DEFA-Stiftung

Filmdatenbank

Zurück

bewahrt und aufgehoben

Regie: Joop Huisken, 17 Min., Farbe, Dokumentarfilm
Deutsche Demokratische Republik (DDR)
DEFA-Studio für Dokumentarfilme, 1976

Film-/Videoformat
35 mm
Länge in m
467
Sonstiger Titel
Magdeburg 75; 3 Tonnen voll Kunst; drei Tonnen voll Kunst
Anlaufdatum

Kurzinhalt (Deutsch)

Ein Farb-Dokumentarfilm der die Geschichte von Magdeburg als Bischofs- und Universitätsstadt eingehend darstellt. Hervorgehoben wird die Restaurierung erhaltenswerter Gebäude, aber auch die Modernisierung des Stadtkerns durch Wohnungs- Geschäftsbauten. Letztlich ist die Umgestaltung der Klosterkirche St. Marien zu einem Kulturzentrum mit Ausstellungsräumen und angeschlossener Konzerthalle auf der "höchsten Ebene des Sozialismus" der Hauptbestandteil dieser Dokumentation.

Filmstab

Regie
  • Joop Huisken
Drehbuch
  • Jürgen Hartmann
Kamera
  • Bernhard Birk
Schnitt
  • Evelyn Hartmann
Produzent
  • Andreas Büsser
  • Peter Hanel
Person, sekundär
  • Fritz von Graevenitz
  • Otto von Guericke

Langinhalt

0:00:00

Hinweise zur Benutzung der DVD. Glockenturm des Magdeburger Rathauses mit Glockenspiel (nah) (O-Ton). Rückwärtszoom auf das komplette Rathaus (Total). Schwenk vom Rathaus auf das "Eulenspiegelbrunnen" auf dem "Alten Markt" (nah). Mutter spielt mit ihrem Kind am Brunnen (nah). Schwenk von oben nach unten auf die Statue des Eulenspiegel, der Säule, sowie auf die Wasser speienden Köpfen (halbnah).

0:01:23

Schrift-Einblendung in das Brunnenwasser (unterlegt mit dem Glockenspiel des Rathauses): bewahrt und aufgehoben. ein film von joop huisken. Schiebe-Lastkahn (Blick von oben, halbtotal) auf der Elbe. Blick von der Elbe auf das Neubaugebiet der Stadt Magdeburg (Schwenk, total). Langsamer Schwenk von der Elbe über eine weiße Plastik "Arbeiterfahne" auf einem Platz an der Promenade, über Hochhaus-Plattenbauten neben einer zerstörten Backsteinkirche, bis auf die Brücke an der Elbe (total). Blick (Schwenk von oben) auf die Plattenbauten, die Kirche und Elbe mit Teilen von Magdeburg (total). Die St. Petri-Kirche mit seinen mächtigen Ziegelmauern (halbnah und halbtotal). Festung Magdeburg am Elbufer mit vorbeifahrendem Lastkahn (total). Kanonen auf der Festung (halbnah).

0:03:24

Kommentar: "Geschichte der Herrschenden, mit ihr, neben ihr und sehr oft gegen sie wuchs die Stadt". Eingeblendet zum Kommentar sehen wir: Historische Darstellung Magdeburgs von 1600 und Skulpturen und Reliefs zur Stadtgeschichte "Der Fährmann" auf der Elbbrücke (halbtotal und nah). Junges Paar sitzt auf Bank in moderner Umgebung mit Springbrunnen(halbnah). Moderner Springbrunnen vor einer Plattenbausiedlung (halbtotal). Skulptur aus Bronze "Spielende Kinder" in einer Parkanlage an der Promenade (halbtotal). Die Kirchen und modernen Häuser Magdeburgs hinter der blühenden Parkanlage (Schwenk, total). Große und moderne Darstellung als Kachelmosaik-Wand vor einem Plattenbau (Rückwärtszoom von nah auf total). Fußgängerzone mit moderner Architektur (halbtotal). Hauswände mit großen Keramik-Vogeldarstellungen (nah). Belebter Innenstadtplatz mit Gebäuden und großformatigen bunten Kunstdarstellungen (halbtotal). Skulptur vor einem Wohnhaus (halbnah).

