DEFA-Stiftung

Filmdatenbank

Zurück

Aktion Weiße Weste

32:25 Min.
Deutschland
Cintec Film- und Fernsehproduktionsgesellschaft mbH, 1993

Film-/Videoformat
Betacam SP

Kurzinhalt (Deutsch)

Dieses Material zeigt eine Pressekonferenz, die im Anschluss einer Informationsveranstaltung zum Stasi-Unterlagen-Gesetz gegeben wird. Thema ist die Überprüfung von Wahlkandidaten auf eine frühere Stasi-Verstrickung im Stadium der Kandidatenaufstellung. Im zweiten Band werden diverse Statements zur Überprüfung von Wahlkandidaten sowie Außenaufnahmen vom BStU gezeigt.

Filmstab

Kamera
  • Rainer Simon
Ton
  • Dudek
Redakteur
  • Susanne Gasde
Person, primär
  • Frick
  • Joachim Gauck
  • Markov
  • Hartmut Perschau
  • Hans-Jürgen Richter
  • Sebastian Schröder

Langinhalt

C1/2353 A:

blaue Mappen mit Unterlagen gestapelt auf Tisch; Umlaufmappe des Bundesbeauftragten wird geöffnet; Mappe wird geschlossen;

Männer gehen heran, suchen Plätze im Konferenzraum/Beratungsraum; Mappe wird auf Tisch gelegt; Dr. H. Markov (PDS Landesverband Brandenburg) im Gespräch; Zoom auf Namensschild; Konferenztisch; Mann nimmt sich Kaffee; weitere Männer treffen ein; Konferenzraum T;

Teilnehmer nah u.a. Sebastian Schröder (SPD); Hartmut Perschau (CDU Sachsen-Anhalt) beschriftet Namensschild; Perschau begutachtet Mappe; Joachim Gauck betritt Beratungsraum, sucht seinen Platz; Gauck begrüßt Teilnehmer; Beratungsraum T; Gauck seitlich; Konferenztisch mit Teilnehmern T; Presse verlässt Raum; Tür zum Beratungsraum wird geschlossen;

Mann OT zum Ergebnis der Konferenz: "...Parteien darauf hingewiesen, dass das Stasi-Unterlagen-Gesetz Möglichkeiten gibt, Bewerber für

die Bundestags-, Europa-, Landtags- und Kommunalwahlen zu überprüfen.../ nicht nur die bereits gewählten überprüft werden...sondern das das Stasi-Unterlagen-Gesetz die Möglichkeit gibt, das bereits vor der Wahl zu tun/ haben Vorsitzenden der Parteien in den neuen Bundesländern eingeladen/ werden bemüht sein die Bewerber so schnell wie möglich zu überprüfen (MfS-Verstrickung)/ Partei kann dann entsprechend Konsequenzen ziehen oder sich zur Vergangenheit des Kandidaten bekennen/ Bewerber, der überprüft werden soll muss Einwilligung erteilen/ kein Verfahren hinter dem Rücken.../ Überprüfung im Grundsatz in maximal zwei Monaten erledigt/ manchmal schneller, in Sonderfällen länger..";

Mann stellt sich den Fragen der Journalisten; verschiedene Aufnahmen von der Pressekonferenz; Schnittbilder;

Hans Jürgen Richter OT (SPD Sachsen): "..bei uns wird versucht, dass keine IM’ s (Informelle Mitarbeiter) Mandatsträger werden.../ Kommunalwahlgesetz und Landtagsgesetz was in Sachsen verabschiedet worden/ Gesetz schließt aus, dass ehemalige inoffzielle oder sogar offizielle Mitarbeiter der Staatssicherheit Mandatsträger werden können/ schließt auch aus, dass Träger von hohen Verantwortungen im alten Regime Mandatsträger werden/ SPD sieht sich im besonderen Maße verpflichtet das zu realisieren...";

verschiedene Statements u. a. zu Überprüfungszahlen/ Anzahl der Anträge/ Kosten der Überprüfung;

Hans Jürgen Richter OT : "...kann für die SPD sagen, dass wir auf jeden Fall davon ausgehen, dass wir keine belasteten Kandidaten in das Rennen schicken werden."

