DEFA-Chronik für das Jahr 1952

Januar 1952

10. Januar

Erste Festwoche des deutschen Films in der Sowjetunion. DEFA - Film: „Zugverkehr unregelmäßig“, RE: Erich Freund, „Die letzte Heuer”, RE: Ernst W. Fiedler, „Unser täglich Brot”, RE: Slatan Dudow, „Rotation” und „Die Mörder sind unter uns”, RE: Wolfgang Staudte, „Die Buntkarierten”, RE: Kurt Maetzig und Dokumentarfilme .
(in: Neue Film – Welt, 2/1952, S. 1, 3/1952, S. 10 - 11; DEFA - Betriebsgeschichte 1984, Teil 3, S. 33 - 34)

18. Januar

AD des DEFA - Spielfilms „Roman einer jungen Ehe“, RE: Kurt Maetzig, DB: Bodo Uhse, Kurt Maetzig, Idee: Kurt Maetzig, KA: Karl Plintzner, DA: Yvonne Merin, Hans - Peter Thielen, Willy A. Kleinau.
(in: DEFA – Pressedienst, 12/1951, S. 136 -142)

25. Januar

AD des DEFA - Spielfilms „Karriere in Paris“, RE: Georg C. Klaren, Hans - Georg Rudolph, DB: Joachim Barckhausen, Alexander Graf Stenbock - Fermor, LV: Roman „Vater Goriot” v. Honoré de Balzac, KA: Fritz Lehmann, DA: Ernst Legal, Joachim Hildebrandt, Ursula Burg.
(in: DEFA – Pressedienst, 9/1952, S. 98 - 105; Neue Film – Welt, 9/1951, S. 4, 12/1951, S. 10)

25. Januar

Zentralhaus für Laienkunst in Leipzig eröffnet (1954 Umbennung in Zentralhaus für Volkskunst, ab 1962 Zentralhaus für Kulturarbeit).
(in: Filmspiegel, 7/1977, S. 19)

31. Januar

Leitungsstruktur der DEFA und Neuordnung der Dramaturgie (lt. Protokoll der 3. Vorstandssitzung vom31. 1. 1952.)
Vorstand: Sepp Schwab, Alleinvertretungsberechtiger Geschäftsführer; Prokuristen: Albert Wilkening, Hans - Joachim Schoeppe, Reinhard Stier, Bevollmächtigter für den Dokumentarfilm: Günter Klein.
Drei Bereiche der Dramaturgie:Chefdramaturgie: Hans Robert Bortfeldt, Chefdramaturg; Stoffführende Abteilung: Dr. Oswald, Dr. Spieß, Frau Dr. Steinhauer; Stoffsuchende Abteilung: Walter Jupé, Leiter.
(in: DEFA - Betriebsgeschichte 1984, Teil 2, S. 54 - 58; Neue Film – Welt, 5/1951, S. 18, 10/1952, S. 2)

Februar 1952

15. Februar

AD des DEFA - Spielfilms „Das verurteilte Dorf”, RE: Martin Hellberg, DB: Jeanne u. Kurt Stern, KA: Karl Plintzner, Joachim Hasler, DA: Helga Göring, Günther Simon, Eduard v. Winterstein.
(in: DEFA – Pressedienst, 1/1952, S. 2 – 11, 11/1951, S. 2; Neue Film – Welt, 11/1951, S. 2, 2/1952, S. 6, 3/1952, S. 1 - 2; DEFA - Betriebsgeschichte 1984, Teil 2, S. 60)

März 1952

14. März – 30. April

Filmfestwochen des Friedens. Motto: „Der sowjetische Film dient dem Frieden” in den Lichtspieltheatern der DDR und Berlin. Filme: „Die russische Frage”, RE: Michail Romm, „Begegnung an der Elbe”, RE: Grigori Alexandrow, „Das Lied von Sibirien”, RE: Iwan Pyrjew.
(in: Neue Film – Welt, 4/1952, S. 19)

Mai 1952

16. Mai

AD des DEFA - Spielfilms „Schatten über den Inseln“, RE: Otto Meyer, DB: Kurt
Adalbert, Otto Meyer, KA: Eugen Klagemann, DA: Erwin Geschonneck, Kriemhild Falke, Siegfried Weber, Fritz Diez.
(in: DEFA – Pressedienst, 2 /1952, S. 18 - 26; Neue Film – Welt, 1/1952, S. 12 – 13, 3/1952, S. 6 – 7, 6/1952, 
S. 18)

