DEFA-Stiftung

Filmdatenbank

Zurück

OSWOBOSHDENIJE - BITWA SA BERLIN, POSLEDNIJ SCHTURM

Befreiung - Die Schlacht um Berlin (Teil 4), Der letzte Sturm (Teil 5)

Regie: Juri Oserow, fa, Spielfilm
Sowjetunion
Mosfilm, 1971
DEFA-Studio für Synchronisation

Film-Videoformat
70 mm
Länge in m
4348
Anlaufdatum
Veröffentlichungen
DVD + Blu-ray: ICESTORM Entertainment GmbH / www.spondo.de/defa

Kurzinhalt

Teil 4 - Die Schlacht um Berlin:

Mitte April 1945 ist die Sowjetarmee bereits bis an die Oder-Neiße-Linie vorgedrungen, bei Küstrin wird ein Brückenkopf am Westufer der Oder gebildet. In einem Nachtangriff stürmen Sowjetische Soldaten am 16. April 1945 die Befestigungen auf den Seelower Höhen. Dieser Durchbruch durch die Verteidigungslinie der deutschen Truppen öffnet den Weg nach Berlin. Die 1. Belorussische Front unter Marshall Shukow und die 3. Belorussische Front unter Marshall Rokossowski greifen Berlin vom Osten und Norden an und vereinigen sich mit der vom Süden vorstoßenden 1. Ukrainischen Front unter Marshall Konew.

Teil 5 - Der letzte Sturm:

In Berlin beginnt der erbarmungslose Kampf um jede Straße und jedes Haus. Der Zoo, der Tiergarten, die Straßen auf der Fischerinsel und am Landwehrkanal, das Brandenburger Tor und die Reichskanzlei werden Kriegsschauplatz. Als russische Truppen versuchen über die U-Bahn-Tunnel die Reichskanzlei zu erreichen, lässt Hitler die Spreeschleusen öffnen um die Schächte zu fluten. Tausende Schutzsuchende ertrinken. Die Lage spitzt sich dramatisch zu: während Granaten im Hof der Reichskanzlei einschlagen, begeht Hitler Selbstmord. Nach dem letzten Sturm auf den Reichstag hissen sowjetische Soldaten die Fahne des Sieges.

(Quelle: DVD-Cover "Befreiung")

Filmstab

Regie
  • Juri Oserow
Drehbuch
  • Oskar Kurganow
  • Juri Oserow
Kamera
  • Igor Slabnewitsch
Schnitt
  • J. Karpowa
Darsteller
  • Michael Uljanow (Shukow)
  • Wassili Schukschin (Konew)
  • Nikolai Oljalin (Zwetajew)
  • Larissa Golubkina (Soja)
  • Boris Seidenberg (Orlow)
  • M. Noshkin (Jarzew)
  • Waleri Nossik (Doroshkin)
  • Juri Kamorny (Wassiljew)
  • W. Korenew (Neustrojew)
  • E. Isotow (Berest)
  • Buchuti Sakariadse (Stalin)
  • O. Jaskewitsch (Roosevelt)
  • Juri Durow (Churchill)
  • Wladislaw Strzelczyk (Antonow)
  • H. Postnikow (Sokolowski)
  • Wladlen Dawydow (Rokossowski)
  • I. Perewersew (Tschuikow)
  • Dmitri Franko (Rybalko)
  • Konstantin Sabelin (Katukow)
  • A. Afanassjew (Leljuschenko)
  • S. Ljachnitzki (Bogdanow)
  • G. Michailow (Halinin)
  • L. Dawlatow (Galadshew)
  • A. Romaschin (Schatilow)
  • A. Presnezow (Rudenko)
  • Fritz Diez (Hitler)
  • Horst Giese (Goebbels)
  • Gerd Michael Henneberg (Keitel)
  • H. Krüger (Krebs)
  • Angelika Waller (Eva Braun)
  • Erich Thiede (Himmler)
  • I. Pape (Bormann)
  • H. Kerbs (Guderian)
  • I. Klose (Wolf)
  • Julia Dioschi (Kagda Goebbels)
  • G. Steiger (Willi)
  • Ernst-Georg Schwill (SS-Wache)
Komponist
  • Juri Lewitin
Synchronisation (Regie)
  • Ernst Dahle
Synchronisation (Autor)
  • Wolfgang Krüger
Synchronisation (Sprecher)
  • Hans Hildebrandt
  • Gerry Wolff
  • Norbert Christian (Shukow)
  • Günter Naumann
  • Erik Veldre (Zwetajew)
  • Gerhard Paul (Orlow)
  • Justus Fritzsche
  • Wolfgang Ostberg
  • Joachim Siebenschuh
  • Kurt Goldstein
  • Horst Manz
  • Albert Hetterle (Stalin)
  • Helmut Schellhardt (Antonow)
  • Werner Senftleben
  • Helmut Müller-Lankow
  • Erich Mirek
  • Lothar Schellhorn
  • Klaus Mertens
  • Jürgen Frohriep (Batow)
Synchronisation (Schnitt)
  • Gerda Marczinkowski

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Verwendung zu. Datenschutzhinweise

Verstanden
menu arrow-external arrow-internal camera tv print arrow-down arrow-left arrow-right arrow-top arrow-link sound display date facebook facebook-full range framing download filmrole cleaning Person retouching scan search audio twitter cancel youtube instagram