Filmdatenbank

Zurück

Begegnungen im Schnee

Regie: Uwe Belz, 25 Min., Farbe, Dokumentarfilm
Deutsche Demokratische Republik (DDR)
DEFA-Studio für Dokumentarfilme, 1979

Film-/Videoformat
35 mm
Länge in m
689
Sonstiger Titel
Winter 79
Anlaufdatum
Veröffentlichungen
DVD: ICESTORM Entertainment GmbH / www.icestorm.de

Kurzinhalt (Deutsch)

Dieser Farb-Dokumentarfilm berichtet über den "Jahrhundertwinter" 1978/79 auf der Insel Rügen. Dieser extreme und in jeder Hinsicht ungewöhnliche Winter betraf hauptsächlich die Gebiete des Nordens. In "Begegnungen im Schnee" wird über einige betroffene Insulaner und die vielen Helfer erzählt. Soldaten und Gemeindeschwestern, schwangere Frauen und von der Außenwelt abgeschnittene Menschen und Tiere zeigen das ganze Ausmaß der Katastrophe und was dagegen unternommen wurde, um die Straßen, Gleise und Ortschaften von den Schneemassen zu befreien. Kälte, Sturm, gewaltige Schneemassen und eine unterbrochene Strom- und Wasserversorgung brachten jede Normalität zum Erliegen. Die Menschen mussten andere Maßstäbe anlegen, um die Katastrophe zu bewältigen. Der Dokumentarfilm zeigt auch die enormen Anstrengungen und Sondereinsätze der Armee, sie waren notwendig um die Versorgung und medizinische Betreuung der betroffenen Menschen zu gewährleisten.

Filmstab

Regie
  • Uwe Belz
Drehbuch
  • Uwe Belz
Kamera
  • Wolfgang Dietzel
  • Manfred Gronau
  • Michael Hallatsch
  • Manfred Köhler
  • Hans Kracht
  • Christian Lehmann
  • Horst Orgel
  • Hans-Joachim (auch: Achim) Roth
  • Heinz Richter
  • Klaus Schulze
  • Bernhard Zoepffel
Schnitt
  • Christine (auch: Kristine) Schrandt
Musik
  • Archivmaterial
Ton
  • Stefan Edler
  • Henner Golz
  • Eberhard Pfaff
  • Manfred Zilinski
  • Ernst-Reinhard Helmecke
Produktionsleitung
  • Klaus-Dieter Dörrer
  • Joachim (auch: Achim) Heilmann
  • Hans-Christian Johannsen
  • Frank Löprich
  • Helmut Krause
  • Joachim Rieck
  • Rolf Günter Voss
Redaktion
  • Andreas Voigt
Sprecher
  • Jan Spitzer

Langinhalt

0:00:00

Flugaufnahme über die verschneite und vereiste Landschaft der Ostseeinsel Rügen (halbtotal) unterlegt mit dem Kindergesang "Schneeflöckchen, Weißröckchen, wann kommst du geschneit…". Umschnitt auf eine junge Mutter mit ihrem Baby im Arm (halbnah) (O-Ton) "Ich hatte erst einmal große Angst schon tagelang vorher, weil der Schnee überhaupt kein Ende nahm, das schneite Tag und Nacht ununterbrochen, und es war schon kaum durchzukommen auf der Straße, und dann wurde die Versorgung immer schlechter, kam kein Brot ran. Dann fiel der Strom aus, wir hatten Tagelang kein Wasser, und dann ließ mir das schon keine Ruhe weil mein Entbindungstermin immer näher rückte, und die Kinder brauchten ja zumindest zu trinken. Dann sind wir zu der Lösung gekommen, wir haben Schnee rein geholt, Schnee aufgetaut damit wir konnten Kaffee kochen und Essen kochen um die Versorgung erst mal...". Umschnitt