21. – 28. Mai

Erste deutsche Filmfestwoche in Ungarn. DEFA - Filme „Das verurteilte Dorf”, RE: Martin Hellberg, „Corinna Schmidt”, RE: Artur Pohl, „Karriere in Paris”, RE: Georg C. Klaren, „Modell Bianka”, RE: Richard Groschopp, „Die Meere rufen”, RE: Eduard Kubat, „Die letzte Heuer”, RE: Ernst W. Fiedler, „Unser täglich Brot”, RE: Slatan Dudow, „Die Buntkarierten”, RE: Kurt Maetzig, und Dokumentarfilme: „Sport der Millionen”, RE: Bruno Kleeberg, „Helgoland dem Frieden”, RE: Peter Peer.
(in: Neue Film – Welt, 7/1952, S. 26)

22. – 25. Mai

III. Deutscher Schriftstellerkongress in Berlin. Der 1950 gegründete Deutsche Schriftstellerverband im Kulturbund zur demokratischen Erneuerung Deutschlands, wird eine selbständige Organisation. Anna Seghers zur Präsidentin des Verbandes gewählt.
(in: Bibliographische Kalenderblätter, 7/1965, S. 5; Kultur - Politisches Wörterbuch, Berlin, 1978, S. 420)

25. Mai

Verleihung des Heinrich - Greif - Preises 1952.
I. Klasse: Kollektiv des DEFA - Films „Freundschaft siegt“, Herbert Ballmann, Regisseur; Kameramänner: Erwin Anders, Werner Bergmann, Götz Neumann, Kurt Stanke; Alexander Lösche, Produktionsleiter; Hans - Joachim Funk, Aufnahmeleiter; Max Schönebeck, Kopiermeister.
II. Klasse: Regisseure Otto Gnieser, Heinz Fischer u. Regiekameramann Fritz Dick für ihre gemeinsame Arbeit an den Kurzfilmen „Haus an der alten Weide”, „Zugvögel am Müritzsee”, „Der Fischadler”, „Unser Wald”, „Die Hecke”; Heinz Fischer, Regisseur, für seine Verdienste an der Produktion der industriellen Lehrfilme: „Meister des Schnellzerspannens” und „Großbaustelle Röntgenwerk”.
(in: Neue Film – Welt, 7/1952, S. 1; FWM, 1/1966, S. 306)

27. – 29. Mai

IV. Parlament der FDJ in Leipzig. Erich Honecker zum 1. Vorsitzenden der FDJ wieder gewählt.
DEFA - Dokumentarfilm „Heimat, wir schützen dich”, RE: Bruno Kleeberg (Dokumentation über den Ablauf des IV. FDJ - Parlaments; AD: 29. August 1952).

Juni 1952

Stellungnahme des Direktors des DEFA - Studios für Spielfilme, Sepp Schwab, zur Nichterfüllung des Produktionsplanes 1951.
(in: ND, v. 12. 6. 1952; DEFA - Betriebsgeschichte 1984, Teil 2, S. 57, 63 - 68)

7. Juni

Gründung der Gesellschaft für kulturelle Verbindungen mit dem Ausland in Berlin. Vorsitzender: Robert Alt.

13. Juni

AD des DEFA - Spielfilms „Frauenschicksale“, RE/ DB: Slatan Dudow, KA: Robert Baberske, DA: Sonja Sutter, Lotte Loebinger, Anneliese Book.
(in: Film und Fernsehen, 9/1984, S. 35; DEFA – Pressedienst, 3/1952, S. 30 - 39; Neue Film – Welt, 1/1952, S. 6 – 7, 4/1952, S. 2 – 4, 7/1952, S. 18; ND, v. 21.11.1952; Progress - Filmblatt 1979)

Juli 1952

2. Juli

Gründung der Sektion Film im Deutschen Schriftstellerverband. Leitung: Kurt Stern,
Dr. Karl - Georg Egel, Alexander Graf Stenbock - Fermor, Paul Wiens.
(in: ND, v. 13. 8. 1952)

