DEFA-Stiftung

Filmdatenbank

Zurück

Boxberger Skizzen

Regie: Armin Georgi, 19 Min., sw, Dokumentarfilm
Deutsche Demokratische Republik (DDR)
DEFA-Studio für Dokumentarfilme, 1974

Film-Videoformat
35 mm
Länge in m
512
Sonstiger Titel
Integration
Anlaufdatum

Kurzinhalt

Dieser schwarz-weiß-Dokumentarfilm berichtet über zwei sowjetische Chefmonteure aus Leningrad. Beide Diplomingenieure sind seit mehreren Jahren in der Deutschen Demokratischen Republik, lernten die deutsche Sprache und überwachen den Zusammenbau des neuesten Generators im achten Block des Wärmekraftwerkes Boxberg. Nach anfänglichen Verständigungsschwierigkeiten gelingt es den Werktätigen der DDR gemeinsam mit ihren sowjetischen Kollegen auf Augenhöhe manche Probleme zu beseitigen und erreichen so die fristgerechte Planerfüllung zum Bau von mehreren Kraftwerksblöcken. Integriert in der DDR-Gesellschaft erwachsen zwischen Sowjet- und DDR-Kollegen Freundschaften, dies wird mit einem sibirischen Essen bei Familie Bassilitsch und Alrowitsch gefeiert. Eingeschnittene und offen ausgesprochene Originaltöne der Werktätigen vervollständigen diesen Dokumentarfilm über einen Arbeitsbereich in einem der größten Wärmekraftwerke Europas.

Filmstab

Regie
  • Armin Georgi
Drehbuch
  • Wladimir Abysow
Kamera
  • Franz Thoms
Schnitt
  • Hannelore Greifenberg
Dramaturg
  • Joachim Niebelschütz
Komponist
  • Evert Beewen
  • Astrid Igel
Ton
  • Gerhard Gartenbach
Beratung
  • Siegfried Dilk
Sprecher
  • Klaus Piontek
Person, primär
  • Alexander (Spitzname: Sascha) Alrowitsch
  • Dimitri Bassilitsch
Person, sekundär
  • Wassili Axjonow
  • Erwin Schwan

Langinhalt

0:00:00

Dimitri und Sascha decken im Wohnzimmer den Gästetisch der Leningrader Familie (halbtotal) (O-Ton). Blick auf die Personen in der Küche bei der Essenszubereitung (halbnah) (O-Ton). Schwenk über spülende und Teig rollende Männer in der Küche (halbnah) (O-Ton). Männer stoßen mit einem Korn an (halbnah). Gesichter von Gastgeber und Gästen (nah). Männer und Frauen bereiten eine sibirische Spezialität "Pelmeni" (gefüllte Teigtaschen) vor (halbnah). Umschnitt. Zoom auf den gedeckten Tisch im Wohnzimmer (halbnah). Weitere Gäste werden im Flur begrüßt (halbtotal) (O-Ton). Zoom auf die Männer im Flur mit Pilsflaschen in der Hand (halbtotal). Titeleinblendung auf einem Standbild "Boxberger Skizzen". Umschnitt

0:01:35

Arbeiter und Ingenieure beobachten die Einfahrt eines Güterwaggons mit einem neuen Bauteil im Wärmekraftwerk Boxhausen(halbtotal). (O-Ton). Blick auf den großen Generatorständer (halbtotal). Männer begutachten die Seitenteile des Generatorständers auf dem Güterwaggon (halbtotal). Umschnitt. Blick von oben auf den einrollenden Güterzug in der neuen Halle des Wärmekraftwerkes Boxberg (halbtotal). Blick auf die diskutierenden Männer aus der DDR und der Sowjetunion (halbnah). Blick auf die Generatormonteure vom VEB Bergmann Borsig-Berlin (halbtotal). Leningrader Chefmonteure kontrollieren die Arbeiten (halbnah). Umschnitt auf die Schweißer am 200 Tonnen-Generator (halbtotal). Schwenk aus der Froschperspektive auf das Anbringen der Stahlseile zum anheben (halbtotal). Schwenk über die Verschlussplatte am Haken des Laufkrans (halbtotal). Chefmonteur Alrowitsch überwacht einen Arbeitsschritt (halbnah). Blick auf die Männer vor dem geöffneten Generator (halbtotal). DDR-Monteure besprechen den nächsten Arbeitsschritt (halbnah) (O-Ton). Blick auf Gesichter der diskutierenden und Zigaretten rauchenden Arbeiter (halbnah). Blick auf die arbeitenden Monteure am neuen Generator (halbtotal). Umschnitt

