Filmdatenbank

Zurück

Quedlinburg

Regie: Lothar Devaal, 15 Min., Farbe, Dokumentarfilm
Deutsche Demokratische Republik (DDR)
DEFA-Studio für populärwissenschaftliche Filme, 1957

Film-/Videoformat
35 mm
Länge in m
405
Anlaufdatum

Kurzinhalt (Deutsch)

Dieser Farb-Dokumentarfilm zeigt die Entwicklung der Stadt am Nordrand des Harzes. Die verschiedenen Stadtteile, ihre Geschichte seit dem 10. Jahrhundert bis zum Jahre 1957 und ihre Besonderheiten der Baukunst werden erklärt. Im Jahre 1994 ist dieses Städtchen "wie aus einem alten deutschen Märchen" zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt worden.

Filmstab

Regie
  • Lothar Devaal
Drehbuch
  • Rudolf Schmal
Kamera
  • Karl-Heinz Schlutter
  • Heinz Thomas
Schnitt
  • Waltraud Hartmann
Musik
  • Joachim-Dietrich Link
Sprecher
  • Horst Schön
Person, primär
  • Mathilde Immedinger (Mathilde die Heilige)
  • Friedrich Gottlob Klopstock
  • Heinrich I. Liudolfinger (Herzog von Sachsen; auch: Heinrich der Vogler; Heinrich der Finkler)

Langinhalt

0:00:00

Schwenk von den Wolken des Himmels auf den Schlossberg in Quedlinburg mit Stiftskirche St. Servatii (total). Blick (von oben) auf die Stadt Quedlinburg (total). Bus und Radfahrer auf der Straße Richtung Schlossberg (halbtotal). Qualmender PKW fährt durch eine enge Straße mit Fachwerkhäusern (halbtotal). Blick (von oben) auf einen fahrenden Omnibus zwischen Fachwerkhäusern (halbtotal). Schwenk über den Omnibus bis zum Busbahnhof auf dem Marktplatz am Rathaus von Quedlinburg (halbtotal). Blick (von oben) auf den gefüllten Marktplatz und die Marktkirche (halbtotal). Schrifteinblendung "Quedlinburg". Musik: Joachim-Dietrich Link. Schnitt: Waltraud Hartmann. Kamera: Heinz Thomas und Karl-Heinz Schlutter. Regie: Lothar Devaal.

0:01:12

Marktbesucher an den Ständen (halbtotal). Fußgänger zwischen den Fachwerkhäusern auf der "Kleine Gasse" (halbtotal). Kommentar: "Ein romantisches Städtchen von Sagen umwoben, mit Häusern und Gassen wie aus alten deutschen Märchen, aber der Schein trügt, vieles in dieser Stadt ist handfeste Geschichte". Fachwerkhäuser auf der "Breiten Straße" (halbtotal). Frauen spazieren in der Altstadt (halbtotal). Schwenk über ein kleines Fachwerkhaus am "Finkenherd", an dieser Stelle wurde Heinrich der I. zum König von Sachsen gekrönt (halbtotal). Geburtshaus von Friedrich Gottlieb Klopstock (halbtotal). Ehepaar mit Kinderwagen vor dem Torbogen zur Burg (halbtotal). Blick durch das Haupttor umgeben von wehrhaften Mauern (halbtotal). Innenhof mit Schloß und Stiftskirche (halbtotal).

0:02:35

Blick (von unten) auf die Doppeltürme der Stiftskirche (halbtotal). Seiteneingang der Stiftskirche (halbtotal). Fahraufnahme durch ein gotisches Portal zur romanischen Krypta (halbtotal). Blick in die Krypta und ihre Säulen mit romanischen Kapitellen (halbtotal). Schmiedeeisernes Gitter über der Grabstätte von Heinrich I. und seiner Frau Mathilde (halbnah). Fahraufnahme über die Gitter bis an den Rand der Kapelle mit Blick auf Säulen an Nischen (halbtotal). Schwenk über die Wiperti-Kapelle aus dem 10. Jahrhundert in der St. Wiperti-Kirche am Fuße des Burgberges (halbtotal). Blick auf Säulen und verzierte Kapitelle (halbnah). Verschiedene Kapitelle romanischer Steinmetzkunst mit Darstellungen von Schlangen, Blumen und Vögeln (nah). Schwenk über eine Säule und der bemalten Gewölbedecke (halbnah). Schwenk über die Krypta mit ihren vielen Säulen (halbtotal). Schmiedeeisernes Tor der Krypta schließt sich (halbnah).

