Filmdatenbank

Zurück

Max und siebeneinhalb Jungen

Regie: Egon Schlegel, 89 Min., Farbe, Spielfilm
Deutsche Demokratische Republik (DDR)
DEFA-Studio für Spielfilme, 1980

Film-/Videoformat
35 mm
Länge in m
2415
Sonstiger Titel
Max und 7 1/2 Jungen
Englischer Titel
Max And Seven And A Half Boys
Premierendatum
Anlaufdatum
Filmplakat zu "Max und siebeneinhalb Jungen"

Kurzinhalt (Deutsch)

Der alte Antifaschist Max Stricker hält vor Jungen und Mädchen einer 8. Klasse einen Lichtbildervortrag zur Vorbereitung einer Buchenwald-Fahrt. Die Kinder bringen aus purer Lust am Stören den Vortrag zum Platzen. Gleiches haben sie auf der Fahrt vor. In Luckenwalde verlässt eine Gruppe den Zug. Max bemerkt das und steigt ebenfalls aus. Er schlägt den überraschten Kindern eine Wette vor: Sie sollen sich auf eigene Faust nach Weimar durchschlagen. Jeder bekommt nur fünf Mark, Treffpunkt ist der Abend des nächsten Tages. Die Kinder nehmen die Herausforderung an. Einige bleiben zusammen, andere versuchen es allein. Der Anführer und Angeber King erweist sich als unfähig, während der bescheidene Junge Böhnchen in der außergewöhnlichen Situation durch Logik und Kollektivgeist überzeugt. Der allein reisende Freddy fährt schwarz, klaut und landet bei der Polizei. Am Ende sind alle ein bisschen klüger und haben Achtung vor Max - wissend, welches Risiko er mit diesem Abenteuer eingegangen ist.

(Quelle: Das zweite Leben der Filmstadt Babelsberg. DEFA-Spielfilme 1946-1992)

Filmstill zu "Max und siebeneinhalb Jungen"

(R: Egon Schlegel, 1980) Fotografen: Jörg Erkens, Dietram Kleist

Filmstill zu "Max und siebeneinhalb Jungen"

(R: Egon Schlegel, 1980) Fotografen: Jörg Erkens, Dietram Kleist

Filmstab

Regie
  • Egon Schlegel
Drehbuch
  • Egon Schlegel
Kamera
  • Wolfgang Braumann
Schnitt
  • Ilona Thiel
Darsteller
  • Peter Sturm (Max)
  • Dirk Bohms (Böhnchen)
  • Matthias Grünes (King Ludwig)
  • May-Britt Fechner (Cornelia)
  • Roland Hammermann (Freddy)
  • Ingolf Wilpert (Marschner Bubi)
  • Heike Neumann (Biggi)
  • Jörg Neuberger (Lehmi)
  • Michael Nimmrich (Safte)
  • Petra Becker (Marion)
  • Karsten Vetter (Michael Hansen)
  • Katrin Martin (Fräulein Zahn, Lehrerin)
  • Wolfgang Winkler (Cornelias Vater)
  • Heide Kipp (Designerin)
  • Wolfgang Dehler (LKW-Fahrer)
  • Wolfgang Greese (Wachtmeister)
  • Waltraut Kramm (Gemeindeschwester)
  • Marie-Anne Fliegel (Cornelias Mutter)
  • Carmen-Maja Antoni (Postangestellte)
  • Hans-Gerd Sonnenburg (Polizist)
  • Theresia Wider (Frau mit Korb)
  • Horst Papke (Bäckermeister)
  • Anneliese Sommer (Ältere Frau)
  • Kurt Gawallek (Alter Meister)
  • Ernst-Georg Schwill (Schlosser)
  • Eberhardt Wintzen (Schlosser)
  • Eckhard Müller (Schlosser)
  • Dietmar Bauschke (Schlosser)
  • Christa Löser (Ältere Bäuerin)
  • Ursula Mundt (Dickliche Verkäuferin)
  • Brigitte Beier (Dünne Verkäuferin)
  • Klaus Grau (Gastwirt)
  • Hans-Joachim Schmidt (Reisebusfahrer)
  • Uwe Schmidt (Polizeileutnant)
  • Angela Brunner (Dickliche Frau)
  • Werner Henke (Heinrich)
  • Victor Keune (D-Zug-Schaffner)
  • Alfred Steinbrenner (Älterer Mann)
  • Uwe Geyer (Zugschaffner)
  • Roland Kuchenbuch (Polizist)
  • Bodo Schmidt (Herbergsvater)
  • Ullrich Weickard (Diskjockey)
  • Gerd Michael Henneberg (Kittmann)
  • Holm-Henning Freier (Meier)
  • Olaf Müller (Streifenpolizist)
  • Martin Zehner (Älterer Mann mit Strohhut)
  • Frank Euchner (Streifenpolizist)
  • Jarmila Karlovská (Oma im Rentnerbus)
  • Annette Roth (geb. Woska) (Konsum-Verkäuferin)
  • Christoph Heckel (Junger Ehemann)
  • Birgit Raatz (Junge Ehefrau)
Regieassistenz
  • Peter Schmitz
  • Gerda Eggers-Ebert
Szenarium
  • Manfred Freitag
  • Joachim Nestler
Szenenbild
  • Georg Kranz
Dramaturgie
  • Tamara Trampe
Musik
  • Jürgen Ecke
Ton
  • Günter Witt
  • Gerhard Ribbeck
Kostüm
  • Marianne Schmidt
Maske
  • Heinz Bernhardt
  • Karin Wacker
Produktionsleitung
  • Werner Langer
Aufnahmeleitung
  • Frank Lamla
  • Thomas Noack
DEFA-Fotograf
  • Dietram Kleist
  • Jörg Erkens

