Ein Arbeitsleben für die DEFA

Der letzte Generaldirektor des Spielfilmstudios im Gespräch

Dorett Molitor / Gert Golde
Ein Arbeitsleben für die DEFA
Der letzte Generaldirektor des Spielfilmstudios im Gespräch
376 Seiten, 19 Fotos
Hardcover, 14,8 x 21 cm
25,- Euro (zzgl. Versand)
ISBN: 978-3-86505-413-5
zu beziehen über den Bertz+Fischer Verlag

Das Buch

Gert Golde, der letzte Generaldirektor des DEFA-Studios für Spielfilme, berichtet im Gespräch mit Dorett Molitor über seine mehr als 30-jährige Tätigkeit für die DEFA, lässt Erlebnisse und Personen Revue passieren und erläutert Hintergründe der Studio-Entwicklung.
Von der Kindheit im Dresden der Kriegs- und Nachkriegsjahre und dem Studium an der jungen Deutschen Hochschule für Filmkunst in Potsdam-Babelsberg spannt sich der Bogen seiner Schilderungen über die Anfänge als Aufnahmeleiter im Studio, die Arbeit als Produktionsleiter bei Slatan Dudow, Günter Reisch und Herrmann Zschoche, die Jahre als Direktor für Ökonomie und für Produktion bis zur Zeit als Geschäftsführer nach der Privatisierung der DEFA Anfang der 1990er Jahre.

Das Gespräch ermöglicht aufschlussreiche Einblicke in Strukturen, Arbeitsabläufe und Alltagsprobleme eines komplizierten Produktionsapparates zwischen Kulturauftrag und Planerfüllung. Gleichzeitig führt es eindringlich vor Augen, welche tiefgreifenden Auswirkungen Ereignisse wie das 11. Plenum des ZK der SED und die Biermann-Affäre auf die Arbeit des Spielfilmstudios hatten. Breiten Raum nehmen die dramatischen Umwälzungen zwischen 1989 und 1991 ein. Mit Gert Golde beschreibt erstmals ein direkt Beteiligter detailliert die hartnäckigen, aber erfolglosen Bemühungen um die Rettung der DEFA und ihre Weiterführung als Produktionsfirma im vereinten Deutschland. Ausgewählte Dokumente vor allem zu diesem Komplex ergänzen und vertiefen seine Schilderungen.

Die Autoren

Gert Golde, geb. 1937 in Dresden, begann nach seinem Studium an der Deutschen Hochschule für Filmkunst (Fachrichtung Filmproduktion) 1959 als Aufnahmeleiter beim DEFA-Studio für Spielfilme und wurde 1962 Produktionsleiter. Nach Stationen als Hauptökonom und Direktor für Ökonomie war er von 1971 bis 1989 Direktor für Produktion. Ab September 1989 leitete er das Spielfilmstudio als Generaldirektor bzw. als Geschäftsführer bis zu dessen Privatisierung 1992.

Dorett Molitor, geb. 1963 in Berlin, war von 1990 bis 2007 Leiterin der Programmabteilung des Filmmuseums Potsdam und ist dort seit 2008 Sammlungsleiterin. Sie war u.a. beteiligt an den Publikationen »Das Prinzip Neugier. DEFA-Dokumentarfilmer erzählen« (2013), »Ich war immer ein Spieler. Egon Günther« (2013) und »Alles nur Kulisse?! Filmräume aus der Traumfabrik Babelsberg« (2015).

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Verwendung zu. Datenschutzhinweise

Verstanden
menu arrow-external arrow-internal camera tv print arrow-down arrow-left arrow-right arrow-top arrow-link sound display date facebook facebook-full range framing download filmrole cleaning Person retouching scan search audio twitter cancel