DEFA-Stiftung

Filmdatenbank

Zurück

DDR-Magazin 1972/24

Regie: Hans Müller, 17 Min., Schwarz-Weiß, Dokumentarfilm
Deutsche Demokratische Republik (DDR)
DEFA-Studio für Dokumentarfilme, 1972

Film-/Videoformat
16 mm, 35 mm
Länge in m
287
Sonstiger Titel
Theaterreport; Künstler im Examen; Magazin B 24

Kurzinhalt (Deutsch)

Das Theater wird bestimmt vom Verhältnis des Schauspielers zum Publikum. Zeichnungen verdeutlichen die frühere Angst vor dem Publikum. Zuschauer stehen im Foyer der Volksbühne. Das Theater hat in der DDR eine wichtige Stellung. Verschiedene Theaterprogramme werden eingeblendet. Das sozialistische deutsche Nationaltheater reicht von der Klassik bis in die Gegenwart. Vertreter dieses Theaters sind Friedrich Wolf, Helene Weigel, Bertolt Brecht und Walter Felsenstein. Es gibt ein neues Verhältnis der Zuschauer zu den Schauspielern.

Darüber diskutiert der Verband der Theaterschaffenden. Der Präsident dieser Vereinigung ist Regisseur und Schauspieler Wolfgang Heinz. Von ihm werden Fotos auf der Bühne gezeigt. Er spricht bei einer Versammlung über die Bedeutung der Schauspielerei im Kontext zum Weltgeschehen. Schauspieldirektor Horst Schönemann spricht ebenfalls auf dem Podium, über die schöpferische Rolle der Arbeiterklasse.

Benno Besson übt mit Schauspielern ein Stück ein. Er probt mit Hilmar Thate und Eberhard Esche. Besson ist der Leiter der Volksbühne. Das Ensemble hält engen Kontakt zu den Bürgern und unterhält Patenschaften. Die Entstehungsgeschichte der Volksbühne wird erzählt, Fotos dokumentieren einzelne Stationen. Erwin Piscator spielte hier politisches Theater. Nach der Zerstörung im Zweiten Weltkrieg wurde es wiederaufgebaut. Der Vorsitzende des Wohnbezirkes Mitte wird über die Stellung der Volksbühne zitiert. Das Theater weckt die Liebe zur Kunst, so Pahl. Die Aussagen werden mit Fotos von Aufführungen, zum Beispiel von "König Hirsch" untermalt. Auf der Bühne wird auch versucht klassische Stoffe mit Gegenwartsbezug aufzuladen, wie bei Schillers "Die Räuber". Besson feierte mit Brecht-Stücken auch im Ausland Erfolge.

Rolf Ludwig spielte im Moliere-Stück "Der Arzt wider Willen" eine komische Rolle. Auszüge aus dem Stück bei einem Gastspiel bei Stahlwerkern sind zu sehen, das Publikum lacht. Besson und die Schauspieler sprechen nach der Aufführung über das Stück.

Im kleinen Theater der Volksbühne wird das zeitgenössische Stück "Kap der Unruhe" von Matusche gespielt. Annekathrin Bürger und Arno Wyzniewski spielen mit. Nach der Aufführung wird im Foyer mit den Zuschauern gesprochen, die gesamte Diskussion wird protokolliert. Wortbeiträge der Diskussion sind im Originalton vorhanden. Laut Off-Kommentar lernen sowohl Publikum als auch Schauspieler aus solchen Zusammenkünften.

Theaterleute besuchen das Berliner Glühlampenwerk NARVA. Nach der Arbeitsplatzbesichtigung folgt ein Beisammensein und Austausch zwischen den Gewerken. Ein Schauspieler schaut sich das Brigadebuch an, das auch Artikel über ihn enthält. Die Volksbühne unterhält weitere Partnerschaften mit Chemiegroßbetrieben in der DDR. Der Schauspieler Helmut Straßburger ist Mitglied der Brigade Völkerfreundschaft eines elektrochemischen Kombinats. Beim Abschminken spricht er über seine Aufgaben dort. Eine Brigadegruppe schaut sich die Proben zu Shakespeares "Othello" im großen Saal an. Das Stück wird in Auszügen gezeigt. Der Regisseur Manfred Karge berät sich bei den Proben. In der Theaterkantine wird über das Stück diskutiert. Auf der Hauptbühne wird die Dekoration für die Abendveranstaltung aufgebaut. Benno Besson wird zitiert, der über die Kunst des Zusammenlebens und die Rolle der Volksbühne spricht. Der große Saal füllt sich mit Besuchern.

Filmstab

Regie
  • Hans Müller
Kamera
  • Gerhard Münch
  • Peter Sbrzesny
Schnitt
  • Sigrid Hohmann
Redakteur
  • Hans Müller
Sprecher
  • Klaus Feldmann
Person, primär
  • Benno Besson
  • Bertolt Brecht
  • Annekathrin Bürger
  • Eberhard Esche
  • Wolfgang Heinz
  • Manfred Karge
  • Rolf Ludwig
  • Horst Schönemann
  • Helmut Straßburger
  • Hilmar Thate
  • Helene Weigel
  • Friedrich Wolf
  • Arno Wyzniewski
Person, sekundär
  • Walter Felsenstein
  • Alfred Matusche
  • William Shakespeare

Kurzinhalt (Englisch)

Theatre report.

1. New relationship between audiences and theatre workers have come into existence.

2. Working meeting of the GDR Theatrical Workers Union.

3. Rehearsal with stage director Benno Besson.

4. New partnership relations develop between artists and workers. Talks between people from the audience and artists in the foyer.

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Verwendung zu. Datenschutzhinweise

Verstanden
menu arrow-external arrow-internal camera tv print arrow-down arrow-left arrow-right arrow-top arrow-link sound display date facebook facebook-full range framing download filmrole cleaning Person retouching scan search audio twitter cancel youtube instagram