Inszenierte Realität

DEFA-Spielfilme als Quelle zeitgeschichtlicher Deutung

Klaus-Dieter Felsmann
208 Seiten, 35 Fotos
Paperback, 14,8 x 21 cm
20,00 Euro (zzgl. Versand)
ISBN 978-3-86505-417-3
zu beziehen über den Bertz+Fischer Verlag

Das Buch

Im DEFA-Studio für Spielfilme entstanden zahlreiche Gegenwartsfilme mit dem Anspruch, aktuelle Ereignisse und gesellschaftliche Entwicklungen als verdichtete Zeitzeugnisse zu inszenieren. Heute sind diese Filme eine wichtige Quelle der Interpretation von DDR-Geschichte und verfügen über einen besonderen Stellenwert im Deutungsdiskurs ihrer Entstehungszeit.
Der vorliegende Band konzentriert sich auf die Spielfilmproduktion der Jahre 1971 bis 1991. Nach einer deutlichen Zäsur in der deutschen Nachkriegsgeschichte schien ab 1970 die Zweistaatlichkeit endgültig manifestiert. Andererseits vertiefte sich innerhalb der DDR zunehmend der Widerspruch zwischen ihren Gründungsutopien und den realen gesellschaftlichen Verhältnissen.
Die Filmemacher versuchten, in ihren Geschichten Ausschnitte des gesellschaftlichen Lebens authentisch darzustellen und über die Fiktion eine neue, oft auch kritische und spannungsreiche Dimension gegenüber der Realität zu schaffen. Nicht selten bedeutete das eine permanente Gratwanderung angesichts der staatlich verfügten Kulturpolitik. Somit finden heutige Rezipienten in den Filmen nicht alles vor, was erzählenswert gewesen wäre – vieles bleibt nur angedeutet. Dennoch vermitteln die aufgegriffenen Konfliktkonstellationen insbesondere über die Bildebene eine genaue Anschauung der damaligen Lebenswirklichkeit.
Mit welcher Haltung bei der DEFA an der glaubhaften und realitätsnahen Gestaltung von Filmbildern gearbeitet wurde, zeigen Gespräche und Anmerkungen der Szenenbildner Dieter Adam, Harry Leupold, Paul Lehmann und Susanne Hopf, der Kostümbildnerinnen Barbara Braumann und Christiane Dorst, des Kameramanns und Regisseurs Jürgen Brauer sowie der Dramaturgin und Autorin Gabriele Herzog.

Bonus:

Leseprobe:

Filmstill zu "Eine sonderbare Liebe"

Jörg Gudzuhn und Christine Schorn in EINE SONDERBARE LIEBE (R: Lothar Warneke, 1984) Fotograf: Michael Jüttersonke

Filmstill zu "Eine sonderbare Liebe"

Jörg Gudzuhn und Christine Schorn in EINE SONDERBARE LIEBE (R: Lothar Warneke, 1984) Fotograf: Michael Jüttersonke

Der Autor

Klaus-Dieter Felsmann – 1951 in Berlin geboren, Studium der Germanistik und Geschichte. Filmpublizist (u. a. „tv-diskurs“ , „Filmdienst“ sowie zahlreiche Buchbeiträge) und Autor der in der DEFA-Schriftenreihe erschienenen Bände „Deutsche Kinderfilme aus Babelsberg“ (gemeinsam mit Bernd Sahling) und „Klang der Zeiten. Musik im DEFA-Spielfilm – Eine Annäherung“. Er war Leiter der „Buckower Mediengespräche“ und Herausgeber der damit verbundenen Publikationsreihe. 2019 erschien in Zusammenarbeit mit der Thüringer Landeszentrale für politische Bildung die Publikation „DEFA-Film in Thüringen gedreht“.

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Verwendung zu. Datenschutzhinweise

Verstanden
menu arrow-external arrow-internal camera tv print arrow-down arrow-left arrow-right arrow-top arrow-link sound display date facebook facebook-full range framing download filmrole cleaning Person retouching scan search audio twitter cancel youtube instagram