DEFA-Stiftung

Filmdatenbank

Zurück

Dawids Tagebuch

Regie: Konrad Weiß, 27 Min., fa, Dokumentarfilm
Deutsche Demokratische Republik (DDR)
DEFA-Studio für Dokumentarfilme, 1980

Film-Videoformat
35 mm
Länge in m
750
Sonstiger Titel
Tagebuch
Englischer Titel
Dawid’s Diary
Anlaufdatum

Kurzinhalt

1957 fand eine Frau in dem kleinen polnischen Ort Bodzentyn bei einem Abfallhaufen ein paar Schulhefte: das Tagebuch des Dawid Rubinowicz. Dawid war zwölf Jahre alt, als er 1940, mitten im Krieg, seine Aufzeichnungen begann. Weil er Jude war, durfte er nicht mehr zur Schule gehen. Aber mutig schrieb er auf, was in dieser schlimmen Zeit mit ihm und mit den anderen Juden geschah. Das war sein Widerstand gegen die Deutschen, so kämpfte er gegen die Angst, so bewahrte er seine Menschenwürde inmitten von Schrecken und Tod. Im Juni 1942 brechen Dawids Aufzeichnungen ab. Wenig später wurde er mit seinen Eltern und Geschwistern im deutschen Vernichtungslager Treblinka ermordet.

Dieser Dokumentarfilm geht den Spuren des jüdischen Kindes nach und folgt dabei seinen Tagebuch-Eintragungen. Beeindruckend ist die Sorgfalt und Schlichtheit, mit der Dawid über sein Erleben und seine Gefühle in dieser schrecklichen Zeit der deutschen Okkupation Polens schreibt. Diese Aufzeichnungen, die die Wirklichkeit selbst diktiert hat, haben hohen dokumentarischen Wert. Sie werden im Film behutsam durch Fotografien, Filmdokumente und heutige Aufnahmen von der Landschaft, in der Dawid gelebt hat, ergänzt.

(http://www.bln.de/k.weiss/medien_1.html#Dawid)

Filmstill zu "Dawids Tagebuch"

(R: Konrad Weiß, 1980) Fotograf: Roman Vishniak

Filmstill zu "Dawids Tagebuch"

(R: Konrad Weiß, 1980) Fotografie: Centralna Agencja Fotograficzna (CAF)

Filmstab

Regie
  • Konrad Weiß
Drehbuch
  • Walther Petri
  • Konrad Weiß
Kamera
  • Michael Lösche
Schnitt
  • Karin Wudtke
  • Rita Blach
Dramaturg
  • Evelyn Wittmann
Ton
  • Stefan Edler
  • Henner Golz
Produktionsleitung
  • Günter Zaleike
  • Tadeusz Rejnowicz
Gestaltung
  • Hans Moser (Trick)
  • Thomas Rosié (Trick)
Sprecher
  • Roman Kaminski

Auszeichnungen

  • 2. Nationales Festival "Goldener Spatz" für Kinderfilme der DDR (1981): Sonderpreis des Vorsitzenden des Staatlichen Komitees für Fernsehen beim Ministerrat der DDR

Kurzinhalt (Englisch)

1957 found a woman in the small Polish town Bodzentyn a few exercise books: The diary of Dawid Rubinowicz. Dawid was twelve years old, when he began to write his diary - 1940, in time of war. Because he was Jew, he was not allowed to go to the school. But courageously he wrote down, what happened in this terrible time. This was his resistance against the Germans. In this way Dawid fought against the fear, and like this he retained his human dignity in the midst of fright and death. Dawid's diary ends in June 1942. He was murdered a short time later with his father and his mother, his brother and his sister in the German extermination camp Treblinka.

This documentary film follows the traces of the Jewish boy. The exactitude and the plainness, with which Dawid wrote his diary, are very impressive. These notes, dictated by reality, have high documentary merit. They are completed in the film by photographs, film documents and pictures of the landscape, in which Dawid has lived.

(Source: www.bln.de/k.weiss/media.html)

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Verwendung zu. Datenschutzhinweise

Verstanden
menu arrow-external arrow-internal camera tv print arrow-down arrow-left arrow-right arrow-top arrow-link sound display date facebook facebook-full range framing download filmrole cleaning Person retouching scan search audio twitter cancel youtube instagram