DEFA-Chronik für das Jahr 1953

Januar 1953

1. Januar

Bildung volkseigener Filmproduktionsbetriebe, lt. Gesetzblatt der DDR, Nr.52/1953, S. 574, „Verordnung über die Bildung volkseigener Filmproduktionsbetriebe” vom 16. April 1953: DEFA - Studio für populärwissenschaftliche Filme; DEFA - Studio für Wochenschau und Dokumentarfilme; DEFA - Studio für Synchronisation; DEFA -Kopierwerke, DEFA - Filmübernahme - und Außenhandelsbetrieb.

23. Januar

AD des DEFA - Spielfilms „Geheimakten Solvay“, RE: Martin Hellberg, DB: Karl Georg Egel, Richard Groschopp, KA: Eugen Klagemann, DA: Wilhelm Koch - Hooge, Leny Marenbach, Ulrich Thein.
(in: Neue Film – Welt, 7/1952, S. 2, 1/1953, S. 3, 2/1953, S. 1; Deutsche Filmkunst, 1/1953, S. 74 - 76; Progress - Filmblatt 1978)

Februar 1953

Sepp Schwab, Vorsitzender des Staatlichen Komitees für Filmwesen, beauftragt Richard Groschopp mit der Erarbeitung eines Konzeptes für einen „Kabarett” - Film. (Von 1953 -1954 Regisseur sämtlicher „Stacheltier” - Filme).
(in: BFF, 5/1983, S. 145 - 165)

1. Februar

Film - Rundfrage der Redaktion „Neues Deutschland” (ND) an Filmregisseure und Schriftsteller:

Drei Fragen:

  1. Sind die DEFA - Filme spannend, d. h. fesselnd, erregend, und worauf beruht die Spannung im Film?
  2. Warum gibt es keine Liebe in den Filmen?
  3. Warum werden keine Filmlustspiele geschrieben?

(in: ND, v. 01. und 02.02.1953, v. 05. und 06.02.1953) Antworten: Kurt Maetzig zur 2. Frage (in: ND, v. 01.02.1953), Kurt Stern zur 1. und 2. Frage (in: ND, v. 10.02.1953), Hedda Zinner zu den 3 Fragen (in: ND, v. 12.02.1953)

27. Februar

AD des DEFA - Spielfilms „Anna Susanna“, RE/DB: Richard Nicolas, KA: Emil Schünemann, Wolf Göthe, DA: Günther Simon, Peter Marx, Werner Peters, Harry Hindemith.
(in: Neue Film – Welt, 4/1953, S. 22)

März 1953

24. März

Arbeitstagung der Filmkritiker und Redakteure der DDR im Haus der Presse in Berlin. Hauptreferat: Sepp Schwab, „Die Filmkritik in unserer Presse und Maßnahmen zu ihrer Verbesserung”. Veranstalter: Staatliches Komitee für Filmwesen und Verband der Deutschen Presse.
(in: Protokoll der Arbeitstagung der Filmkritiker und Redakteure der DDR; Deutsche Filmkunst, 1/1953, S. 110 - 119, 2/1953, S. 168 - 176, 3 /1953, S. 176; Neue Film – Welt, 5/1953, S. 12 - 23; Sonntag, 14/1953, S. 2)

Probleme der Filmkritik. 
(in: DEFA-Pressedienst, 5/1955; Filmspiegel, 10 /1955, S. 3; Deutsche Filmkunst, 6/1954, S. 13 - 16, 3/1955, S.102 - 108, 4/1955, S. 172 - 173, 5/1955, S. 205 -209, 225 - 227; Neue Film – Welt, 2/1952, S. 18, 3/1952,
S. 25 - 27, 4/1952, S. 25 - 29, 5/1952, S. 27 - 28)

April 1953

2. April

Verordnung über das Lichtspielwesen (GBL der DDR. Nr. 46/ 1953, S. 524). Festlegungen zur Verbreitung der Filmkultur durch Spielplangestaltung und Organisierung des Filmtheaternetzes.10. April 
AD des DEFA - Spielfilms „Die Unbesiegbaren”, RE: Artur Pohl, DB: Artur Pohl, Idee: Heino Brandes, KA: Joachim Hasler, DA: Alice Treff, Willy A. Kleinau, Tamara Osske, Werner Peters.
(in: Deutsche Filmkunst, 2/1953, S. 148 - 167, 1/1955, S. 15; DEFA – Pressedienst, 1/1953; Neue Film – Welt, 9/1952, S. 20, 11 /1952, S. 8, 5/1953, S. 3 - 4)

