DEFA-Stiftung

Filmdatenbank

Zurück

Der Augenzeuge 1946/18

15 Min., sw, Dokumentarfilm
Deutschland (Sowjetische Zone)
DEFA Deutsche Film-Aktiengesellschaft, 1946

Film-Videoformat
35 mm

Kurzinhalt

1. Kinder suchen ihre Eltern

2. Augenzeuge auf dem Flugplatz in Moskau

3. Drei Stimmen zur Wahl in Sachsen

4. Kabarettist Werner Finck in Berlin

5. Ankunft Byrnes in Berlin-Tempelhof

6. Kriegsverbrecherprozesse

7. Torfstechen in Norddeutschland

8. Prozession in das polnische Kalisch

9. Treptower Sternwarte

10. Fußballkampf

11. "Ein Sommernachtstraum" auf der Freilichtbühne am Berlin-Zehlendorfer Waldsee

Filmstab

Kamera
  • Harry Bremer
  • Walter Fehdmer
  • Hege Walter
  • Kurt Krigar
  • Heinz Jaworsky
  • Erich Nitzschmann
  • Alfred Westphal
Schnitt
  • Ella Ensink
Komponist
  • Antonin Dvořák (Sinfonie in e-Moll (9. Sinfonie, „Aus der neuen Welt“))
Ton
  • Karl Tramburg
Redakteur
  • Kurt Maetzig
  • Marion (auch: I. M.) Keller
Text
  • Marion (auch: I. M.) Keller
Sprecher
  • G. Begeré
  • E. Brückner
  • I. Krebs
  • J. Sieber
  • Tappe
Person, primär
  • Fritz Zahl
  • Naulin
  • Werner Fink
  • James F. Byrnes
  • Maude Byrnes
  • Lucius D. Clay
  • Ion Antonescu
  • Mihai Antonescu
  • Constantin Z. (auch: Piki) Vasiliu
  • Dragoljub (auch: Draza) Mihailovic
  • Artur Greiser
  • August Hlond
  • Paul Wallner
  • Witt
  • Arno Kölblin
  • Kurt Meisel
  • Edith Krüger
  • Erika Pilz
  • Fritz Höhne
  • Harry Tietz
  • Karl Weiss
  • Erika Trenkner
Person, sekundär
  • Josef W. Stalin
  • Wjatscheslaw M. Molotow
  • Adolf Hitler
  • Friedrich Simon Archenhold
  • Galileo Galilei
  • William Shakespeare

Langinhalt

0:00:00

Insert: Staatliches Filmarchiv der Deutschen Demokratischen Republik zeigt:

0:00:06

Vorspann:

Insert:

DEFA

Deutsche Film A-G

zeigt:

unterlegt mit Kommentar: „Sie sehen selbst, Sie hören selbst, urteilen Sie selbst“

DER

AUGEN

ZEUGE

0:00:37

1.

Insert: Kinder suchen ihre Eltern

Naheinstellungen von Kindern vor Hintergrund Plakate „Der Augenzeuge“:

Edith Krüger

sich vorstellend (OT) „aus Danzig, 10 Jahre alt.“

Erika Pilz

sich vorstellend (OT) „Trebitscherfeld, Kreis Fredeberg (Neumark) (polnisch Trebicz Nowy), 16 Jahre.“ und mit Kommentar: „sucht die Eltern“

Fritz Höhne

sich vorstellend (OT) „aus Vietz an der Ostbahn, Kreis Landsberg (polnisch: Witnica)“ und mit Kommentar: „weiß nicht, wo die Eltern sind“

Harry Tietz

sich vorstellend (OT) „aus Litzmannstadt“ (1940-1945 Name der Stadt Lodz) und mit Kommentar: „Der Vater lebt nicht mehr, die Mutter wird gesucht.“

Karl Weiß

sich vorstellend (OT) „war in Auschwitz“ und mit Kommentar: „wurde im KZ von den Eltern getrennt“

Erika Trenkner

sich vorstellend (OT) „aus Glogau in Schlesien (polnisch Glogow). Suche meinen Vater, der Soldat ist, meine Schwestern Anneliese und Ruth, die ich auf der Flucht verloren habe, und meine Mutter, die in Potsdam verschüttet ist.“