0:01:00

Blick auf einen landenden Hubschrauber im Schneegestöber (halbtotal)...dazu im Off die junge Mutter weiter "...Nachts fand ich auch dann schon keinen Schlaf mehr, und dann wurde eben in Bergen der Arzt benachrichtigt...(Blick auf die hochschwangere Frau und die begleitenden Polizisten, Soldaten und Ärzte vor dem Haus)...und dann wurde mir Bescheid gesagt das binnen einer halben Stunde der Hubschrauber da wäre der mich sofort ausfliegt...(Blick auf den abfliegenden Hubschrauber)...damit ich, sobald die Entbindung los geht, dann in ärztliche Obhut bin". Blick auf die Räumpanzer am Hubschrauber-Landeplatz (halbtotal). Titeleinblendung "Begegnungen im Schnee". Ein Film des DEFA-Studios für Dokumentarfilme, Gruppe document. DDR 1979. Umschnitt auf die erzählende Mutter (halbnah) (O-Ton) "Also eigeschneit hier am Haus bis 4 Meter und auf der Straße waren auch Schanzen bis 3 und 4 Meter, das langt gar nicht. Die Ställe waren bis zum Dach hoch total eingeschneit, die Milchhänger, alles eingeschneit das nicht mal mehr die Milchfässer zu sehen waren, und durch den Stromausfall haben die Tiere natürlich kein Wasser gekriegt tagelang, und da wurde eben die Milch die gemolken wurde von den Schweizern gleich wieder den Tieren zum Saufen angeboten". Umschnitt

0:02:00

Flugaufnahme über den eingeschneiten Hof und die Räumpanzer bei der Arbeit (halbtotal). Flugaufnahme über Schneefräsen und Räumpanzer bei dem Versuch die Straßen passierbar zu machen (halbtotal). Umschnitt auf einen Schneepflug in Aktion (halbtotal). Kameraschwenk über eine zugewehte Straße und die Räumhelfer der Volksarmee mit Schüppen (halbtotal). Umschnitt. Soldaten tragen große vereiste Schneeklumpen von der Straße (halbnah). Blick auf die Schnee schaufelnden Soldaten (halbtotal). Umschnitt auf den erzählenden Offizier der Räumgruppe (halbnah) "Wir haben angefangen von Altenkirchen, das heißt also vom Rügendamm bis Bergen, von Bergen haben wir dann die Eisenbahnstrecke Richtung Sassnitz, und anschließend haben wir dann noch hier bei der Landwirtschaft angefangen die Kuhställe freizuschaufeln damit da wieder Futter rangefahren werden kann, und jetzt sind wir hier dabei die Verbindungsstraße zum Ort zu räumen. Der Schnee liegt hier so zwischen 1 Meter und 5 Meter, die Räumfahrzeuge können hier nicht mehr durch weil es solche Schneisen sind und der Schnee an der Seite nicht weggedrückt werden kann, deswegen muß geschaufelt werden...". Blick auf die schaufelnden Soldaten (halbtotal). Kameraschwenk über einen fahrenden Räumpanzer auf der Straße (halbtotal). Umschnitt auf den Offizier (halbnah) (O-Ton) "Die Versorgung ist hier einwandfrei, können alle bestätigen, sehr zufrieden, die Bevölkerung gibt sich hier große Mühe. Heißer Tee ist da, ab und zu fehlt mal so ein kleiner "Schuss" rein, aber, abends, spät abends. Jetzt bei der Arbeit nicht, da wir ab und zu mal ein kleiner Witz gemacht damit der Humor erhalten bleibt, mit Humor läßt sich alles viel besser erledigen...(Blick auf einen Militärlastwagen im Meterhohen Schnee)...Es sind alle Waffengattungen vertreten auf der Insel Rügen die hier im Einsatz sind, wir sind von der Volksmarine...". Fahraufnahme mit einem Räumpanzer über die verschneiten Straßen (halbtotal). Umschnitt auf ein bis zum Dach zugeschneites Haus (halbtotal).

