DEFA-Stiftung

Filmdatenbank

Zurück

Eine deutsche Karriere - Rückblicke auf unser Jahrhundert

Regie: Karl Gass, 113 Min., sw, Dokumentarfilm
Deutsche Demokratische Republik (DDR)
DEFA-Studio für Dokumentarfilme, 1987

Film-Videoformat
35 mm
Länge in m
3072
Sonstiger Titel
Eine deutsche Karriere
Englischer Titel
A German Career - Looking Back at the Century
Anlaufdatum

Kurzinhalt

Dieser schwarz-weiß Kompilationsfilm ist aus verschiedenen Filmszenen von Wochenschaubeiträgen sowie Originaltönen von Politikern und Offizieren, welche die Beweggründe der dargestellten Aktionen schildern, montiert. Vordringlich wird über die Person Karl Dönitz und militärischen Aufstieg bis hin zu seiner Verurteilung im Kriegsverbrecherprozess von Nürnberg und seiner späteren Entlassung im Jahre 1956 berichtet. Besonders die Tradition und der Drill in der Kriegsmarine bis zur Selbstaufopferung für das Vaterland werden beleuchtet, wobei der deutschen U-Bootflotte und deren Führung ein breiter Raum eingeräumt wird.

Filmstab

Regie
  • Karl Gass
Drehbuch
  • Karl Gass
  • Klaus Wischnewski
Schnitt
  • Christel Gass
  • Evelyn Kuhnert
Komponist
  • Wolfgang Schoor
Ton
  • Helga Kadenbach
  • Andreas Walter
Produzent
  • Jürgen Draheim
  • Gerhard Knopfe
Beratung
  • Olaf Groehler
  • Horst Steigleder
Sprecher
  • Wolfgang Dehler
  • Klaus Feldmann
  • Ernst Meinke
  • Klaus Piontek
  • Lothar Schellhorn
Person, primär
  • Arthur Axmann
  • Hermann Blumenau
  • Martin Bormann
  • Arthur Neville Chamberlain
  • Winston Churchill
  • Karl Dönitz
  • Dwight D. Eisenhower
  • Rudolf Forster
  • Joseph Goebbels
  • Hermann Göring
  • Hellmuth Heye
  • Heinrich Himmler
  • Adolf Hitler
  • Alfred Hugenberg
  • Alfred Jodl
  • Otto Heinrich Kranzbühler
  • Hans Leibelt
  • Wolfgang Lüth
  • Bernard Law Montgomery
  • Günther Prien
  • Erich Raeder
  • Franklin D. Roosevelt
  • Hans Ulrich Rudel
  • Adele Sandrock
  • Georgi Konstantinowitsch Schukow
  • Albert Speer
  • Josef W. Stalin
  • Erich Topp
  • Franz von Papen
  • Friedrich Wilhelm Viktor Albert von Preußen (Kaiser Wilhelm II.)
  • Joachim von Ribbentrop
Person, sekundär
  • Uwe Barschel
  • Bernhard Bästlein
  • Ludwig Beck
  • Rudolf Breitscheid
  • Emil Dönitz
  • Friedrich Ebert
  • Hermann Ehrhardt
  • Friedrich Engels
  • Roland Freisler
  • Ernst Grube
  • Wilhelm Gustloff
  • Hans Helmut Klose
  • Albin Köbis
  • Alfred Kranzfelder
  • Albert Kuntz
  • Julius Leber
  • Wilhelm Leuschner
  • Robert Ley
  • Rosa Luxemburg
  • Benito Mussolini
  • Theodor Neubauer
  • Friedrich Olbricht
  • Magnus Poser
  • Max Reichpietsch
  • Adolf Reichwein
  • Georg Rühsen
  • Anton Saefkow
  • Ernst Schneller
  • Ernst Thälmann
  • Mathias Thesen
  • Robert Uhrig
  • Otto von Bismarck
  • Fritz Dietlof von der Schulenburg (Graf von der Schulenburg)
  • Werner von Haeften
  • Wilfried von Löwenfeld
  • Helmuth James von Moltke (Graf von Moltke)
  • Albrecht Ritter Mertz von Quirnheim
  • Berthold Schenk von Stauffenberg (Graf von Stauffenberg)
  • Henning von Treschkow
  • Adolf Lebrecht von Trotha
  • Adam von Trott zu Solz
  • Job Wilhelm Georg Erwin Erdmann von Witzleben
  • Horst Wessel
  • Peter Yorck von Wartenburg (Graf von Wartenburg)

Kurzinhalt (Englisch)

This film gives an account of the exemplary biography of Hitler's successor Karl Doenitz with historical examples, and depicts him as representative of Germany'y history and past from 1891 - 1981.

(Source: Four Decades Of Film Art. DEFA Features Films, Children's Films, Documentary Films)

Langinhalt

0:00:00

Schwarzbild mit kleinem Hitler-Foto. Langsamer Zoom des Fotos, unterlegt mit O-Ton Hitler: "...ich kann weiter nichts tun als den Glauben an mein Volk...neue deutsche Reich, der Größe, und der Ehre und der Kraft und der Herrlichkeit und der Gerechtigkeit, Amen". Abblendung. Wasseroberfläche mit Text "Die UFA zeigt: Morgenrot". Rudolf Forster und Adele Sandrock in einer Szene aus "Morgennebel" (halbnah). Sandrock als Mutter Liers (O-Ton) "Natürlich, der Bürgermeister muss schon wieder reden". Forster als Kapitänleutnant Liers (O-Ton) "Hoffentlich kurz und schmerzlos". Hans Leibelt als Bürgermeister von Meerskirchen (halbnah) (O-Ton) "Eine Woche lang haben sie uns in der Gewalt...Meerskirchen ist stolz darauf, dass aus ihren Mauern drei Söhne, auf dem vom Feinde gefürchteten und vom Vaterland bewunderten U-Boot kämpften und noch kämpfen werden. Ich darf wohl sagen, unser Kapitänleutnant Liers und auf dessen Ruhm auf uns ein bescheidener Abglanz fällt, und noch einer, den wir auch den Unsrigen nennen möchten, Herrn Oberleutnant Friedrich, und unser aller Freund Jaul, der Funkentelegrafist unseres U-Bootes, sie leben hoch, hoch, hoch". Schwenk über die anwesenden Menschen (halbtotal). Liers verabschiedet sich von einem Offizier und der Zug fährt aus dem Bahnhof (halbtotal). Unter dem Gesang von "Wenn wir fahren...gegen Engeland..." wird ein deutsches U-Boot bei einer Überwasserfahrt gezeigt (halbtotal). In den Mannschaftsräumen des U-Bootes singt ein Matrose mit Schifferklavier (halbnah) (O-Ton) "Wenn wir fahren, wenn wir fahren, wenn wir fahren gegen Engeland".

0:03:25

Unterwasserbomben explodieren im Meer und das Wasser schießt viele Meter hoch (halbtotal (O-Ton). Flackerndes Licht im U-Boot und Kommandos ertönen alle Tanks zu öffnen um den Bomben zu entkommen (halbtotal) (O-Ton). Schwere Explosionen schütteln das U-Boot durch (halbtotal) (O-Ton). Einblendung einer Zeitungsschlagzeile vom 20. Oktober 1915 "Kapitänleutnant Liers und sieben Mann gerettet" (nah). Abblendung. Bürgermeister von Meerskirchen begrüßt Liers (halbnah) (O-Ton) "Wieder einmal sind wir alle hier versammelt unserem Kapitänleutnant Liers das Geleit zu geben, nach schweren Verlusten...". Liers (halbnah) (O-Ton) "Nein, nicht so, nicht so mein Lieber, am helllichten Tage da laufen sie auseinander in alle Himmelsrichtungen, wenn es aber pechschwarz wird und stockdunkel, das geht an die Nieren, dann finden wir Deutschen immer wieder zusammen. Fünfzig Jahre Nacht, davon wird kein Deutscher blind...".

0:04:33

Unter das Lied "Wenn wir fahren gegen Engeland" wird ein Foto mit Hitler, Hugenberg und Papen eingeblendet (nah), entstanden in Berlin im UFA-Palast am 2.2.1933. Zoom auf das Gesicht von Hitler (nah) Kommentar "Seit drei Tagen ist Adolf Hitler Reichskanzler, am nächsten Tag wird er den Befehlshabern von Heer und Marine sein Konzept erläutern, Ausrottung des Marxismus, Lebensraum im Osten, Aufrüstung".

0:05:05

Einblendung Schrift auf schwarzem Grund: "Eine deutsche Karriere. Rückblicke auf unser Jahrhundert. Ein DEFA-Dokumentarfilm von Karl Gass (Buch und Regie), Klaus Wischnewski (Buch-Kommentar-Texte). Überblendung auf die Anklagebank des Nürnberger Prozesses (halbtotal). Schwenk von der Anklagebank am 8. Mai 1946 auf die Befragung von Karl Dönitz (halbtotal) (O-Ton) "Karl Dönitz...ich schwöre bei Gott...dem Allmächtigen und Allwissenden...dass ich die reine Wahrheit sage...und nichts verschweige...". Dönitz senkt die Schwurhand (halbtotal). Kommentar: "Die Anklage, Verbrechen gegen den Frieden und gegen das Kriegsrecht, er beruft sich auf Moral und Gewissen". Dönitz (halbnah) (O-Ton) "...meinem Gewissen gehandelt, ich möchte das genauso wieder tun...".

0:06:48

Einblendung Schrift auf Wasser "Kind aus großer Zeit". Einblendungen von Porträt- und Familienfotos aus verschiedenen Epochen (nah). Kommentar: "Wir blicken zurück, fast 100 Jahre". Einblendung "1891" über ein Foto des zweijährigen Adolf Hitler (nah). Foto von Kaiser Wilhelm II. (nah). Zoom auf eine Deutschlandkarte und auf die Region um Berlin (nah). Fotos von repräsentativen Gebäuden in Berlin und Arbeitern auf der Straße um die Jahrhundertwende (nah). Kommentar: "Das deutsche Reich wurde vor 20 Jahren gegründet, die preußische Königsresidenz ist Kaiserliche Reichshauptstadt. Friedrich Engels schreibt, jetzt ist Berlin eine große Hauptstadt, die von der Industrie lebt, heute können Hof, Adel, Garnison und Beamte sich einen anderen Wohnort suchen und Berlin bliebe doch Berlin". Fotoeinblendungen von Berliner Industriebetrieben, Vergnügungsaktionen, Kuranlagen und Sportereignissen (nah).

