Peter Gotthardt

Komponist

* 22. August 1941 in Leipzig

Biografie

Peter Gotthardt

Peter Gotthardt

am 30.07.2007 in der DEFA-Filmküche (Fotograf: Michael Reinhardt)

Der 1941 in Leipzig geborene Peter Gotthardt studierte an der Hochschule für Musik in Berlin Klavier, Dirigieren und Komposition. Er arbeitete eine Zeit lang als Ballettrepetitor an der Komischen Oper Berlin. Wichtig wurde für ihn als Arrangeur, Dirigent und Komponist die enge Zusammenarbeit  mit dem Sänger Ernst Busch bei verschiedenen Plattenaufnahmen.

Nachdem er als musikalischer Leiter im Bereich Schauspiel des Volkstheaters Rostock gewirkt hatte, arbeitete er als freier Komponist und hat dabei über 350 Musiken für Filme aller Genres geschrieben. Besonders populär wurden seine Titel für  Heiner Carows DIE LEGENDE VON PAUL UND PAULA (1973), die von den Puhdys interpretiert wurden. Mit Carows Schaffen war Gotthardt besonders eng verbunden und komponierte u. a. für dessen Filme DIE RUSSEN KOMMEN (1968/1987), IKARUS (1975) und BIS DASS DER TOD EUCH SCHEIDET (1979). Er arbeitete aber auch gern für Kinderfilme wie DER TAPFERE SCHULSCHWÄNZER (1967), BLUMEN FÜR DEN MANN IM MOND (1975) oder SCHNEEWEISSCHEN UND ROSENROT (1979).

Gotthardt, der seit 1966 zahlreiche sinfonische Werke komponierte, in denen er eine Synthese von U- und E-Musik anstrebte, tritt seit den 1990er-Jahren erfolgreich als Pianist bei Stummfilm-Aufführungen auf. In seinem 1991 selbstgegründeten Verlagshaus veröffentlicht Gotthardt theoretische Texte zur Filmmusik und CDs mit seinen Kompositionen.

Trailer zu "BIS DASS DER TOD EUCH SCHEIDET" (R: Heiner Carow, 1978)

Auszeichnungen

  • 1985: Kunstpreis der DDR.
  • 1991: Ernst-Reuter-Preis für “Ich schlage vor, den Beifall kurz zu halten”

Literatur

Eigene Texte:

  • Ralf Schuler: Empfängnishilfe und Gedächtnisstütze. In: Die Tageszeitung, 18.6.1990.
  • Ralf Schuler: Gänsehaut verursacht. In: Neue Zeit, 13.8.1991.
  • Karl Forster: Wilde Collage sanfter Revolution. In: Süddeutsche Zeitung, 17./18.11.1990. (über “Wir sind das Volk”).
  • Klaus-Dieter Felsmann (Hrsg.): Peter M. Gotthardt - 50 Jahre Filmmusik, 2016, Ries & Erler

Fremde Texte:

  • Stellungnahme (ohne Titel). In: Protokoll 1. Verband der Film- und Fernsehschaffenden der DDR. IV. Kongreß. 15.-17.9.1982, S. 90-91.
  • Musik im wissenschaftlichen Film. In: Podium und Werkstatt. Nr. 20, S. 38-42.
  • Filmmusik für Käthe Kollwitz. In: Aus Theorie und Praxis des Films, Nr. 5, 1987, S. 73-95. (Mit Noten-Faksimile).
  • Stellungnahme (ohne Titel). In: Protokoll 2. Verband der Film- und Fernsehschaffenden der DDR. V. Kongreß. 12.-21.4.1988, S. 111-113.
  • Filmmusik aus der Sicht eines DDR-Komponisten. In: Neue Berlinische Musikzeitung, Nr. 3, 1989, S. 3-13; Nr. 1, 1990, S. 17-26.
  • Ich schlage vor, den Beifall kurz zu halten. In: Neue Berlinische Musikzeitung, Nr. 3, 1990, S. 19-24.
  • Über Filmmusik bei den 41. Internationalen Berliner Filmfestspielen. In: Neue Berlinische Musikzeitung, Nr. 1, 1991, S. 14-20.

DEFA-Filmografie

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Verwendung zu. Datenschutzhinweise

Verstanden
menu arrow-external arrow-internal camera tv print arrow-down arrow-left arrow-right arrow-top arrow-link sound display date facebook facebook-full range framing download filmrole cleaning Person retouching scan search audio twitter cancel