Insert: Sie sahen die Kinder:

Fritz Höhne

Harry Tietz

Karl Weiss

Erika Trenkner

Edith Krüger

Erika Pilz

Insert: Wer nähere Angaben machen kann wende sich unter Bezug auf den

Augenzeugen Nr. 18 an die

Redaktion des AUGENZEUGEN

DEFA (Logo)

Berlin C. 2 Hankestr. 3

0:01:28

2. Augenzeuge auf dem Flugplatz in Moskau

Sowjetunion (UdSSR); Russische Sozialistische Föderative Sowjetrepublik (RSFSR); Russland; Moskau; Flughafen Wnukowo:

v. E. von geparkten Flugzeugen bei Nacht;

Totale auf Terminal mit beleuchtetem Springbrunnen; Halbtotale von PKW vor dem Terminal mit Gepäckträgern; v. E. von zu Flugzeug Lisunow Li-2 gehenden Fluggästen, unterlegt mit OT Lautsprecherdurchsage (russisch) und Kommentar über ersten Abflug in Richtung Fernost um 2 Uhr nachts; Schwenk mit losrollendem Flugzeug;

Insert: Ausschnitt aus Plan des Flugliniennetzes in der Sowjetunion, darunter mit Zielen „Leningrad“, „Moskau“, „Kiew“ und „Stalingrad“ (alles kyrillisch);

Flugaufnahme von Flugzeug Lisunow Li-2 über den Wolken;

Halbtotale von geparktem Flugzeug vor dem Terminal;

v. E. von zum Terminal fahrenden PKW; Schwenk mit durch Terminal laufenden Fluggästen, darunter mit Ordensspangen am Anzug;

v. E. von startenden Flugzeugen Lisunow Li-2, darunter in militärischem Tarnmuster, dazwischen Halbnaheinstellung von Fluglotse am Funkgerät, unterlegt mit Kommentar über Abflüge alle 5-10 Minuten am frühen Morgen und 44 verschiedene Flugziele; Flugaufnahme von Flugzeug in den Wolken; Halbtotale von Fluglotse auf dem Tower; Totale von oben auf ausrollendes Flugzeug; v. E. von aussteigenden Fluggästen, darunter Mädchen (ca. 12 Jahre), begrüßt von hohem Offizier in Uniform; Totale von oben in Halle des Terminals mit Wartenden, Gepäckträgern und Stalin-Statue;

Sowjetunion (UdSSR); verschiedene Orte; Flugaufnahmen:

Naheinstellung von Tragfläche, verschiedene Naheinstellungen von Pilot, dazwischen Flugaufnahme von Fabrikanlage mit rauchendem Schornstein im Ural-Gebirge sowie von Fabrik mit Halden im Donezbecken (Donbas, Donbass);

verschiedene Flugaufnahmen von Küste des Schwarzen Meeres der Kurorte Sotschi (Russische Sozialistische Föderative Sowjetrepublik (RSFSR); Russland), Nowy Afon und Gagra (beide Abchasische Autonome Sozialistische Sowjetrepublik (AbASSR, Abchasien) in der Georgischen Sozialistischen Sowjetrepublik (GSSR, Georgien) als Flugziele, dazwischen v. E. von Stewardess im Flugzeug mit Sektflasche auf Tablett

0:03:31

3. Drei Stimmen zur Wahl in Sachsen

Sowjetische Besatzungszone (SBZ); Sachsen; Politik; Kommunalwahlen am 1. September; Ergebnisse:

Naheinstellung auf Zeitungsmeldung mit Schlagzeile „Demokratische Wahlen in Sachsen – Wahlbeteiligung 93 Prozent – SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands (SED) errang die absolute Mehrheit“ und Text „Dresden, 2. September (SNB). Am Montag spätabends wurde von der Landesverwaltung Sachsen folgendes vorläufiges Abstimmungsergebnis aus 2402 Gemeinden amtlich mitgeteilt: Von 3 547 575 Wahlberechtigten wurden 3 322 342 Stimmen abgegeben – 93,6 Prozent. Davon waren gültige Stimmen 2 996 364. Diese verteilten sich auf die Wahlvorschläge wie folgt: Wahlvorschlag 1 (SED) … 1 808 851 – 2 (LDP (Liberaldemokratische Partei Deutschlands (LDP), ab 1951: LDPD) … 671 271 – 3 (CDU (Christlich-Demokratische Union Deutschlands) … 655 147 – 4 (Gegenseitige Bauernhilfe) … 29 433 – 5 (Frauenausschuß) … 21 663 – Sonstige (Kulturbund) … 6 933“;