0:08:22

Einblendung "1891". Dokumente aus dem Geburtsregister des Standesamtes Glienicke mit dem Nachweis der Geburt von Karl Dönitz am 16.9.1891 (nah). Einblendung von Fotos und Filmaufnahen von Majestätsempfängen, Staatsbesuche und Paraden (nah und halbtotal). Einblendung eines Fotos mit schießenden Marinesoldaten und Schrift "1898" (nah). Kommentar: "1898 setzt Admiral Tirpitz im Reichstag das erste große Flottenbauprogramm durch. Die Hunde sollen zahlen bis sie blau werden, so sagt der Kaiser. Zeit der Sprüche". Einblendung von Postkarten mit Kaiser und verdienten Offizieren und Parolen wie "Unsere Zukunft liegt auf dem Wasser" und "Seefahrt ist not" und "Kiel gegen Kiel" und "Auf blauer Flut-mit deutschem Mut" (nah). Filmaufnahmen der deutschen Marine, Marineoffizieren, Kriegsschiffen auf See und Aufmärschen in Marinehäfen (halbtotal). Kommentar: "Die Seeoffiziere werden Wilhelms Elitechor, modern und maßlos, die Marine ist Symbol der frischen deutschen Einheit, Kaisers Liebling und des Bürgers größter Stolz...diese Flotte, das ist der Griff zur Weltmacht".

0:09:50

Fotoeinblendungen deutscher Kriegsschiffe in schneller Folge (nah). Kommentar: "Rosa Luxemburg Wort trifft das Lächerliche und das Gefährliche, Wasserimperialisten, Marinefieber, Flottenvereine und Matrosenanzüge". Einblendungen von Fotos mit Marinesoldaten und Kindern in weißen Marineuniformen (nah). Filmaufnahmen von Kindern mit Uniformen und Holzgewehren beim Präsentieren (halbtotal). Schrifteinblendung "Übung einer Berliner Knabenexerzierschule". Filmaufnahmen der marschierenden Knaben (halbtotal). Überblendung auf echte Marinesoldaten bei einer Übung im Feld (halbtotal). Kinder in Uniformen "erschießen" Fahrradfahrende Kinder in Uniform auf der Straße (halbtotal). Kaiser Wilhelm II. besteigt über eine kleine Leiter sein Pferd in Paradeuniform (halbnah). Hofkutsche mit der Kaiserin, im Hintergrund reitende Soldaten in Paradeuniform (halbtotal). Kaiser Wilhelm II. reitet mit Gefolge in einen Wald (halbtotal).

0:11:20

Schrifteinblendung "Erlebnis Thüringen". Blick (von oben) über die Berge des Thüringer Waldes im Morgennebel (halbtotal). Fotoeinblendungen aus Jena und Umgebung um die Jahrhundertwende (nah). Foto vom Bahnhof Weimar des Jahres 1907 und Häusern in der näheren Umgebung (nah). Einblendung "Adress-Buch...Weimar" mit der Eintragung vom Ingenieur Emil Dönitz (nah). Kommentar: "...ein strenger, gerechter, ein prägender Vater. Autorität erzieht Autorität, gehorchen um zu befehlen". Einblendung des Schülerverzeichnisses von 1907 mit dem Eintrag zu Karl Dönitz (nah). Fotos von Schulkindern in Uniform (nah). Kommentar: "1910, Abitur mit Auszeichnung. Berufswunsch: Seeoffizier. Motive: mein Hang zum Soldatentum wie mein Drang in die Ferne". Foto von Karl Dönitz in einem Ruderboot aus seiner Jugendzeit (nah). Schrifteinblendung "Nicht klagen-wieder wagen". Schwenk über ein Foto der Marineschule in Flensburg (nah). Kommentar: "Der Kaiser hat die Schule soeben gegründet, mit markigen Worten". Einblendung von Fotos mit Kaiser Wilhelm II., Gründungsurkunde und Auszug daraus "...eisenharte Männer. Ihre Charakterbildung zu...geistige Kräfte sind jetzt die Seelenstärke.." (nah). Kommentar: "Hier beginnt die Karriere des Karl Dönitz und mit ironischer Konsequenz führt sie ihn 35 Jahre später hierher zurück". Gruppenfoto eines Fähnrichlehrganges und weitere Fotos mit Dönitz in Uniform (nah).

0:14:00

Fotos von Kaiser Wilhelm II. auf Reisen (nah). Kommentar: "Der Kaiser besucht seine Seekadetten überall, im Volksmund heißt er der Reisekaiser". Fahraufnahme durch Konstantinopel (halbtotal). Türkische Soldaten sind angetreten um Kaiser Wilhelm II. zu ehren (halbtotal). Schwenk über den Kaiser bei einem Besuch der Marine in Kiel (halbtotal). Stapellauf des Schiffes "SMS Prinzregent Luitpold" im Jahre 1912 (halbtotal). Kaiser Wilhelm II. und weiter Offiziere schauen dem Stapellauf zu (halbtotal). Kommentar: "Diese Flotte ist Herausforderung, die Welt soll neu verteilt werden, der Krieg wird unausweichlich". Blick (von unten) auf den Vorbeiflug eines Zeppelins über Kiel (halbtotal). Foto des Kreuzers "Breslau", die erste Station von Dönitz (nah). Foto von Kapitänleutnant Löwenfeld (nah). Kommentar: "Im Mittelmeer erlebt Dönitz wie die Schiffe der Großmächte in kleinen Ländern für Respekt und Ordnung sorgen, bei Kriegsausbruch brechen die "Breslau" und Schlachtkreuzer "Göben" nach Konstantinopel durch und kämpfen unter türkischer Flagge gegen die russische Schwarzmeerflotte". Eingeblendet zum Kommentar: Fotos von Schlachtschiffen und Buch von Dönitz "Die Kreuzfahrten der Goeben und Breslau" (nah). Kommentar: "Seine Kameraden nennen ihn Dönitzkel, später sagt man Hitlerjunge Dönitz". Fotos von Wachoffizier Dönitz und dem U 39 aus dem Jahre 1917 (nah). Schrifteinblendung "Und um Mitternacht...taucht U 178 auf 12 m... Blick auf einen Manometer (nah). Torpedoschächte werden bestückt (halbnah). Kommentar: "Die U-Boote sind die Wunderwaffe, sie sollen die Wende bringen, sie bringen die USA in den Krieg und die endgültige Niederlage". Untergang eines Frachtschiffes im Atlantik (halbtotal). Kommentar mit Fotoeinblendungen: "Dönitz wird noch Kommandant, erhält noch einen Hohenzollern-Orden und muß sich am 4.10.1918 mit UB 68 gefangen geben, mit einem dreifachen "hurra" auf seine Majestät".

0:16:20

Schrifteinblendung "Nicht klagen - wieder wagen". Kommentar: "Marineschule Mürwik, die Losung für den neuen Krieg. Mit dem Versailler Vertrag liefern die Sieger die Munition gegen Demokratie in Deutschland und gegen den Frieden in Europa, die Selbstversenkung der internierten deutschen Flotte...wird zum Aufbruchsignal". Unterlegt wird der Kommentar durch Fotos der versenkten Flotte und Schrifteinblendungen. Foto von Konteradmiral von Reuter (nah). Schrifteinblendung "...wieder bergauf". Karl Dönitz in Marineuniform (halbnah) (O-Ton) Heute sind es 14 Jahre her das ich am Sonnenwendtag 1919 der deutschen Hochseeflotte...den Befehl gegeben habe, die Schiffe zu versenken und 20 Schiffe und 48 Torpedoboote fuhren mit wehender Flagge zu Grund. Am Sonnenwendtag 1933 können wir frohen Herzens feststellen, die Sonnenwende ist über dem deutschen Reich, es geht wieder bergauf". Deutsche Schlachtschiffe in der Dunkelheit werden von Scheinwerfern angeleuchtet (halbtotal). Schlachtschiffe schießen bei Tageslicht Salut (halbtotal) (O-Ton). Schwenk über den Reichsadler mit Hakenkreuz und Namenszug "Hitler" an der Verkleidung der Bordkanone (halbnah). Flagge der Reichsmarine flattert im Wind (nah). Adolf Hitler auf Deck eines Kreuzers bei einer Besichtigung (halbtotal). Angetretene Marinesoldaten auf Deck (halbtotal). Vorbeifahrt eines Kreuzers mit Flugzeug auf Deck (halbtotal). Foto von Admiral Erich Raeder (nah) und Foto von Hitler mit Offizieren der Wehrmacht (nah).

0:18:32

Kommentar: "Sie alle eint ein Haß, ein Gedanke, nie wieder November 1918". Stapellauf des Schiffes "SMS Prinzregent Luitpold" (halbtotal) eingeblendet werden die Fotos von 2 Matrosen. Kommentar: "Die Matrosen des Schiffes "Prinzregent Luitpold" Max Reichpietsch und Albin Köbis hatten 1917 das erste Aufstandssignal gegeben, sie wurden hingerichtet. Der Schock von 1918 sitzt tief". Foto vom Matrosen mit einem Schild "Soldatenrat-Es lebe die sozialistische Republik" (nah). Fotoeinblendungen aus der Revolutionszeit 1918-1919 in Berlin (nah). Kommentar: "Der Haß auf Matrosen und Arbeiter die den Krieg verweigern und Frieden verlangen ist von Dauer...die Admirale wollten die Matrosen noch in eine Nibelungenschlacht schicken, sie haben nein gesagt und auf ihren Schiffen rote Fahnen gesetzt". Weitere Fotos von der Niederschlagung der Revolution (nah). Kommentar: "Bei Karl Dönitz liest sich das so: gute und tapfere Soldaten der Kriegsmarine hatten sich in zwei Freichors, den Brigaden Ehrhardt und Löwenfeld gesammelt...Löwenfeld war eine der wenigen Persönlichkeiten die in den dunklen Zeiten geeignet waren eines der Freichors zu bilden denen die Bewahrung vor einer erneuten, dann aber bolschewistischen Revolution mit zu verdanken ist". Eingeblendet zum Kommentar werden Fotos von Dönitz, Wilfried von Löwenfeld, Zeitungsaufrufe der Marinedivision Kiel und Flugblatt der Brigade Löwenfeld (nah). Auszüge aus einem Brief von Dönitz an einen Freund wegen der Ereignisse um 1918-1919 (nah).