9. – 12. Juli

II. Parteikonferenz der SED, Referat: Walter Ulbricht „Die gegenwärtige Lage und die neuen Aufgaben der SED”.
(in: Protokoll der Verhandlungen der II. Parteikonferenz der SED, Berlin, 1952, S. 20 - 122, 124 - 161, insbes. S. 125 - 128 (Kultur); Neue Film – Welt, 8 /1952, 4/1953, S. 5 - 7; Sonntag, 29/1959, S. 4 (Auszüge); Deutsche Filmkunst, 1/1953, S. 32 - 36, DEFA - Betriebsgeschichte 1984 ,Teil 2, S. 44 - 45)

DEFA - Dokumentarfilm „Erwachendes Land”, RE: Kurt Stanke (Das Dorf Mestlin, Kreis Parchim, gründet auf Anregung der II. Parteikonferenz der SED eine landwirtschaftliche Produktionsgenossenschaft; AD: 1. April 1953).

22. Juli

Resolution des Politbüros des ZK der SED „Für den Aufschwung der fortschrittlichen deutschen Filmkunst“.
(in: Resolution des Politbüros ...., Berlin, 1953, S. 5 - 14; Neue Film – Welt, 9/1952, S. 5,7, 10/1952, S. 3, 14, 11/1952, S. 27)

Hans Rodenberg: Perspektiven des deutschen Spielfilms. 
(in: Deutsche Filmkunst, 1/1953, S. 32 - 36)

Hans Robert Bortfeldt: Aufgaben der Spielfilmdramaturgie. 
(in: Neue Film – Welt, 10/1952, S. 3)

23. Juli

Auf Vorschlag des ZK der SED verabschiedet die Volkskammer der DDR das Gesetz über die weitere Demokratisierung des Aufbaus und Arbeitsweise der staatl. Organe. Auflösung der 5 Länder und Bildung von 14 Bezirken.
(in: Geschichte der SED, Abriss, Dietz-Verlag, Berlin 1978, S 281; DEFA - Betriebsgeschichte 1984, Teil 2, S. 45, Teil 3, S. 68)

August 1952

7. August

Verordnung des Ministerrats über die Bildung des Staatlichen Komitees für Filmwesen beim Ministerrat der DDR. Das Komitee nimmt am 1.10.1952 seine Tätigkeit auf. Vorsitzender: Sepp Schwab (1952 - 1954). Dem Komitee werden die DEFA - Studios unterstellt.
(in: Kleine Enzyklopädie Film, Leipzig, 1966, S. 718; Neue Film – Welt, 9/1952, S. 7, 11/1952, S. 2 – 3, 7/1953, S. 6)8. August 
AD des DEFA - Spielfilms „Sein großer Sieg“, RE: Franz Barrenstein, DB: Hermann v. Rohde, Alexander Lösche, Idee: Alexander Lösche, KA: Willi Kuhle, DA: Claus Holm, Eva Probst, Lutz Götz, Johannes Schmidt.
(in: DEFA – Pressedienst, 4/1952, S. 44 - 49; Neue Film – Welt, 12/1951, S. 2, 7/1952, S. 16, 9/1952, S. 18)

September 1952

17. – 18. September

Konferenz der Filmschaffenden der DDR des ZK der SED. Grundsatzreferat: Hermann Axen „Über die Fragen der fortschrittlichen deutschen Filmkunst".
(in: Über die Fragen der fortschrittlichen deutschen Filmkunst, Berlin, 1952; Für den Aufschwung der fortschrittlichen deutschen Filmkunst, Berlin, 1953, S. 15 - 166; Neue Film – Welt, 10/1952, S. 1 – 3, 4/1953, S.5 - 7; DEFA -Betriebsgeschichte 1984, Teil 2, S. 61 - 63; Tägliche Rundschau, v. 16.09.1952; Sonntag, 39/1952, S. 2; ND, v. 12.06.1952, v. 31.07.1952, v. 21.09.1952)

Oktober 1952

1. Oktober

Reorganisation der DEFA. Bildung des DEFA - Studios für Spielfilme. 
Ab 1. 11. 1952 Hans Rodenberg Hauptdirektor.
(in: DEFA - Betriebsgeschichte, 1984, Teil 2, S. 68; Filmkurier, 11/1962, S. 18; Film A - Z: Taschenbuch der Künste, Berlin 1984, S. 64)