Naheinstellung auf Tageszeitung „Der Morgen – Tageszeitung der Liberal-Demokratischen Partei Deutschlands“ (LDP) vom 2. September und Schlagzeile (Frakturschrift): „Freie, demokratische Wahlen im Lande Sachsen – Die LDP an zweiter Stelle – USA-Berichterstatter: Ungehinderter Wahlverlauf“;

Naheinstellung auf Titelseite der Tageszeitung „Der Tagesspiegel“ (West-Berlin) vom 3. September mit Schlagzeile „Amtliches Ergebnis aus Sachsen“ und darunter Schlagzeile „Griechenland für Rückkehr des Königs“;

Naheinstellung von Tageszeitung „Berliner Zeitung“ vom 3. September mit Schlagzeile: „Absolute SED-Mehrheit in Sachsen – Vereinigung führte zu Stärkung der Sozialisten / CDU und LDP halten sich die Waage“;

Naheinstellung von Abendzeitung „Heute mit großem Sportteil – Der Kurier – Die Berliner Abendzeitung“ (West-Berlin) vom 2. September mit Schlagzeilen „Erste Ergebnisse der Wahlen in Sachsen – Ueber drei Millionen stimmten ab – Absolute Mehrheit der SED wahrscheinlich“, „Starke Wahlbeteiligung – Auch die bürgerlichen Parteien setzten sich durch“ sowie „Griechenland für die Monarchie“ und „Molotow bei Stalin“;

v. E. von Tischler Fritz Zahl an der Werkbank mit Mütze mit Statement (OT) über Bedeutung der Umsetzung der Enteignung von Kriegsverbrechern nach dem Zweiten Weltkrieg in Folge des Volksentscheids in Sachsen (30. Juni, siehe „Der Augenzeuge“ 1946/12) und „Die arbeitende Bevölkerung in Sachsen hat dadurch eingesehen, dass die SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands (SED) es mit ihrer Verwirklichung ihrer Forderungen ernst meint.“;

Halbnaheinstellung von Näherin Naulin an Nähmaschine der Marke „Singer“ mit Statement (OT) über Erfüllung der jahrzehntealten Forderung nach gleichem Lohn bei gleicher Arbeit für Frauen als Grund für viele Frauen, SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands (SED) zu wählen;

Halbtotale von Bauer mit Pfeife auf dem Hof beim Holzhacken mit hinzukommender Tochter mit gummierter Schürze, ihm Zeitung reichend (OT): „Du Vati, das Wahlergebnis in Sachsen ist raus.“; Halbnaheinstellung von Bauer, Zeitung lesend und Naheinstellung auf Tageszeitung „Tägliche Rundschau“ (Zeitung der Roten Armee) mit Untertitel „Zeitung für die deutsche Bevölkerung“ und Schlagzeile „Demokratische Wahlen in Sachsen“ mit Aussage des Bauern (OT) „Donnerwetter. Absolute Mehrheit der SED? Na das war ja auch nicht anders zu erwarten. Ich glaube, da hat die Bodenreform viel zu beigetragen. Hoffentlich geht bei uns auch alles klar.“

0:04:50

4. Kabarettist Werner Finck in Berlin

Amerikanische Besatzungszone; West-Berlin-Zehlendorf; Bahnhof Wannsee; Kunst; Kultur; Humor; Kabarett; Ankunft von Werner Finck (Kabarettist) aus München:

Naheinstellung von Schildern „Welcome to Berlin“ und „RTO Wannsee – Berlin“ (RTO – Rail Transportation Office) und Schwenk auf wartende Soldaten und Zivilisten und einfahrenden Zug; naher Schwenk von einfahrender Dampflok mit Nummer „50 1625“ mit Abkürzung „Hlm.“ und Schild mit britischer und US-amerikanischer Fahne und französischer Kokarde und Aufschrift „DUS/609 Berlin-Grunewald“;