0:20:55

Fotoeinblendungen von Soldaten in Berlin und München, hier mit Schild "Halt ! Wer weiter geht wird erschossen" (nah). Kommentar: "Dönitz beobachtet Soldatenräte und erstattet Berichte, ein gewisser Adolf Hitler tut das Gleiche im fernen München. Die Marinebrigade Löwenfeld ist in Bottrop eingesetzt, es wird in den kommenden Jahren kaum einen politischen Mord in Deutschland geben an dem nicht ehemalige Marineoffiziere beteiligt sind". Gruppenfoto mit Marineoffizieren mit Namenseinblendungen (nah). Einblendung von Fotos von Erschießungen und vom Landwehrkanal (nah). Reichspräsident Friedrich Ebert nimmt eine Parade der Reichsmarine ab (halbtotal). Stapelläufe der "Jaguar", "Tiger" und "Leopard" (halbtotal). Vorbeifahrt des leichten Kreuzers "Köln" (halbtotal). Dönitz im Gespräch mit anderen Marineoffizieren auf den Schiffen (halbnah). Hermann Göring auf einem U-Boot (halbnah). Hitler im Gespräch mit Dönitz auf dem Panzerschiff "Deutschland" (halbnah). Hitler mit Fernglas (nah) und Dönitz mit Fotoapparat (halbnah). Foto: Hitler inmitten von Matrosen der "Deutschland" (nah).

0:22:45

Schrifteinblendung "Flagge zeigen". Wochenschaueinblendung "Auch das Meer ist deutscher Lebensraum". Es spricht Admiral Erich Reader (O-Ton) "Gleich nach Bildung der Reichsmarine wurde in klarer Erkenntnis von dem damaligen Chef der Marineleitung, Admiral Behncke, damit begonnen wieder Kriegsschiffe ins Ausland zu schicken. Vorher hatte schon sein Vorgänger, Admiral Adolf von Trotha den Entschluß gefas einen neuen Kreuzer, die "Emden", zu bauen, der besonders für den Auslandsdienst bestimmt sein sollte. Ein im Jahre 1919 beinahe fantastisch anmutender Entschluss". Eingeblendet zum O-Ton werden Filmszenen von: Marschierenden Marinesoldaten mit Gewehr (halbtotal). Admiral Reader nimmt die Parade der Marinesoldaten ab (halbtotal). Grüßender Admiral Reader (halbnah). Von Hitler unterzeichnetes Dokument "Reise-Befehl für den Kreuzer "Emden" vom 21.9.1934" (nah). Foto von Dönitz, er wird der Kommandant dieses Einsatzen sein (nah). Kommentar: "Dönitz sagt seinen Männern, der Name "Emden" war der Schrecken unserer Feinde". Einblendung von Fotos der "Emden" und Zeitungsausschnitt zur Reise der "Emden" (nah). Wehende Kriegsmarine- und Hakenkreuzfahnen an den Kreuzern "Emden" und "Karlsruhe" (halbnah).

0:24:05

Kommentar: "Gleichzeitig mit der "Emden" läuft der Kreuzer "Karlsruhe" am 22. Oktober 1934 nach Südamerika aus". Wochenschauausschnitt zur Südamerikareise: Blick auf die deutsche Stadt Blumenau in Brasilien (halbtotal). Aufmarsch von deutschen Jugendgruppen in der Stadt (halbtotal). Matrosen der "Karlsruhe" marschieren in weißen Uniformen über die Hauptstraße (halbtotal). Die Offiziere der "Karlsruhe" unterhalten sich mit Veteranen des I. Weltkrieges vor einer Reichsmarinestandarte (halbnah). Kommentar: "Eine deutsche Landschaft in Brasilien, und eine deutsche Stadt...heute wohnen 20.000 Deutsche hier...der Leiter der Blumenauer Ortsgruppe der NDSAP begrüßt den Kommandanten des Kreuzers...". Angetretene NDSAP-Gruppe in Uniformen und Standarte "Deutschland Erwache" (halbnah). Fotos des Hochdekorierten Dönitz in weißer Uniform (nah). Schwenk über das Dokument der Reiseziele der "Emden" von Wilhelmshaven über Kapstadt nach Port Amelia (nah). Deutsche Matrosen und Offiziere marschieren durch die Straßen von Kapstadt (halbtotal). Einwohner jubeln mit Hitlergruß den Marinesoldaten zu (halbtotal). Bevölkerung besichtigt die "Emden" (halbtotal). Fahraufnahme aus dem Hafen von Kapstadt (halbtotal).

0:25:18

Geheimpapier vom 18.1.1935 über den Aufenthalt der "Emden" in East London im Januar 1935 (nah). Kommentar: "Marineleitung und Auswärtiges Amt erhalten genaue Berichte über die Reise der "Emden". Schrifteinblendung: "...durch Lügenmeldungen verhetzten Südafrikanern ein wahres Bild vom heutigen Deutschland zu geben. Dönitz". Schwenk über die Reiseliste der "Emden" von Cochin auf Vigo in Spanien (nah). Wochenschauaufnahme vom Hafen von Vigo (halbtotal). Matrose malt auf einem Rettungsring "Kreuzer Karlsruhe" (halbnah). Ein Schnellboot bringt Dönitz längsseits an die "Karlsruhe" (halbtotal), danach betritt er das Schiff (halbnah). Kommandant der "Karlsruhe" und die Mannschaft begrüßen Dönitz an Deck (halbtotal). Blick (von oben) auf das Vorschiff mit den angetretenen Matrosen und Offizieren unter Kanonenrohren (halbtotal) Im Off (O-Ton) von Dönitz: "Besatzung, ihr habt draußen in der Welt deutschen Seemannsgeist gezeigt, als Boten einen neuen und Widererstarkten Deutschland. Ihr habt die Verbindung zwischen der Heimat und den Millionen deutscher Menschen, die in fremden Ländern leben, neu gefestigt. Ihr habt auf dieser Fahrt euer Kriegshandwerk gelernt um jederzeit einsatzbereit zu sein wenn das Vaterland euch ruft". Unterlegt werden die Worte mit: Schwenk über die Besatzung auf dem Vorschiff (halbtotal), Blick vom Kreuzer auf das Hafengelände (halbtotal), Fahraufnahme an Kreuzern der Reichmarine vorbei (halbtotal)

0:27:10

Foto von Ernst Raeder (nah). Kommentar: "Bei der Rückkehr nach Wilhelmshaven erteilt Raeder den Befehl an Dönitz die neue deutsche U-Boot-Waffe aufzubauen, die erste Flottille heißt "Weddigen"...trotz Verbot hat die Reichsmarine U-Boote entwickelt, im Ausland genbut und erprobt...illegale Waffengeschäfte haben bei deutschen Werften Tradition...". Eingeblendet werden Fotos von: Raeder und Dönitz (nah), Dokument zu "Weddigen" (nah), deutsche U-Boote in einem Hafen (nah). Stapellauf eines U-Bootes (Blick von oben, halbtotal). Stapelläufe weiterer U-Boote (halbtotal). Foto einer "Krupp"-Werft mit U-Booten (nah).

0:27:50

Schrifteinblendung: "...bis an Dein kühles Grab". Blick (von unten) auf den Bug eines Kreuzers "Admiral Etheu" bei seinem Stapellauf (halbtotal). Stapellauf des schweren Kreuzers "Prinz Eugen" (halbtotal). Hitler bei einem Stapellauf (halbtotal). Gesichter von Werftarbeitern (nah). Sektflasche wird am Bug eines Schlachtschiffes geworfen und das Schild "Bismarck" klappt zum Stapellauf am 14. Februar 1939 herunter (halbtotal). Im Off hört man Hitler "...möge der Geist des Eisernen Kanzlers auf sie übergehen, möge sie begleiten bei all ihren Handlungen auf den glückhaften Fahrten im Frieden, möge er aber wenn es je notwendig sein sollte ihnen...voran leuchten in den Stunden schwerster Pflichterfüllung...". Eingeblendet zum Ton: Blick (von unten) auf den Stapellauf (halbtotal), begeisterter Hitler in der Werft (halbnah). Hitler neben Raeder (halbnah). Im Off O-Ton von Raeder: "Wir geloben ihnen heute, mein Führer, das die ganze Kriegsmarine ihrer hohen Verpflichtung und Verantwortung bewußt sein wird bis zum letzten Atemzuge".

0:29:00

Matrosenbeine laufen im Kreis bei der Einholung des Ankers per Winde (halbnah). Schwere Ankerkette gleitet langsam auf Deck (halbnah). Akkordeonspieler neben den Matrosen an der Ankerwinde spielt auf (halbnah) (O-Ton). Adolf Hitler bei der Abnahme einer Ehrenformation auf einem Schlachtschiff (halbtotal). Im Off dazu sein O-Ton über die deutsche Jugend: "...die Jugend, die lernt ja nichts anderes; deutsch denken, deutsch handeln...und wenn du diese Knaben in 10 Jahren in unsere Organisationen hinein kommen und dort nun eine frische Luft bekommen...dann nehmen wir sie sofort in die Verteidigung, in die Arbeitsfront, in die SA oder in die SS und so weiter...". Eingeblendet zur Rede Hitlers werden: Einstellungen von fahrenden Kreuzern und Schlachtschiffen (halbtotal), flatternde Marineflagge mit Hakenkreuz (halbnah), Überwasserfahrt eines U-Bootes vor Hitler (halbtotal), Vorbeifahrt eines Segelschulschiffes (halbtotal), Matrosen bei der Reinigung der Planken auf den Segelschiff (halbnah), unterlegt mit dem Gesang (O-Ton) "...üb immer Treu und Redlichkeit bis an Dein kühles Grab...". Verschiedene Einstellungen der Deckreinigung (halbtotal).

0:31:26

Schrifteinblendung "Spanien - Kreuze". Vorbeifahrt des KdF-Passagierschiffes "Robert Ley" (halbtotal). Bug des KdF-Schiffes "Der Deutsche" (halbtotal). KdF-Schiffe als Truppentransporter für den Bürgerkrieg in Spanien im April 1939 (halbtotal). Schiffe der Kriegsmarine begleiten die KdF-Schiffe (halbtotal). Totenfeier an Deck des Panzerschiffes "Deutschland" im Jahre 1937 (halbtotal). Schwenk über die Totenfeier an den Ehrenmal an Land (halbtotal). Aufnahmen von den Särgen, Rede von Raeder (halbtotal) (O-Ton), Matrosen der "Deutschland" im stillen Gedenken (halbnah), Hitler bei der Kranzniederlegung am Ehrenmal (halbtotal), Verleihung von Tapferkeitsorden an verdiente Marineoffiziere (halbnah). Blick vom Brandenburger Tor auf die große Parade, bejubelt von der Berliner Bevölkerung (halbtotal). Blick auf die mit Fahnen geschmückte Straße "Unter den Linden", den marschierenden Soldaten und den jubelnden Menschen (halbtotal). Marineoffiziere in Paradeuniformen und die hinter ihnen marschierenden Marinesoldaten (halbtotal). Fahraufnahme an den winkenden Menschen vorbei (halbtotal). Schilder "Unter den Linden" und "Kaiser-Wilhelm-Brücke" zwischen den jubelnden Menschen (halbtotal). Hitler und Offiziere nehmen die Parade ab (halbtotal).

