Filmdatenbank

Zurück

Der Meisterdieb

Regie: Jörg d'Bomba, Farbe, Animationsfilm
Deutsche Demokratische Republik (DDR)
DEFA-Studio für Trickfilme, 1965

Film-/Videoformat
35 mm
Länge in m
566
Trickart
Puppentrickfilm
Anlaufdatum
Literarische Vorlage
Gebrüder Grimm: Märchen

Kurzinhalt (Deutsch)

Ein Bauernsohn kehrt nach vielen Jahren in seine Heimat zurück. Er ist Meisterdieb geworden. Sein Vater ist darüber sehr unglücklich. Er läßt den Spruch des Sohnes, dass der nur von den Reichen stehle, was diese den Armen genommen haben, nicht gelten. Der Graf fordert drei Proben seiner Diebeskunst, wenn er mit dem Leben davonkommen will. Als erstes stiehlt der Meisterdieb das Leibpferd des Grafen aus dem Stall, als zweites trägt er Pfarrer und Küster in einem Sack aus der Kirche, und als letztes raubt er zu nächtlicher Stunde des Grafen Betttuch und den Ring der Gräfin, ohne dass er Argwohn erregt. Damit hat er seine Proben bestanden. Das Leben wird ihm zwar geschenkt, aber er muß seine Heimat verlassen.

(Quelle: Die Trick-Fabrik. DEFA-Animationsfilme 1955-1990)

Filmstab

Regie
  • Jörg d'Bomba
Drehbuch
  • Jörg d'Bomba
Kamera
  • Wolfgang Schiebel
Schnitt
  • Eva d'Bomba
Szenenbild
  • Klaus Noeske
Dramaturgie
  • Katharina Benkert
Musik
  • Gerhard Rosenfeld
  • Addy Kurth (Musikbearbeitung)
Ton
  • Horst Philipp
Produktionsleitung
  • Ernst Schade
  • Gisela Hammer (Gesamtleitung)
Gestaltung
  • Willi Hofmann (Puppengestaltung)
Animation
  • Margitta Jänsch (Puppenführung)
Sprecher
  • Joachim Zschocke
  • Rolf Hoppe
  • William (auch: Willi; Willy) Gade
  • Hans Koprasch
  • Manfred Scherzog
  • Andreas Gewissler
menu arrow-external arrow-internal camera tv print arrow-down arrow-left arrow-right arrow-top arrow-link sound display date facebook facebook-full range framing download filmrole cleaning Person retouching scan search audio twitter cancel youtube instagram