DEFA-Stiftung

Filmdatenbank

Zurück

Das Stacheltier - Böses Omen

Regie: Wolfgang E. Struck, Schwarz-Weiß, Spielfilm
Deutsche Demokratische Republik (DDR)
DEFA-Studio für Spielfilme, 1958

Film-/Videoformat
35 mm
Länge in m
182
Sonstiger Titel
Das Stacheltier, 1958 Folge 125
Anlaufdatum

Kurzinhalt (Deutsch)

Untermieter Otto Zweikant will sich am Freitag, dem 13., beim VEB "Schneeweiß" für eine neue Arbeitsstelle als Bügelmeister bewerben. Bei der Vorbereitung darauf fühlt er sich allmählich vom Aberglauben seiner Zimmervermieterin Frau Glubschke angesteckt, was ihm beim Beachten eines gewissen Rituals viel Zeit kostet. Dadurch trifft er zu spät im Betrieb ein. Er will gerade aufgeben, da begegnet ihm ein Schornsteinfeger, und er fast neuen Mut. Doch der Werksdirektor kann ihm nur mitteilen, daß die Stelle bereits vergeben ist. Zu Hause krönt er Frau Glubschke mit dem Hufeisen , das er sinnloser Weise in seiner Jackett-Tasche mit sich herumgetragen hat.

Filmstab

Regie
  • Wolfgang E. Struck
Drehbuch
  • Wolfgang E. Struck
Kamera
  • Horst E. Brandt
Schnitt
  • Charlotte Pechlow
Darsteller
  • Otto Tausig (Untermieter Otto Zweikant)
  • Bella Waldritter (Zimervermieterin Frau Glubschke)
  • Josef von Santen (Driektor im VEB)
  • Peter Kalisch (Schornsteinfeger)
  • Fredy Barten (Pförtner)
Regieassistenz
  • Doris Borkmann
Szenenbild
  • Hans-Jörg Mirr
Dramaturgie
  • Irma Lengersdorf
Musik
  • Rolf Kuhl
Maske
  • Günter Hermstein
  • Margarete Quaschingk
DEFA-Fotograf
  • Josef Borst

Kurzinhalt (Weitere Sprachen)

Un venerdì 13 il subaffittuario Otto Zweikant decide di rivolgersi alla cooperativa "Scheenweiss" per essere assunto in stireria. Contagiato dalla superstizione della sua locataria, la signora Glubschke, Otto perde un sacco di tempo per perpararsi all'incontro e arriva in ritardo. Solo la vista di uno spazzacamini sembra ridargli coraggio, ma il direttore della cooperativa gli comunica, che il posto è già stato assegnato. Rientrato a casa, Otto incorona la signora Glubschke con il ferro da cavallo, che aveva inutilmente custodito nella tasca della sua giacca. (Italienisch)

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Verwendung zu. Datenschutzhinweise

Verstanden
menu arrow-external arrow-internal camera tv print arrow-down arrow-left arrow-right arrow-top arrow-link sound display date facebook facebook-full range framing download filmrole cleaning Person retouching scan search audio twitter cancel youtube instagram