - Filmübernahme - und Außenhandelsbetriebes, Leiterin: Charlotte Schlotter.
(in: Deutsche Filmkunst, 5/1956, S. 159; Filmspiegel, 2/1966, S. 20 - 21; ND, v. 12.10.1955; Der Film – Agitator, November 1956, S. 2 - 7; Prisma, Kino und Fernseh - Almanach 11, Berlin 1980, S. 60 - 66)

6. Oktober

AD des DEFA - Dokumentarfilms „Der Weg nach oben”, RE: Andrew Thorndike, Karl Gass (Über den wirtschaftlichen u. kulturellen Aufschwung in der DDR von
1945 - 1950).
(in: Neue Film – Welt, 11/1950, S. 2)

8. Oktober

Verleihung des Nationalpreises für Kunst und Literatur 1950.
I. Klasse: Filmkollektiv „Rat der Götter“, Friedl Behn - Grund, Kameramann; Kurt Maetzig, Regisseur; Willy Schiller, Szenenbildner; Friedrich Wolf, Schriftsteller; Johannes R. Becher, Präsident des Kulturbundes und Vizepräsident der Deutschen Akademie der Künste, Mitautor am DB „Familie Benthin”.
III. Klasse: Filmkollektiv „Unser täglich Brot“, Robert Baberske, Kameramann; Slatan Dudow, Regisseur; Harry Hindemith, Schauspieler; Irene Korb, Schauspielerin; Filmkollektiv des Dokumentarfilms „Immer bereit“, Bruno Kleeberg, Schnittmeister und Mitarbeit am Drehbuch; Feodor Pappe, Kommentator und Mitarbeit am Drehbuch; Kameramänner: Walter Fehdmer, Joop Huisken, Karl Plintzner; Eduard v. Winterstein für sein Lebenswerk als Charakterdarsteller der deutschen Bühne und des Films.
(in: Deutsche Filmkunst, 10/1950; Tägliche. Rundschau, v. 28.10.1950; Neue Film – Welt, 11/1950, S. 26)

20. Oktober

AD des DEFA - Spielfilms „Die Jungen von Kranichsee“, RE/ DB: Artur Pohl,
KA: Fritz Lehmann, DA: Gunnar Möller, Theodor Vogeler, Monika Siemer,
Eduard v. Winterstein.
(in: Neue Film – Welt, 10 /1950, S. 12; Film und Fernsehen, 5/1991, S. 21)

November 1950

25. November

AD des DEFA - Spielfilms „Saure Wochen - Frohe Feste“, RE: Wolfgang Schleif, DB: Wolfgang Schleif, Hermann Werner Kubsch, Idee: Hermann Werner Kubsch, KA: Ernst W. Fiedler, DA: Marianne Prenzel, Blandine Ebinger, Karl Hellmer.
(in: Neue Film – Welt, 11 /1950, S. 10, 12/1950, S. 14; DEFA - Betriebsgeschichte 1984, Teil 2, S. 16)

Dezember 1950

Bildung der DEFA - Kommission, beratendes Gremium, nach dem Ausscheiden der sowjetischen Partner aus der Leitung der DEFA.
Mitglieder: Hermann Axen, Mitglied des Sekretariats des ZK der SED; Paul Wandel, erster Minister für Volksbildung; Gerhart Eisler, Leiter des Amtes für Information beim Ministerpräsidenten; Wilhelm Meißner, pers. Referent von Otto Grotewohl; Hans Rodenberg, Intendant des Theaters der Freundschaft; Gerda Kohlmey, Filmreferentin der Abteilung Kultur des ZK der SED.
(in: DEFA - Betriebsgeschichte 1984, Teil 2, S. 58 - 59)

Gründung des Künstlerischen Beirates der DEFA, Vorsitzender Slatan Dudow. Der Beirat hat künstlerische Entscheidungen über Drehbücher und Filme zu treffen.
(in: DEFA - Betriebsgeschichte 1984, Teil 2, S. 59 - 60)

8. Dezember

AD des DEFA - Films „Das kalte Herz“, (erster Spielfilm in Farbe), RE: Paul Verhoeven, DB: Paul Verhoeven, Wolff v. Gordon, LV: Gleichn. Märchen v. Wilhelm Hauff, KA: Bruno Mondi, DA: Lutz Moik, Hanna Rucker, Paul Bildt, Erwin Geschonneck.
(in: Neue Film - Welt ,6 /1950, S. 20, 12/1950, S. 16, 9/1951, S. 27; Kino DDR, 5/1988, S. 51 - 52)

14. – 15. Dezember

1. Deutscher Filmkongress der Sektion Film der Gesellschaft für Deutsch -Sowjetische Freundschaft im Haus der Kultur in Berlin. Referat Stefan Heymann: „Die Bedeutung des sowjetischen Films im Kampf für den Frieden”.
(in: Neue Film – Welt, 1/1951, S. 1, 5/1951, S.11, 2/1952; „Der Sowjetfilm im Kampf für den Frieden“, Bericht vom 1. Kongress der Sektion Film der Gesellschaft für Deutsch - Sowjetische Freundschaft, Berlin 1950.)
(Die Filmarbeit der DSF, in: Neue Film – Welt, 12/1950, S. 25)

29. Dezember

AD des DEFA - Spielfilms „Die lustigen Weiber von Windsor“, RE: Georg
Wildhagen, DB: Wolff v. Gordon, Georg Wildhagen, LV: Gleichn. Lustspiel v. William Shakespeare und Oper v. Otto Nicolai, KA: Eugen Klagemann, Karl Plintzner, DA: Sonja Ziemann, GE: Rita Streich, Camilla Spira, GE: Martha Mödl, Paul Esser, GE: Hans Krämer.
(in: Neue Film – Welt, 9/1950, S. 10)

Zum ersten Mal ein abendfüllendes Dokumentarfilmprogramm der DEFA mit vier Filmen: „MAS” (Veränderungen auf dem Lande), „Die neuen Herren von Lützkendorf” (Einstellung zur Arbeit in den volkseigenen Betrieben), „HO” (Funktion und Bedeutung des volkseigenen Handels) und “Werften”.
(in: Neue Film – Welt, 5/1950, S. 14)


 

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Verwendung zu. Datenschutzhinweise

Verstanden
menu arrow-external arrow-internal camera tv print arrow-down arrow-left arrow-right arrow-top arrow-link sound display date facebook facebook-full range framing download filmrole cleaning Person retouching scan search audio twitter cancel