0:04:35

Näherinnen an ihren Maschinen (halbnah und nah). Großraum der Näherei (Gesamtansicht). Glühende Kurbelwelle (nah) am Kran. SKET-Stahlarbeiter bei bei ihrer Arbeit (halbnah und nah). Rückwärtszoom (Blick von oben) von einem Springbrunnen in einer Parkanlage auf das pulsierende Magdeburg. Fontänen und Brunnen (nah) beleben das Stadtinnere. Kinder bei Gartenarbeiten (halbnah). Mutter gibt Kleinkind die Flasche (halbnah). Zwei Männer auf einer Bank (halbnah). Studenten überqueren eine Kreuzung (Schwenk, halbnah). Studentinnen auf Bänken in einem Rosenpark (halbnah).

0:06:16

Tafel mit Schrift (nah) "Ich bin der Doktor Eisenbart, Kurir die Leut auf meine Art. Kann machen daß die Blinden gehn, Und daß die Lahmen wieder seh`n". Jugendliche betrachten die Bronzestatue des Wanderarztes Fritz von Graevenitz auf einer Säule (nah und halbtotal). Restaurierung alter Wohngebäude durch Maler (halbnah). Gerüstbauer bei ihrer Arbeit (halbnah). Straßenbahn (Schwenk) durchfährt eine Straße mit restaurierten historischen Gebäuden (halbtotal). Restaurierte Hausfassaden aus der Jahrhundertwende (halbnah). Moderne Hausfassaden am "Alter Markt" mit Ornamenten und Darstellungen aus der Arbeitswelt (halbnah). Historische Hauszeichen aus dem 18. Jahrhundert aus Magdeburg an einer Hauswand (nah). Hausornamente (nah) Männerkopf und Löwenkopf.

0:07:31

Schwenk von der Turmspitze bis zur Mitte auf den "Magdeburger Reiter". Der "Alte Markt" mit dem Reiterstandbild (halbtotal) und Aufnahmen des "Magdeburger Reiters" (halbnah und nah). Tür der Technischen Hochschule mit 14 verschiedenen Darstellungen (halbtotal), über der Tür ein Wappen und die Jahreszahlen "1689 - 1969". Bronze-Darstellungen auf der Eingangstür (nah). Marmorschild am Sockel des Denkmals "Otto v. Guericke 1602-1686" des Namenspatrons der Hochschule. Das Denkmal mit Guericke und zwei Halbkugeln (halbnah). Gemälde von Otto v. Guericke (nah).

0:08:22

Historische Darstellung von Magdeburg aus dem Jahre 1600 mit vielen Kirchtürmen (Schwenk, nah). St. Petri-Kirche von der Seite (halbtotal). Schwenk über die gotischen Fenster (halbnah). Turm des gotischen Magdeburger Doms (halbtotaler Schwenk). Die fünf weisen Jungfrauen an einer Säule im Dom (halbnah). Die beiden Kirchtürme "St. Marien" des Klosters "Unser lieben Frauen" (halbtotal). Restaurierungsarbeiten an den Türmen (halbnah). Steinmetz bearbeitet einen hellen Stein (nah). Die Türme und der Innenhof des Klosters (Schwenk, halbtotal). Romanischer Kreuzgang des Prämonstratenserklosters (halbtotal). Säulenbögen und Kapitelle (nah). Klostergarten mit Wiese, Efeu und Brunnenhaus (halbtotal). Innenaufnahmen mit Säulen, Gewölbedecken und Heiligenskulpturen (halbtotal).