21. April

Beschluss des FDGB - Bundesvorstandes „Über die Verbesserung der Arbeit mit dem Film”. 
(in: Deutsche Filmkunst, 4/1955, S. 168)

24. April – 7. Mai

Veranstaltung „Filmfrühling auf dem Lande". Zum ersten Mal in 28 Landkreisen der Republik. Motto: „Für die Festigung des Bündnisses der Arbeiterklasse mit den werktätigen Bauern zur Schaffung der Grundlagen des Sozialismus auf dem Lande”. Veranstalter: Staatliches Komitee für Filmwesen zusammen mit Progress Film -Vertrieb GmbH und den demokratischen Parteien und Massenorganisationen.
(in: Deutsche Filmkunst, 2 /1953, S. 180 - 182; Neue Film - Welt ,5/1953, S. 27)

30. April

AD des DEFA - Spielfilms „Jacke wie Hose“, RE: Eduard Kubat, Idee/DB: Jan Koplowitz, KA: Fritz Lehmann, DA: Irene Korb, Günther Simon, Charlotte Küter.
(in: DEFA – Pressedienst, 2/1953; Neue Film – Welt, 6/1952, S. 1 - 3, 8/1952, S. 4, 3/1953, S. 2, 6/1953, S. 3)

Mai 1953

1. Mai

Gründung der Produktionsgruppe „Das Stacheltier”, satirische Kurzfilmserie des DEFA - Studios für Wochenschau und Dokumentarfilme. Leiter: Dr. Georg Honigmann. Testvorführung des „Stacheltier - Films” Nr.1 in der Berliner Wuhlheide. Am 1.Januar 1955 wird die „Stacheltier”- Gruppe dem DEFA - Studio für Spielfilme angeschlossen. Mitarbeiter: Chefdramaturg Herbert Theuerkauf, Dramaturgin Eva Seemann, Produktionsleiter Helmut Klein, Szenenbildner Harald Horn.
1958 Übersiedlung nach Berlin - Johannisthal mit dem kulturpolitischen Auftrag, künftig an neuen Formen der Film - u. Fernsehagitation mitzuwirken. Ab 1960 erscheint regelmäßig das „Film - Magazin”. Leitung: Rudi Hannemann.
(in: Filmspiegel, 15/1961, S. 11, 18 /1961, S. 6, 2 /1962, S. 6, 10/1962, S. 9, 9/1963, S. 11; Deutsche Filmkunst, 3/1953, S. 136 - 142; Neue Film - Welt 7/1953, 11/1953, S. 18; Filmkurier 2/1958, S. 15 - 18; BFF, 5/1983, S. 145 - 165; Sonntag, 1/1954, S. 4)

1. Mai – 31. Dezember

Erster zentraler Wettbewerb der volkseigenen Kreislichtspielbetriebe. Teilnahme aller volkseigenen u. privaten Filmtheater am Wettbewerb zur Verbesserung ihrer Arbeit. Vorsitzender der Zentralen Wettbewerbskommission beim Staatlichen Komitee für Filmwesen: Willi Linke.
(in: Neue Film – Welt, 6/1953, S. 23 - 24)

15. – 17. Mai

4. Kongress der Gesellschaft für Deutsch - Sowjetische Freundschaft (DSF) in Berlin. Gründung der Sektion Film beim Zentralvorstand der Deutsch - Sowjetischen Freundschaft.
(in: Deutsche Filmkunst, 1/1954, S. 45)

17. Mai

Eröffnung einer Ausstellung der Nachwuchskräfte der DEFA in Berlin anlässlich der Verleihung des Heinrich - Greif - Preises und zu Ehren Heinrich Greifs.
(in: Neue Film – Welt, 6/1953, S. 20 - 21)

