DEFA-Stiftung

Filmdatenbank

Zurück

Der Aufenthalt

Regie: Frank Beyer, 101 Min., fa, Spielfilm
Deutsche Demokratische Republik (DDR)
DEFA-Studio für Spielfilme, 1982

Film-Videoformat
35 mm
Länge in m
2786
Englischer Titel
Held For Questioning
Premierendatum
Anlaufdatum
Literarische Vorlage
Kant, Hermann: "Der Aufenthalt", Roman
Veröffentlichungen
DVD: ICESTORM Entertainment GmbH / www.spondo.de/defa
DVD: University of Massachusetts (UMASS) - DEFA Film Library / www.umass.edu/defa

Kurzinhalt

Der junge deutsche Kriegsgefangene Mark Niebuhr, ehemaliger Grenadier eines Infanteriebataillons, kommt mit einem Transport im Oktober 1945 auf dem Warschauer Güterbahnhof an. Eine Polin glaubt, in ihm einen SS-Mann wiederzuerkennen, der ihre Tochter ermordet hat. Er wird von der Gruppe isoliert, nicht wissend warum, kommt in Einzelhaft, ist allein mit seiner Angst. Die Untersuchung führt ein ebenso junger polnischer Leutnant. Nach vier Monaten kommt Mark in eine Zelle mit polnischen Gefangenen, die ihm haßerfüllt gegenübertreten. Beim Arbeitseinsatz in der Warschauer Trümmerlandschaft muß er die höchsten gefährlichen Mauern abtragen. Er rettet ein Kind, bricht sich dabei den Arm, kommt ins Krankenhaus und erfährt dort, daß die Untersuchung gegen ihn wegen Mordes läuft. Nach dem Krankenhausaufenthalt gerät er in eine Zelle mit deutschen Gefangenen. Hier herrscht die alte Hierarchie und der alte faschistische Geist, mit General Eisensteck und Major Lundenbroich an der Spitze. Der sich unschuldig fühlende Niebuhr wird von den wirklichen Verbrechern als einer der ihren aufgenommen. Er durchschaut sie langsam, isoliert sich, wehrt sich, begreift aber auch etwas von der Schuld, in die er mitverstrickt ist. Nach 8 Monaten ist seine Unschuld an dem Mord erwiesen. Er wird entlassen.

(Quelle: Das zweite Leben der Filmstadt Babelsberg. DEFA-Spielfilme 1946-1992)

Filmstab

Regie
  • Frank Beyer
Drehbuch
  • Wolfgang Kohlhaase
Kamera
  • Eberhard Geick
Schnitt
  • Rita Hiller
Darsteller
  • Sylvester Groth (Mark Niebuhr)
  • Fred Düren (General Eisensteck)
  • Matthias Günther (Hauptsturmführer)
  • Klaus Piontek (Majur Ludenbroich)
  • Hans-Uwe Bauer (Obergefreiter Fenske)
  • Horst Hiemer (Gasmann)
  • Günter Junghans (Gestapokommissar Rodloff)
  • Krzysztof Chamiec (Chef)
  • Gustaw Lutkiewicz (Szybko)
  • Roman Wilhelmi (Ohnehals)
  • Andrzej Krasicki (Amtsarzt)
  • Zygmunt Maciejewski (Eugeniusz)
  • Leonard Andrzejewski (Aufnahmebeamter)
  • Michael Gerber (Hauptmann Schulski)
  • Eberhard Kirchberg (Oberleutnant Müller)
  • Danuta Kowalska (Mädchen)
  • Mathis Schrader (Unteroffizier aus Lublin)
  • Tomasz Stockinger (Sergeant)
  • Teresa Szmigielowna (Frau)
  • Henryk Talar (Kellerschließer)
  • Franciszek Trzeciak (Gefängnisdirektor)
  • Marcin Tronski (Torschließer)
  • Reiner Heise (Erich Seifert)
  • Fred Ludwig (Oberst)
  • Günter Falkenau (Zivilist)
  • Michal Juszczakiewicz (Niebuhrs Posten)
  • Henryk Bista (Vernehmungsoffizier)
  • Tadeusz Jastrzebowski (Häftlichsarzt)
  • Rudolf Woschick (Bahnposten)
  • Wolfgang Kühne (Bursche)
  • Ulrich Teschner (Bursche)
  • Jochen Diestelmann (Spieler)
  • Karl Sturm (Kommandierer)
  • Roland Kuchenbuch (Kalfaktor)
  • Hannes Stelzer (Gefangener)
  • Horst Giese (Gefangener)
  • Peter Heiland (Gefangener)
  • Eberhardt Wintzen (Gefangener)
  • Alexander van Heteren
  • Andrzej Pieczynski
  • Erhard Marggraf
Regieassistenz/ Co-Regie
  • Irene Weigel
Kameraassistent
  • Eckhardt Hartkopf
  • Dieter Lück
Szenarium
  • Wolfgang Kohlhaase
Szenenbild
  • Alfred Hirschmeier
Dramaturg
  • Dieter Wolf
Komponist
  • Günther Fischer
Ton
  • Konrad Walle
Kostüm
  • Joachim Dittrich
Maske
  • Monika Mörke
  • Lothar Stäglich
  • Rosemarie Stäglich
Produzent
  • Herbert Ehler
DEFA-Fotograf
  • Dieter Lück