0:34:00

Schrifteinblendung "...wieder deutsch". Dönitz führt Admiral Raeder seine U-Boot-Flotte vor (halbnah). Blick (von vorne) auf die Überwasserfahrt von U-Booten (halbtotal). Marinesoldat gibt Flaggenzeichen vom U-Boot-Turm (halbtotal). U-10 und U-8 mit angetretenen Soldaten auf Deck (halbtotal). Raeder und Dönitz mit Ferngläsern und beim Studium von Seekarten (halbnah). Im Off dazu der O-Ton von Dönitz: "Bald nach dem Zusammenbruch von 1918 begann der Neuaufbau der Marine, unser Glaube konnte in dem Versailler-Deutschland nicht den Abschluß der deutschen Geschichte sehen, wir glaubten an den Wiederaufstieg zur Großmacht und wußten das eine Großmacht...wie Deutschland ohne Seemacht nicht lebensfähig sei, so entstand in stiller, zäher Arbeit die deutsche Reichsmarine...Adolf Hitlers....". Vorbeifahrt von U-41, U-31 und U-35 (halbtotal). Konvoi von U-Booten passieren den Kreuzer mit Dönitz und Raeder (halbtotal). Kreuzer in voller Fahrt (halbtotal). Wochenschaubericht von Schnellbooten und Schlachtschiffen in voller Fahrt (halbtotal) (O-Ton) "...Einheiten der neuen deutschen Kriegsflotte auf hoher See...". Einlaufen des Passagierschiffes "Seedienst Ostpreußen" im Sommer 1939 in einen Hafen (halbtotal). Blick (von oben) auf die Einfahrt in den engen Hafen (halbtotal). Passagiere verlassen das Schiff mit Koffern (halbnah). Ein Cabriolet verläßt das Schiff über eine Rampe (halbtotal).

0:36:02

Kommentar: "Als am 25. August 1939 die "Schleswig Holstein" in das aufgeputschte Danzig einläuft hat der Kommandant den Schießbefehl in der Tasche, die Kriegsmarine hat das Recht des ersten Schusses, die Schande des November 1918 wird getilgt". Kadettenschulschiff "Schleswig Holstein" läuft in den Danziger Hafen ein (halbtotal). Menschen vor dem Schild "Halt ! Zollstelle" winken der Besatzung zu (halbtotal). Kommandant verläßt das Schiff (halbnah) und schreitet die Ehrenformation vor einem Transparent "Willkommen Schleswig Holstein" ab (halbtotal). Die "Schleswig Holstein" feuert am 1. September 1939 auf die polnische Stellung auf der Westerplatte (halbtotal) (O-Ton). Schwenk von den feuernden Kanonen auf die Westerplatte (halbtotal). Offizier und Kanonier auf der "Schleswig Holstein" (halbnah). Wochenschaubericht und Kommentar: Schußwechsel von Land auf die "Schleswig Holstein" (halbtotal). Karte der Danziger Bucht wird durchgestrichen und mir "wieder deutsch" beschriftet (nah) (O-Ton) "...mit der Bezwingung der polnischen Seestellung ist der Schlußstrich unter die Seemachtsträume der Polen gezogen".

0:37:14

Einblendung "3. September 1939". Premierminister Neville Chamberlain am Schreibtisch (halbnah) (O-Ton). Blick von oben auf Palace of Westminster mit dem Glockenturm "Big Ben" (halbtotal). Blick auf die Themse mit der "Tower Bridge" (halbtotal). Britische Soldaten marschieren durch London (halbtotal). Blick auf das nächtliche London (halbtotal). Im Off wird zu den Aufnahmen eine Rundfunkrede Winston Churchills eingespielt. Kriegsschiffe auf See (halbtotal) morsen "Winston is Back" (halbnah). Winston Churchill wird in London mit einem dreifachen "Hip hip hooray" empfangen (halbtotal) (O-Ton). Kommentar: "Am Nachmittag des 3. September hat die Navi ihren alten Chef aus dem I. Weltkrieg wieder, Churchill wird erster Lord der Admiralität...". Das U-Boot "U-30" schießt einen Torpedo ab und damit der Passagierdampfer "Athenia" versenkt (halbtotal). Fotos der sinkenden "Athenia" (nah). Fotos von Zeitungsschlagzeilen "Liner: Night of Horror" und "Liner: Rescue Ship`s Story" (nah). Verletzte Überlebende werden an Land gebracht (halbtotal). Kommentar: "Dönitz befiehlt das Bordtagebuch zu fälschen, so beginnt der U-Boot-Krieg". Englische Wochenschau mit teilweiser deutscher Übersetzung: Gerettete englische Matrosen und Passagiere berichten den Presseleuten (halbtotal). Übersetzung "Deutschland hat die Regeln des Kriegsrechts wieder einmal mit Füßen getreten, Hitler macht weiter, es wird nicht lange dauern bis die britische Marine die Meere von dieser Piratenpest gereinigt hat". Britische Kriegsschiffe auf See (halbtotal).

0:39:43

Einblendung "Herbst 1939". Blick (von unten) auf die flatternde Reichmarineflagge im Wind (halbnah). Wochenschaubericht vom Besuch Hitlers in Wilhelmshaven. Hitler wird von Marineoffizieren begrüßt (halbnah). Hitler schreitet die Front der angetretenen Soldaten der Unterseebootflotte ab (halbnah). Hitler begrüßt einige Offiziere mit Handschlag (nah). Fotos mit Dönitz und Hitler (nah). Hitler fährt grüßend im offenen Wagen die Ehrenformation am U-Boot-Kai ab (halbtotal). Begeisterter Empfang für die Offiziere der U-47 auf dem Flughafen (halbtotal). Dönitz begrüßt den Kapitänleutnant Günther Prien von U-47, der das britische Schlachtschiff "Royal Oak" im Oktober 1939 versenkte (halbnah). Wochenschaubericht mit O-Ton: Offiziere und Mannschaft der U-47 werden von der Berliner Bevölkerung im offenen Wagen begeistert in Tempelhof begrüßt (Fahraufnahme, halbtotal). Blick (von oben) in die offenen Wagen während der Fahrt durch Berlin (halbtotal). Polizei hält die begeisterte Menge in der Berliner Innenstadt zurück (halbtotal). Kommentar: "Sie werden noch siebenmal hinaus fahren, dann kehren sie nicht zurück, ihr Tod wird den Deutschen optimistisch beigebracht, nach 10 Wochen Schweigen wird gemeldet: Neuer Großerfolg der U-Boot-Waffe, Günther Prien blieb vor dem Feind". Wochenschaubericht mit O-Ton: Mannschaft der U-47 marschiert in den Innenhof der Reichskanzlei (halbtotal). Schwenk von den Soldaten auf den Reichsadler mit Hakenkreuz über der Reichskanzlei (halbtotal).

0:41:28

Einblendung "April 1940". Wochenschaubericht mit O-Ton. Wehrmachtssoldaten beobachten zwischen schweren Geschützen die Fjorde im besetzten Norwegen (halbtotal). Frachtschiffe, begleitet von Kreuzern treffen ein (halbtotal). Kommentar: "Die Kriegsmarine erfüllt sich mit der Aggression gegen Skandinavien ein Stück Traum von der offenen Küste zum Weltmeer. Träume der deutschen Marine waren immer teuer, hier am Oslojord liegen die Toten des Kreuzers "Blücher"...". Schwenk über die Kranzniederlegung am Ehrenmal für die Toten der "Blücher" durch Dönitz und Raeder (halbtotal). Schwenk über brennende und versenkte deutsche Schiffe der Kriegsmarine vor Norwegens Küste (halbtotal). Einblendung der Namen der versenkten deutschen Schiffe: Blücher, Karlsruhe, Königsberg, Leopard, 18 Transportschiffe, 10 Zerstörer und 4 U-Boote.

0:42:38

Einblendung "Mai 1940". Kommentar: "Vier Wochen später überfallen die Deutschen die neutralen Länder Holland, Belgien, Luxemburg und erobern Frankreich. Die Kriegsmarine ist am Kanal und bald am Atlantik...". Blick (von oben) auf ein Strandgebiet mit deutschen Soldaten, im Hintergrund ein versenktes Schlachtschiff (halbtotal). Tote Soldaten am Strand (halbnah). Britische Soldaten verlassen erschöpft ihr Schiff in England (halbtotal). Churchill in seiner Limousine (halbnah). Fahraufnahme mit der Limousine von der Straße und durch das Tor des Buckinghampalastes (halbtotal). BDM-Mädels streuen Blumenblüten auf die Wilhelmstraße (halbtotal) (O-Ton). Begeisterte Frauen, Männer und Kinder schwenken Hakenkreuzfähnchen (halbtotal) (O-Ton). BDM-Mädels mit Hitlergruß drängen an die Straße (halbtotal). Hitler fährt stehend in offener Limousine über die Wilhelmstraße mit den Blumenblüten (halbtotal). Kommentar: "Der letzte Jubel der Reichshauptstadt, der siegreiche Feldherr kehrt aus Frankreich heim...". Fahraufnahme mit Blick auf die jubelnden Menschenmassen an den Straßenrändern von Berlin (halbtotal) (O-Ton). Schwenk auf die mit Hakenkreuzflaggen geschmückten Häuser der Wilhelmstraße (halbtotal). Frauengesichter und Hitler (halbnah). Blick (von oben) auf die einbiegende Wagenkolonne mit Hitler (halbtotal). Im Off hört man Churchill über die Kriegsführung zu Wasser, zu Lande und in der Luft reden. Blick (von unten) auf Churchill und englische Offiziere, die eine Höhe begehen (halbtotal). Englische Soldaten an einer Kanone (halbtotal). Versorgung von Soldaten auf einem britischen Bahnhof (halbtotal). Churchill schreitet eine Ehrenformation ab (halbtotal). Churchill begutachtet die Mobilmachung der englischen Streitkräfte (halbtotal).