0:04:00

Umschnitt auf eine Selbstfahrende Fähre GSP-55 ohne Aufbauten im Schnee (halbtotal). Umschnitt auf zwei Sanitäter mit einem Kranken auf eine Trage im hohen Schnee (halbtotal). Vorderer Sanitäter sinkt in einer Schneeverwehung ein und fällt um (halbtotal) (O-Ton). Kameraschwenk über die Sanitäter neben der Selbstfahrenden Fähre (halbtotal). Der Kreisarzt von Rügen im Off dazu: "Etwas schwierig war es da auf der Insel Rügen...(Kranker wird auf die Ladefläche der Selbstfahrenden Fähre getragen)...neun Menschen wohnten die...(Blick auf den Kettenantrieb des "GSP 55" im hohen Schnee)...aufgrund einer Nierenschädigung in regelmäßigen Abständen von vier bis fünf Tagen zu einer Dialyse in das Bezirkskrankenhaus Stralsund gebracht werden mußten". Blick auf den fort fahrenden "GSP 55" mit dem Kranken auf der Ladefläche (halbtotal). Umschnitt auf die Soldaten vor dem "GSP 55" (halbnah) (O-Ton) "Wenn es um den Transport der Kranken nach Stralsund geht...(Zoom auf den erzählenden Soldaten für dem Fahrzeug)...möchte ich sagen, um 14 Uhr 30 wurden wir in Marsch gesetzt vom Seemannsheim von Sassnitz aus, und dann zunächst im Konvoi losgefahren bis zur Ortschaft Sagard, dort wurden die Schneemassen derart gewaltig so dass wir aufgrund des Zeitmangels mit einem Einzelfahrzeug versuchten so schnell wie möglich die anderen Patienten aufzunehmen um nach Stralsund durchzukommen...(Blick auf den "GSP 55" bei der Fahrt durch eine Meterhoch aufgetürmte Schneise). ..Wir haben dann am Abend um 20 Uhr 30 die Patienten in Stralsund im Bezirkskrankenhaus abgeliefert". Blick auf einen LKW "Tatra" Pritschenwagen bei der Durchfahrt durch die Schneise (halbtotal). Mitfahrt in der Führerkabine des "Tatra" und Blick nach vorne auf die frei geräumte Straße (halbtotal). Kameraschwenk während der Fahrt auf die aufgetürmten Schneemassen an den Straßenrändern (halbtotal).

0:06:15

Flugaufnahme am vereisten Küstenbereich der Insel Rügen vorbei (halbtotal). Flugaufnahme mit dem Hubschrauber über zugeschneite Strandbereiche und Eisschollen (halbtotal). Umschnitt. Kameraschwenk über vereiste Buhnen und Steine bis zur Steilküste Rügens (halbtotal). Umschnitt auf Eiszapfen an der Steilküste (halbnah). Sprecher: "Die weiße Katastrophe und die Schönheit, Arkona, Stubbenkammer, dort wo die Küste ins Meer fällt". Kameraschwenk von der Ostsee über den vereisten Steilküstenbereich (halbtotal). Umschnitt auf eine Flugaufnahme an der verschneiten und vereisten Küste Rügens vorbei (halbtotal). Umschnitt. Fahraufnahme mit einem Eisbrecher und Blick auf den Bug beim Zerteilen der Eisschollen (halbnah). Kameraschwenk über die Eisschollen auf die aufsteigenden Seevögel vor der Küste Rügens (halbtotal). Fahraufnahme mit dem Eisbrecher und Kameraschwenk auf die vereiste Steilküste (halbtotal). Umschnitt auf die vereiste Mole von Sassnitz (halbtotal). Sprecher: "Zwei Meter dick das Eis". Fahraufnahme an der vereisten Mole vorbei (halbtotal). Blick auf die bizarren Eisgebilde an der Mole (halbtotal). Fahraufnahme an fliegenden Seevögeln und einem Hubschrauber über der Mole vorbei (halbtotal). Fahraufnahme am vereisten Sassnitzer Leuchtturm vorbei (halbtotal). Umschnitt