0:03:30

Diplomingenieure Bassilitsch und Alrowitsch im Planungsbüro (halbnah) (O-Ton). Zoom auf Sascha (Alexander) Alrowitsch (halbnah) (O-Ton mit deutscher Übersetzung) "Ja, es gab viele Probleme, besonders in der ersten Etappe als wir die Menschen noch nicht kannten...(Sascha zündet sich eine Zigarette an)...die Verständigung war schlecht, natürlich gab es Komplikationen. Aber wenn ich an diese Anfangszeit denke muß ich sagen, dass diese Probleme überwunden sind, und natürlich ist das arbeiten leichter geworden. Mit der Brigade Röpke arbeiten, das ist eine feine Sache...(Gesicht von Dimitri Bassilitsch)...wir verstehen uns mit einem halben Wort...(Umschnitt auf den nun Deutsch sprechenden Sascha vor einem Plan des Generators)...In Schule und in Institut ich studieren englisch. Ich kommen in DDR arbeiten, ich nix weiß, nicht ein Wort in Deutsch, ja. Und erst der Brigadier mit dem ich arbeiten, das ist Erwin Schwan, und Erwin sagen, Sascha, ich machen, Erwin machen, und ich soll gucken. Das ist erste Zeit wann ich arbeiten als ich hier war, das ist erste zwei Wort was ich weiß...er machen und ich soll gucken". Blick auf den gestenreich und lachend erzählenden Sascha (halbnah) (O-Ton). Umschnitt

0:04:55

Arbeiter vor dem Schwarzen Brett mit Hinweisen "Beste Brigade" und "Bester Kollege" (halbtotal). Schwenk vom eintreffen neuen Meister Karl-Heinz auf die Kollegen am Schwarzen Brett (halbtotal). Die Kollegen vom Wärmekraftwerk Boxberg und die Leningrader Ingenieure gratulieren Karl-Heinz zur bestandenen Meisterprüfung (halbtotal) (O-Ton) "Die Brigade möchte Dir zum Meister gratulieren und wünscht Dir alles Gute und viel Erfolg in Deiner weiteren Arbeit". Die Leningrader Kollegen überreichen Karl-Heinz einen Blumenstrauß (halbnah) (O-Ton) "Alles, alles, alles Gute...ich gratuliere auch...". Die russischen Kollegen und ein Brigademitglied überreichen ein Buch von Wassili Axjonow "Die Liebe zur Elektrizität" sowie eine Flasche Schnaps (halbnah) (O-Ton). Blick auf die erzählenden Männer in der Halle (halbtotal) (O-Ton). Umschnitt

0:06:05

Blick auf den Aufbau des 8. Kraftwerksblocks (halbtotal). Blick (von unten) auf den Rotor des Generators am Laufkranhaken (halbtotal). Rotor wird langsam abgelassen (halbtotal). Karl-Heinz dirigiert den Kranfahrer (halbtotal). Vorsichtig wird der Rotor in das Generatorgehäuse eingefahren (halbtotal). Karl-Heinz, Gerhard, Rainer und Johannes beraten über die nächsten Arbeitsschritte (halbnah) (O-Ton). Russische Ingenieure arbeiten konzentriert (halbnah). Karl-Heinz stoppt lauthals das Einfahren des Rotors (halbtotal) (O-Ton). Der Rotor stößt gegen das Gehäuse des Generators (halbtotal). Arbeiter diskutieren den entstandenen Schaden (halbnah) (O-Ton). Blick in das Innere des Generators mit Arbeiter und dem Rotor (halbtotal). Sascha überwacht die Arbeitsschritte und gibt Anweisungen (halbtotal) (O-Ton). Sascha (halbnah) (O-Ton) "Geht jetzt". Blick (von oben) auf den halb eingefahrenen Rotor im Generatorgehäuse (halbtotal). Mit Hebelkraft versuchen die Arbeiter den Rotor in die richtige Lage zu schieben (halbnah) (O-Ton). Sprecher: "Der Rotor hat die Isolierung von 4 Kühlkappen beschädigt, kein großer Schaden zugegeben, und nicht Schuld der Monteure, dennoch wird es Nacharbeit kosten, Zeit also. Sie haben keine Zeit zu verschenken". Umschnitt. Karl-Heinz zu Sascha (halbnah) (O-Ton) "Wir hätten kontrollieren sollen vorher".