Schwenk mit aus Fenster des einfahrenden Zuges winkendem Werner Finck, über dem Fenster Schriftzug „Deutsche Reichsbahn“, darunter mit Schablone angeschrieben „Allied Forces“; v. E. von Werner Finck, sein Gepäck aus dem Fenster reichend; v. E., darunter Naheinstellungen, von Begrüßung Werner Fincks, darunter durch US-Soldaten/Offiziere in Uniform und eine Frau küssend; Schwenk mit das Bahngelände verlassendem Werner Finck, alles unterlegt mit humorigem Kommentar, darunter: „Die Bayern hatten uns ja seinerzeit nichts Gutes geschickt.“ und „Er sagte selbst: er sei aus München abgereist, die Bayern wären zurückgeblieben.“;

West-Berlin-Schöneberg; Nürnberger Straße 50 - 56; Kabarett „Der Ulenspiegel“:

Naheinstellung von Werner Finck, durch Tür mit Schildern „Cabaret Ulenspiegel“ und „Büro u. Bühneneingang nächste Tür“ tretend und kurzen Vers über seine Rückkehr vortragend (OT)

0:05:47

5. Ankunft Byrnes in Berlin-Tempelhof

Amerikanische Besatzungszone; West-Berlin-Tempelhof; Flughafen; Ankunft von James F. Byrnes (Außenminister der Vereinigten Staaten von Amerika (USA); 5. September:

Halbtotale auf ausrollendes Flugzeug Douglas DC-3 im Hangar des Flughafens Tempelhof, Kommentar: „Diplomatische Besprechungen in Berlin sind nichts seltenes mehr.“;

Schwenk mit über Gangway aussteigendem James F. Byrnes, hinter ihm seine Ehefrau Maude Byrnes, und Begrüßung durch Lucius D. Clay (stellvertretender Militärgouverneur der Amerikanische Besatzungszone) in Uniform eines Generalleutnants; Naheinstellung von James F. Byrnes im Gespräch (stumm) mit Lucius D. Clay; Halbnaheinstellung von James F. Byrnes (Mitte) und zwei US-Senatoren mit abgenommenem Hut und Hand auf dem Herz beim Abspielen der amerikanischen Nationalhymne (stumm); naher Schwenk von James F. Byrnes beim Abschreiten einer Ehrenkompanie, hinter ihm Lucius D. Clay; Halbnaheinstellung von James F. Byrnes, in Auto einsteigend, mit Lucius D. Clay Tür aufhaltend; Schwenk mit abfahrendem Auto im Hangar des Flughafens mit James F. Byrnes auf dem Rücksitz und Lucius D. Clay auf dem Beifahrersitz, unterlegt mit Kommentar über Weiterreise nach Stuttgart am gleichen Tag und dortige „mit Spannung erwartete Rede“ (Stuttgarter Rede, auch genannt Hoffnungsrede, 6. September)

0:06:28

6. Kriegsverbrecherprozesse

Faschismus; Nazismus; Zweiter Weltkrieg; Prozesse gegen Kriegsverbrecher:

Rumänien; Bukarest; Prozess gegen den ehemaligen Militärdiktator Ion Antonescu und andere (am 17. Mai zum Tode verurteilt, am 1. Juni hingerichtet):

Halbtotale auf Portal des Gerichtsgebäudes;

Halbtotale von eintretenden Angeklagten mit Ion Antonescu an der Spitze; Halbnaheinstellung von eintretenden Richtern, darunter mit Sonnenbrille, auf dem Tisch Kruzifix; Naheinstellung von Angeklagtem Ion Antonescu; Naheinstellung von Mihai Antonescu (ehemals Außenminister, im Kommentar fälschlich als Sohn Ion Antonescus bezeichnet); Halbnaheinstellung von Angeklagtem; Naheinstellung von Angeklagtem Constantin Z. Vasiliu (genannt: Piki Vasiliu, ehemaliger Kommandant der Gendarmerie); Halbnaheinstellung von Ankläger; Halbtotale auf Angeklagte;