1. Oktober

Gründung des DEFA - Studios für populärwissenschaftliche Filme. Direktor: Dr. Heino Brandes (bisheriger Leiter der DEFA - Kurzfilmabteilung (ab 1. Oktober 1949). 1954 Nachfolger Reinhard Stier (bisheriger Kaderleiter der DEFA). Am 1. Jan.1961 übernimmt Hans Wrede die Leitung. 1954 - 1960 Karl Gass künstl. Leiter.
(in: Kleine Enzyklopädie, Leipzig, 1966, S. 318 - 320; Diskussionsblatt DEFA - Studio für populärwiss. Filme, Ausgabe III/1965, S. 1 - 32; Deutsche Filmkunst, 3/1954, S. 14 - 20; DEFA - Betriebsgeschichte 1984, Teil 3, 
S. 5 - 44)

1. Oktober

Bildung eines selbständigen, eigenwirtschaftlichen Betriebes DEFA - Studio für Synchronisation. Betriebsleiter: Reinhard Stier; Künstl. Leiter: Ernst Dahle. 
(1946 Gründung der Synchronabteilung der Deutschen Film A. G., 1951 erklärt sich die „Phönix” - Abteilung bereit, mit ihrem Mitarbeiterstab in die DEFA überzugehen).
(in: Deutsche Filmkunst, 1/1954, S. 17 - 36,5/1954, S. 34 - 36; Filmspiegel 23/1967, S. 10 - 11, 22/1972, S. 9, 23 /1974, S. 20; Neue Film – Welt, 4 /1952, S. 22; Prisma Kino - u. Fernseh - Almanach 14, Berlin, 1984, 
S. 45 ff.)

3. Oktober:

AD des DEFA - Dokumentarfilms „Das entscheidende Jahr“, RE: Joop Huisken (Bericht über den wirtschaftlichen Aufschwung in der DDR).
(in: Neue Film – Welt, 11/1952, S. 12)

3. – 9. Oktober

Woche des deutschen Films in der Tschechoslowakei. Eröffnung mit dem Dokumentarfilm „Wilhelm Pieck - das Leben unseres Präsidenten”, RE: Andrew Thorndike.
(in: Neue Film – Welt, 10/1952, S. 15, 12 /1952, S. 12 - 13)6. Oktober 
Verleihung des Nationalpreises für Kunst und Literatur 1952.
I. Klasse: Kollektiv „Das verurteilte Dorf“, Martin Hellberg, Regisseur; Jeanne u. Kurt Stern, Autoren; Karl Plintzner, Kameramann; Eduard v. Winterstein u. Albert Garbe, Schauspieler.
III. Klasse: Andrew Thorndike für den Dokumentarfilm „Wilhelm Pieck - das Leben unseres Präsidenten“ und Mitarbeit an den Filmen über die III. Weltfestspiele der Jugend und Studenten für den Frieden in Berlin 1951.
(in: Deutsche Filmkunst, 10/1959, S. 294)

25. Oktober

Deutsche Kulturtagung 1952 in Bayreuth. Gremium von Wissenschaftlern und Künstlern aus beiden deutschen Staaten. Beschluss des Arbeitsausschusses „Programm zur Behebung des Notstandes auf allen Gebieten des deutschen kulturellen Lebens”.
(Sonntag, 10/1953, S. 2, 5)

November 1952

Bildung eines technisch - wissenschaftlichen Rates beim Vorsitzenden des Staatl. Komitees für Filmwesen. Mitglieder: Dr. Albert Wilkening, Produktionschef des DEFA - Studios für Spielfilme; Ing. Paul Blume, Sachverständiger für Verstärker - und Hochspannungstechnik - Zeiss - Jena; Mitarbeiter der Technischen Hochschule Dresden: Prof. Dr. Ing. Frieser, Professor für wissenschaftl. Photographie.
(in: Schreiben des Vors. des Staatl. Komitees für Filmwesen, Sepp Schwab, an den Ministerpräsidenten Otto Grotewohl, v. 10.11.1952)

1. November

Hans Rodenberg vom Politbüro des ZK der SED als Hauptdirektor im DEFA - Studio für Spielfilme (1. 11. 1952 - 1. 10. 1956) eingesetzt.
(in: Hans Rodenberg - Protokoll eines Lebens, Berlin, 1980, S. 174 - 183; Neue Film – Welt, 11/1952, S. 2 -3)

20. – 22. November

10. Tagung des ZK der SED beschließt Aufruf zum Karl-Marx-Jahr 1953.
(in: Geschichte der SED, Abriss, Dietz-Verlag, Berlin, 1978, S. 288)