22. Mai

Verleihung des Heinrich - Greif - Preises 1953.
I. Klasse: Filmkollektiv des DEFA - Dokumentarfilms „Das entscheidende Jahr", Joop Huisken, Regisseur; Karl Gass, Autor; Hans - Ulrich Männling, Kameramann.
II. Klasse: Filmkollektiv des DEFA - Dokumentarfilms „Blaue Wimpel im Sommerwind“, Herbert Ballmann, Regisseur; Götz Neumann, Kameramann; Ella Esink, Chefschnittmeisterin; Günter Kamp, Lichtbestimmungstechniker.
III. Klasse: für die ausgezeichnete Synchronisation des tschechoslowakischen Films „Der Kaiser und sein Bäcker”, Johannes Knittel, Regisseur; Hildegard Heine, Autorin; Willy A. Kleinau, Schauspieler; Erwin Kropf, Tonmeister; Paul Schulz, Kopiermeister; Margit Weintraub, Schnittmeisterin.
(in: Neue Film – Welt, 7/1953, S. 23; Deutsche Filmkunst, 2/1953, S. 6)

Juni 1953

Auf Vorschlag des Politbüros des ZK der SED „Für den Aufschwung der fortschrittlichen deutschen Filmkunst”, Herausgabe des ersten Heftes der Zeitschrift „Deutsche Filmkunst”, vom Staatlichen Komitee für Filmwesen (1953 - 1962; ab 1960 erscheinen als Beilage zur Zeitschrift „Materialien zur Filmwissenschaft”, Herausgeber: Deutsche Zentralstelle für Filmforschung. Mit der 4. Folge Umbenennung in „Filmwissenschaftliche Mitteilungen”).
(in: Deutsche Filmkunst, 1/1953, S. 4 - 9)

11. Juni

Gründung der „Zentralen Schule für Filmvorführer” in Halle/ Saale auf Beschluß des Ministerrates der DDR. Sie untersteht dem Staatl. Komitee für Filmwesen. Direktor der Schule: Heinz Krobitzsch von 1953 - 1960.
1. September 1954 - Bildung einer Nebenstelle in Wernigerode. Durchführung von Lehrgängen für Kreislichtspielbetriebe - u. Filmtheaterleiter. Verantwortlich für die Ausstattung der Schule: Kurt Grusser. Ab 1956 Ausbildung von Lehrlingen, damit Anerkennung des Lehrberufes „Filmvorführer”.
1958 - Umbenennung in „Zentralschule des Lichtspielwesens” Halle. 
1960 - Verlagerung der Zentralschule nach Neustrelitz. Direktoren: Hans Grieser 
von 1960 - 1961, Werner Hennig von 1961 - 1963.
1962 - Auflösung der Zentralschule, ein Teil der Ausbildung wird der Deutschen Hochschule für Filmkunst als „Abteilung Lichtspielwesen” angegliedert. 
Direktor der Abteilung: Hans Hillmann von 1963 - 1978.
1968 - Ausgliederung aus der Hochschule und Verlagerung nach Langenau, Kreis Brand - Erbisdorf, Direktor: Oskar Frömel ab 1978.
(in: Chronik, Zentrale Betriebsschule des Lichtspielwesens, o. J; Der Film - Agitator, Dezember 1956, S. 5 - 6, Oktober 1956, S. 2 - 5; Filmkurier, 7/1957, S. 12 - 17, 12/1958, S. 16 - 18; Filmspiegel, 7/1957, S. 8; Filmkurier – Informationsdienst, 2/1964, S. 13 - 14)

25. Juni

Statut der volkseigenen DEFA - Studios und DEFA - Betriebe. 
(in: Zentralblatt der DDR, Nr. 26/1953).

26. Juni

AD des DEFA - Kinderfilms „Die Störenfriede“, RE: Wolfgang Schleif, DB: Hermann Werner Kubsch, Wolfgang Kohlhaase, Idee: Hermann Werner Kubsch, KA: E. W. Fiedler, DA: Erwachsene: Edgar Bennert, Sonja Haacker, Charlotte Küter, Erich Mirek, Kinder: Susanne Pleger, Günther Kruse, Werner Sajonz, Jörg Morré.
(in: DEFA – Pressedienst, 3/1953; Neue Film – Welt, 10/1952, S. 4 - 5, 7/1953, S. 4 - 5; Deutsche Filmkunst, 3/1953, S.142 - 148)

30. Juni

Außerordentliche Sitzung der Deutschen Akademie der Künste. „Zehn Vorschläge zur demokratischen Erneuerung Deutschlands, für die Entwicklung unseres
Kulturlebens.“ Vorschläge der Akademie und des Kulturbundes am 3. 7. 1953 als Beschluss vom Präsidialrat des Kulturbundes angenommen.
(in: ND, v. 12.07.1953; Sonntag, 28/1953, S. 2, 3, 34/1953, S. 6, 9)

