Filmdatenbank

Zurück

Käthe Kollwitz - Bilder eines Lebens

Regie: Ralf Kirsten, 95 Min., Farbe, Spielfilm
Deutsche Demokratische Republik (DDR)
DEFA-Studio für Spielfilme, 1986

Film-/Videoformat
35 mm
Länge in m
2630
Englischer Titel
Käthe Kollwitz - Images of a Life
Premierendatum
Anlaufdatum
Veröffentlichungen
DVD: ICESTORM Entertainment GmbH / www.icestorm.de
DVD: University of Massachusetts (UMASS) - DEFA Film Library / www.umass.edu/defa
DVD + Blu-ray: Goethe-Institut
Filmplakat zu "Käthe Kollwitz - Bilder eines Lebens"

(R: Ralf Kirsten, 1986) Grafiker: Otto Kummert

Kurzinhalt (Deutsch)

Stationen aus dem Leben der großen Künstlerin, verbunden mit wichtigen Zeitereignissen - von 1914 bis kurz vor ihrem Tod im Jahre 1945. Käthe Kollwitz ist 47 Jahre zu Beginn des Ersten Weltkrieges, bekannt, geschätzt und Inhaberin mehrerer Preise. Ihr jüngster Sohn Peter meldet sich zu ihrem Entsetzen freiwillig als Soldat und fällt bereits zwei Wochen später. Dieses schmerzliche Ereignis wird sie nie wieder loslassen und findet Niederschlag in ihrer Kunst. Ebenso wie das Schicksal der Armen, denen sie täglich begegnet. Sie lebt mit ihrem Mann, dem Armenarzt Karl Kollwitz, im Berliner Arbeiterviertel Prenzlauer Berg. Das blutige Ende der Novemberrevolution zerstört ihre Hoffnung auf eine baldige Verbesserung der Lebensverhältnisse, doch mit ihrer Kunst tritt sie auch weiter dafür ein. Bei den Nazis steht sie bald auf dem Index und wird gezwungen, "freiwillig" aus der Akademie auszutreten. Während des Zweiten Weltkrieges wird sie aus Berlin verwiesen. Die letzte Zeit vor ihrem Tod verbringt sie einsam und krank in Dresden.

(Quelle: Das zweite Leben der Filmstadt Babelsberg. DEFA-Spielfilme 1946-1992)

Filmstill zu "Käthe Kollwitz - Bilder eines Lebens"

(R: Ralf Kirsten, 1986) Fotograf: Norbert Kuhröber

Filmstill zu "Käthe Kollwitz - Bilder eines Lebens"

(R: Ralf Kirsten, 1986) Fotograf: Norbert Kuhröber

Filmstab

Regie
  • Ralf Kirsten
Drehbuch
  • Ralf Kirsten
Kamera
  • Otto Hanisch
Schnitt
  • Evelyn Carow
Darsteller
  • Jutta Wachowiak (Käthe Kollwitz)
  • Fred Düren (Karl Kollwitz)
  • Matthias Freihof (Peter Kollwitz, 18 Jahre)
  • Carmen-Maja Antoni (Lina)
  • Gerd Baltus (Sander)
  • Gabriele Barth (Malermodell)
  • Eckhard Becker
  • Antje Bemm
  • Kerstin Bode
  • Jens-Uwe Bogadtke
  • Peter Buchheim
  • Olaf Burmeister
  • Christoph Engel
  • Susanne Hartwig
  • Horst Hiemer
  • Marion van de Kamp
  • Brigitte Krause
  • Gertraud (auch: Trude) Kreißig
  • Uwe Lach
  • Gertraut Last
  • Marga Legal
  • Johanna Lesch
  • Lotte Loebinger
  • Christa Löser
  • Wilfried Loll
  • Rolf Ludwig
  • Karl Maschwitz
  • Hans-Peter Minetti
  • Willi Neuenhahn
  • Peter Pauli
  • Hans-Jochen Röhrig
  • Christa Scheuner
  • Walfriede Schmitt
  • Götz Schubert
  • Axel Werner
  • Peter Wohlfeil
  • Lex Goudsmit
  • Igor Jankowski
  • Detlef Bierstedt (SA-Mann)
Regieassistenz
  • Doris Borkmann (Assistenzregie)
Kameraassistenz
  • Frank Bredow
Szenarium
  • Ralf Kirsten
Szenenbild
  • Hans Poppe
Dramaturgie
  • Dieter Wolf
Musik
  • Peter Gotthardt
Ton
  • Werner Krehbiel
  • Helga Kadenbach (Tonmischung)
Kostüm
  • Ewald Forchner
Maske
  • Karin Wacker
  • Hannelore Petzold
  • Hannelore Fiedler
Requisite
  • Georg Wüstenberg
Produktionsleitung
  • Horst Hartwig
Aufnahmeleitung
  • Wolfgang Lange
  • Rosalinde Schwarzer
  • Wolfgang Hammer
DEFA-Fotograf
  • Norbert Kuhröber

Kurzinhalt (Weitere Sprachen)

Il film ripercorre le principali tappe nella vita della grande artista, dal 1914 al 1945, anno della sua morte. All'alba della Prima Guerra Mondiale Käthe Kollwitz ha 47 anni ed è una nota, apprezzata e pluripremiata artista. Peter, suo figlio minore, si arruola nell'esercito e muore poche settimane più tardi. Questa tragica esperienza segna profondamente l'artista e il suo stile, proprio come la vita della povera gente, che incontra tutti i giorni. La sanguinosa fine della Rivoluzione di Novembre depone ogni speranza in una vita migliore, che la Kollwitz ricerca comunque nella sua arte. Finita sulla lista nera dei nazisti, è costretta a lasciare "volontariamente" l'accademia. Durante la Seconda Guerra Mondiale è costretta a lasciare Berlino. Molto malata, trascorrerà i suoi ultimi giorni a Dresda. (Italienisch)

menu arrow-external arrow-internal camera tv print arrow-down arrow-left arrow-right arrow-top arrow-link sound display date facebook facebook-full range framing download filmrole cleaning Person retouching scan search audio twitter cancel youtube instagram