DEFA-Stiftung

Filmdatenbank

Zurück

Das Stacheltier - Ein Theaterabend

Regie: Richard Groschopp, sw, Spielfilm
Deutsche Demokratische Republik (DDR)
DEFA-Studio für Dokumentarfilme / Fernsehzentrum Berlin, 1953

Film-Videoformat
35 mm
Länge in m
210
Sonstiger Titel
Der Mond ist aufgegangen; Immer, wenn man's eilig hat; Der Elektrowahn; Das Stacheltier, 1953 Folge 015
Anlaufdatum

Kurzinhalt

Unter Einsatz aller im Hause befindlichen Elektrogeräte trifft Frau Nitschke in der "Spitzenzeit" ihre Vorbereitungen für einen Theaterbesuch, den ihr Mann ihr kurzfristig telefonisch angekündigt hat. Sie kocht, bügelt, saugt den Teppich von verstreutem Mehl und erledigt noch andere Vorgänge in fast einem Arbeitsprozess, was - durch die Überlastung der Stromkreise - zu einem Kurzschluß führt. Aus Zeitmangel bügelt sie bald danach ihrem nach Hause kommenden Gatten, einem Elektro-Ingenieur, der ihr wegen der vielen eingeschalteten Geräte Vorwürfe macht, die umgebundene Krawatte auf dem Bügelbrett und löst einen neuen Kurzschluß aus. Sie findet Willy, in Kabel verwickelt hilflos am Boden vor. Aus dem Theaterabend wird nichts, was beide bedauern. "Ein besseres Theater hätten wir im Theater auch nicht gehabt", tröstet Willy. "Aber bessere Elektriker", meint Elly.

Filmstab

Regie
  • Richard Groschopp
Drehbuch
  • Richard Groschopp
Kamera
  • Erwin Anders
Schnitt
  • Charlotte Modniewski
Darsteller
  • Loni Michelis (Elly Nitschke, Sekretärin)
  • Willi Narloch (Willy, ihr Mann)
Regieassistenz/ Co-Regie
  • Ursula Rudzki

Kurzinhalt (Weitere Sprachen)

Per accettare un inaspettato invito di suo marito, la signora Nitschke si prepara, con l'aiuto di tutti gli elettrodomestici di casa, per andare a teatro. In un solo gesto cucina, lava, stira, aspira, provocando un cortocircuito. Ritornata la corrente e con lei anche suo marito, la signora è talmente sovra pensiero da stirargli la cravatta, che ha ancora indosso, sull’asse da stiro, provocando l'ennesimo cortocircuito. Salta, così, la serata a teatro, ma lo spettacolo che i due hanno vissuto in casa, nessuno avrebbe mai saputo portarlo in scena. (Italienisch)

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Verwendung zu. Datenschutzhinweise

Verstanden
menu arrow-external arrow-internal camera tv print arrow-down arrow-left arrow-right arrow-top arrow-link sound display date facebook facebook-full range framing download filmrole cleaning Person retouching scan search audio twitter cancel