27. November

Bildung volkseigener Kreislichtspielbetriebe nach der territorialen Neugliederung der DDR in 14 Bezirke (Lichtspieltheater u. Landspielstellen unter einer Leitung zusammengefasst. Volkseigene Kreislichtspielbetriebe bilden eigene kulturpolitische, ökonomische u. technische Leitungs - u. Verwaltungseinrichtungen).
(in: Neue Film – Welt, 3/1953, S. 2; Deutsche Filmkunst, 10/1956, S. 300 - 302; Enz, Kurt, Die Entwicklung des Filmtheaternetzes .... , Manuskript vom 0l.10.1978, S. 71 ff. 

Dezember 1952

Entwicklung der Filmproduktion 1951 und 1952 im DEFA - Studio für Spielfilme.
(in: DEFA - Betriebsgeschichte 1984, Teil 2, S. 63 - 68, 76 - 78)


DEFA - Spielfilm - Produktionsplan 1953. Bericht von Hans Rodenberg, Direktor des DEFA - Studios für Spielfilme.
(in: Berliner Zeitung, v. 13.12.1952; Sonntag, 51/1952, S. 4)

12. Dezember

AD des DEFA - Dokumentarfilms „Blaue Wimpel im Sommerwind”, RE: Herbert Ballmann (Pioniertreffen in Dresden).
(in: DEFA - Pressedienst, 12/1952; Neue Film – Welt, 1/1953, S.18)

Feodor Pappe (1925 - 1952) verstorben, stellv. Chefredakteur im DEFA - Studio für Wochenschau u. Dokumentarfilme, (Drehbuchautor: „Sport der Millionen”, “Gefahr über Deutschland”, „Helgoland dem Frieden”, u. a.)
(in: Neue Film – Welt, 2/1952, S. 26)

Bildung von Amateurfilmstudios in den Betrieben.
(in: Kleine Enzyklopädie - Film, Leipzig, 1966, S. 745, Prisma - Kino - u. Fernseh - Almanach 1, Berlin, 1970, S. 175 - 181)

Arbeitstagung des Staatl. Komitees für Filmwesen und des Verbandes der deutschen Presse über „Filmkritik in unserer Presse und Maßnahmen zu ihrer Verbesserung”.
(in: Sonntag, 14/1953, S. 2)

19. Dezember

Bildung der Staatlichen Abnahmekommission für Spielfilme bei der Hauptverwaltung Film. (lt. Verordnung v. 19. Dezember 1952 über Lizenz - u. Zulassungspflicht im Filmwesen). Zusammensetzung: Vertreter der Abt. Filmabnahme u.- Kontrolle der HV Film des Ministeriums für Kultur, künstlerisch - wissenschaftlicher Konsultant für das VEB DEFA - Synchronstudio, sowie je einen Vertreter des Ministeriums für Nationale Verteidigung, des Ministeriums für Volksbildung, des Deutschen Fernsehfunks, des DEFA - Außenhandels, Progress Film - Vertriebs und des Zentralrates der FDJ.
(in: Filmkurier, 3/1957, S. 3 - 7, 7/1957, S. 1; Deutsche Filmkunst, 1/1956, S. 1 - 4)

21. Dezember

Eröffnung des offiziellen Versuchsprogramms des Fernsehzentrums Berlin. Am 3. Januar 1956 nimmt der „Deutsche Fernsehfunk” sein reguläres Programm auf. Erster Film des Deutschen Fernsehfunks „Der verschenkte Leutnant” der Arbeitsgruppe Wolfgang Luderer, Regisseur; Hans Müncheberg, Autor; Heinz Zeise, Szenenbildner. Erstsendung am 6. 9. 1955.
(in: DEFA - Betriebsgeschichte 1984, Teil 2, S. 33; Filmkurier – Informationsdienst, 12/1963, S. 14 -16, 5/1964, S. 1 - 8, 8/1964, S. 1 - 4; Filmspiegel 24/1982, S. 14; Podium und Werkstatt des VFF, 15/ 16, 1984; BFF 4/1985, S. 59)

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Verwendung zu. Datenschutzhinweise

Verstanden
menu arrow-external arrow-internal camera tv print arrow-down arrow-left arrow-right arrow-top arrow-link sound display date facebook facebook-full range framing download filmrole cleaning Person retouching scan search audio twitter cancel