0:45:00

U-Boot während einer Tauchfahrt (halbtotal). O-Ton Wochenschau "Deutsche U-Boote jagen den Feind, ihre Losung heißt Angriff, ran, versenken...". Deutsche Bomber werfen ihre Last ab (halbtotal). "Stukas" werfen im Sturzflug ihre Bomben ab (halbtotal). Schwenk über eine zerstörten und brennenden Wohnblock in Coventry (halbtotal). Angehörige betrauern ihre Toten auf der Straße (halbtotal). Churchill geht durch eine zerstörte Kirche in Coventry (halbtotal). Im Off hört man ihn reden: "Dies ist der Krieg des unbekannten Soldaten...ich habe nie etwas anderes versprochen als Blut, Tränen, Mühsal und Schweiß". Churchill bei seinem Gang durch London und Coventry (halbtotal). Britische Kriegsschiffe in schwerer See (halbtotal). Britischer Doppeldecker landet auf einem Flugzeugträger (halbtotal).

0:46:24

Einblendung "Siege im Atlantik". Szenen von U-Boot- Kämpfen in rauer See (halbtotal) und von Besatzungsmitgliedern im U-Boot während eines Kampfeinsatzes (halbtotal). Stoppuhr wird nach dem Abschuss eines Torpedos gedrückt (nah). Wochenschaukommentar: "Ein Torpedo hat gesessen, der Kommandant lässt auftauchen...ein schneller Rundblick, wieder hat der Feind ein paar Tausend Tonnen kostbaren Schiffsraum verloren, die feindlichen Transporter sind vor den Torpedos unserer U-Boote nirgends mehr sicher". Transportschiff senkt sich und versinkt mit dem Bug nach oben im Meer (halbtotal). Kriegsbefehl 154 wird eingeblendet "Keine Leute retten und mitnehmen. Keine Sorge um Boote des Dampfers. Wir müssen hart in diesem Krieg sein". Deutsche U-Bootbesatzung hisst die Siegeswimpel über Wasser (halbtotal). Schwenk vom U-Boot auf ein begleitendes Schnellboot (halbtotal) und auf die winkende U-Boot-Mannschaft (halbtotal). Fahraufnahme (Blick von unten) an den salutierenden Vizeadmiral Dönitz und weitern Offizieren vorbei (halbnah). U-Boot Offiziere erhalten Orden umgelegt (halbnah). Dönitz bedankt sich bei einer U-Boot-Mannschaft per Handschlag (halbnah). Dönitz, mit umgehängten Eisernen Kreuz, lächelt in die Kamera (halbnah). Kommentar: "Er ist obenauf, er wird England Friedensbereit machen und Hitler den Krieg gewinnen, Dönitz fette Jahre dauern mit Höhen und Tiefen 32 Monate, bis zum Frühjahr 1943...".

0:48:48

Kommentar: "Dies ist keine Wochenschau, ein einmaliges Ereignis, der Vizeadmiral als Filmschauspieler". Blick (von oben auf ein einfahrendes U-Boot (halbtotal). Dönitz spricht vor angetretenen Offizieren und Matrosen und übergibt einen Orden postum an einen Kameraden des Gefallenen zur Weitergabe an die Mutter (halbtotal) (O-Ton). Eingeblendet wird "U-Boote westwärts! Ein Ufa-Film". Dönitz (halbnah) (O-Ton) "Kämpfen heißt opfern und siegen, der Kampf geht weiter". U-Boot-Kriegsabzeichen von Karl Dönitz mit Brillanten (nah). Überblendung auf ein fahrendes U-Boot über Wasser bis zum Tauchgang (halbtotal).

0:49:52

Einblendung "Viel Feind, viel Ehr". Blick von oben auf das mit Menschen gefüllte Vorschiff eines britischen Schlachtschiffes (halbtotal) (O-Ton). Schwenk über die singenden Männer unterlegt mit dem O-Ton von Churchill (halbtotal). Übersetzung: "Ich hatte die Hymne selbst ausgewählt, es war eine große Stunde, fast die Hälfte derer die sangen sollten bald sterben". Blick auf den singenden Roosevelt und Churchill im August 1941 (halbnah). Roosevelt berichtet über den Angriff der Japaner am 7.12.1941 in Pearl Harbor (halbtotal) (O-Ton). Luftaufnahmen von den Angriffen auf den Hafen (halbtotal). Japanische Kampfflugzeuge werfen Bomben auf Kreuzer ab (halbtotal). Brennende und explodierenden Schiffe (halbtotal). Flugaufnahme des brennenden Stützpunktes (halbtotal). Brennende und versenkte US-Schiffe im Hafen (halbtotal).

0:52:21

Einblendung "Stichwort Paukenschlag". Dönitz bei der Besichtigung eines Stützpunktes an der Atlantikküste (halbtotal). Angetretene Mannschaften der U-Boote im Innenhof des Stützpunktes (halbtotal). Dönitz bei seiner Ansprache an die Soldaten (halbtotal). Kommentar: "Dönitz Männer freuen sich auf das "Hasen schießen" vor Amerikas Küsten. Am 9. Januar 1942 ergeht Stichwort "Paukenschlag 13" an die Kommandanten". Wochenschaubericht mit O-Ton. Bemalter U-Boot-Turm mit einem Teufel (halbnah). U-Boot des Kapitänleutnants Erich Topp läuft aus zur Feindfahrt gegen die USA (halbtotal). Offizier am Seerohr (halbnah). Die Freiheitsstatue vor New York im Abendlicht (halbtotal). Mannschaft bereitet sich auf die Versenkung eines Tankers vor (halbnah). Torpedotreffer in der Dunkelheit am Tanker (halbtotal). Topp beobachtet das brennende Schiff mit dem Fernglas (halbnah). Schwenk über das brennende Öl auf der Wasseroberfläche (halbtotal). Überlebende im Wasser werden auf ein Schiff gezogen (halbtotal). Kommentar: "Mindestens 30.000 Seeleute aus vielen Ländern konnten nicht gerettet werden, Dönitz war es nie genug, er verspricht Hitler einen neuen, wirkungsvolleren Torpedo...". Verletzte werden an Bord des Rettungsschiffes versorgt (halbnah). Fotoeinblendungen von nackten Schiffbrüchigen (nah).

0:54:47

U-Boot-Turm mit mehreren Rettungsringen als Beutestücke "Tweed London" und "Portadoc Fort William" (halbnah). Schwenk von den Rettungsringen auf die deutschen Soldaten im Turm (halbnah). Wimpel mit Aufschriften "6000, 7000, 8000, 9000" flattern am Seerohr des U-Bootes (halbtotal). Militärkapelle spielt zum Empfang der heimgekehrten U-Boote (halbtotal) (O-Ton). Krankenschwestern winken der U-Boot-Besatzung zu (halbtotal). Erich Topp nimmt lächelnd die Blumensträuße entgegen (halbnah). U-Boot-Mannschaft trinkt aus Bierflaschen (halbnah). Die Angehörigen nehmen ihre Soldaten in die Arme (halbnah). Topp mit einem schwarzen Ferkel auf dem arm (halbnah). Kommentar: "...Jubel verdrängt Ängste, Klamauk ist gut gegen Nachdenken...U-Boot-Männer leben wie "Gott in Frankreich", fast sind sie die Könige auf dem Meer", fast, noch ein Jahr". Großschildkröten mit Halsbändern an Deck des U-Bootes (halbnah). Schwenk über mehrere U-Boote im Hafen und den angetretenen Mannschaften (halbtotal). Wochenschaubericht mit O-Ton über den Empfang der heimgekehrten U-Boote und deren Mannschaften. Dönitz bei der Begrüßung und Ehrung einiger Soldaten (halbnah). U-Boot-Kommandant Wolfgang Lüth wird in seinem Heimatort Neustadt festlich begrüßt (halbnah). Die Bevölkerung ist vollzählig auf dem Marktplatz zum Empfang von Lüth erschienen (halbtotal). Lüth schreitet salutierend die Ehrenformation ab (halbnah).

0:56:22

Einblendung "Kurs Murmansk". Luftaufnahme über das Meer mit hunderten von ankernden Kriegsschiffen (halbtotal). Amerikanischer Wochenschau-Kommentar (Übersetzung) "Alle Kapitäne treffen sich auf einer geheimen Konferenz um aktuelle Instruktionen zu erhalten". Blick in den Besprechungsraum der Kapitäne (halbtotal) (O-Ton). Amerikanischer Kapitän spricht von der Brücke zu den Soldaten (halbnah) (O-Ton). Flugaufnahme über den Schiffskonvoi (halbtotal). O-Ton der amerikanischen Wochenschau wird unterlegt. Fracht- und Kriegsschiffe auf dem Meer (halbtotal). Einblendung einer Landkarte mit Markierungen der Schiffsrouten von "Kanada" über "Spitzbergen" bis "Murmansk" (nah). Zoom auf "Spitzbergen" (nah). Kommentar: "Der Kampf gegen die Geleitzüge auf der Nordroute ist für Dönitz Kampf gegen den Bolschewismus. Die Konvois werden zeitweise eingestellt, aber was die deutsche Wochenschau hier montiert brachte ins Großdeutsche Kino die Wunschträume des Karl Dönitz". Flugzeug startet (halbnah) auf einem Katapult (halbtotal). Wochenschaukommentar wird im O-Ton eingeblendet. Luftaufnahme des Konvois mit Geleitzug (halbtotal). Flieger beobachten das Geschehen (halbnah). Funker im Flugzeug übermittelt Daten (halbnah). Dönitz leitet vor Karten den Einsatz der Unterseeboote (halbnah). Deutsche Flugzeuge und Unterseeboote greifen den Geleitzug an (halbtotal). Explosionen auf den Schiffen (halbtotal). Bomben fallen aus den Schächten der Flugzeuge (halbnah). Flugaufnahmen über sinkende Schiffe (halbtotal).

0:59:05

Überblendung auf ein Frachtschiff in Murmansk (halbtotal). Hafeninspektor von Murmansk im Gespräch mit einem Kapitän (halbnah). Kommentar: "Die alliierten Seeleute werden gefragt wie die sowjetischen Matrosen den Geleitzug gesichert haben". Seeleute verlassen ihre Schiffe (halbnah). Matrosen mit erhobenem Daumen lächeln in die Kamera (halbnah). Panzer werden aus den Schiffen mit Kränen gehoben (halbtotal). Hafenarbeiter dirigiert den Kranführer bei der Entladung der Schiffe (halbnah). Kommentar: "Man wird hier nie die Tapferkeit der alliierten Seeleute vergessen, die mit ihren Konvois die Blockade durchbrachen und Waffen und Ausrüstung für die Sowjetarmee brachten, von den 1.485 ausgelaufenen Schiffen haben 1.400 ihre Ziele erreicht". Churchill steigt aus dem Flugzeug in Moskau im August 1942 (halbnah). Churchill nimmt die Ehrenformation der russischen Soldaten ab (halbnah). Wochenschau mit russischen Untertiteln von Churchills Ansprache (halbnah). Kommentar: "Churchill gelobt, gemeinsamer Kampf bis zur Vernichtung des Naziregimes". Flaggen der USA, Großbritannien und Rußland im Wind (halbnah). Churchill neben Stalin (halbnah).