0:08:40

Blick auf die erzählende Mutter mit dem Säugling im Arm (halbnah) (O-Ton) "Also der ist, toi, toi, ganz gesund und munter auf die Welt gekommen und die Freude war natürlich riesengroß, erst mal von Seiten der Kinder und vom Vater und von mir natürlich, weil wir uns alle einen Jungen gewünscht hatten...(Blick auf den schlafenden Säugling)...Also ich würde sagen die haben was geleistet...(Flugaufnahme vom zugeschneiten Haus der Mutter weg)...und nicht bloß die Soldaten, sondern auch die Schwestern und Ärzte dort im Krankenhaus, denn der Hubschrauber der flog an dem Tag von früh bis späten Abend rein Kranke und schwangere Frauen ab. Blick auf eine zugeschneite Straße im Schneesturm (halbtotal). Im Off eine andere Frau: "Und in dieser Zwischenzeit wo ich dann nach Cottbus gebracht worden bin...(Blick auf Militär- und Räumfahrzeuge auf den zugeschneiten Straßen)...ist der Zahnarzt Doktor Schulz auf Skiern nach Bergen...(Kameraschwenk zu einem Pferdefuhrwerk im Schneesturm)...um den Venentropf zu holen und noch Medikamente, und hat die Hebamme dann mitgebracht...(Blick auf zwei Inselbewohner mit Taschen im Schneesturm)...so kam ich dann Abends um 19 Uhr an den Venentropf...(ab hier ist die Erzählerin im Bild)...bis morgens um fünfe. Da hat leider alles nichts genützt, so mußte ich doch Hals über Kopf dann weggebracht werden. Dann haben sie alles in die Wege geleitet und so kam ein Hubschrauber von Stralsund, und so war ich denn kurz nach Achte in Stralsund. Das Kind ist am 2.1.1979 um 9 Uhr 20 geboren durch Kaiserschnitt, es ist ein Mädchen und heißt Bettina...(Kameraschwenk über einen fliegenden Hubschrauber über der verschneiten Insel)...Die Hubschrauberleute waren sehr nett, die haben mich noch im Krankenhaus besucht...(Blick auf einen Panzer im verschneiten Gebiet)...Eine Woche später kamen sie zu Besuch mit einem großen Blumenstrauß, paar Bananen und Apfelsinen, und da habe ich mich sehr drüber gefreut...(Blick auf einen winterlichen Sonnenuntergang)...Haben sie dann auch noch fotografiert, haben sie mir noch ein Bild geschickt von der Kleinen, also das fand ich sehr nett". Kameraschwenk über die verschneiten Bahngleise auf den Sonnenuntergang am Horizont (halbtotal). Umschnitt

0:10:10

Blick auf zwei Gemeindeschwestern in Winterkleidung (halbnah) (O-Ton) "Jeder Landpraktiker mit seinen Gemeindeschwester hat das ganz individuell gelöst. Wir sind meisten zu Fuß alles abgegangen, oder aber sind mit Skiern zu unseren Patienten gefahren. Von anderen Landpraktikern weiß ich dass sie mit Traktoren oder Kübelwagen mit Allradantrieb ihre Patienten aufgesucht haben...(Blick auf ein Vorfahrtsschild im Meterhohen Schnee)...Auch die schwierigen Fälle die auftraten waren überall anders gelagert...(Blick auf eine Militär-Schneefräse im Einsatz)...wir hatten hier eine böse Lungenentzündung...(Fahrende Schneefräse von hinten gesehen)...in Arendsee, wir hatten hier in Niederhof eine ganz akute Harnverhärtung bei einem alten Mann...(Blick auf die rotierende Schneefräse von vorne)...hochfiebernde Kinder wie das dann natürlich auch vorkommt, in anderen Bereichen waren wieder...(Blick auf den hohen Schneeauswurf der Fräse)...hochschwangere Frauen die zur Entbindung kommen mußten...(Blick auf die Schneeverwehungen auf der Straße)...und jeder Praktiker mußte diese Probleme nun...(ab hier sind die Gemeindeschwestern wieder im Bild)...ganz individuell für sich lösen. Die Anforderungen die Gemeindeschwestern und an die Ärzte gestellt wurden, waren natürlich recht groß, es war strapaziös durch die Schneewehen durchzukommen...(Kameraschwenk über zugeschneite Häuser)...aber soweit ich das jetzt im Augenblick beurteilen kann möchte ich sagen dass bei uns keine Komplikationen eingetreten sind und das auch unsere alten Leute recht gut versorgt werden konnten. Die Gemeindeschwester ist die alten Leute mit abgegangen, Du hast sie auch mit Medikamenten versorgt". Umschnitt auf die Gemeindeschwester (halbnah) (O-Ton) "Ja, sie sind alle versorgt worden mit Medikamenten und wir haben auch immer rein geguckt wie es ihnen gesundheitlich geht, und das war den alten Leuten eine mächtige Beruhigung". Umschnitt