0:04:30

Schwenk von einer Schmiedeeisernen Darstellung der Burg auf die Türme der Stiftskirche (halbtotal). Blick Nord, Süd und West (von unten) auf den Schlossberg mit der Stiftskirche St. Servatius (halbtotal). Blick vom Schlossberg auf die roten Dächer der Altstadt von Quedlinburg (halbtotal). Schornsteinfeger reinigt den Kamin auf einem der historischen Fachwerkhäuser (halbtotal). Schwenk vom Schornsteinfeger über die Dächer und Häuser der Altstadt (halbtotal). Frau kehrt vor ihrem Haus in einer engen Gasse (halbtotal). Kommentar: "Von dieser Burg wurde der Kampf geführt, um die Einheit des in viele Fürstentümer zersplitterten Reiches, Reichstage und Reichskonzile fanden hier statt, von weither reisten die Fürsten an und in ihrem Schatten die Kaufleute, das Handwerk blühte auf, allerdings es waren oft unruhige Zeiten. Die Handwerker und ihr Gesinde brauchten Schutz, so nah wie nur möglich bauten sie ihre Häuser an den Schlossberg, so entstand die Altstadt mit ihren engen, lichtlosen Gassen, was uns so romantisch berührt hat seine realen Ursachen". Enge Gassen mit Katze und einem kleinen Kind zwischen Fachwerkhäusern (halbtotal). Mutter und Kind sitzen auf einer Bank vor ihrem historischen Haus (halbtotal). Kinder spielen mit einem Ball in einer Gasse (halbtotal). Fahraufnahme an einer engen Straße in der Altstadt (halbtotal). Verschiedene Bereiche in der Altstadt (halbtotal).

0:06:20

Goldstraße mit Fachwerkhäusern und Blick auf den Schreckensturm (halbtotal). Blick (von unten) auf die Spitze des Schreckensturms und Schwenk nach unten auf die Stadtmauern (halbtotal). Verschiedene Einstellungen der Stadtmauer (halbtotal). Häuser auf der Stadtmauer (halbtotal). Steinbrücke über das Flüsschen Bode (halbtotal). Schwenk von den ehemaligen Brauhäusern auf die Bode (halbtotal). Kommentar: "Auch die Stadtmauer...wurde Siedlungsgrund, an den sieben Armen der Bode ließen sich Brauer nieder, Bier war bald berühmt, aber die Bode tat noch mehr, ihr klares Wasser schäumte nicht nur in den Kesseln der Brauer, es trieb Mühlen, es diente den Gerbern, den Forellenreichtum nutzen die Fischer...". Schwenk über ein Gerberhaus mit Tierhäuten im Sonnenlicht (halbtotal). Fischer an der Bode arbeiten an ihren Netzen (halbtotal). Pferdefuhrwerk voller Heu fährt durch den Torbogen des alten Fleischhofes an der Bode (halbtotal). Schwenk über das älteste Fachwerkhaus aus dem 14. Jahrhundert (halbtotal) (heute genutzt als Fachwerkmuseum). Detailaufnahmen des 1310 im Stil des Ständerbaus erbauten Hauses (halbnah). Fenster, Querbalken und historische Holzverbindungen (halbnah). Schwenk über einen Innenraum mit Treppe und Holzbalken (halbnah).

0:08:07

Schwenk (von unten) über ein Haus aus dem 15. Jahrhundert mit Verzierungen und starker Vorkragung zur ersten und zweiten Etage (halbtotal). Verschiedene Schnitzereien im Stil von Treppenflies, Taustäben und Vierpässe an den Erkerartigen Vorbauten der Fachwerkhäuser (halbnah). Detailaufnahmen von verzierten Häusern mit Rosetten, (halbnah). Schwenk über eine verzierte Hausfassade in der Marktstraße 6 aus dem Jahre 1562 mit Omega-Rosetten, Psalmen und Taustäben (halbtotal). Kommentar: "Das aufblühende Bürgertum will seinen Reichtum zeigen, die schöne Einfachheit verliert sich mehr und mehr, der Reichtum gibt sich nicht schlicht, es fehlt ihm das rechte Maß". Schwenk über die farbigen Schnitzereien und Bemalungen an der Fachwerkfassade (halbtotal). Kommentar: "Im ausgeprägten Barock findet er noch einmal zur Schönheit der klaren Linien zurück". Schwenk über die Fassade des dreistöckigen Eckhauses der "Börse" an der Ecke Steinweg-Reichenstraße aus dem Jahre 1683 (halbtotal). Fachwerkhaus aus dem 17. Jahrhundert mit Schild "Zur Goldenen Sonne" (halbtotal). Haus mit gekreuzten Balken unter den Fenstern "In der Pölkenstraße" (halbtotal). Schwenk über das "Hagensches Freihaus", ein Eckhaus mit Runderkerturm auf der Straße "Zwischen den Städten" (halbtotal).

