Filmdatenbank

Zurück

Achillesferse

Regie: Rolf Losansky, 91 Min., Farbe, Spielfilm
Deutsche Demokratische Republik (DDR)
DEFA-Studio für Spielfilme, 1978

Film-/Videoformat
35 mm
Länge in m
2487
Englischer Titel
Achillesheel
Premierendatum
Anlaufdatum
Filmplakat zu "Achillesferse"

Kurzinhalt (Deutsch)

Die 17-jährige Susanne ist Turnerin und hat die Chance, in die Nationalmannschaft aufgenommen zu werden. Aber ausgerechnet jetzt hat sie Probleme beim Training. Ihr gelingt der neue Abgang vom Stufenbarren nicht. Gleichzeitig gerät sie in andere Konfliktsituationen: In der Schule lassen ihre Leistungen nach. Ihre ehrgeizige Mutter, an die Erfolge der Tochter gewöhnt, bringt nicht das notwendige Verständnis auf. Der Vater, von Susannes Mutter geschieden und ständig auf Reisen, ist nur selten für sie da. Ihr Freund Michael, mit dem sie die erste Liebe erlebt, muss bald zur Armee und fühlt sich vernachlässigt, weil Susanne zu wenig Zeit für ihn hat. Ihr Trainer aber zeigt Verständnis, steht ihr in den Konfliktsituationen, die sie schließlich meistert, zur Seite - und so stellt sich auch der Erfolg im Sport wieder ein.

(Quelle: Das zweite Leben der Filmstadt Babelsberg. DEFA-Spielfilme 1946-1992)

Filmstill zu "Achillesferse"

(R: Rolf Losansky, 1978) Fotograf: Jürgen Hoeftmann

Filmstill zu "Achillesferse"

(R: Rolf Losansky, 1978) Fotograf: Jürgen Hoeftmann

Filmstab

Regie
  • Rolf Losansky
Drehbuch
  • Rolf Losansky
Kamera
  • Helmut Grewald
Schnitt
  • Ursula Zweig
Darsteller
  • Heidrun Welskop (Susanne)
  • Erwin Berner (Michael)
  • Dieter Franke (Trainer Rieger)
  • Jessy Rameik (Susannes Mutter)
  • Jürgen Reuter (Cheftrainer)
  • Manfred Karge (Susannes Vater)
  • Annemone Haase (Michaels Mutter)
  • Günter (auch: Günther) Grabbert (Michaels Vater)
  • Galina Fedotowa (Sowjetische Trainerin)
  • Anatol Golik (Sowjetischer Trainer)
  • Gerry Wolff (Lehrer Wolff)
  • Berko Acker (Lehrer Richter)
  • Danuta Kowalska (Renata)
  • Halina Buyno-Loza (Polnische Oma)
  • Leon Niemczyk (Polnischer Onker)
  • Malgorzata Pritulak (Anna)
  • Hanna Pater (Crazyna)
  • Marek Prazanowski (Marek)
  • Jerzy Braszka (Jan)
  • Marianne Schwienke (Braut)
  • Roland Endig (Franz)
  • Petra Barthel (Hella)
  • Susann Anacker (Konty)
  • Ruth Kommerell (Brautmutter)
  • Gerd Funk (Brautvater)
  • Wolfgang Winkler (Fotograf)
  • Ezard Haußmann (Hellas Vater)
  • Evamaria Bath (Kollegin)
  • Brigitte Beier (Kollegin)
  • Gerd Staiger (Chef von Susannes Mutter)
  • Angelika Baumert (Mannschaftsleiterin B.)
  • Günter Rüger (Portier)
  • Horst Papke (Mann an der Rezeption)
  • Erika Zuchold (Mannschaftsleiterin J,)
  • Kerstin Gerschau (Turnerin)
  • Susann Bauer (Marion)
  • Ljuba Bogdanowa (Sowjetische Turnerin)
  • Ingrid Holkovicová (Slowakische Turnerin)
  • Gertraut (auch: Gertraud) Last (Garderobenfrau)
  • Oksana Hochmuth (Sowjetische Ärztin)
  • Sina Fiedler (Lehrerin)
  • Anita Böhm (Lehrerin)
  • Bert Brunn (Direktor)
  • Werner Wieland (Lehrer)
  • Werner Stempel (Kumpel)
  • Rosemarie Herzog (Hausbewohnerin)
  • Gösta Bornschein (Mitropa-Kellner)
  • Manfred Schaffrath (Wirt)
  • Monika Bäßler (Fernsehreporterin)
  • Horst Mempel (Fernsehreporter)
  • Willi Schrade (Major Erlangen)
  • Peter Zimmermann (Wachsoldat)
  • Jürgen Kaczmarek (Wachunteroffizier)
  • Ralf Schlösser (Kontys Freund)
  • Marianne Behrens (Mutter von Franz)
  • Hannelore Gennerlich (Ballettmeisterin)
  • Horst Fiedler (Bürgermeister)
  • Dieter Jäger (Seemann)
  • Gerhard Rachold (Seemann)
  • Lothar Lippmann (Hotelchef)
Regieassistenz
  • Sigrid Meyer
Kameraassistenz
  • Dieter Lück
  • Jürgen (auch: Hans-Jürgen) Hoeftmann
Szenarium
  • Günter Mehnert
Szenenbild
  • Dieter Adam
Dramaturgie
  • Gudrun Deubener
Musik
  • Express (Musikgruppe)
  • Gerhard Rosenfeld (Musikberatung)
Ton
  • Rosemarie Linde
  • Helga Kadenbach
Kostüm
  • Joachim Dittrich
Maske
  • Regina Teichmann
  • Margot Raatzke
Produktionsleitung
  • Werner Langer
Aufnahmeleitung
  • Heinz Schwoch
  • Eberhard Schulze
Beratung
  • Sigrid Schulze
  • Bodo Schnoor
DEFA-Fotograf
  • Jürgen (auch: Hans-Jürgen) Hoeftmann

Auszeichnungen

  • 7. Festival "Jugend und Film" Koszalin (1979): Ehrendiplom

Kurzinhalt (Weitere Sprachen)

Proprio quando sta per entrare nella squadra nazionale, Susanne, una giovane ginnasta di 17 anni, ha difficoltà ad eseguire l’uscita dalle parallele asimmetriche. Peggiorano anche le sue prestazioni a scuola e sua madre, una donna ambiziosa abituata ai successi della figlia, non mostra sufficiente comprensione. Il papà, diviso dalla moglie, è sempre in viaggio e non c’è quasi mai per sua figlia. Michael, il fidanzato di Susanne, sta per partire militare e si sente trascurato. Solo l’allenatore sembra comprendere la ragazza: standole accanto, Susanne supera le difficoltà e torna al successo nello sport. (Italienisch)

menu arrow-external arrow-internal camera tv print arrow-down arrow-left arrow-right arrow-top arrow-link sound display date facebook facebook-full range framing download filmrole cleaning Person retouching scan search audio twitter cancel youtube instagram