2353 B:

blaue Mappen mit Unterlagen gestapelt auf Tisch; Umlaufmappe des Bundesbeauftragten;

Männer betreten Beratungsraum; Dr. H. Markov (PDS Landesverband Brandenburg) im Gespräch; Konferenztisch; weitere Männer treffen ein; Konferenzraum T; Teilnehmer nah u.a. Sebastian Schröder (SPD); Hartmut Perschau (CDU Sachsen-Anhalt) beschriftet Namensschild; Joachim Gauck betritt Beratungsraum; Gauck begrüßt Teilnehmer; Beratungsraum T; Konferenztisch mit Teilnehmern T; Presse verlässt Raum; Tür zum Beratungsraum wird geschlossen;

Mitarbeiter des BStU OT zum Ergebnis der Konferenz: "Parteien darauf hingewiesen, dass das Stasi-Unterlagen-Gesetz Möglichkeiten gibt, Bewerber für die Bundestags-, Europa-, Landtags- und Kommunalwahlen zu überprüfen/ Stasi-Unterlagen-Gesetz gibt die Möglichkeit, das bereits vor der Wahl zu tun/ haben Vorsitzenden der Parteien in den neuen Bundesländern eingeladen/ werden bemüht sein die Bewerber so schnell wie möglich zu überprüfen (MfS-Verstrickung)/ Partei kann dann entsprechend Konsequenzen ziehen/ Bewerber, der überprüft werden soll muss Einwilligung erteilen/ Überprüfung im Grundsatz in maximal zwei Monaten erledigt/ in Sonderfällen länger.."; Mann stellt sich den Fragen der Journalisten; verschiedene Aufnahmen von der Pressekonferenz; Schnittbilder;

Hans Jürgen Richter OT (SPD Sachsen): "..bei uns wird versucht, dass keine IM’ s (Informelle Mitarbeiter) Mandatsträger werden.../ Kommunalwahlgesetz und Landtagsgesetz was in Sachsen verabschiedet worden/ schließt aus, dass ehemalige inoffzielle oder sogar offizielle Mitarbeiter der Staatssicherheit Mandatsträger werden können/ schließt auch aus, dass Träger von hohen Verantwortungen im alten Regime Mandatsträger werden..."; verschiedene Statements u. a. zu Überprüfungszahlen/ Anzahl der Anträge/ Kosten der Überprüfung;

Hans Jürgen Richter OT : "...kann für die SPD sagen, dass wir auf jeden Fall davon ausgehen, dass wir keine belasteten Kandidaten in das Rennen schicken werden.";

Hans Jürgen Richter nah;

Mitarbeiter des BStU OT zur Frage, warum es keine Anfrage für westliche Kandidaten gibt: "Westen fühlt sich häufig von Stasi-Problemen weniger berührt/ ob es Anfragen geben wird von westlicher Seite weiß ich nicht/ würde es begrüßen/ Akt der Solidarität/ wissen ja auch, dass der Westen MfS-Verstrickungen hatte.";

Mitarbeiter des BStU OT zu westlichen Politikern, die im MfS verstrickt waren: "Behörde ist am Anfang/ Namen kann ich nicht nennen....";

Mitarbeiter des BStU OT zum Unterschied in der Überprüfung: "Bisher sind nur Abgeordnete oder Kommunalvertreter überprüft worden nachdem sie gewählt worden sind/ Stasi-Unterlagen-Gesetz gibt Möglichkeit bereits vor der Wahl überprüft zu werden...";

Richter OT zur Frage, warum gerade jetzt die Kandidaten auf Stasi-Vergangenheit überprüft werden/ zu spät?: "Für Sachsen kommt es nicht zu spät, da die Wahlen erst im Juni beginnen/ Überprüfung ist für den Wähler von entscheidender Bedeutung/ Personen reagieren sensibel, ob in verantwortlichen Ämtern sich alte Kader wieder breit machen.";

Richter OT zur Hexenjagd; Richter OT zur Überprüfung im Westen: "...Westen sollte Überprüfung auch durchführen/ Veröffentlichungen zeigen, dass große Anzahl von Menschen auch in den westlichen Bundesländern in irgendeiner Weise mit den ehemaligen Staatssicherheitssystemen des Ostens verflochten sind.";

Richter OT zum Desinteresse der westlichen Politiker: "...steht man vielleicht etwas drüber/ denkt, man war nicht betroffen/ will nicht ganz ausschließen, dass sicherlich gewisse Befürchtungen über mögliche Ergebnisse zu Tage kommen könnten.";

Glinkastraße; Straßenschild "Französische Straße" und "Glinkastraße", Gebäude des BStU im HG; Eingang zum Gebäude "Bundesbeauftragte

für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR"; Schild an Hauswand mit Schriftzug "DER BUNDESBEAUFTRAGTE für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik", verschiedene Einstellungen

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Verwendung zu. Datenschutzhinweise

Verstanden
menu arrow-external arrow-internal camera tv print arrow-down arrow-left arrow-right arrow-top arrow-link sound display date facebook facebook-full range framing download filmrole cleaning Person retouching scan search audio twitter cancel youtube instagram