0:09:50

Schwenk über eine verzierte und breite Eingangstür eines Patrizierhauses (halbtotal). Innenaufnahmen des Patrizierhauses: Treppenaufgang und Geländer mit Schnitzereien (halbnah). Eingangsbereich des Alten Rathauses mit Steinsäulen, Rundbogen und Steinmetzarbeiten (halbtotal). Steinskulptur des "Quedlinburger Roland" aus dem Jahre 1427 (halbnah). Schwenk vom "Roland" auf das Mosaikwappen der Stadt Quedlinburg (halbtotal). Bauern mit Harken und Mistgabel gehen durch eine Gasse der Neustadt zum Innenhof eines Bauergehöfts (halbtotal). Innenhof des Bauerngehöfts mit Schweinen und Hühnern (halbtotal). Bauer füttert seine Hühner vor Fachwerkhäusern (halbtotal). Schwenk über den "Taubenturm" zwischen Fachwerkhäusern der Neustadt (halbtotal). Fuhrunternehmer führt sein Pferd in den Stall (halbtotal). Fuhrwerk mit zwei Pferden fährt über die Straßen in der Neustadt (halbtotal). Frau zieht einen Holzkarren über die Straße (halbtotal).

0:11:28

Blick (von unten) auf die Häuser auf dem Münzenberg (halbtotal). Verschachtelte Häuseransicht auf dem Münzenberg (halbtotal). Schwenk von der "Alten Esse" der ehemaligen Nonnenklosterküche auf die enge Gasse mit kleinen Häusern und Frau mit Kinderwagen (halbtotal). Kommentar: "Tagelöhner und Musikanten siedelten hier, für sie hatte die Stadt keinen Raum. Vogelfrei waren die Menschen die früher hier hausten und arm wie die Kirchenmäuse. Doch das hat sich geändert, wenn auch die Häuser oft noch die gleichen geblieben sind". Frau öffnet Haustür und schüttet dreckiges Wasser in den Rinnstein (halbtotal). Frau mit Eimern an einer Wasserstelle in der Gasse (halbtotal). Frau mit Kiepe auf dem Rücken auf einem kleinen Platz (halbtotal). Nachbarn plaudern auf der Straße (halbtotal). Fahraufnahme: Geranien auf einer Fensterbank (halbtotal). Verschiedene Einstellungen von mit Blumen geschmückten Fachwerkhäusern (halbtotal). Schwenk über die Gartenanlage und Blumenbeete des ehemaligen Frauenstiftes im Brühlpark (halbtotal).

0:12:51

Schwenk von Blumenfeldern auf die Stadt Quedlinburg (total). Blick auf die harkenden Frauen auf den Feldern des Pflanzenforschungs-Institutes Quedlinburg (halbtotal). Gläserne Treibhäuser in Reihe (halbtotal). Fahraufnahme durch ein Gewächshaus und forschende Mitarbeiter (halbnah). Männer und Frauen in weißen Kitteln prüfen die Pflanzen und diskutieren darüber (halbtotal). Schwenk von den Blumenbeeten auf die Wipertkirche (halbtotal). Die "Breite Straße" mit Kraftfahrzeugen und Pferdefuhrwerken (halbtotal). Fußgänger im Zentrum der Altstadt (halbtotal). Blauer Omnibus nimmt Fahrgäste auf (halbtotal). Berufspendler steigen in einen Personenzug (halbtotal). Kommentar: "Das wirkliche Leben spielt sich auch jetzt nicht in der Stadt ab, die immer etwas Abseits vom großen Verkehr lag und deshalb fast ohne Industrie geblieben ist, so fahren täglich Tausende hinaus in die Umgebung, dort sind Werke des neuen, des sozialistischen Deutschlands entstanden". Dampflokomotive setzt sich in Bewegung (halbnah). Blick vom Bahnsteig auf den abfahrenden Personenzug (halbtotal).

0:14:52

Blick (von oben) auf das Eisenhüttenwerk in Thale (total). Braunkohlenkombinat in Nachterstedt (total). Blick (von oben mit Schwenk) auf die Mauer der Bode-Talsperre und die im Bau befindliche Uferbefestigung (total). Schwenk über eine grüne und bergige Landschaft bis hin zu der in der Ebene liegenden Stadt Quedlinburg (total). Kommentar: "Die Stadt Quedlinburg aber, von Sagen umwoben, mit Gäßchen und Häusern wie aus einem Märchen, bleibt dem Besucher in der Erinnerung als ein Denkmal deutscher Kunst und deutscher Geschichte". Schwenk über die Stadt Quedlinburg (total). Abblendung

0:15:45 ENDE

menu arrow-external arrow-internal camera tv print arrow-down arrow-left arrow-right arrow-top arrow-link sound display date facebook facebook-full range framing download filmrole cleaning Person retouching scan search audio twitter cancel youtube instagram