Movie Database

Back

Karriere

Director: Heiner Carow, 84 Min., Black-White, Feature Film
Deutsche Demokratische Republik (DDR)
DEFA-Studio für Spielfilme, 1970

Film/Video Format
35 mm
Length in m
2505
Other Title
Die Russen kommen; Um den Preis unseres Lebens; Kompliment EK II
English Title
Career
Premiere Date
Release Date (for Cinema)
Literary Source
Richter, Egon: "Die Anzeige", in: "Ferien am Feuer", Erzählung
Film poster for "Karriere"

(Dir.: Heiner Carow, 1970) Graphic Design: Paul Schubert

Film Crew

Director
  • Heiner Carow
Script
  • Heiner Carow
  • Hermann Herlinghaus
  • Claus Küchenmeister
Camera
  • Jürgen Brauer
Film Editing
  • Evelyn Carow
Cast
  • Horst Hiemer (Günter Walcher - 40 Jahre)
  • Katja Paryla (Margot Walcher)
  • Gerd Krause (Günter Walcher - 16 Jahre)
  • Rüdiger Joswig (Harald Walcher)
  • Wsewolod Safonow (Golubkow)
  • Viktor Perewalow (Russischer Junge Igor)
  • Elke Brosch (Gabriele Wiener)
  • Norbert Christian (Vater Bergschicker)
  • Gert Gütschow (Brennecke)
  • Hans Hardt-Hardtloff (Bremminger)
  • Jürgen Hentsch (Direktor Stahlberg)
  • Brigitte Krause (Mutter von Günter)
  • Thomas Langhoff (Betriebspsychiater)
  • Rolf Ludwig (Vater Walcher)
  • Dorothea Meissner (Christine)
  • Gerd Micheel (Wilmenroth)
  • Christian Stövesand (Herr Büttner)
  • Ulrich Teschner (Bannführer)
  • Hans Teuscher (Bringer)
  • Hans-Joachim Theil (Weckmüller)
  • Erich Gerberding (Arzt der Psychiatrie)
  • Usrula Stumpf (Lutzi Hoffmann)
  • Karla Runkehl (Mutter Bergschicker)
  • Frieder Hitzer (Sacharias)
  • Walter Ruge (Mann mit Jägerhut)
  • Otto Klewe (Ortsgruppenleiter)
  • Peter Andrees (Bernd)
  • Ilse Bastubbe (Frau Stahlberg)
  • Annelise Matschulat (Ältere Frau)
  • Ute Schernau (Junges Mädchen)
  • Wilfried Kretschmer (Fachjournalist)
  • Günter Schubert (Gast)
  • Joachim Pape (Gast)
  • Ursula Stövesand (Sekretärin)
  • Günter Berger (Polizist)
  • Heiner-Walter Märke (Gast bei Stahlberg)
  • Otto Krieg-Helbig (Gast bei Stahlberg)
  • Eckhard Bilz (Gast bei Stahlberg)
  • Gerd Staiger (Gast bei Stahlberg)
  • Horst Giese (Gast bei Stahlberg)
  • Eva Schäfer (Gast bei Stahlberg)
  • Clarissa Freistedt (Gast bei Stahlberg)
  • Hannelore Appe (Gast bei Stahlberg)
  • Susanne Schering (Gast bei Stahlberg)
  • Karlheinz Siewert (Gast bei Stahlberg)
  • Karin Beewen (Gast bei Stahlberg)
  • Angelika Kube (Gast bei Stahlberg)
  • Monika Kunstmann (Gast bei Stahlberg)
Production Design
  • Alfred Thomalla
Script Editing
  • Wilhelm Päch
Music
  • Peter Gotthardt
  • Dietrich Kittner (Songs)
Sound
  • Werner Klein
  • Hans-Joachim Kreinbrink
Costume Design
  • Werner Bergemann
  • Ursula Strumpf
Make-Up
  • Heinz Kosse
  • Bernhard Schlums
Production Management
  • Dieter Dormeier
  • Siegfried Kabitzke
Unit Production Management
  • Günter Berger
  • Jürgen Kussatz
Narrator
  • Joachim Trotz

Short Summary (German)

Der 40-jährige Günter Walcher, Angestellter eines westdeutschen Konzerns, ist ein arbeitsamer, unpolitischer Bürger, der im Grunde nur friedlich leben möchte. Er gerät in Gewissenskonflikte, als man ihm eine Beförderung zum Abteilungsleiter anbietet - mit der Auflage, einen Grund für die Entlassung des kommunistischen Betriebsratsvorsitzenden Zacharias zu finden. Walcher schätzt Zacharias, obwohl er dessen politische Ansichten nicht teilt. Er erinnert sich an die Nazizeit, da war er schon einmal verführt worden und als Hitlerjunge mitschuldig am Tod eines Menschen geworden. Konsequenzen zieht er nicht, lässt sich erneut korrumpieren. Sein Sohn Harald verlässt ihn enttäuscht.

Der Film entstand zu weiten Teilen aus dem Material der 1968 verbotenen Arbeit "Die Russen kommen" (Regie: Heiner Carow, 1968/1987).

(Quelle: Das zweite Leben der Filmstadt Babelsberg. DEFA-Spielfilme 1946-1992)

Short Summary (Other Languages)

Günter Walcher, collaboratore in un'azienda della Germania occidentale, è un cittadino laborioso, apolitico, che vuole solo vivere in santa pace. L'azienda gli propone di nominarlo direttore di una divisione, a patto che trovi un buon motivo per licenziare Zacharias, direttore comunista del consiglio di fabbrica. Benché Walcher non condivida le opinioni politiche del collega, lo stima e lo rispetta. Ciononostante, proprio come era capitato durante il nazismo, si lascia nuovamente corrompere. Suo figlio Harald lo abbandonerà deluso. (Italienisch)

menu arrow-external arrow-internal camera tv print arrow-down arrow-left arrow-right arrow-top arrow-link sound display date facebook facebook-full range framing download filmrole cleaning Person retouching scan search audio twitter cancel youtube instagram