Juli 1953

24. - 26. Juli

15. Tagung des ZK der SED. Beschluss: „Der neue Kurs und die Aufgaben der Partei.“
(in: Deutsche Filmkunst, 1/1953, S. 110 - 114, 2/1953, S. 3, 7 - 14, 3/1953, S. 9 - 14; Geschichte der SED, Abriss, Dietz-Verlag, Berlin 1978, S. 296 - 298)

August 1953

7. August

AD des DEFA - Dokumentarfilms „Paradies der Ruderer”, RE: Karl Gass (über ein Trainingslager der DDR - Ruderer an den Berliner Gewässern).
(in: Neue Film – Welt, 9/1953, S. 16)

September 1953

Gründung einer „L - Gruppe” (Lustspiele) innerhalb der Dramaturgie des DEFA -Studios für Spielfilme. Leiter der Gruppe: Ewald H. Hagen.
(in: Deutsche Filmkunst, 3/1953, S. 113 - 116; 1/1954, S. 37 - 38, 2/1954, S. 35 - 37)

11. September

AD des Dokumentarfilms „Nach 900 Tagen”, RE: Joop Huisken, Karl Gass 
(Aufbau des Eisenhüttenkombinats Ost und von Eisenhüttenstadt).
(in: Filmdokumentaristen der DDR, Berlin, 1969, S. 281)

18. September 

AD des DEFA - Dokumentarfilms „Turbine I”, RE: Joop Huisken (Reportage über die Schnellreparatur der Turbine I des Elektrokraftwerkes Zschornewitz).
(in: Filmspiegel, 25/1955, S. 5, 8/1966, S. 4 - 7; Neue Film – Welt, 10/1953, S. 8 - 9)

Veranstaltung der Sektion Filmkritik des Verbandes der Deutschen Presse. Referat Hans Schlösser, Leiter der Abteilung Agitation - Presse des Staatl. Komitees für Filmwesen: „Der neue Kurs und die Aufgaben der Filmkritik”.
(in: Deutsche Filmkunst, 3/1953, S. 176)

Oktober 1953

Filmfesttage auf dem Lande, Oktober 1953.
(in: Neue Film – Welt, 10/1953, S. 3, 11/1953, S. 29, 12/1953, S. 11)13. November

AD des DEFA - Spielfilms „Das kleine und das große Glück“, RE: Martin Hellberg, Idee/ DB: Paul Wiens, KA: Werner Bergmann, DA: Susanne Düllmann, Wilfried Ortmann, Hans - Joachim Büttner.
(in: Deutsche Filmkunst, 2/1953, S. 89 - 95; DEFA – Pressedienst, 4/1953, Neue Film – Welt, 7 /1953, S. 16; 12/1953, S. 24)

5. Oktober

Friedrich Wolf (1888 - 1953) verstorben. Dramatiker, Filmautor.
(in: Deutsche Filmkunst 3/1953, S. 5 - 8, 9/1958, S. 255 - 256, 273 - 274, 21/1958, S. 11; Film und Fernsehen 4/1973, S. 13 - 17)

6. Oktober

Verleihung des Nationalpreises für Kunst und Literatur 1953.
II. Klasse: Filmkollektiv „Die Unbesiegbaren“, Willy A. Kleinau, Karl Paryla, Schauspieler; Artur Pohl, Regisseur.
III. Klasse: Eugen Klagemann, Kameramann, für sein Gesamtschaffen, besonders für die Filme: „Semmelweis - Retter der Mütter”, „Figaros Hochzeit”„Geheimakte Solvay”.
(in: Neue Film – Welt, 8/1953 ,S. 20; Kino DDR 3/1987, S. 4)

19. Oktober

Aussprache Otto Grotewohl, Ministerpräsident der DDR, mit führenden Kultur - und Kunstschaffenden zu Fragen der Kultur und Kunst im neuen Kurs. 
(in: Sonntag, 44/1953, S. 2, 4, 46/1953, S. 2; ND, v. 24.10.1953)

23. Oktober

AD des DEFA - Dokumentarfilms „Leipziger Messe 1953”​​​​​​​, RE: Karl Gass (Reportage von der 13. Nachkriegsmesse Leipzig 1953).
(in: Neue Film – Welt, 12/1953, S. 26

November 1953

25. November

Regierungserklärung des amtierenden Ministerpräsidenten der DDR, Walter Ulbricht: „Der Weg zur friedlichen Lösung der deutschen Frage”, vor der Volkskammer.
(in: Deutsche Filmkunst, 1/1954, S. 2 - 5; Filmspiegel, 2/ 1954, S. 2)

