DEFA-Stiftung

Filmdatenbank

Zurück

Das Stacheltier - Persil bleibt Persil

Regie: Richard Groschopp, 7 Min., Schwarz-Weiß, Spielfilm
Deutsche Demokratische Republik (DDR)
DEFA-Studio für Spielfilme, 1956

Film-/Videoformat
35 mm
Länge in m
174
Sonstiger Titel
Das Stacheltier, 1956 Folge 072
Anlaufdatum

Kurzinhalt (Deutsch)

Der Student Günter Frei trägt sehr früh am Morgen die "Hamburger Nachrichten" aus, fühlt sich aber am Nachtclub "Hansa" dem Pförtner, der ihn vertraulich grüßt, und drei Mitkommilitoninnen, die dort als Call-Girls arbeiten, weit überlegen. In der Vorlesung vermittelt ihm Prof. Kaspers seine Thesen über die 'Freiheit' als Wille und Vorstellung, d.h. an sich, im Nichts, schlechthin und als ob. Im studentischen Hilfswerk der Universität Hamburg, wo viele auf Jobs warten, mokieren sich Frei nebst anderen Kommilitonen über eine Ausbildung ostdeutscher Studenten in der Zeitung, die an einer politischen Demonstration teilnehmen. Sie seien "Stipendienjäger", sie dagegen haben doch die "Freiheit der Entscheidung". Die nicht gerade würdigen Arbeitsaufträge bewegen sich zwischen Teppichklopfen, freizügiger Bettenreklame, Callgirl-Angeboten und für Günter Frei im Tragen von Reklamtafeln mit der Aufschrift "Persil bleibt Persil".

Filmstab

Regie
  • Richard Groschopp
Drehbuch
  • Richard Groschopp
Kamera
  • Erich Gusko
Schnitt
  • Charlotte Pechlow
Darsteller
  • Hubert Suschka (Student Günter Frei)
  • Brigitte Krause (Taxi-Girl)
  • Ostara Körner (Studentin)
  • Herwart Grosse (Professor Kaspers)
  • Egon Wander (Manager)
Szenenbild
  • Harald Horn
Komponist
  • Gerd Natschinski
DEFA-Fotograf
  • Hannes Schneider

Kurzinhalt (Weitere Sprachen)

Benché passi le mattine a distribuire quotidiani, lo studente Günter Frei si sente superiore al portiere del night-club "Hansa"e alle sue tre compagne di studi, che lavorano come call-girls. Mentre all'università il Prof. Kaspers illustra le sue tesi sulla libertà quale volontà e rappresentazione, al centro assistenziale per studenti dell'Università di Amburgo, Frei si beffa di alcuni tirocinanti dell'est, privi della libertà di decidere, costretti a partecipare a una manifestazione politica per ottenere una borsa di studio. Anche Frei ha ben poco da scegliere: le sue offerte di lavoro spaziano dal battitappeti alla call-girl o al manifesto vivente, che gira per le strade facendo pubblicità a un detersivo. (Italienisch)

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Verwendung zu. Datenschutzhinweise

Verstanden
menu arrow-external arrow-internal camera tv print arrow-down arrow-left arrow-right arrow-top arrow-link sound display date facebook facebook-full range framing download filmrole cleaning Person retouching scan search audio twitter cancel youtube instagram