Filmdatenbank

Zurück

Die Entdeckung des Julian Böll

Regie: Johannes Knittel, 80 Min., Schwarz-Weiß, Spielfilm
Deutsche Demokratische Republik (DDR)
DEFA-Studio für Spielfilme, 1962

Film-/Videoformat
35 mm
Länge in m
2191
Sonstiger Titel
Lehrgeld; Ein Wochenend mit Julian
Englischer Titel
Julian Boell´s Discovery
Premierendatum
Anlaufdatum
Filmplakat zu "Die Entdeckung des Julian Böll"

Kurzinhalt (Deutsch)

Seit Jahren arbeiten sie gut zusammen, die sechs Mitglieder der Brigade Julian Böll. Eines Tages fehlt dem Brigadier ein 100-Mark-Schein aus der Lohnkassette. Aus Scham über den eigenen Zweifel an seinen Kollegen schweigt er. Böll geht der Frage nach, warum sich die Kollegen der Brigade trotz guter Zusammenarbeit persönlich nicht nähergekommen sind, auch er kein Vertrauen hat, die Angelegenheit im Kollektiv zu klären. Er erkennt Versäumnisse und entschließt sich zur klärenden Aussprache. Es erweist sich, dass das Geld nicht gestohlen wurde.

(Quelle: Das zweite Leben der Filmstadt Babelsberg. DEFA-Spielfilme 1946-1992)

Filmstill zu "Die Entdeckung des Julian Böll"

(R: Johannes Knittel, 1962) Fotograf: Heinz Wenzel

Filmstill zu "Die Entdeckung des Julian Böll"

(R: Johannes Knittel, 1962) Fotograf: Heinz Wenzel

Filmstab

Regie
  • Johannes Knittel
Drehbuch
  • Gerhard Bengsch
Kamera
  • Erich Gusko
Schnitt
  • Ursula Rudzki
Darsteller
  • Raimund Schelcher (Julian Böll)
  • Peter Sturm (Wilhelm Zoch)
  • Ralph Borgwardt (Harry Bending)
  • Jürgen Frohriep (Horst Preuß)
  • Horst Kube (Herbert)
  • Horst Jonischkan (Fredi)
  • Karla Runkehl (Jutta Böll)
  • Maria Rouvel (Frau Bending)
  • Werner Dissel (Hauptmann Granzow)
  • Edwin Marian (Junger Mann in Lederjacke)
  • Gerry Wolff (Kaderleiter)
  • Erich Mirek (Beifahrer im Bus)
  • Heinz Behrens (Junger Dichter)
  • Axel Triebel (Tipser auf der Rennbahn)
  • Karl Brenk (Taxifahrer)
  • Elisabeth Mühlen (Lohnbuchhalterin)
  • Gertrud Brendler (Frau Kresse)
  • Gertrud Käbler-Jansen (Frau Zoch)
  • Johannes Maus (Meister Paul)
  • Hans Hardt-Hardtloff (Arbeiter Fritz)
  • Ernst Eichholz (Planungsleiter)
  • Fritz Schlegel (Budiker in der Kuglerstraße)
  • Wolfram Lindner (Sachbearbeiter Willi)
  • Bodo Schmidt (Junger Mann)
  • Bodo Weber (Junger Mann)
  • Hans-Günter Schmidt (Junger Mann)
  • Gustav Stähnisch (Zecher)
  • Evelyn Cron (Angestellte in der Bücherei)
  • Ruth Kommerell (Herberts Frau)
  • Johanna Seyffert (Ältere Dame auf der Rennbahn)
  • Paul Funk (Wetter)
  • Maika Joseph (Frieda)
  • Günther Ballier (Theaterpförtner / Zeitungsleser)
  • Werner Schulz-Wittan (Schauspieler)
  • Günther Arndt (Zecher)
  • Herbert Görlich (Wirt in der "Spreeklause")
  • Ursula Alberts (Werkstattschreiberin)
  • Siegfried Hömke (Wachtmeister Heimke)
  • Hans-Georg Konietzko (Lehrling)
Regieassistenz
  • Anita Francke
Kameraassistenz
  • Peter Dietrich
Szenenbild
  • Ernst-Rudolf Pech
Dramaturgie
  • Hans-Joachim Wallstein
Musik
  • Wolfgang Lesser
Ton
  • Gerhard Baumgarten
Kostüm
  • Marlene Heidebrecher
Maske
  • Klaus Becker
  • Waltraud Becker
Requisite
  • Alfred Rehausen
Produktionsleitung
  • Alexander Lösche
Aufnahmeleitung
  • Christel Kruse
DEFA-Fotograf
  • Heinz (auch: Hein) Wenzel

Kurzinhalt (Weitere Sprachen)

Da anni i sei operai della squadra di Julian Böll collaborano bene insieme. Vergognandosi di dubitare dei suoi compagni, uno degli operai non denuncia un ammanco di 100 marchi dalla cassa salariale. Böll indaga sul perché i suoi colleghi non siano più uniti e neanche lui se la senta di risolvere la questione apertamente. Scoprendo delle omissioni nella contabilità, decide di chiedere delle spiegazioni, scoprendo che, per fortuna, nessuno ha rubato i soldi. (Italienisch)

menu arrow-external arrow-internal camera tv print arrow-down arrow-left arrow-right arrow-top arrow-link sound display date facebook facebook-full range framing download filmrole cleaning Person retouching scan search audio twitter cancel youtube instagram