0:11:45

Blick auf die Militärfahrzeuge bei der Fahrt durch Meterhohe Schneeverwehungen (halbtotal). Kameraschwenk über ein Schweres Radzugmittel Tatra 813 auf der Fahrt über Schneeverwehungen auf der Straße (halbtotal). Fahraufnahme mit dem Militärfahrzeug und Blick nach vorne auf die verschneite Straße (halbtotal). Blick auf eine Planierraupe im Schnee mit defektem Kettenantrieb (halbtotal). Umschnitt. Kameraschwenk über zugeschneite Wohnhäuser bis zu spielenden Kindern auf den Schneebergen (halbtotal). Umschnitt. Blick von vorne auf den "Tatra 813" bei der Fahrt durch den Schnee (halbtotal). Umschnitt. Soldaten reichen aus dem "Tatra 813" Kästen mit Milch und Lebensmitteln an ihre Kameraden im Schnee (halbtotal). Soldaten tragen die Lebensmittel in die Wohnhäuser (halbnah). Umschnitt. Gemeindevertreter bedanken sich bei den Soldaten (halbnah) (O-Ton) "Herzlichen Glückwunsch noch einmal, alles Gute" und "Ich darf mich als Vertreter des Kreises anschließen. Weiterhin alles Gute, jetzt werden doch mal ein paar Stunden Ruhe kommen". Umschnitt auf einen Offizier (halbnah) (O-Ton) "Haben unsere ganzen Einsatzbereich gezeigt, ob es Tag oder in der Nacht war, haben uns Mühe gegeben. Haben die Bevölkerung unterstützt...(Blick auf eine Planierraupe beim Abschleppen eines Treckers)...soweit es ging und soweit es möglich war. Wir haben auch Unterstützung von der Bevölkerung erhalten, sehr schwierige Situation". Kameraschwenk über den schiebenden Trecker auf dem Schnee (halbtotal). Umschnitt

0:13:30

Blick auf vier Rügener zwischen zwischen einer Schneeschneise (halbtotal). Umschnitt auf einen ziehenden Trecker mit einem kleineren Trecker mit Anhänger im Schlepptau auf den verschneiten Straßen (halbtotal). Blick auf den Rügener Bürgermeister mit Pelzmütze (halbnah) (O-Ton) "Gleich zu Beginn der Katastrophe kam der sowjetische Kommandant zu mir ins Rathaus, bot mir seine Hilfe an. Genosse Bürgermeister, was braucht Du, hat er gesagt, ich habe Kartoffeln, ich habe Briketts, ich habe Kohl. Wir müssen Kindergärten versorgen und wir brauchen sicherlich auch Versorgung fürs Krankenhaus...(Blick auf einen sowjetischen Soldaten)...Seitdem haben die sowjetischen Genossen ununterbrochen Brot gebacken...(Filmeinblendung)...und haben Kindergärten und Krankenhaus beliefert und direkt in die Verkaufsstellen das Brot gebracht...(Flugaufnahme über die verschneite Insel und Ortschaften)...Das ist die Einheit der stationierten Rotbannerflotte, eine Einheit zu der wir sehr gute Kontakte haben, auch wenn wir nicht so schlechte Witterungsbedingungen haben...". Flugaufnahme über die verschneite Insel Hiddensse (halbtotal). Sprecher: "Über die Tage war nur der Helikopter die Brücke zum Festland, und nur dann, wenn nicht der Schneeorkan tobte wie oft an diesen Tagen mit einhundert Kilometern in der Stunde und mehr". Flugaufnahme über die Insel Hiddensee und der Ostsee (halbtotal). Umschnitt

