Filmstill zu "Sheriff Teddy"

Heiner-Carow-Preis 2020

Natalija Yefimkina für GARAGENVOLK

Natalija Yefimkina

Fotograf: Daniel Seiffert

Die DEFA-Stiftung verlieh am 27. Februar auf den 70. Internationalen Filmfestspielen Berlin den mit 5.000 Euro dotierten Heiner-Carow-Preis an Natalija Yefimkina für ihren Debütfilm GARAGENVOLK .

Begründung der Jury:

„Der Gullideckel ist meine Tür, aber ich bin glücklich. Mein Leben ist schön“, sagt eine der Figuren des Filmes. Die Entscheidung für diesen Preis ist uns sehr schwer gefallen in diesem starken Jahrgang der Perspektive Deutsches Kino. Wir haben uns für „Garagenvolk“ von Natalija Yefimkina entschieden. Großes Kino.

Die Regisseurin lässt uns in einen Mikro-Kosmos schauen, der uns wie eine Parallelwelt erscheint. Die komplexe Welt einer morbiden Garagenanlage eines Bergarbeiter-Ortes im Norden Russlands erinnert an eine Kleingartenkolonie ohne Garten. In jeder einzelnen dieser kleinen Garagen entsteht, je länger der Film sich Zeit nimmt hinzuschauen, ein eigenes Universum. Anfangs skurril scheinende Charaktere werden zu Reflektoren der Gesellschaft. Liebe, Freundschaft und Alkohol, Träume von Wohlstand und Zukunft sowie das kleine Glück finden hier Behausung.

Die Zukunft all dieser Menschen ist JETZT. Und wenn das rastlose Handeln, ob es die Schrottsuche ist, der Kellerbau, die schiefen Töne der Punkbandprobe, die Prügelei oder die geschnitzten Ikonen, wenn dieses Handeln zum Erliegen kommt, dann stockt auch der Lebensfluss, dann gibt es keine Zukunft mehr. Wenn einer der Protagonisten sich unterhalb seiner Garage fünf Stockwerke in die Tiefe gräbt, eine Sisyphusarbeit ohne Ziel, außer der Beglückung des Moments, findet der Film Bilder von metaphorischer Dimension, die über die reine Beobachtung hinausreichen. Die Absurdität der Handlungen in der allgemeinen Chancenlosigkeit der Figuren lässt die Garagenwelt immer mehr zur Realität werden. Nicht die Figuren des Filmes leben in einer Parallelwelt, sondern wir.

Nach der diesjährigen Preisverleihung lief Heiner Carows DEFA-Spielfilmdebüt SHERIFF TEDDY (1957). Die Vorführung erfolgte mit Audiodeskription und Untertiteln für Hörgeschädigte. Die Veranstaltung wurde erneut barrierefrei mit Gebärdensprach- und Schriftdolmetschung ausgerichtet.

Der mit 5.000 Euro dotierte Heiner-Carow-Preis wurde zum achten Mal verliehen. Über die Vergabe entschied eine dreiköpfige Jury, bestehend aus Annekatrin Hendel (Regisseurin und Produzentin), Anne Möller (DEFA-Stiftung) und Jan Speckenbach (Regisseur). Erstmals wurde die Auszeichnung in der Sektion Perspektive Deutsches Kino verliehen. Die Preisverleihung fand am 27. Februar 2020 im Kino International statt.

Ralf Schenk, Linda Söffker, Natalija Yefimkina, Annekatrin Hendel, Jan Speckenbach und Anne Möller bei der 8. Heiner-Carow-Preisverleihung Fotograf: Daniel Seiffert

Natalija Yefimkina während der Danksagung Fotograf: Daniel Seiffert

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Verwendung zu. Datenschutzhinweise

Verstanden
menu arrow-external arrow-internal camera tv print arrow-down arrow-left arrow-right arrow-top arrow-link sound display date facebook facebook-full range framing download filmrole cleaning Person retouching scan search audio twitter cancel youtube instagram