DEFA-Stiftung

Filmdatenbank

Zurück

Ljudi i sweri

Menschen und Tiere

Regie: Sergej Gerassimow, 178 Min., sw, Spielfilm
Deutsche Demokratische Republik (DDR), Sowjetunion
DEFA-Studio für Spielfilme / Gorki-Studio, Moskau, 1962
DEFA-Studio für Synchronisation

Film-Videoformat
35 mm
Länge in m
4851
Englischer Titel
People And Animals
Premierendatum
Anlaufdatum
Literarische Vorlage
Makarowa, Tamara: "Menschen und Tiere", Filmroman

Kurzinhalt

(Co-Produktion DDR/Sowjetunion)

Während der Leningrader Blockade ist Alexej Pawlow in deutsche Gefangenschaft geraten und in ein Konzentrationslager verschleppt worden. Nach der Befreiung zieht er als Staatenloser durch die Welt. Er arbeitet als Kammerdiener in Argentinien und als Chauffeur in Hamburg, lernt gute und schlechte Menschen kennen und das Wolfsgesetz des Kapitalismus. Heimatlos und verzweifelt, ist er zum Freitod entschlossen, wird aber von einer deutschen Frau gerettet. Er kehrt in die Sowjetunion zurück, fährt zu seinem älteren Bruder nach Sewastopol. Doch dessen Frau will aus Angst mit dem aus dem Ausland kommenden Mann keinen Kontakt. Alexej entschließt sich, in der Industriestadt Saporoshje ein neues Leben zu beginnen. In der Ärztin Anne, der er während des Krieges das Leben gerettet hatte, findet er eine Vertraute.

(Quelle: Das zweite Leben der Filmstadt Babelsberg. DEFA-Spielfilme 1946-1992)

Filmstab

Regie
  • Sergej Gerassimow
Drehbuch
  • Sergej Gerassimow
  • Tamara Makarowa (Anna Andrejewna)
Kamera
  • Wladimir Rapoport
Schnitt
  • Monika Schindler (geb. Behrendt)
  • L. Schutschkowa
Darsteller
  • Nikolai Eremenko (Alexei Iwanowitsch Pawlow)
  • Tamara Makarowa (Anna Andrejewna)
  • Shanna Bolotowa (Tanja)
  • Maria Rouvel (Frau Wilde)
  • Werner Toelcke (Caesar Carsten)
  • Friedrich-Wilhelm Junge (Siegfried Haslinger)
  • Peter Reusse (Bert Haslinger)
  • Jürgen Frohriep (Gefreiter)
  • Hans-Joachim Hegewald (Deutscher Soldat)
  • Brigitte Nietzner (Griechisches Mädchen)
  • Fredy Barten (Koch)
  • Erich Giesa (Diener)
  • Marianne Rudolph (Küchenhilfe)
  • Hans Linzer (Kellner)
  • Gerhard Pumperia (Kellner)
Regieassistenz/ Co-Regie
  • Lutz Köhlert
  • K. Tawrisian
Szenenbild
  • Boris Dulenkow
  • Paul Lehmann
Komponist
  • Aram Iljitsch Chatschaturjan
  • Rolf Kuhl
  • P. Tschekalowa
Kostüm
  • M. Bichowskaja
  • Joachim Dittrich

Kurzinhalt (Weitere Sprachen)

Durante l'assedio di Leningrado, Alexej Pawlow viene fatto prigioniero dai tedeschi e deportato in un campo di concentramento. Dopo la liberazione, gira per il mondo da apolide, dall'Argentina ad Amburgo, lavorando come cameriere o autista e conoscendo la dura legge del capitalismo. Disperato e senza patria, pensa al suicidio, ma viene salvato da una tedesca. Rientrato in Unione Sovietica, torna prima da suo fratello a Sewastopol, per poi rifarsi una vita a Saporoshje, città industriale. La dottoressa Anne, che durante la guerra gli aveva salvato la vita, diventerà la sua confidente. (Italienisch)

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Verwendung zu. Datenschutzhinweise

Verstanden
menu arrow-external arrow-internal camera tv print arrow-down arrow-left arrow-right arrow-top arrow-link sound display date facebook facebook-full range framing download filmrole cleaning Person retouching scan search audio twitter cancel youtube instagram