DEFA-Stiftung

Movie Database

Back

Die letzte Heuer

Director: E.W. Fiedler, 86 Min., Black-White, Feature Film
Deutsche Demokratische Republik (DDR)
DEFA-Studio für Spielfilme, 1951

Film/Video Format
35 mm
Length in m
2450
English Title
The Last Singing - On
Premiere Date
Release Date (for Cinema)
Literary Source
Turek, Ludwig: "Die letzte Heuer", Roman
Film poster for "Die letzte Heuer"
Film still for "Die letzte Heuer"

(Dir.: E.W. Fiedler, 1951) Photography: Eduard Neufeld

Film still for "Die letzte Heuer"

(Dir.: E.W. Fiedler, 1951) Photography: Eduard Neufeld

Film Crew

Director
  • E.W. Fiedler
Script
  • Richard Nicolas
Camera
  • Karl Plintzner
Film Editing
  • Anneliese Schlüter
Cast
  • Hans Klering (Heini Holler)
  • Inge Keller (Charly)
  • Hermann Stövesand (Ferdinand)
  • Peter Marx (Schorsch)
  • Gustav Püttjer (Gustav)
  • Ralf Siebert (Moses)
  • Gerhard (Spitzname: Gerd) Frickhöffer (Blaque)
  • Otto Eduard Stübler (Konsul)
  • Reinhard Kolldehoff (Kommissar)
  • Lutz Götz (Moulin)
  • Peter Lehmbrock (1. Heizer)
  • Hans Rose (2. Heizer)
  • Werner Pledath (Kapitän)
  • Herbert Richter (Bootsmann)
  • Hans Fiebrandt (Gestapobeamter Möller)
  • Hans-Erich Korbschmitt (Gestapobeamter Schröder)
  • Hannes Ponsel (Gestapobeamter Franke)
  • Wolf Kaiser (Langer SS-Mann)
  • Albrecht (auch: Albert) Bethge (Höherer SS-Offizier)
  • Peter Petersz (Kanzleisekretär)
  • Johannes Knittel (Sekretär der ISH)
  • Maria Besendahl (Frau Primm)
  • Christiane von Trümbach (Frau Moulin)
  • Hans Jaeckel (SS-Protokollführer)
  • Alwin Lippisch (Mexikanischer Kapitän der "Tampico")
  • Michael Simo (1. Offizier der "Tampico")
  • André L'Hoir (Französischer Straßensänger)
  • Gerda Müller (Hafenmädchen)
  • Ursula Friese (Hafenmädchen)
  • Martin Rickelt (Deutscher Seemann)
  • Willi Narloch (Spanischer Dolmetscher)
  • Friedrich Wilhelm Dann (Englischer Dolmetscher)
  • Georg Dücker (Deutscher Dolmetscher)
  • Otto Koslowski (Spanischer Seemann)
  • Friedrich Teitge (Ansager)
  • Frank Michelis (Französischer Lagerarbeiter)
  • Günther Polensen (Französischer Polizeioffizier)
  • Erwin Mosblech (Französischer Polizist)
  • Gerhard Gustke (Französischer Polizist)
  • Nico Turoff (Französischer Seemann im "Lachenden Hai")
  • Perzy Werner (Französischer Kriminalkommissar)
  • Conrad Pfennig (SS-Arzt)
  • Johannes Bergfeldt (auch: Bergfeld) (Holländischer Seemann)
  • Erich Nadler (Irischer Seemann)
  • Helmuth Bautzmann (Französischer Seemann)
Assistant Director
  • Franz Barrenstein
Production Design
  • Artur Günther
  • Wilhelm Depenau
Script Editing
  • Marieluise Steinhauer
Music
  • Horst Hanns Sieber
Sound
  • Erwin Kropf
Costume Design
  • Hans Kieselbach
Make-Up
  • Gerhard Petri
  • Hanns (auch: Hans) Wosnik (auch: Wosnick)
Production Management
  • Eduard Kubat
Unit Production Management
  • Fritz Brix
  • Bernhard Bannach
DEFA Photography
  • Eduard Neufeld

Awards

  • Nationalpreis III. Klasse (1951): Preis für Kameramann E.W. Fiedler für "Grube Morgenrot", "Die blauen Schwerter", "Die letzte Heuer", "Und wenn's nur einer wär" - E.W. Fiedler

Short Summary (German)

Der Schiffsheizer Heini Holler mustert aus gesundheitlichen Gründen in Griechenland ab und meldet sich im Konsulat des faschistischen Deutschland. Der Konsul schickt ihn nach Hamburg zurück. Vorher hat er ihn der dortigen Gestapo als politisch verdächtig gemeldet. Bei seiner Ankunft wird Holler sofort verhaftet. Seine Kameraden entführen den Konsul und fordern einen Austausch gegen Heini, der in Marseille stattfinden soll. Die Gestapo geht zum Schein darauf ein, sichert sich die Unterstützung der französischen Polizei, um der Entführer habhaft zu werden. Die Solidarität der Seeleute in Marseille jedoch ist stärker, Heini wird seine Lungenkrankheit in der Sowjetunion auskurieren können.

(Quelle: Das zweite Leben der Filmstadt Babelsberg. DEFA-Spielfilme 1946-1992)

Short Summary (Other Languages)

Arrivato in Grecia il fuochisa marittimo Heini Holler si congeda, per motivi di salute, dall'equipaggio. Il console fascista tedesco lo rispedisce ad Amburgo, segnalandolo alla Gestapo come individuo sospetto. Al suo arrivo Heini viene subito arrestato. I suoi compagni sequestrano il console e chiedono uno scambio di ostaggi a Marsiglia. La Gestapo, facendo finta di accettare, si assicura l'appoggio della polizia francese per catturare anche i sequestratori. Con l'aiuto dei marinai marsigliesi, Heini, finalmente libero, potrà curarsi in Unione Sovietica. (Italienisch)

we are using cookies, by using our website, you agree to it. Privacy Policy

agree
menu arrow-external arrow-internal camera tv print arrow-down arrow-left arrow-right arrow-top arrow-link sound display date facebook facebook-full range framing download filmrole cleaning Person retouching scan search audio twitter cancel youtube instagram