0:15:10

Sprecher: "Die Stille danach, Sonne und Kälte und Schnee". Kameraschwenk von oben über die verschneite und vereiste Insel im Morgenrot (halbtotal). Blick von oben auf eine vereiste Buhne im Wellengang (halbtotal). Kameraschwenk über an Land liegende Fischerboote am vereisten Ufer (halbtotal). Umschnitt auf den vereisten Strand mit Buhnen (halbtotal). Kameraschwenk von einem Restaurant im Schnee auf den vereisten Ostseeuferbereich (halbtotal). Umschnitt. Kameraschwenk von oben über die Spaziergänger am vereisten Ufer (halbtotal). Blick von oben auf ein Ehepaar mit Kinderwagen am vereisten Strand (halbtotal). Kameraschwenk von oben vom Uferbereich auf Schlittenfahrer auf den Hängen der Dünen (halbtotal). Umschnitt auf eine fahrende Dampflokomotive mit einer Schneefräse auf den verschneiten Gleisen (halbtotal) (O-Ton). Umschnitt. Kameraschwenk über Bahnarbeiter bei der Freilegung der Signalseile unter dem Schnee (halbtotal). Umschnitt auf die grabenden Männer (halbtotal). Umschnitt auf die Dampflokomotive mit vorgehängter Schneefräse (halbtotal). Umschnitt. Kameraschwenk von unten über einen vorbei fliegenden Hubschrauber (halbtotal). Blick auf das freigelegte Bahngleis neben einer hohen Mauer aus Eis und Schnee (halbtotal). Umschnitt auf einen vorbei fahrenden Personenzug auf den freigelegten Gleisen (halbtotal). Zoom auf neben den Bahngleisen grabende Bahnangestellte (halbtotal) (O-Ton). Blick auf eine grabende Bahnangestellte (halbnah) (O-Ton) "Der Personenzug ist ja durch...die Panzer sind doch zu Hilfe gekommen. Da ist doch die schwere Technik angefordert worden, die kamen hierher, ruck zuck auf die Insel. Dann kamen die Panzer und die 60 Soldaten, die haben ja schön geschippt, Tag und Nacht haben die Jungs gearbeitet, die Armen. Als der Schnee kam war doch alles dicht hier, wir haben Schnee geschippt und die Soldaten versorgt, die armen Jungs...Ich habe auch vier Nächte nicht gepennt. Bin ich hier richtig, diese Richtung (sinkt im Schnee ein) ach Gott". Umschnitt

0:18:45

Blick von oben auf eine Dampflokomotive (halbtotal). Kameraschwenk von oben auf die hinter der Dampflok grabenden Personen auf und neben den Gleisen (halbtotal). Kameraschwenk über die grabenden Soldaten und Bahnmitarbeiter (halbtotal). Sprecher: "Schneewehen, fünf Meter hoch, darunter der kleine Zug, verschwunden auf der Fahrt von Cottbus nach Binz". Blick auf das freilegen der Zugwaggons im Schnee (halbtotal). Kameraschwenk über die grabenden Soldaten (halbtotal). Umschnitt. Rückwärtsfahrt einer Dampflok um den frei gelegten Waggon aus dem Schnee zu ziehen (halbtotal). Umschnitt. Fahraufnahme mit dem Zug und Blick nach hinten auf die freigelegten Bahngleise zwischen Meterhohen Scheewänden (halbtotal). Umschnitt. Blick über die Gleise auf den heran nahenden Zug (halbtotal). Umschnitt