1:00:42

Einblendung "1942 - November". Amerikanischer Flugzeugträger und Kreuzer in voller Fahrt im Atlantik (halbtotal). Gefüllte Landungsboote gehen in Nordafrika an Land (halbtotal). Einheimische begrüßen und beklatschen die ankommenden Amerikaner (halbtotal). Amerikanische Soldaten mit Flagge betreten den nordafrikanischen Strand (halbtotal). Einblendung "1943 - 30. Januar". Wochenschaubericht mit O-Ton. Dönitz verläßt seinen Dienstsitz in Frankreich (halbtotal). Dönitz spricht zu den Soldaten und grüßt zum Abschied (halbnah) (O-Ton). Dönitz begrüßt Hitler mit Handschlag (halbnah). Kommentar: "Der Befehlshaber der U-Boote löst den glücklosen Hochseestrategen Raeder ab...jetzt gehört er dazu, als Hitler keinem General mehr traut kommt der Großadmiral, diese merkwürdige Beziehung wird Folgenschwer für die Deutschen bis zum Ende". Schwenk über Dönitz und Göring bei einem Gespräch im Garten (halbnah). Hitler, Göring und Dönitz bei einer Lagebesprechung (halbnah).

1:03:01

Einblendung "1943 - 2. Februar". Schwenk über frierende Soldatengesichter vor Stalingrad (halbnah). Notdürftiges Schuhwerk im Schnee (halbnah). Blick (von oben mit Schwenk) auf die Schar der deutschen Kriegsgefangenen, die durch Stalingrad ziehen (halbtotal). Kommentar: "Großadmiral Dönitz an die Kriegsmarine: Das Jahr 1943 wird eine harte Nuss, die Jahre 44, 45, 46 und 47 werden besser werden". Deutsche Kriegsgefangene bis zum Horizont ziehen durch den Schnee (halbtotal). Einblendung "1943 - Frühjahr". Dönitz bei einem Besuch in Italien (halbnah). Dönitz begrüßt deutsche und italienische Offiziere mit Handschlag (halbnah). Kommentar: "...im Herbst, wenn Italien kapituliert, wird er befehlen seine italienischen Kameraden standrechtlich zu verfolgen, jetzt fordert er die Opferung der italienischen Flotte für den Nachschub nach Tunesien, der letzten Stellung in Nordafrika". Dönitz fährt im offenen Wagen aus der italienischen Kommandantur (halbtotal). Dönitz fährt im Cabriolet mit der Nummer "Roma 79905" vor einer Villa vor (halbtotal). Englische Flugzeuge und U-Boote vernichten zwischen Italien und Tunesien fast 70% des Nachschubs (halbtotal). Dönitz erhält durch die Hand Hitlers das Eichenlaub (halbnah). Dönitz im Gespäch mit Hitler an den Fenstern der Reichskanzlei (halbtotal).

1:06:14

Einblendung "1943 - 13. Mai". Kolonne deutscher und italienischer Soldaten mit erhobenen Händen in Tunesien (halbtotal). Kolonne italienischer Soldaten, bewacht von englischen Soldaten (halbtotal). im Off der O-Ton von Goebbels "In Nordafrika haben wir eigentlich auf verlorenem Posten zu kämpfen, das lag nicht daran das wir nicht genügend Waffen oder Soldaten gehabt hätten um den Kampf dort siegreich zu bestehen, sondern das wir sie eigentlich dort heran bringen konnten, wenn es um das Wasser geht sind wir Deutschen immer unterlegen, wir sind keine See- sondern eine Landmacht". Marschierende deutsche Kriegsgefangene (halbtotal). Tote deutsche Soldaten und zerstörte Panzer im Wüstensand (halbtotal). Einblendung "1943 - 24. Mai". Britische Wochenschau berichtet von der Unmöglichkeit die Konvois durch die Luftwaffe zu schützen (O-Ton). U-Boot-Alarm wird auf den Schiffen ausgelöst (halbnah) (O-Ton). Wasserbomben werden gegen U-Boote geworfen (halbtotal). Gebäude in England, Deckname "Ultra", von denen aus der deutsche Funkverkehr entschlüsselt wurde (halbtotal). Techniker an ihren Entschlüsselungs- und Abhörgeräten (halbnah). Nahaufnahmen der "Enigma"-Entschlüsselungsgeräte. Blick auf "Colossus", den ersten Computer der Welt (halbnah). Rückwärtszoom von den britischen Funkmasten (halbtotal). Kommentar: "Ultra senkte schon 1941 die alliierten Schiffsverluste um 60%...jetzt im Mai 1943 ist Ultra endgültig Sieger, Intelligenz schlägt Fanatismus".

1:09:15

Wasserbomben explodieren (halbtotal). Ängstliche Gesichter von U-Boot Soldaten, horchen auf die Einschläge der Wasserbomben (halbnah). Britische Kampfflugzeuge greifen U-Boote bei Überwasserfahrt an (halbtotal). Fotos von Schiffbrüchigen in ihren kleinen Booten (nah). Titelseite der "Luftpost" mit Schlagzeile "Größte U-Bootoffensive zusammengebrochen-Über 30 U-Boote im Mai versenkt" (nah). Kommentar: "Aber Dönitz läßt weiter fahren, U-Booteinsätze sind von nun an reiner Opfergang...". Aufruf "Freiwillige für die U-Bootwaffe vor" (nah). Fotos von deutschen Soldaten mit Rettungsring im Wasser (nah). Einblendung "1943 - Sommer". Flagge wird hochgezogen auf den Segelschulschiff "Horst Wessel" in Stralsund (halbtotal) (O-Ton). Reichsjugendführer Arthur Axmann und Karl Dönitz gehen an Bord (halbtotal). Dönitz spricht mit den Mitgliedern der Marine-HJ an Bord (halbnah). Großadmiral Dönitz scherzt mit den HJ an Deck (halbnah). Zoom auf ein Schild "Wehrertüchtigungslager der Marine-HJ" (halbnah). Blick (von oben) auf die Häuser des Lagers (halbtotal). Schwenk über die angetretene Marine-HJ, sie lauscht den Worten von Dönitz (halbtotal) (O-Ton) "Sie sind eine Jugend die in einer ganz großen Zeit lebt, in einer Zeit wo Deutschland umbrandet ist von seinen Feinden...und wo die Brandung sich immer wieder brechen wird an unserer Zähigkeit, unserer Beharrlichkeit, an der Ausdauer unseres Volkes...in dem Kampf gegen unsere Feinde steht die Kriegsmarine in der vordersten Front im Kampf gegen die Angelsachsen". Schwenk über die Gesichter und Gruppen der Marine-HJ (halbnah). Mit dem Lied "Wir sind Kameraden auf See..." marschiert die Marine-HJ an einem Binnengewässer vorbei (halbtotal) (O-Ton). Im Off hört man eine Ansprache von Dönitz über die Kampfbereitschaft und Treue der Marine, unterlegt mit Filmaufnahmen von: Lauftraining der Marine-HJ (halbtotal), Ruderwettbewerb auf einem See zwischen Gruppen der Marine-HJ (halbtotal), jubelnde Marine-HJ am Ufer (halbtotal). Marinesoldaten marschieren hinter einer Militärkapelle (halbtotal). Marschierende Marinesoldaten mit vollem Sturmgepäck (halbtotal). Marinesoldaten laufen in die Geschützbunker und enttarnen die Geschütze (halbtotal). Marinesoldaten laden das Geschütz unter dem Kommando des Kanonenschützen (halbnah).

1:13:22

Einblendung "1943 - 6. Oktober". Rüstungsminister Albert Speer und Offiziere beobachten aus einem Bunker heraus die Sprengungen von neu entwickelten Bomben (halbnah) (O-Ton). Verschiedene Einstellungen von explodierenden Brandbomben (halbnah). Speer begrüßt Offiziere am 6. Oktober 1943 während einer Gauleitertagung in Posen (halbnah). Fotoeinblendungen von Reichsleiter Bormann, Dönitz, Speer und Heinrich Himmler (nah). Himmler referiert über die Judenfrage und deren Ausrottung. Fotoeinblendungen von Himmler, Juden, aus dem Warschauer Ghetto und einem KZ (nah).

1:15:44

Einblendung "1943 - Weihnachten". Wochenschaubericht mit O-Ton über das bevorstehende Weihnachtsfest an Bord eines U-Bootes. Matrose schmückt kleinen Tannenbaum (halbnah). Smutje schneidet einen Kuchen (halbnah). Kommandant verliest einen Funkspruch von Dönitz (halbnah). Fernschreiben von Dönitz vom 25.12.1943 an die Nordflotte (nah). Die "Scharnhorst" wird am Dezember beschossen (halbtotal). Blick auf die Eisschollen des Nordmeeres vom Schiff aus (halbtotal). Blick (von oben) auf das Vorderschiff der Scharnhorst mit den 3 Geschützen (halbtotal). Schwenk von der gefrorenen See and das Vorschiff der Scharnhorst (halbtotal). Kommentar: "...16:56 Uhr, bin im Gefecht...18:25 Uhr, an Führer, wir kämpfen bis zu letzten Granate...20:35 Uhr, Dönitz an Scharnhorst, euer Heldenkampf für Deutschlands Sieg und Größe wird uns Vorbild sein für alle Zukunft...da ist die Scharnhorst schon seit einer Stunde gesunken, die Situation war aussichtslos und das war bekannt".

1:17:18

Einblendung "Ein Ruhmesblatt". Flatternde Fahne mit rotem Stern im Wind (halbnah). Versorgungsschiffe und Kreuzer auf See (halbtotal). Schlachtschiff feuert seitwärts (halbtotal). Kämpfe um die Krim (halbtotal). Bomber am Himmel (halbtotal). Soldaten der Roten Armee befreien die Krim am 12. Mai 1944 (halbtotal). Die Flagge der Roten Armee wird auf den Strandabschnitt gesetzt (halbtotal). Filmaufnahmen vom Rückzug der deutschen Armee auf der Krim, der Stützpunkt wird in Brand gesteckt (halbtotal) (O-Ton Wochenschau). Unter dem Schutz von Nebelgranaten verlassen deutsche Transportschiffe die Krim (halbtotal). Flugaufnahme über einer brennenden Stadt auf der Krim (halbtotal). Tote deutsche Soldaten in Rettungsbooten (halbnah). Deutsche Wehrpässe werden an Land gespült (halbnah). Tote deutsche Soldaten im Wasser (halbnah).