Auszeichnungen

  • Prädikat (1982): Besonders Wertvoll
  • Kritikerpreis der Sektion Theorie und Kritik des Verbandes der Film- und Fernsehschaffenden des Jahres 1983 (1983): "Die große Klappe" als bester DEFA-Film
  • 3. Nationales Spielfilmfesival der DDR Karl-Marx-Stadt (1984): Preis für Szenographie
  • 3. Nationales Spielfilmfesival der DDR Karl-Marx-Stadt (1984): Preis für Schnitt
  • 3. Nationales Spielfilmfesival der DDR Karl-Marx-Stadt (1984): Preis für Szenarium
  • Heinrich-Greif-Preis (1984): Heinrich-Greif-Preis
  • Heinrich-Greif-Preis (1984): Heinrich-Greif-Preis
  • 3. Nationales Spielfilmfesival der DDR Karl-Marx-Stadt (1984): Preis für Regie
  • Heinrich-Greif-Preis (1984): Heinrich-Greif-Preis
  • Heinrich-Greif-Preis (1984): Heinrich-Greif-Preis
  • 3. Nationales Spielfilmfesival der DDR Karl-Marx-Stadt (1984): Preis für Nachwuchsdarsteller
  • Kritikerpreis der Sektion Theorie und Kritik des Verbandes der Film- und Fernsehschaffenden des Jahres 1983 (1983): Für die beste Darstellung

Kurzinhalt (English)

In the fall of 1945, nineteen year-old Mark Niebuhr, is accused of murder and is jailed as a prisoner of war in Warsaw, Poland. He maintains his claim of innocence throughout long periods of solitary confinement. When Mark is placed among a group of Polish criminals, he becomes the target of their aggression. Later, Mark experiences true hell in a communal cell with fanatical German war criminals. Turning Point is based on actual events from Hermann Kant's novel of the same name.

Kurzinhalt (Weitere Sprachen)

Un jeune soldat allemand arrêté par les Polonais en 1945, accusé à tort d'être un SS, se retrouve dans la meme cellule que de véritables criminels de guerre. (Französisch: Cinémathèque française 2003)

Nell'ottobre del 1945 Mark Niebuhr, un giovane prigioniero tedesco ex granatiere d'infanteria, arriva allo scalo merci di Varsavia. Una polacca crede di riconoscere in lui l'ufficiale delle SS che ha ucciso sua figlia. Senza comprendere il perché, il ragazzo viene escluso dal gruppo, finendo in isolamento. Dopo quattro mesi, Mark viene spostato in una cella con dei prigionieri polacchi, che lo affrontano pieni d'odio. Sul cantiere fra le rovine di Varsavia, tocca sempre a lui smantellare i muri più pericolosi. Per salvare un bambino, Mark si rompe un braccio e finisce in ospedale, dove apprende di essere al centro di un'inchiesta per omicidio. Dopo il ricovero, viene spostato in una cella dove vigono ancora la vecchia gerarchia e lo spirito fascista. Benché innocente, il giovane Niebuhr viene accolto dal Generale Eisensteck e dal Maggiore Lundenbroich come uno di loro. Capendo le loro intenzioni, il ragazzo si isola, si oppone, ma comprende anche cosa sia la colpa. Dopo 8 mesi di reclusione, gli agenti provano la sua innocenza e lo rilasciano. (Italienisch)

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Verwendung zu. Datenschutzhinweise

Verstanden
menu arrow-external arrow-internal camera tv print arrow-down arrow-left arrow-right arrow-top arrow-link sound display date facebook facebook-full range framing download filmrole cleaning Person retouching scan search audio twitter cancel