0:20:00

Kameraschwenk über den Himmel im Abendrot auf den aufwirbelnden Schnee bei Sturm (halbtotal). Umschnitt. Blick auf einen vorbeifahrenden Omnibus an einem Wartehäuschen (halbtotal). Umschnitt auf Fußgänger im Schneesturm auf der Landstraße (halbtotal) im Off dazu ein Bauer: "Na ja, das ist immer so als wenn die Welt untergeht, wie so eine Schneesturm oder Sandsturm in der Wüste. Man sieht ja nichts, dass wir am Schluss nicht mal wußten wo die Ställe eigentlich liegen...(ab hier ist der Bauer im Bild)...Na ja, wir hatten Verluste in der Aufzucht, da ist es ja immer wenn die Wärme auffällt, wir hatten Stromausfall einen Tag. Waren gerade beim Abferkeln sodass gleich bei der Geburt die Ferkel verklamt sind". Umschnitt. Blick auf einen auf die Kamera zufahrenden Schneeräumer (halbtotal). Umschnitt. Kameraschwenk über Wohnhäuser und Stallungen auf Schnee schippende Männer (halbtotal). Umschnitt. Fahraufnahme mit dem Eisbrecher "Saale" auf der Ostsee (halbtotal). Umschnitt. Blick nach vorne auf die aufbrechende Fahrrinne (halbtotal). Umschnitt. Fahraufnahme auf der Ostsee mit Blick auf einen Schlepper mit einem Frachtschiff am Haken in der schmalen aufgebrochenen Fahrrinne (halbtotal). Sprecher: "Selten war es nur so kalt, die große Stadt am erfrorenen Meer...(Kameraschwenk vom Eisbrecher auf die Stadt Rostock)...Mit Schiffen wehrten die Menschen dem Eis". Umschnitt auf die eintreffenden Hafenarbeiter und Soldaten im Hafengebiet von Rostock (halbnah). Männer klettern auf den Schlepper im Hafen (halbtotal). Kameraschwenk vom Schlepper auf den vereisten Hafen von Rostock (halbtotal). Blick von oben auf die Ausfahrt eines Frachtschiffes aus dem vereisten Hafen (halbtotal). Umschnitt. Kameraschwenk über den vereisten Rostocker Überseehafen und den ankernden Schiffen (halbtotal)