Auszeichnungen

  • 2. Nationales Festival "Goldener Spatz" für Kinderfilme der DDR in Kino und Fernsehen Gera (1981): Preis der Fachjury (Goldener Spatz)
  • 2. Nationales Festival "Goldener Spatz" für Kinderfilme der DDR in Kino und Fernsehen Gera (1981): 1. Preis der Publikumsjury
  • 2. Nationales Festival "Goldener Spatz" für Kinderfilme der DDR in Kino und Fernsehen Gera (1981): Generalversammlung des internationalen Jugendzentrums in Neusiedl/b. Wien
  • 2. Nationales Festival "Goldener Spatz" für Kinderfilme der DDR in Kino und Fernsehen Gera (1981): Ehrenpreis der Kinderjury
  • 2. Nationales Festival "Goldener Spatz" für Kinderfilme der DDR in Kino und Fernsehen Gera (1981): 2. Preis der Kinderjury

Kurzinhalt (Englisch)

Max Stricker, an old anti-fascist, informs a class of eighth graders before their planned visit to the former concentration camp in Buchenwald. But the boys and girls are not very interested in Max’s lecture and instead stop his lecture with their constant interferences. On the trip to Buchenwald, the class roughnecks around wannabe hoodlum King also want to cause trouble. Thus, a small group of pupils secretly leaves the train before it arrives. Max notices the runaways, follows them, and offers them a bet: He challenges them to get to Weimar on their own, with only five Marks left. The boys take the offer and get on their way - alone or in small groups. On their eventful trip it becomes apparent that team spirit and considerateness are the most important things to lead them to their destination.

(Quelle: filmportal)

Kurzinhalt (Weitere Sprachen)

Per preparare una classe di terza media alla gita a Buchenwald, Max Stricker, vecchio antifascista, ha preparato una relazione con tanto di diapositive, ma gli alunni, per il semplice gusto di disturbare, lo interrompono continuamente e sperano anche di mandar a monte la gita. In viaggio per Buchenwald, alcuni alunni scendono a Luckenwalde. Max se ne accorge, scende anche lui e propone ai ragazzi una sfida: cinque marchi per chiunque riesca a raggiungere Weimar. Ognuno a modo suo, da soli o in gruppo i ragazzi cercheranno di superare l'impresa. Arrivando a Weimar, tutti hanno imparato qualcosa in più e portano soprattutto maggior rispetto per Max, capendo quale rischio abbia corso con quest'avventura. (Italienisch)

menu arrow-external arrow-internal camera tv print arrow-down arrow-left arrow-right arrow-top arrow-link sound display date facebook facebook-full range framing download filmrole cleaning Person retouching scan search audio twitter cancel youtube instagram