apropos: Film 2005 – Das Jahrbuch der DEFA-Stiftung

Cover zu "apropos: Film 2005 - Das Jahrbuch der DEFA-Stiftung"

APROPOS: FILM 2005 - DAS JAHRBUCH DER DEFA-STIFTUNG

(Erika Richter, Ralf Schenk, Claus Löser, 2005)

328 Seiten, 198 Fotos
Erika Richter, Ralf Schenk, Claus Löser (Hg.)
ISBN 978-3-86505-165-3 (3-86505-165-0)

19,90 Euro
zu beziehen über den Bertz + Fischer Verlag, den Buchhandel oder über 
info@defa-stiftung.de 


Aus dem Inhalt:

  • Geschichte und Geschichten
     

»Niemand hat mich je gerettet...«:

  • Elke Schieber im Gespräch mit dem Drehbuchautor und Romancier Angel Wagenstein
  • Erika Richter: Nähe und Distanz. Notizen zu Filmen und Prosa von Helga Schütz
  • Fred Gehler: Der liebe Gott in Berlin. Anmerkungen zu Gerhard Klein I920-I970
  • Caroline Moine: Der Geschichtenerzähler. Facetten der DEFA-Filme von Wolfgang Kohlhaase
  • Claus Löser: Triptychon des Scheiterns. Die Spielfilme des Thomas Brasch
     

Deutschlandbilder im Film:

  • Sonja M. Schultz: Die harmonische Leinwand. Filmische Stereotypen bei der Darstellung von Nationalsozialismus und Holocaust in aktuellen deutschen Produktionen
  • Matthias Steinle: Deutsch-deutsche Feindbilder. Die gegenseitige Darstellung von BRD und DDR im Dokumentarfilm der I950er Jahre
  • Dietrich Kuhlbrodt: DEFA-Filme in Oberhausen. Rückblick auf fünfzig Jahre
  • Reinhild Steingröver: Narren und Clowns. Abschied von der DDR in zwei späten DEFA-Filmen Egon Günthers Stein und Jörg Foths Letztes aus der DaDaeR
  • Matthias Dell: Der filmische Osten. Das Bild der DDR im deutschen Kino nach ihrem Ende
  • Hans-Joachim Schlegel: Schulmeister, Romantiker und Tatmenschen. Faschisten und Revolutionäre; Bilder der Deutschen im russischen, sowjetischen und postsowjetischen Film
  • Michael Töteberg: Welcome, Lenin! Die internationale Karriere von Wolfgang Beckers Good Bye, Lenin!
     

Aus der Geschichte der DEFA:

  • Detlef Kannapin: Was hat Zarah Leander mit der DEFA zu tun?; Die Nachwirkungen des NS-Films im DEFA-Schaffen Notwendige Anmerkungen für eine neue Forschungsperspektive
  • Günter Jordan: Der Fall K. Die Geschichte eines nicht gedrehten Filmes: Alfred Kantorowicz und das Ossietzky-Projekt
  • Dieter Wolf: Das kurze Leben der Gruppe SOLIDARITÄT. Erinnerungen eines Hauptdramaturgen
  • Günter Agde: Zwischen allen Stühlen. Die kurze DEFA-Filmzeit der Eva Fritzsche
     

Nachspann:

  • Helmut Morsbach: Die DEFA-Stiftung 2004. Auszüge aus dem Jahresbericht; Die Preise der DEFA-Stiftung 2004
  • Wolfgang Klaue: Jeder Film ein Abenteuer. Vor fünfzig Jahren wurde das Staatliche Filmarchiv gegründet
  • Barton Byg: Der Stand der Dinge. Eine amerikanische Sicht auf die DEFA-Rezeption heute
  • Séan Allen: Frauen, Stars und Arbeitswelten. DEFA-Forschung in Großbritannien 1996-2005
  • Keiko Yamane: Jakob und andere. Zur Rezeption von DEFA-Filmen in Japan
     

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Verwendung zu. Datenschutzhinweise

Verstanden
menu arrow-external arrow-internal camera tv print arrow-down arrow-left arrow-right arrow-top arrow-link sound display date facebook facebook-full range framing download filmrole cleaning Person retouching scan search audio twitter cancel