1:18:41

Einblendung "We will go". Wochenschaubericht mit O-Ton über den Atlantikwall. Wehrmachtssoldat stößt das Eisentor an einer Bunkeranlage auf (halbtotal). Granaten werden mit einer Kleinbahn in die unterirdische Anlage gefahren, Soldaten sitzen auf ihnen und halten sie fest (halbnah). Eingeblendet wird ein O-Ton von Goebbels der über die englische Propaganda und der Invasion der Alliierten spricht. Blick (von oben) auf die Schienen und Transportkarren mit großen Granaten in der Anlage (halbtotal). Soldaten mit Gewehren stürmen aus der Bunkeranlage zu den großen Geschützen am Strand (halbtotal). Blick (von oben) auf zwei große Geschützrohre unter einem Tarnnetz (halbtotal). Tarnnetze werden entfernt (halbnah). Blick auf ein aufgerichtetes Großgeschütz und der davor fahrenden Kleinbahn mit Granaten (halbtotal). Churchill beobachtet eine Übung zur bevorstehenden Invasion (halbtotal). Schwenk über die mächtigen Mauern der Bunkeranlage um die Geschütze herum (halbtotal). Zoom auf eine Landkarte mit den Landungspunkten der britischen und amerikanischen Armee zur Invasion in der Normandie (nah). Eisenhower und Offiziere vor einer Europakarte (halbnah). Eisenhower und Bernard Montgomery am 5.7.1944 im Hauptquartier von General Eisenhower (halbnah). Schwenk über die Invasionsflotte und den Zeppelinen (halbtotal). Flugaufnahme der Invasionsflotte (halbtotal). Blick (von unten) auf die Bomber der Briten und Amerikaner (halbtotal). Beschuß des Invasionslandstreifens durch amerikanische und englische Schiffe (halbtotal). Britische Bomber werden Bomben und Granaten ab (halbtotal). Flugaufnahme vom Beschuß auf deutsche Flugzeuge am Boden (halbtotal). Landungsboote setzen die Soldaten ab (halbtotal). Churchill auf einem Kriegsschiff (halbnah). Landungsboote und Transportschiffe am Strand der Normandie (halbtotal). Einblendung der deutschen Gesamtverluste während der Invasion.

1:22:17

Einblendung "Diese Schurken". Scharfmachung einer Bombe mit einer Zange (nah). Einblendung "Filmzitat". Nachstellung der Szene vom 20. Juli 1944, dem Attentat auf Hitler in der "Wolfsschanze" (halbnah). Wochenschauaufnahmen der zerstörten Wolfsschanze (halbtotal) und Fotoeinblendungen mit Hitler und Mussolini bei der Besichtigung der Schäden (nah). Fotos von Dönitz und Hitler während ihrer Rundfunkansprachen (nah). Originalton und Schrifteinblendung der Rundfunkrede von Hitler nach dem Attentatsversuch. Schrifteinblendung der Rede von Dönitz zum Attentatsversuch. Zeichnung des Innenhofes der Bendlerstraße, hier werden 4 beteiligte Offiziere erschossen (nah). Fotoeinblendungen von General Friedrich Olbricht, Oberst Albrecht Ritter Mertz von Quirnheim, Oberstleutnant Werner von Haeften und Oberst Graf Schenk von Stauffenberg (nah). Kommentar: "In Dönitz Marineleitung gibt es nur 2 Schurken, sie werden am 10.8.1944 hingerichtet". Einblendung von Fotos: Marineoberstabsrichter Berthold Graf Schenk von Stauffenberg und Korvettenkapitän Alfred Kranzfelder (nah). Fotos zum Prozeß vor dem "Volksgerichtshof" mit Roland Freisler (nah). Im Off hört man den O-Ton von Freisler, unterlegt mit Fotos der zu Tode verurteilten: Helmuth James Graf von Moltke, Peter Yorck Graf von Wartenburg, Fritz Dietlof Graf von der Schulenburg, Henning von Treschkow, Erwin von Witzleben, Julius Leber, Adam von Trott zu Solz, Adolf Reichwein, Wilhelm Leuschner, Ludwig Beck, Bernhard Bästlein, Franz Jakob, Theodor Neubauer, Anton Saefkow, Magnus Poser, Ernst Grube, Albert Kuntz, Ernst Schneller, Matthias Thesen, Rudolf Breitscheid, Ernst Thälmann, Robert Uhrig, und Schumann (alle nah). Schwenk über die Liste der Verurteilten (nah). Blick in den Gedenkraum von Plötzensee (halbnah).

1:26:00

Einblendung "Komme, was kommen mag". Wochenschaubericht mit O-Ton. Dönitz im Hafengebiet eines Stützpunktes bei der Abnahme der Ehrenformation (halbtotal). Dönitz spricht von einem provisorischem Podest aus an die Marinesoldaten (halbtotal) (O-Ton) "Ihr müßt euch über eins klar sein, daß ihr das große Glück habt vom Schicksal in die Größte unseres Volkes gestellt zu sein, das dieses Schicksal aber auch auf der anderen Seite Forderungen an euch stellt, ihr müßt mit einer fanatischen Hingabe versuchen die Kenntnisse und das Wissen zu erwerben, die euch in eurer Ausbildung geboten werden, ihr müßt mit Leib und Seele, mit all euren Gedanken...dem Führer anhängen, ihr müßt euch fühlen wie seine Kinder...für euch gibt es so nur ein Lebensgesetz, komme was kommen mag...die Grundlage meines ganzen Seins ist die Treue zum Führer". Schwenk über die angetretenen Marinesoldaten und über Dönitz (halbtotal). Kommentar: "Diese Rede wurde im Februar 1945 aufgenommen, drei Monate vor dem Ende". Dönitz und Admiral Hellmuth Heye schreiten die Ehrenformation im Marinestützpunkt ab (halbtotal). Szenen von der Ausbildung mit neuen Kampfmitteln der Kriegsmarine (halbtotal). Schnellboote und Sprengboote bei ihrer Übung (halbtotal). Dönitz und Heye beobachten es vom Ufer (halbtotal). Marinesoldat springt vom Sprengboot (halbnah). Einmanntorpedos werden zu Wasser gebracht (halbnah). Einmanntorpedo auf Fahrt (halbnah). Dönitz im Gespräch mit Offizieren (halbnah), unterlegt mit O-Ton seines Vortrages vor Offizieren. Kommentar: "Goebbels schreibt was für einen wunderbaren Dönitz doch macht, der Großadmiral wird zum Reichsredner des totalen Krieges". Einblendung von Fotos und Filmaufnahmen, unterlegt mit Redezitaten durch den Sprecher, von Dönitz bei verschiedenen Ansprachen (nah und halbnah).

1:29:06

Einblendung "...Heim ins Reich". Blick von oben auf eine jubelnde Menschenmenge in der Dunkelheit in Danzig im Juni 1939 (halbtotal). Joseph Goebbels am Fenster mit Hitlergruß (halbnah). Schwenk über die Menschen mit Transparenten (Grüßen Sie unseren Führer" und "Wir wollen heim ins Reich" (halbtotal) (O-Ton). Fotos von Flüchtlingstrecks (nah). Die 1. Strophe der deutschen Nationalhymne wird eingespielt (O-Ton) dazu Einblendung von weiteren Fotos mit Flüchtlingen zu Lande und auf Schiffen (nah). Filmaufnahmen von Flüchtlingen die ein Schiff besteigen (halbtotal). Marinesoldaten helfen Familien ihre Kinder an Bord zu bringen (halbtotal). Flüchtlingstreck über Teile der eingefrorenen Ostsee (halbtotal). Blick (von oben) auf den Treck auf dem Eis (halbtotal). Pferdewagen und Fußgänger auf dem Eis (halbnah). Fotos von toten Menschen und Tieren auf dem Eis (nah). Schwenk über ein Schild "Bekanntmachung: In Kahlberg wurden standrechtlich erschossen am 21. Febr. 1945...Das Standgericht" (nah). Sprecher zitiert einen Satz von Dönitz: "Jeder der sich im geringsten defätistisch äußert muß rücksichtslos ausgerottet werden...". Schwenk über "Untersuchungsakten in der Strafsache gegen..." (nah). Foto der "Wilhelm Gustloff" am Kai im Schnee (nah). Foto der letzten U-Boot-Lehrdivision (nah). Foto des überfüllten Schiffes vor der Ausreise (nah). Fotos von untergegangenen Schiffen (nah). Filmaufnahme des zerschossenen "Schleswig Holstein" (halbtotal). Havarierte und zerstörte Kriegsschiffe an Deutschlands Küsten (halbtotal).

1:32:21

Einblendung "Die letzte Reichsregierung". Schwenk über das zerstörte Reichstagsgebäude mit russischen Soldaten auf der Treppe im Mai 1945 (halbtotal). Soldaten besichtigen die zerstörte Reichskanzlei von außen und innen (halbtotal). Im Off hört man die Rundfunkansprache von Karl Dönitz zum Tode Hitlers, unterlegt mit Filmaufnahmen aus der zerstörten Reichskanzlei (halbtotal). Russische Soldaten im Arbeitszimmer von Hitler (halbtotal). Soldaten drehen den großen Globus in Hitlers Arbeitszimmer (halbnah). Georgi Konstantinowitsch Schukow und Offiziere in der Reichskanzlei (halbtotal). Gegenschnitte von verletzten und flüchtenden deutschen Soldaten und Dönitz im Cabriolet (halbnah). Foto mit Dönitz und Schrifteinblendungen von "Hinrichtungen von Marinesoldaten" im Mai 1945 (nah). Schwenk über ein Foto eines Erhängten mit Schildern "Ich habe mit den...Bolschewiken paktiert" (nah). Kommentar: "Die 23 Tageregierung, alles Politprofis aus dem III. Reich". Eingeblendet ein Foto von Dönitz und Schrifteinblendungen der Regierungsmitglieder, jeweils mit Foto (nah). Englische Wochenschau mit O-Ton. Dönitz in Flensburg (halbnah).