Föderative Volksrepublik Jugoslawien (FVRJ); Belgrad; Prozess gegen Dragoljub Mihailovic (genannt Draza Mihailovic, Befehlshaber der serbisch-nationalistischen Tschetnik-Verbände) vor einem Militärgericht; 10. Juni – 15. Juli (Todesurteil, hingerichtet am 17. Juli):

Halbtotale auf Gerichtsgebäude;

v. E. von Zuschauern/Beobachtern im Gerichtssaal, darunter mit Kopfhörern; Halbtotale von Richtern in Uniform; Halbnaheinstellung von Draza Mihailovic; Totale in Gerichtssaal, unterlegt mit Kommentar über undurchsichtige Rolle des „Verräters“ Draza Mihailovic und Kampf gegen die kommunistischen Partisanen;

v. E. von Übertragung des Prozesses über Lautsprecher auf den Straßen Belgrads mit zahlreichen Zuhörern (stumm);

Volksrepublik (VR) Polen; Poznan (deutsch: Posen); Universität Poznan; Collegium Minus; Aula; Prozess gegen Arthur Greiser (1939-1945 Reichsstatthalter und Gauleiter der NSDAP im vom Deutschen Reich annektierten Reichsgau Wartheland) vor dem Obersten Nationalen Tribunal Polens; 21. Juni – 7. Juli (Todesurteil, hingerichtet am 21. Juli):

v. E. von Gerichtssaal/Aula; Halbnaheinstellung von Arthur Greiser auf der Anklagebank; Naheinstellung von Anwalt in Robe; Halbtotale von Richtern, auf dem Tisch Kruzifix; Halbtotale auf Zuschauer; Naheinstellung von Arthur Greiser, Kommentar: „Sein Verbrechen hat er an dem polnischen Volk begangen, und so ist es hier ein polnischer Gerichtshof, der über die Strafe dieses Kriegsverbrechers entschieden hat.“ sowie alles unterlegt mit Sinfonie in e-Moll (9. Sinfonie, „Aus der neuen Welt“, Komponist: Antonin Dvorak)

0:07:46

7. Torfstechen in Norddeutschland

Norddeutschland; ohne genaue Ortsangabe; Moor; Abbau von Torf als Brennstoff:

Schwenk über Moorlandschaft; v. E. von ArbeiterInnen, darunter viele Frauen, mit Torfstechmaschine Torf stechend und auf Feldbahnlore verladend; naher Schwenk von Arbeiterin, mit Torfstücken beladene Lore schiebend;

Halbtotale auf Anlage zur Weiterverarbeitung des Torfs mit Lokomobile und von Pferd gezogener Kipplore voller Torf; Halbtotale von drei Arbeiterinnen, Kipplore entleerend; Halbtotale von Lokomobile und Schwenk auf Anlage zum Pressen des Torfs, über Transmissionsriemen betrieben, mit zahlreichen ArbeiterInnen, fast ausschließlich Frauen; v. E. vom Pressen des Torfs und Verladen auf Feldbahnloren; Halbnaheinstellung von fünf Arbeiterinnen, zwei leere Loren schiebend, daneben lange Reihen zum Trocknen ausgelegter Torf, unterlegt mit Kommentar über Nutzung von Torf als Brennstoff nicht nur in Zeiten der Brennstoffknappheit

0:08:35

8. Prozession in das polnische Kalisch

Volksrepublik (VR) Polen; Kalisz (deutsch: Kalisch); Religion; Katholizismus; Weihe des Bildes der heiligen Familie und Prozession:

Schwenk von dicht gedrängter Masse von Gläubigen auf die Maria-Himmelfahrts-Kirche; Totale auf versammelte Geistliche und Gläubige; Halbnaheinstellung von August Hlond (Kardinal, Erzbischof von Gniezno und Warschau, Primas von Polen) beim Gebet; Halbnaheinstellung vom Bild der heiligen Familie mit Maria, Jesus und Josef (v.l.n.r.);

v. E. von Bischöfen, darunter August Hlond, während der Messe;

v. E. von Prozession durch die Straßen von Kalisz, darunter mit Bild der heiligen Familie, weiteren Heiligenbildern, Nonnen und August Hlond

