DEFA-Stiftung

Movie Database

Back

DDR-Magazin 1968/40

Director: Karlheinz Mund, 10 Min., Black-White, Documentary
Deutsche Demokratische Republik (DDR)
DEFA-Studio für Dokumentarfilme, 1968

Film/Video Format
35 mm
Length in m
290
Other Title
Brecht-Dialog
Releases
DVD: University of Massachusetts (UMASS) - DEFA Film Library / www.umass.edu/defa

Film Crew

Director
  • Karlheinz Mund
Camera
  • Christian Lehmann
Film Editing
  • Inge Dochow
  • Bärbel Hoffmann
Consulting
  • Luay El-Kadhi
Narrator
  • Hans-Dieter Lange
Person, Primary
  • Alexander Abusch
  • Benno Besson
  • Gisela May
  • Ekkehard Schall
  • Hilmar Thate
  • Helene Weigel
Person, Secondary
  • Bertolt Brecht

Short Summary (German)

Brecht-Dialog 1968. Im Theater am Schiffbauerndamm kamen internationale Gäste zum Brecht-Dialog. Im Foyer des Theaters werden die Gäste begrüßt und unterhalten sich. Die Akademie der Künste, das Zentrum DDR des Internationalen Theaterinstituts und das Berliner Ensemble veranstalteten den Dialog. Im Februar 1968 wäre Brecht 70 Jahre alt geworden. Alexander Abusch eröffnete die Veranstaltung. Er würdigte die Arbeitsmethode Brechts. Im Publikum sitzen Hilmar Thate und Gisela May. Ein Auszug der Rede Abuschs wird mit Karikaturen, die Brecht darstellen, bebildert. Professor Werner Mittenzwei sprach über das möglich Ende der Brechtbewegung. Regisseur am Berliner Ensemble Manfred Weckwerth sprach über das Theater Brechts 1968. Eine Ausstellung zeigte Fotos von Aufführungen von Brechtstücken auf der ganzen Welt.

Im Probenpavillon des Theaters wurden Podiumsgespräche geführt. Eine Podiumsdiskussion widmete sich Regisseuren und Schauspielern. Hier nahm Helene Weigel teil. Zwischen Hilmar Thate und dem italienischen Regisseur Giorgio Strehler kam es zu einer verbalen Auseinandersetzung über das Verhältnis von Schauspieler und Regisseur. Benno Besson erinnert an Brechts Regiemethode.

Schüler der Staatlichen Schauspielschule Berlin proben eine Szene aus dem Stück "Herr Puntila und sein Knecht Matti". Die Studenten wandten Methoden brechtscher Inszenierung an. Die Kampfszene aus dem "Coriolan" wird gezeigt. Arabische Studenten hatten das Stück "Die Ausnahme und die Regel" einstudiert. Der syrische Regisseur spricht in einem Interview darüber, dass er das Stück mit Laienschauspielern aufführt, die in Berlin studieren. Das Stück ist so inszeniert, dass es auch von Wanderschauspielgruppen überall aufgeführt werden kann. Eine Szene der Aufführung wird gezeigt. Das Publikum applaudiert den Schauspielern.

Der stellvertretende Kulturminister Kurt Bork lud zu einem Empfang, hier tauschten sich die Teilnehmer aus. Den Abschluss des Brecht-Dialogs traf man sich zu einer letzten Veranstaltung im Theater. Helene Weigel sprach die Schlussworte und betonte wie politisch das Theater Brechts ist. Gemeinsam singen sie das Lied "Vorwärts".

we are using cookies, by using our website, you agree to it. Privacy Policy

agree
menu arrow-external arrow-internal camera tv print arrow-down arrow-left arrow-right arrow-top arrow-link sound display date facebook facebook-full range framing download filmrole cleaning Person retouching scan search audio twitter cancel youtube instagram