0:09:40

Die Brigademitarbeiter und die beiden russischen Ingenieure diskutieren das weitere Vorgehen im Besprechungsraum (halbtotal) (O-Ton). Arbeiter (halbnah) (O-Ton) "Wenn du das reinfährst…kommt das Rad oben gegen das Blechpaket und unten liegt es auf dem Gummi auf, kann nicht weg". Sascha macht sich Notizen (halbnah) (O-Ton) "Dann eh, lass ich feste Rolle stehen und kann variieren. Kann variieren, das ist andere Frage". Arbeiter dazu (halbnah) "Trotzdem ist die Idee nicht schlecht mit drei Führungen...". Schwenk über die diskutierenden Arbeiter im Besprechungsraum (halbnah) (O-Ton). Gesichter der Arbeiter (nah). Schwenk auf die verantwortlichen Ingenieure aus Leningrad (halbnah). Kommentar: "Überlegungen unter Freunden, sie werden sich bei der Montage des nächsten Blockes auszahlen. Auch das gehört dazu, voraus denken". Umschnitt

0:11:10

Konzentriertes Arbeiten am Rotor des Generators (halbnah) (O-Ton) "Plus eins, 16, 20, 26:33". Blick von oben auf die Arbeiter beim Zusammenbau des Generators (halbtotal) (O-Ton). Schwenk (von oben) auf den Rotor (halbtotal). Kommentar: "Geduld auf die Probe gestellt, beim Feinausrichten werden die Läufer des Gerätes aufeinander abgestimmt. Zulässige Toleranz 1/100 Millimeter, eine knifflige Sache". Montagearbeiter vor der Öffnung des Generatorblocks (halbnah). Schwenk auf den Ingenieur Sascha (halbnah) (O-Ton). Umschnitt auf die Montagearbeiter bei ihrer Mittagspause in der Kantine (halbnah). Karl-Heinz berichtet über die Begegnung und die Freundschaft mit dem Leningrader Sascha (nah) (O-Ton) "Da hatten wir drei Havarien...und das hat einfach nicht hingehauen, es war mal dies nicht in Ordnung, und mal das nicht in Ordnung. Und zu dem Zeitpunkt war ein Thema wohl gerade mal ein bisschen Ruhe, und da war Sascha mal bei uns drüben. Na ja, er wollte wahrscheinlich auch zeigen das er das wohl ein bisserl besser bringt...und sollten eben nicht das ganze Dichtlager montieren sondern gleich an der Welle gleich in Ordnung bringen, Dichtlager, Gehäuse alles dran lassen...ich war persönlich sauer auf Sascha, und dann haben wir es wieder zusammengebaut und es hat doch wieder nicht funktioniert. Und an dem Tage wahrscheinlich hat sich bei mir so eine kleine Voreingenommenheit eingestellt ihm gegenüber. Ich hab zu der Zeit mitgekriegt dass er persönlich erst mal sehr bestrebt ist uns zu helfen, wenn wir also irgendetwas nicht wissen, und wenn er selber darüber auch noch nicht nachgedacht hat, dann denken wir eben zusammen darüber nach, und so kommen wir zu einer guten Lösung". Blick auf das Gesicht von Karl-Heinz (nah). Umschnitt

0:13:45

Zoom auf den russischen Ingenieur Sascha auf dem Gelände des Wärmekraftwerkes Boxberg (halbnah) (O-Ton) "...aber ich kann nicht sagen wir haben keine Probleme..(Einblendung Gesicht von Dimitri)...Problem ist, und wenn wir im nächsten Jahr Block 500 aufbauen...dann kommen neue Probleme. Lösen die Aufgaben weil wir Kommunisten sind und weil das gut ist für uns alle". Umschnitt. Eine halbe Verschlussscheibe des 8. Generators wird vom Kran herabgelassen (halbtotal). Blick auf den Kontakt der Verschlussscheibe am Generator (halbnah). Blick von oben auf die Monteure en verschlossenen Generator (halbtotal). Kommentar: "Die letzten Arbeiten am 8. Generator, Wochen des Lebens stecken in ihm. Ärger, Eile, ein wenig Stolz. Die Montage wird plangerecht abgeschlossen". Umschnitt