0:21:50

Sprecher: "Ein Winter mit Sorgen, großen und kleinen, hier wie überall. Die Bürgermeisterin der Gemeinde Ummanz auf Rügen "Na ja, im ersten Moment hat man für sich selbst so ein ganz komisches Gefühl, Angst, aber trotzdem...(ab hier ist die Erzählerin im Bild)...wir sind ja nicht alleine hier, wir haben ja unsere Freunde in der Umgebung. Die Nachbargemeinden und der Kreis selbst die immer mit uns Kontakt halten und uns dann auch unterstützen und Ratschläge geben wenn wir mal nicht wissen wie es weitergehen soll...(Kameraschwenk über die verschneite Landschaft)...Etwas Vorräte hatten wir, wir eine Verkaufsstelle hier in Ummanz und auch eine Wehrküche wo genügend Vorräte waren...(Kameraschwenk vom Schnee und aus auf den Feldern zu einem Gewässer im Vordergrund)...aber dieses Wort "genügend" muß man auch mit Vorsicht genießen...wir hatten ungefähr Ware um alle Leute zu versorgen ...(Blick auf einen in Ästen Kopfüber hängenden und flatternden Greifvogel der sich nicht befreien kann)...für circa vier Tage in ausreichendem Maße, sodass wir durch den Kreis unterstützt wurden durch den Einsatz eines Hubschraubers mit Lebensmitteln...(Blick auf den befreiten Greifvogel in der Hand eines Ornithologen)...und das war natürlich für uns die Erleuchtung dann. Na ja, wenn solche Katastrophenfälle sind...(Flugaufnahme über die verschneite Insel)...dann denkt man natürlich in erster Linie immer dadran um diesen Menschen zu versorgen und die Tiere zu versorgen, das heißt also das sie zu Essen und zu Trinken haben...(Blick auf einen landenden Hubschrauber im Schneesturm)...aber man denkt nicht dadran dass sie vielleicht auch Geld haben wollen...(Blick auf einen Räumpanzer beim Einsatz auf einer zugewehten Straße)...Wir hatten zu Beispiel so eine Episode bei uns gehabt, der 2. Januar war der Tag der Rentenzahlung für unsere Alten...(Flugaufnahme über die vereiste und zugeschneite Insel Rügen)...und da haben wir natürlich überhaupt nicht dran gedacht das wir diese Gelder auszahlen müssen, und waren ganz erstaunt das einige an uns herangetreten sind und haben gefragt, wird denn nun die Rente ausgezahlt oder nicht?...(Blick auf die Katastrophen-Hilfskräfte bei der Verteilung von Frischmilch)...Und da wir nicht in der Lage gewesen sin an diesem Tag in die Kreisstadt zu fahren um das Geld ran zu holen...(Blick auf die Helfer beim Entladen des Hubschraubers)...und uns Gedanken gemacht haben, na, wo kriegen wir denn nun das Geld her...(Blick auf die Fässer voller Öl neben dem Hubschrauber im Schnee)...sind dann auf den Gedanken gekommen in das Geld in unserer Verkaufsstelle zu nutzen um die gewünschte Rente auszuzahlen". Umschnitt

0:23:30

Blick auf einen Bergungspanzer auf der verschneiten Straße (halbtotal). Umschnitt auf Flugaufnahmen über die verschneite Insel Rügen (halbtotal). Umschnitt auf einen landenden Hubschrauber in der Abenddämmerung (halbtotal). Rettungskräfte tragen einen Kranken vom Hubschrauber weg (halbnah). Umschnitt auf einen Sanitäter mit einem Kleinkind auf dem Arm neben dem Hubschrauber (halbtotal). Sprecher: "Ein für Europa ungewöhnlich harter Winter, so sagten die Meteorologen und die alten Leute, so etwas haben sie noch nicht erlebt. Winter im Jahre `79". Umschnitt. Kleinkind wird zum wartenden Krankenwagen gebracht (halbnah). Umschnitt. Hubschauberbesatzung hilft einer schwangeren Frau aus dem Hubschrauber (halbtotal). Blick auf die Landung eines Hubschraubers im Abendlicht (halbtotal). Umschnitt auf die erzählende Mutter vom Filmanfang (halbnah) (O-Ton) "Das sagte mir schon der Doktor der mitflog im Hubschrauber, ich sollte wenn es ein Junge wird schöne Grüße sagen und er möchte dann doch mal Flieger werden". Umschnitt auf die Stabangaben: Produktionsleitung K. Dörrer, A. Heilmann, H. Ch. Johannsen, F. Löprich, H. E. Krause, A. Rieck, R. G. Voß. Ton : S. Eder, E. R. Helmicke, H. Golz, E. Pfaff, M. Zilinski. Montage Ch. Schrandt. Kamera W. Dietzel, M. Gronau, M. Hallatsch, M. Köhler, H. Kracht, Ch. Lehmann, H. Orgel, A. Roth, H. Richter, K. Schulze, B. Zöpfel. Redaktion A. Voigt. Regie U. Belz. Zwischenschnitte von der verschneiten Insel im Abendlicht (halbtotal). Abblendung

0:25:05 ENDE

menu arrow-external arrow-internal camera tv print arrow-down arrow-left arrow-right arrow-top arrow-link sound display date facebook facebook-full range framing download filmrole cleaning Person retouching scan search audio twitter cancel youtube instagram