0:11:20

Die Klosterkirche mit umbauten Säulen, Rundbögen und Tonnengewölbedecken (halbtotal). Decke mit gotischer Wölbung (halbnah). Kommentar: "Aus dem ehemals romanischen Bau wurde durch häufige Umbauten ein gotische Kirche. Umbau der Basilika unter den Augen des Instituts für Denkmalpflege". Freigelegte Säulengänge im Mittelschiff der Kirche (Schwenk, halbtotal). Kommentar: "Dann beginnt der Umbau zur Konzerthalle". Messingschild (nah) mit Inschrift "Museen, Gedenkstätten und Sammlungen. Kloster Unser Lieben Frauen. Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag 10-18 Uhr". Kommentar: "Denn das ehemalige Kloster wird zu einem bedeutenden sozialistischen Kulturzentrum. Stadt und Bezirk liefern damit ein hervorragendes Beispiel für Denkmalpflege in der DDR". Messingtür (nah) öffnet sich und Besucher verlassen das Kloster (halbnah). Refektorium-Bau von außen (halbnah).

0:12:31

Konstruktionszeichnung für den geplanten Umbau (nah). Fenster mit Bleiverglasung (nah). In der oberen Tonne befindet sich eine Ausstellung zur Magdeburger Stadtplanung (halbtotal). Querschnitt des Umbauplanes (nah). In der mittleren Tonne gibt es eine Ausstellung mit Plastiken des 15. bis 18. Jahrhunderts (halbtotal). Die mittelalterliche "Mondsichelmadonna" (halbnah und nah) im Ausstellungsraum. Skulptur aus Holz (Zoom) und Skulpturen unter der Decke und in den Gängen (halbnah und nah). "St. Martinus" - Skulptur (nah mit Schwenk). "Heilige Elisabeth" (nah) und weitere mittelalterliche Holzskulpturen (nah). Besucher betrachten die Holzplastiken (halbnah). Kommentar: "In ihrer Mehrzahl stammen die Holzplastiken aus ehemaligen Adelsschlössern, die Bodenreform machte sie zu Volkseigentum". Die untere Tonne ist dem Kunsthandwerk gewidmet. Glasvitrinen mit bunten Keramiken aus der Zeit des Mittelalters bis Barock (halbnah und nah). Teller, Karaffen, Vasen und Krüge (nah). Besucher vor Vitrinen betrachten die Exponate (halbtotal).

0:15:20

Kommentar: "Raum für Diskussionen und Denkpausen im Kulturzentrum bietet das Besuchercafe im so genannten Sommerrefektorium". Schwenk von außen über die Fenster des Besuchercafes (halbnah). Besucher an Tischen des Cafes (halbnah und halbtotal). Jugendliche Besucher betrachten Skulpturen in den Gängen und Ausstellungsräumen (halbnah und nah). Kommentar: "Begegnung mit der Kunst, Begegnung mit der Geschichte und Vereinigung mit ihr auf der höheren Ebene des Sozialismus, bewahren eben und aufheben". Blick in den Innenhof des Klosters (halbtotal) und Gesamtansicht des Klosters mit den beiden Kirchtürmen von "St. Marien" von der Elbseite aus (total). Historische Darstellung von Magdeburg von 1600 (nah). Magdeburger Dom von der Elbe aus gesehen (halbtotal). Die Elbe mit Lastkahn und Passagierschiff (halbtotal). Rolltitel: ein film des defa studio für dokumentarfilme. DDR 1975. buch: jürgen hartmann. kamera: bernhard birk. schnitt: evelyn hartmann. produktion: peter hanel und andreas büsser. regei: joop huisken.

0:17:08 Ende

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Verwendung zu. Datenschutzhinweise

Verstanden
menu arrow-external arrow-internal camera tv print arrow-down arrow-left arrow-right arrow-top arrow-link sound display date facebook facebook-full range framing download filmrole cleaning Person retouching scan search audio twitter cancel youtube instagram