0:14:25

Blick auf die Leningrader Ingenieure mit ihren Kollegen am Gästetisch (halbtotal). Dimitri Bassilow trägt einen Trinkspruch vor (halbtotal) (O-Ton) "Erster Toast, ich will auf unsere Freundschaft und gemeinsame Arbeit anstoßen". Alle erheben sich und prosten sich zu (halbtotal) (O-Ton). Blick auf die anstoßenden Kollegen (halbnah). Zoom auf die Flaschen auf dem Gästetisch (halbnah). Die beiden Leningrader Ehefrauen reichen die Speisen weiter (halbnah). Erneut wird mit den Kristallgläsern angestoßen (halbnah) (O-Ton). Frau Bassilitsch bringt eine Schüssel mit "Pelmeni" zum Tisch (halbtotal) (O-Ton). Teigtaschen werden auf die Teller gelegt (nah). Kommentar: "Solche Gelegenheiten sind selten, Dimitri und Sascha arbeiten für gewöhnlich...(Gesicht von Frau Bassilitsch)...Normalschicht, Karl-Heinz...(Einblendung)...und die anderen im Montagerhythmus. Nun nimmt man sich Zeit...(Gesichter der essenden Arbeitskollegen)...keine verschenkte Zeit, sie wissen was sie sich leisten können". Blick auf die Runde am Tisch, vertieft in Gesprächen während des Essens (halbnah) (O-Ton). Umschnitt auf Karl-Heinz bei seinem Toast (halbnah) (O-Ton) "Wir haben uns schon die ganzen Wochen auf diesen Abend gefreut, und wir waren sehr erstaunt als wir gesehen haben was heute die beiden Frauen für uns zubereitet haben...(Schwenk über die Frauen aus Leningrad)...wir sind sehr gastlich empfangen worden. Wir trinken auf eure Frauen". Alle erheben sich und stoßen mit den Frauen an (halbnah) (O-Ton). Umschnitt. Dimitri Bassilitsch spielt auf dem Akkordeon am Tisch (halbnah) (O-Ton). Rückwärtszoom vom Akkordeonspieler auf die singende Gästerunde am Tisch (halbtotal) (O-Ton). Umschnitt

0:16:40

Dimitri, Sascha, Karl-Heinz, Gerhard, Rainer, Lothar und Johannes posieren vor dem Generator des 8. Kraftwerksblocks (halbtotal). Umschnitt auf die singende Gruppe im Wohnzimmer von Familie Bassilitsch (halbtotal) (O-Ton). Umschnitt. Fahraufnahme durch das Gelände des Wärmekraftwerkes Boxberg (halbtotal). Die Männergruppe geht an der neu erbauten Kraftwerkshalle vorbei (halbtotal). Blick auf einen einfahrenden Güterzug im Betriebsgelände mit dem nächsten Generatorständer (halbtotal). Fahraufnahme durch das Gelände mit Blick auf Kühltürme und den entstehenden Betonrohbau einer weiteren Generatorhalle, umgeben von Baukränen (halbtotal). Fahrender Güterwaggon mit aufliegendem Generatorständer (halbtotal). Kommentar: "Der nächste Generatorständer kommt, und abzusehen ist der Tag an dem der 12. Block hier sein wird, dann geht es an die 500er Blöcke. Eines der größten Wärmekraftwerke Europas entsteht, gebaut von Freunden, und nützen wird es uns und allen sozialistischen Bruderländern". Blick auf die 7 Männer von hinten bei ihrem Gang auf die Kühltürme zu (halbtotal). Umschnitt. Güterzug mit dem 9. Generatorständer fährt in die Montagehalle ein (halbtotal). Umschnitt auf die 7 Männer von vorne bei ihrem Gang durch das Betriebsgelände (halbtotal). Kommentar: "...große Worte machen sie nicht, sie verstehen sich mit einem halben Wort". Einblendung der Stabangaben: Ein Film von J. Niebelschütz; W. Abysow; G. Gartenbach; H. Greifenberg; A. Igel; E. Beewen; F. Thomas; A. Georgi. VEB DEFA-Studio für Kurzfilme, Bereich Kinofilm. Abblendung

0:18:25 ENDE

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Verwendung zu. Datenschutzhinweise

Verstanden
menu arrow-external arrow-internal camera tv print arrow-down arrow-left arrow-right arrow-top arrow-link sound display date facebook facebook-full range framing download filmrole cleaning Person retouching scan search audio twitter cancel youtube instagram