Dezember 1953

Gründung der Produktionsgruppe Kinder - u. Jugendfilm im DEFA - Studio für Spielfilme auf Beschluß des Politbüros der SED 1952.
Künstlerische Leitung: Herbert Ballmann, Gerhard Klein. 1957 Auflösung der Gruppe durch die Studio - Leitung. Bildung einer speziellen Kinder - u. Jugendfilm - Dramaturgie als selbständiger Teil der Gesamtdramaturgie, Leiterin: Gerda Kohlmey, Mitarbeiter: 
4 Dramaturgen, 2 Assistenten und 1 pädagogischer Berater. 1959 Auflösung der Kinder - u. Jugendfilm - Dramaturgie.

1963 Gründung einer Künstlerischen Arbeitsgruppe „Kinder - und Jugendfilm”.

1970 Auflösung wegen Strukturveränderungen.
(in: Gesetzblatt der DDR, Nr. 52/1953; Kleine Enzyklopädie - Film, Leipzig, 1966, S. 288 - 295; Deutsche Filmkunst, 5/1954, S. 5 - 7, 7 - 11, 6/1954, S. 36 - 37, 2/1960, S. 43 - 44; FWB, 1/75, S. 122 - 148; Filmspiegel, 24/1957, S. 6 - 7, 15/1965, S. 9, 7/1966, S. 16 - 17; Film, Fernsehen, Filmerziehung, 1/1966, S. 11; Film und Fernsehen, 12/1975, S. 11 - 15; Information der HFF, 1/ 2 - 1976, S. 28)

Entwicklung der Filmaktiv - Bewegung unter der Losung: „Jedem stationären Theater, jeder ländlichen Spielstelle, jedem Betrieb ein eigenes Filmaktiv”. 
Bildung des Zentralen Filmaktivs in Berlin.
(in: Deutsche Filmkunst, 1/1953, S. 126 - 128, 3/1953, S. 174 - 176, 2/1954, S. 41 - 43; Neue Film – Welt, 8/1952, S. 29, 7/1952, S. 23, 5/1953, S. 27)

3. Dezember

Gründung des Clubs der Filmschaffenden in Berlin. Vorsitzende der kommissarischen Leitung: Harry Hindemith und Slatan Dudow, Sekretär: Wolfgang Kernicke.
„Anordnung über die Bildung eines Clubs der Filmschaffenden” Zentralblatt der DDR, Berlin, 31.Oktober 1953).
(in: Deutsche Filmkunst, 1/1954, S. 45)

23. Dezember

AD des DEFA - Spielfilms „Die Geschichte vom kleinen Muck“, RE: Wolfgang Staudte, DB: Peter Podehl, Wolfgang Staudte, LV: Gleichn. Märchen v. Wilhelm Hauff, KA: Robert Baberske, DA: Thomas Schmidt, Johannes Maus, Friedrich Richter, Trude Hesterberg.
(in: Filmspiegel, 1/1954, S. 9; Deutsche Filmkunst, 2/1954, S. 30 - 34; DEFA –Pressedienst, 5/1953)

25. Dezember

AD des DEFA - Dokumentarfilms „Drei Kameras im Urlaub”, RE: Helmut Schneider (Drei Kameramänner der DEFA filmen das Ferienleben der Werktätigen in verschiedenen Urlaubsgebieten der DDR). 
(in: Filmspiegel, 1/1954, S. 6)

AD des DEFA - Dokumentarfilms „Jagd um Sekunden”, RE: Walter Marten, Hans -Joachim Funk (DDR - Meisterschaften im Motorrennsport 1953 auf dem Sachsenring).
(in: Deutsche Filmkunst, 6/1954, S. 38; Neue Film – Welt, 12/1953, S. 20)

AD des DEFA - Dokumentarfilms „Wir sind im Zoo”, RE: Bruno Kleberg 
(Eine Schulklasse besucht den Leipziger Zoo).
(in: Neue Film – Welt, 11/1953, S. 16)

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Verwendung zu. Datenschutzhinweise

Verstanden
menu arrow-external arrow-internal camera tv print arrow-down arrow-left arrow-right arrow-top arrow-link sound display date facebook facebook-full range framing download filmrole cleaning Person retouching scan search audio twitter cancel