DEFA-Stiftung

Filmdatenbank

Zurück

Begegnung im Zwielicht

Regie: Wanda Jakubowska, 106 Min., sw, Spielfilm
Deutsche Demokratische Republik (DDR), Polen
Filmstudio Lodz, Gruppe "Start" / DEFA-Studio für Spielfilme, 1960
DEFA-Studio für Synchronisation

Film-Videoformat
35 mm
Länge in m
2930
Sonstiger Titel
Nach jenen Jahren; Spotkania w mroku
Englischer Titel
Twilight Meeting
Premierendatum
Anlaufdatum
Literarische Vorlage
Muskat-Fleszarowa, Stanislawa: "Laßt uns schreien", Roman

Kurzinhalt

(Co-Produktion DDR/Polen)

Die polnische Pianistin Magdalena Novak ist auf einer Konzertreise durch Westdeutschland. Der herzliche Beifall nach einem Auftritt in Eltheim löst zwiespältige Gefühle in ihr aus. Sie war schon einmal hier, zwangsweise, während des Krieges als Fremdarbeiterin. Zwei Menschen, die damals zu ihr freundlich waren, möchte sie gern wiedersehen: den Schuhfabrikanten Ernst Steinlieb, mit dem sie freundschaftliche Gefühle verbanden, und den Antifaschisten Wenk, den Meister, der Brot und Medikamente zu ihr ins nahe gelegene KZ Altötting schmuggelte. Sie trifft die beiden in einer Gerichtsverhandlung. Wenk wird als Atomrüstungsgegner angeklagt; man versucht, ihn zu kriminalisieren, da er damals einige Paar Schuhe für Flüchtlinge entwendet hatte. Magdalena ist zutiefst enttäuscht über diese Entwicklung in Deutschland und die Aussage Steinliebs gegen Wenk.

(Quelle: Das zweite Leben der Filmstadt Babelsberg. DEFA-Spielfilme 1946-1992)

Filmstab

Regie
  • Wanda Jakubowska
Drehbuch
  • Wanda Jakubowska
  • Hanns Julius Wille
Kamera
  • Kurt Weber
Schnitt
  • Lidia Pstrokonska
Darsteller
  • Zofia Slabozowska (Magdalena Nowak)
  • Horst Drinda (Ernst Steinlieb)
  • Erich Franz (Wenk)
  • Charlotte Küter (Frau Wenk)
  • Emil Karewicz (Dominik)
  • Ilona Mikke (Marysia)
  • Albert Hetterle (Dr. Häußler)
  • Zofia Mrozowska (Dr. Häußlers Frau)
  • Ludwik Halicz (Sohn Häußlers)
  • Horst Friedrich (Fidus)
  • Mathilde Danegger (Lieschen)
  • Antoni Slenzak (Gaston)
  • Florian Wolny (Thiel)
  • Jürgen Frohriep (SS-Chauffeur)
  • Maciey Damiecki (Hitlerjunge)
Szenarium
  • Wanda Jakubowska
  • Stanislawa Muskat-Fleszarowa
  • Hanns Julius Wille
Szenenbild
  • Anatol Radzinowicz
Dramaturg
  • Egon Günther
Komponist
  • Stanislaw Skrowaczewski
Kostüm
  • Elli-Charlotte Löffler
  • Tatiana Manzett
Produktionsleitung
  • Stanislaw Daniel
  • Hans Mahlich
DEFA-Fotograf
  • Eduard Neufeld

Kurzinhalt (Weitere Sprachen)

Magdalena Novak, pianista polacca, è in tourneé nella Germania dell'ovest. Il cordiale applauso dopo il concerto a Eltheim suscita in lei sentimenti contrastanti. Magdalena è già stata qui, forzatamente, prigioniera durante la guerra. Le piacerebbe rincontrare le due persone che le erano state vicine: l'amico Ernst Steinlieb, un calzolaio, e mastro Wenk, un antifascista aveva introdotto di nascosto nel vicino campo di Altötting pane e medicinali. Li incontrerà durante un'udienza. Wenk, oggi un attivista contro il riarmo nucleari, viene criminalizzato per aver sottratto all'epoca diverse paia di scarpe per i profughi. Magdalena è profondamente delusa degli sviluppi in Germania e della testimonianza di Steinlieb contro Wenk. (Italienisch)

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Verwendung zu. Datenschutzhinweise

Verstanden
menu arrow-external arrow-internal camera tv print arrow-down arrow-left arrow-right arrow-top arrow-link sound display date facebook facebook-full range framing download filmrole cleaning Person retouching scan search audio twitter cancel youtube instagram