DEFA-Stiftung

Filmdatenbank

Zurück

Chronik eines Mordes

Regie: Joachim Hasler, 91 Min., Schwarz-Weiß, Spielfilm
Deutsche Demokratische Republik (DDR)
DEFA-Studio für Spielfilme, 1964

Film-/Videoformat
35 mm
Länge in m
2502
Sonstiger Titel
Jünger Jesu
Englischer Titel
The Story Of A Murder
Premierendatum
Anlaufdatum (für Kino)
Literarische Vorlage
Frank, Leonhard: "Die Jünger Jesu", Roman
Filmplakat zu "Chronik eines Mordes"

Kurzinhalt (Deutsch)

Die Jüdin Ruth Bodenheim ist nach Kriegsende völlig gebrochen in ihre westdeutsche Heimatstadt zurückgekehrt. Mit siebzehn war sie von den Nazis in ein Bordell nach Polen verschleppt worden, ihre Eltern ins KZ. Mit viel Geduld und Liebe hat ihr damaliger Verlobter, Dr. Martin, der sie nach der Rückkehr heiratete, neuen Lebenswillen in ihr wecken können. Doch die furchtbare Vergangenheit lebt wieder auf, als der für die Deportation der Juden Verantwortliche, Bürgermeister Zwischenzahl, zehn Jahre nach dem Krieg wieder auftaucht, als Bürgermeister kandidiert und gewählt wird. Bei der Amtseinführung erschießt Ruth ihn und hinterlegt eine Akte mit Dokumenten, über die vor ihrer Tat niemand etwas wissen wollte. Man versucht den Fall totzuschweigen und Ruth mit Geld abzufinden. Doch sie will keine Abfindung, sondern einen Prozeß, der das Geschehen offenlegt. In Staatsanwalt Hoffmann findet sie einen Mitstreiter.

(Quelle: Das zweite Leben der Filmstadt Babelsberg. DEFA-Spielfilme 1946-1992)

Filmstill zu "Chronik eines Mordes"

(R: Joachim Hasler, 1964) Fotograf: Herbert Kroiss

Filmstill zu "Chronik eines Mordes"

(R: Joachim Hasler, 1964) Fotograf: Herbert Kroiss

Filmstab

Regie
  • Joachim Hasler
Drehbuch
  • Angel Wagenstein
Kamera
  • Joachim Hasler
  • Hans Reinicke (Kameraführung)
Schnitt
  • Hildegard Tegener
Darsteller
  • Angelica Domröse (Ruth Bodenheim)
  • Ulrich Thein (Dr. Martin)
  • Jirí Vrstála (Dr. Hoffmann)
  • Bohumil Smida (Dr. Schäure)
  • Martin Flörchinger (Zwischenzahl)
  • Willi Schwabe (Lion Bodenheim)
  • Antje Ruge (Esther Bodenheim)
  • Arno Wyzniewski (David Bodenheim)
  • Norbert Petznick (Kleine David)
  • Monika Lennartz (Johanna)
  • Helmut Schreiber (Kapitän Lieban)
  • Stefan Lisewski (Steve)
  • Gisela Graupner (Wärterin)
  • Hans Klering (Direktor)
  • Siegfried Weiß (Dr. Rotholz)
  • Herbert Köfer (Deutscher Sprecher: Dr. Hoffmann (Jirí Vrstála))
  • Harry Studt (Deutscher Sprecher: Dr. Scheure (Bohumil Smida))
Regieassistenz/ Co-Regie
  • Michael Englberger
Kameraassistent
  • Detlef Hertelt
  • Herbert Kroiss
Szenenbild
  • Alfred Tolle
Dramaturg
  • Walter Zanka
Komponist
  • Gerd Natschinski
Ton
  • Bernd Gerwien
Kostüm
  • Luise Schmidt
Maske
  • Lothar Stäglich
  • Edeltraud Schöttler
Produktionsleitung
  • Dieter Dormeier
DEFA-Fotograf
  • Herbert Kroiss

Kurzinhalt (Englisch)

Ruth Bodenheim is a Jewish woman who returns to her home in West Germany after the war. At the age of seventeen, the Nazis sent Ruth’s parents to a concentration camp and sent her to brothel in Poland. With much patience and love, Ruth and her former fiancé, Dr. Martin, rekindle their relationship. Meanwhile, Mr. Zwischenzahl, the town’s former mayor who was responsible for the deportation of local Jews, returns from the war and gets re-elected. Ruth is irate. Not only does she shoot Zwischenzahl dead, but she turns over incriminating documents regarding the case that the townspeople would prefer be kept quiet. But Ruth won’t be silenced, and she will not be paid off. Instead, she demands a trial so that all the facts can be laid bare.

Kurzinhalt (Weitere Sprachen)

Dilaniata dalla guerra Ruth Bodenheim, ebrea, rientra nella sua città natale all'ovest. Deportata a soli 17 anni dai nazisti in Polonia in un bordello, ha perso i genitori in un campo di concentramento. Con molta pazienza e amore il Dott. Martin, un tempo suo fidanzato ora suo marito, risveglia in lei la gioia di vivere, ma con l'elezione di Zwischenzahl, responsabile per la deportazione degli ebrei, a sindaco, quell'orrendo passato torna ad affiorare. Durante la cerimonia d'insediamento Ruth uccide il sindaco, rendendo pubblici dei documenti che nessuno prima di allora aveva voluto vedere. Con un risarcimento si spera nascondere l'accaduto, ma Ruth rifiuta i soldi e pretende giustizia. Il pubblico ministero Hoffmann le darà ascolto. (Italienisch)

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Verwendung zu. Datenschutzhinweise

Verstanden
menu arrow-external arrow-internal camera tv print arrow-down arrow-left arrow-right arrow-top arrow-link sound display date facebook facebook-full range framing download filmrole cleaning Person retouching scan search audio twitter cancel youtube instagram