DEFA-Stiftung

Filmdatenbank

Zurück

KALINA KRASNAJA

Kalina Krasnaja

Regie: Wassili Schukschin, Farbe, Spielfilm
Sowjetunion
Mosfilm, 1974
DEFA-Studio für Synchronisation

Film-/Videoformat
35 mm
Länge in m
2876
Sonstiger Titel
Roter Holunder; Kalina Krassnaja
Anlaufdatum
Veröffentlichungen
DVD: ICESTORM Entertainment GmbH / www.icestorm.de
Filmplakat zu "Kalina Krasnaja"

Kurzinhalt (Deutsch)

Nach langjähriger Haft wird ein kräftiger Mann mittleren Alters aus dem Gefängnis entlassen. Wenig Hoffnung nimmt er mit hinaus in die Freiheit. Schon einige Male zuvor hatte er versucht, wieder in der Gesellschaft Fuß zu fassen. Doch er traf nicht die richtigen Menschen und in einer Atmosphäre des Misstrauens und der Gleichgültigkeit vermochte er sieh nicht zu wandeln.

Jetzt fährt er aufs Land. Eine Kolchosbäuerin hat ihm ins Gefängnis geschrieben. Wird das endlich der Mensch sein, der ihm helfen kann?

Im Dorf begegnet der entlassene Strafgefangene wiederum Misstrauen. Aber die Bäuerin, die ihm schrieb, steht zu ihm. Und andere treten bald an ihre Seite. Noch immer von Bitterkeit und Resignation gepeinigt, Rückfällen in das alte verantwortungslose Dahinleben ausgesetzt, bekommt der Mann allmählich Boden unter den Füßen. Er beginnt zu fühlen, dass das Bild von der Gesellschaft, das er sich zurechtzimmerte, nicht stimmt. Dass es Menschen unterschiedlicher Reife gibt, dass nicht alle die Möglichkeiten sozialistischen Lebens ausnutzen, aber das Viele bereit sind ihm zu helfen. Der ehemalige Strafgefangene wird zum Pflüger, der die Erde für neue Saat vorbereitet. Er beginnt, im Kolchos heimisch zu werden, zu sich selbst und zu den anderen zu finden. Da fällt er in die Hände seiner ehemaligen Bande.

Filmstill zu "Kalina Krasnaja"

(R: Wassili Schukschin, 1974)

Filmstill zu "Kalina Krasnaja"

(R: Wassili Schukschin, 1974)

Filmstab

Regie
  • Wassili Schukschin
Kamera
  • A. Bobrow
  • Anatoli Sabolozki
Schnitt
  • J. Michailowa
Darsteller
  • Lydia Fedossejewa (Ljuba)
  • Wassili Schukschin (Jegor Prokudin)
  • M. Ryshow (Ljubas Vater)
  • M. Skwerzowa (Ljubas Mutter)
  • A. Wanin (Pjotr)
  • M. Winogradowa (Soja)
  • O. Bystrowa (Jegors Mutter)
  • S. Prochorenko (Untersuchungsrichterin)
  • L. Durow (Kellner)
  • A. Gorbenko (Kolja)
  • N. Grabbe
  • N. Pogodin
  • G. Burkow
  • O. Kortschinow
  • T. Gawrilowa
  • A. Makarow
Komponist
  • P. Tschekalowa
Kostüm
  • A. Dokutschajewa
Maske
  • I. Baikowa
Synchronisation (Regie)
  • Margot Spielvogel
Synchronisation (Autor)
  • Harald Thiemann
Synchronisation (Sprecher)
  • Johanna Clas (Ljuba)
  • Fred Düren (Jegor Prokudin)
  • Helmut Müller-Lankow (Ljubas Vater)
  • Lotte Loebinger (Ljubas Mutter)
  • Dietmar Richter-Reinick (Pjotr)
  • Evamaria Bath (Soja)
  • Trude Brentina (Jegors Mutter)
  • Irmelin Krause (Untersuchungsrichterin)
  • Klaus Mertens (Kellner)
  • Lutz Riemann (Koja)
Synchronisation (Ton)
  • Heinz Dubrow
  • Herbert Müller
Synchronisation (Schnitt)
  • Vera Thillmann

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Verwendung zu. Datenschutzhinweise

Verstanden
menu arrow-external arrow-internal camera tv print arrow-down arrow-left arrow-right arrow-top arrow-link sound display date facebook facebook-full range framing download filmrole cleaning Person retouching scan search audio twitter cancel youtube instagram