0:09:17

9. Treptower Sternwarte

Sowjetische Besatzungszone (SBZ); Ost-Berlin-Treptow; Treptower Sternwarte (Umbenennung in Archenholdsternwarte (nach Friedrich Simon Archenhold, Begründer der Sternwarte, Konstrukteur des Fernrohrs); Jubiläumsveranstaltung zum 50jährigen Bestehen der Sternwarte; 17. August:

Naheinstellung von Schild „1896 – 1946 – Sonnabend 17. August 1946 – Jubiläumsveranstaltung 50 Jahre Treptower Sternwarte“ mit Programm und Eintrittspreis von 2 Reichsmark;

Halbtotale auf Gebäude der Sternwarte mit dem Riesenfernrohr, über dem Eingang Schriftzug „Treptower Sternwarte“ und Fahnen Berlins und der Alliierten;

v. E. von Gruppe Besuchern bei Vorführung an einem herkömmlichen Fernrohr; v. E. vom Einrichten des Riesenfernrohrs; v. E. von zahlreichen Besuchern, darunter alliierter Soldat in Uniform, bei Vorführung am Riesenfernrohr, unterlegt mit humorigem Kommentar über Generationen von Berlinern als Besucher und „In Treptow ist keineswegs der Mittelpunkt der ganzen Welt. Auch dort dreht man sich, wie Herr Galilei vorausgesagt hat, um die eigene Achse, und fest steht nur, was sich so langsam bewegt, dass wir den Schwindel nicht merken.“

0:09:48

10. Fußballkampf

Französische Besatzungszone; West-Berlin-Wedding; Stadion am Gesundbrunnen (auch genannt: Plumpe oder Hertha-Platz, Stadion von Hertha BSC (Berliner Sport-Club); Sport; Fußball; Prominenten-Fußballspiel zwischen einer Auswahl Berliner Boxer und einer Mannschaft von Journalisten und Schauspielern; 24. August:

Halbtotale auf Zuschauer auf dicht besetzter Tribüne; v. E. von Boxern vor dem Spiel beim Umziehen, darunter mit freiem Oberkörper; Halbtotale von in erster Reihe der Zuschauer sitzenden und stehenden Kindern;

Halbtotale vom Ausführen des Anstoßes durch Frau in hochhakigen Schuhen; v. E. vom Spielverlauf mit Boxern in Trikots mit weißem Streifen, darunter mit Tor für die Schauspieler, namentlich genannt die Boxer Paul Wallner (Schwergewicht, Torwart), Witt und Arno Kölblin (Schwergewicht, später bis 1956 Nationaltrainer der Auswahlmannschaft der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) und der Schauspieler Kurt Meisel, dazwischen v. E. von Zuschauern, darunter Kriegsversehrte/Invalide in Rollstühlen und jubelnde Schauspieler/Journalisten in Anzügen und Mänteln; verschiedene Naheinstellungen von Boxern nach dem Spiel mit Endstand 6 : 2 für die Boxer, alles unterlegt mit Atmosphäre (OT)

0:10:56

11. "Ein Sommernachtstraum" auf der Freilichtbühne am Berlin-Zehlendorfer Waldsee

Amerikanische Besatzungszone; West-Berlin-Zehlendorf; Waldsee; Park am Seeufer; Freilichtbühne; Kunst; Kultur; Theater; Aufführung von „Ein Sommernachtstraum“ von William Shakespeare:

Halbtotale auf Seeufer mit Weide;

v. E. von Aufführung, darunter mit Monolog des Flaut als Thisbe im Zwischenspiel (5. Aufzug), Tanz der Elfen (5. Aufzug), Monolog von Oberon (2. Aufzug, 1. Szene) und Titania mit Zettel (3. Aufzug, 1.Szene)

0:13:39

Abspann:

0:14:01

ENDE

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Verwendung zu. Datenschutzhinweise

Verstanden
menu arrow-external arrow-internal camera tv print arrow-down arrow-left arrow-right arrow-top arrow-link sound display date facebook facebook-full range framing download filmrole cleaning Person retouching scan search audio twitter cancel youtube instagram