1:36:22

Einblendung "23. Mai 1945". Kommentar: "Am 23. Mai handeln die Alliierten". Schwenk über die Titelseite der "Prawda" (nah). Kommentar: "Am 20. Mai hat die Prawda das politische Pokerspiel der Flensburger Reichskonkursverwaltung aufgedeckt". Foto der alliierten Kontrollkommission (nah), sie löst die "Operettenregierung" von Admiral Dönitz, dem selbsternannten 2. Führer ab. Foto von Offizieren aus dem Umfeld von Dönitz, sie verlassen mit erhobenen Händen das Gebäude in Flensburg (nah). Filmaufnahmen von Marineoffizieren mit erhobenen Händen (halbnah). Britische Soldaten tasten Männer ab (halbnah) und kontrollieren Dokumente von Frauen (halbnah). Britische Wochenschau mit O-Ton. Dönitz wird von britischen Soldaten in ein Kasernengelände zum Verhör gebracht (halbnah). Sprecher übersetzt: "Die großen Fische werden genauso wie ihre Untergebenen, sie hatten damit gepokert die Alliierten durch Kooperationsangebote herein zu legen, sie haben die Hoffnung aufgegeben...". Großadmiral Dönitz, Rüstungsminister Speer und Generaloberst Alfred Josef Ferdinand Jodl werden der Presse vorgeführt (halbnah). Speer, Dönitz und Jodl vor dem Flugzeug was sie in die amerikanische Gefangenschaft bringen soll (halbtotal). Dönitz steigt in das amerikanische Flugzeug (halbnah). Fotos aus dem Flugzeug mit Dönitz, Speer und Jodl (nah). Längere Flugaufnahme über das zerstörte Berlin (halbtotal).

1:38:39

Einblendung "Hinter Gittern". Kommentar: "In Nürnberg sind 23 Hauptkriegsverbrecher angeklagt, es wird 12 Todesurteile geben". Dönitz mit Sonnenbrille auf der Anklagebank (nah). Essen wird durch eine Klappe zu Zelle gereicht (halbnah). Amerikanischer Soldat schaut in die Zelle von Joachim von Ribbentrop (halbnah). Schwenk über ein Foto von Dönitz in der Zelle (nah). Einblendung von Foto und Zeitungsartikel des "Hamburger Nachrichten-Blatt" über einen Prozeß eines britischen Militärgerichts gegen 5 deutsche U-Bootfahrer von U 852 im Oktober 1945 (nah). O-Ton von Dönitz aus dem Nürnberger Prozess wird unterlegt: "Meine Untergebenen aber, die meine Befehle befolgt haben, haben gehandelt im Vertrauen auf mich...". Anklagebank mit Göring (halbnah). Marineoffizier und Flottenrichter Otto Heinrich Kranzbühler als Verteidiger von Dönitz (halbnah). Blick auf die Anklagebank und den Verteidiger von Dönitz (halbtotal). Im Off wird Kranzbühler sich zum Prozeß äußern: "Zunächst habe ich seine Chancen zu Beginn des Prozesses als sehr schlecht angesehen und zwar weil ich große Zweifel daran hatte das überhaupt etwas anderes heraus kommen konnte als das Todesurteil...". Dönitz unterhält sich auf der Anklagebank mit seinem Anwalt (halbnah). Göring lächelnd auf der Anklagebank (halbnah). Dönitz hinter Göring auf der Anklagebank (halbnah). Richter fragt Dönitz (O-Ton) "Haben Sie sich bis zu Ihrer Ernennung zum Oberbefehlshaber der Kriegsmarine im Jahre 1943 irgendwie politisch betätigt?" Dönitz antwortet (halbnah) (O-Ton) "Ich habe mich politisch betätigt erst am 1. Mai 1945 als ich Staatsoberhaupt wurde, vorher nicht". Anwalt Kranzbühler (halbnah). Dönitz stehend auf der Anklagebank (halbnah) (O-Ton) "Ich möchte das genauso wieder tun...". Eingeblendet wird "Ich müßte das genauso wieder tun". Rückwärtszoom vom Tor des Kriegsverbrechergefängnisses in Berlin-Spandau auf die gesamte Anlage (halbtotal). Mauern und Stacheldraht der Gefängnisanlage (halbtotal). Kommentar: "So sah es aus: 10 Jahre für Dönitz, Kranzbühler sagt, Mindeststrafe für erwiesene Unschuld...". Fotos der Gefängnisanlage und von Speer während seines Einsitzens (nah).

1:41:55

Einblendung "Alte Kameraden". Dönitz bei seiner Entlassung 1956 (halbnah). Pressefotografen und Kameraleute vor Dönitz (halbnah). Das ernste Gesicht von Dönitz (nah). Zoom auf ein Foto von Dönitz mit Gattin vor der Flugzeugtür (nah). Fotoeinblendung des Ortsschildes "Aumühle-Kreis Herzogtum Lauenburg" (nah) und Straßenschild "Tannenweg" (nah). Kommentar: "Auf ihn warten ein angemessenes Heim...die Konteradmiralspension und die alten Kameraden, Es gibt den Marinebund, den Marineoffiziersbund, den Verband der U-Bootfahrer, Treffen, Auftritte, Reden". Eingeblendet werden Fotos aus den Verbänden mit Dönitz (nah). Kommentar: "Die KPD ist verboten, aber die Marine ist wieder da, von deren späteren Flottenchef mit Osterfahrung, Hans-Helmut Klose, sind kernige Sätze überliefert". Fotoeinblendungen von Klose und Dönitz (nah). Kommentator zitiert Dönitz: "Weil ich von meiner Mission überzeugt bin werde ich alles daran setzen meine Untergebenen zu Kommunisten- und Sozialistenhassern zu erziehen, und ich werde jeden der mir dabei im Wege steht das Kreuz brechen". Fotos von Dönitz vom Januar 1963, er spricht vor Gymnasiasten (nah). Schülersprecher und Einladender war Uwe Barschel (Foto, nah). Einblendung des Artikels zum Besuch von Dönitz in der "Geesthachter Zeitung" (nah). Echo des Schülerbesuchs in der "Le Monde" (nah). Kommentar: "Proteste von Moskau bis Paris, Aufregung in Schleswig-Holstein, und am Ende der Selbstmord des Schuldirektors". Einblendung des Direktors Georg Rühsen (nah) und das Elbufer wo er den Freitod wählte (nah).

1:44:18

Fotos von salutierenden Bundeswehrsoldaten vor Dönitz (nah). Staatsbegräbnis für Erich Raeder, Dönitz gibt ihm die letzte Ehre (halbnah). Kranzschleife von Großadmiral a. D. Dönitz (halbnah). 13 Orden der Kriegsmarine (nah). Veteranen des II. Weltkrieges mit Eisernem Kreuz halten die Totenwache (halbnah). Dönitz verneigt sich vor dem Sarg von Raeder (halbnah). Dönitz verstarb im Alter von 89 Jahren, Trauergäste auf dem Waldfriedhof von Aumühle im Januar 1981 (halbtotal). Über Lautsprecher werden die Gedenkreden übertragen (halbnah) (O-Ton) "...einen Opfergang gegangen ist der an ein...Vorbilder erinnert....die alte Marine ist stolz darauf das er einer der ihren war...". Sarg wird auf den Schultern von Kameraden zur Gruft getragen (halbnah). Bundeswehrsoldaten, Veteranen und Gleichgesinnte auf dem Friedhof (halbtotal). Reporter befragt Oberst a. D. Hans-Ulrich Rudel (halbnah) (O-Ton) "Ist Karl Dönitz ein Vorbild?". Rudel (halbnah) (O-Ton) "Ja, selbstverständlich". Gegenfrage "In welcher Hinsicht?" Antwort: "An Treue und Pflichterfüllung, er hat seine Pflicht für Deutschland erfüllt und wir hoffen es auch getan zu haben". Gegenfrage "Bewundern Sie ihn, verehren Sie ihn?" Antwort "...wir sind Soldaten gewesen und haben treu zum Deutschen Reich gestanden und Adolf Hitler war unser Führer bis zuletzt und darum waren wir dem Regime treu". Kranzschleifen vom "Verband deutscher Soldaten" und "Vereinigte Länder des Deutschen Reiches-unserem Reichspräsidenten zum Gedenken" und "Die Soldaten der ehem. Waffen-SS" (halbnah). Kommentar: "Die alten Kameraden sangen wie in alten Zeiten "von der Maß bis an die Memel, von der Etsch bis an den Belt, Deutschland, Deutschland über alles, über alles in der Welt...". Kranzschleifen vom "Deutschen Marinebund e. V." und "Präsidium Bund der Vertriebenen Bonn" (halbnah).

1:46:53

Fotos von Speer (nah). Kommentar: "Speer hat seine Haltung gegenüber Dönitz so beschrieben: Wir alle waren doch das Regime, unablässig habt ihr von Ehre geredet, jedes zweite Wort von Dir ist Würde, Haltung, aber Deine 10 Jahre hier regen Dich mehr auf als die 50 Millionen Toten". Foto eines Koffers voller handschriftlicher Aufzeichnungen von Speer (nah). Buchumschlag von Speer "Spandauer Tagebücher" (nah). Rückwärtszoom von einem Jugendfoto von Dönitz, dazu der Kommentar: "Und das ist Dönitz Antwort: Du bist an allem Schuld, durch Dich habe ich diese 11 Jahre verloren, Du hast mir das eingebrockt das man mich wie einen gemeinen Verbrecher angeklagt hat. Was hatte ich denn mit der Politik zu tun, ohne Dich wäre Hitler nie auf die Idee gekommen mich zum Staatsoberhaupt zu machen. Alle meine Leute haben wieder Kommandos, aber ich, wie ein Verbrecher, meine Laufbahn ist zerstört". Der Rückwärtszoom endet mit einem Schwarzbild. Einblendungen: Buch: Karl Gass und Klaus Wischnewski. Regie: Karl Gass. Kommentar und Texte: Klaus Wischnewski. Schnitt: Christel Gass und Evelyn Kuhnert. Musik: Wolfgang Schoor. Trick: Dieter Kühne, Günter Baldauf, Helmut Plagge, Ingrid Strohbach, Karl Müssig. Fotografische Mitarbeit: Gerhard Niendorf. Recherchen und Dokumentation: Robert Kündiger und Gunther Voigt. Ton: Andreas Walter und Helga Kadenbach. Fachberatung: Dr. Horst Steigleder und Prof. Dr. Olaf Groehler. Sprecher: Lothar Schellhorn, Wolfgang Dehler, Klaus Feldmann, Klaus Piontek, Ernst Meinke. Produktion: Gerhard Knopfe und Jürgen Draheim. Wir danken den zahlreichen bekannten und unbekannten Kameramännern. Wir bedanken uns für die freundliche Unterstützung bei: Es folgen Archivnamen aus aller Welt. VEB DEFA - Studio für Dokumentarfilme, Gruppe "effekt" 1988.

1:48:50 ENDE

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Verwendung zu. Datenschutzhinweise

Verstanden
menu arrow-external arrow-internal camera tv print arrow-down arrow-left arrow-right arrow-top arrow-link sound display date facebook facebook-full range framing download filmrole cleaning Person retouching scan search audio twitter cancel youtube instagram