DEFA-Stiftung

Filmdatenbank

Zurück

Der Augenzeuge 1968/07

fa, Dokumentarfilm
Deutsche Demokratische Republik (DDR)
DEFA-Studio für Wochenschau und Dokumentarfilme, 1968

Film-Videoformat
35 mm
Länge in m
276
Anlaufdatum
Veröffentlichungen
DVD: ICESTORM Entertainment GmbH / www.spondo.de/defa

Kurzinhalt

1. Verfassung

Die Volksaussprache über unsere neue, sozialistische Verfassung begann. Der "Augenzeuge" sprach mit Klaus Sorgenicht, Sekretär der von der Volkskammer eingesetzten Kommission zur Ausarbeitung der Verfassung (94 m)

2. DEFA-Filmpremiere

"Ich war neunzehn" - ein außergewöhnlicher Film von Konrad Wolf. (25 m)

3. Lübke

Amerikanischer Schriftsachverständiger zu den von der DDR vorgelegten Dokumenten: Von Fälschung keine Rede! (18 m)

4. Gutenberg

Vor einem halben Jahrtausend erfand Johannes Gensfleisch zum Gutenberg den Buchdruck (33 m)

5. Schiffe

Ungewöhnliche "Landung" und erschwerter Landgang (18 m)

Beinahe verhinderter Stapellauf - (15 m)

Neues Schwimm- und Fahrzeug setzt sich über alles hinweg (24 m)

6. Querfeldein

Vorbildlich organisierter Meisterschaftslauf in Schlagsdorf bei Guben.

Deutscher Meister der DDR: Günter Liebold, SC Dynamo Berlin (48 m)

Filmstab

Kamera
  • Michael Biegholdt
  • Günter Bressler
  • Siegfried Kaletka
Person, primär
  • Alexander Abusch
  • Erich Correns
  • Johannes Dieckmann
  • Friedrich Ebert
  • Manfred Gerlach
  • Gerald Götting
  • Kurt Hager
  • Heinrich Homann
  • Erich Honecker
  • Albert Norden
  • Hans Rodenberg
  • Gustav-Adolf (Spitzname: Täve) Schur
  • Jaecki Schwarz
  • Horst Sindermann
  • Wolfgang Staudte
  • Willi Stoph
  • Ilse Thiele
  • Walter Ulbricht
  • Paul Verner
  • Siegfried Wagner
  • Herbert Warnke
  • Konrad Wolf

Langinhalt

1. "Verfassung" - Auf der 7. Tagung der Volkskammer am 31.1.1968 wurde der Entwurf der neuen, sozialistischen Verfassung der DDR den Bürgern zur Diskussion gestellt - Walter Ulbricht (Vorsitzender des Staatsrates, 1. Sekretär des ZK der SED und Vorsitzender der Kommission) erstattet den Bericht: Abgeordnete der Volkskammer erheben sich, eingeblendet "Verfassung"; Walter Ulbricht betritt das Präsidium; neben ihm stehen Willi Stoph (Vorsitzender des Ministerrates) und links Gerald Götting (Vorsitzender der CDU der DDR und Stellvertreter des Vorsitzenden des Staatsrates), Dr. Heinrich Homann (Stellvertretender Vorsitzender der NDPD und Stellvertreter des Vorsitzenden des Staatsrates); alle nehmen wieder Platz; Aufnahmen von Gerald Götting; und Dr. Heinrich Homann; Walter Ulbricht geht zum Rednerpult; Schwenk über die Abgeordneten im Saal, u.a. Gustav-Adolf Schur; Blick auf Willi Stoph; und Prof. Dr. Dr. Erich Correns (Präsident des Nationalrates der Nationalen Front); Interview mit Klaus Sorgenicht (Sekretär der Kommission zur Ausarbeitung der neuen), sozialistischen Verfassung; Aufnahme über die Versammelten auf das Präsidium; am Rednerpult: Friedrich Ebert (Mitglied des Politbüros des ZK der SED und der Volkskammer); Herbert Warnke (Vorsitzender des Bundesvorstandes des FDGB); Ilse Thiele (Vorsitzende des Demokratischen Frauenbundes Deutschlands); Dr. Manfred Gerlach (Vorsitzender der LDPD); Gerald Götting; Schwenk über die Abgeordneten auf das Präsidium; die Teilnehmer erheben sich, in der ersten Reihe Mitglieder des Politbüros des ZK der SED: Prof. Kurt Hager, Erich Honecker, Erich Mückenberger, Prof. Albert Norden, Horst Sindermann, Paul Verner; auch Beifall im Präsidium; und von Walter Ulbricht; Fortsetzen des Interviews mit Klaus Sorgenicht

2. "Premiere" - Premiere des neuen DEFA-Spielfilms "Ich war neunzehn" am 1.2.1968 im Berliner Filmtheater "International" in Anwesenheit von Politikern, des Regisseurs Konrad Wolf und Hauptdarsteller Jaecki Schwarz: Fotografen bei Aufnahmen an der Bühne des Filmtheaters "International", eingeblendet "Premiere"; im Foyer: Prof. Dr. Johannes Dieckmann, Präsident der Volkskammer; Dr. Alexander Abusch, Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrates; Erich Honecker (Mitglied des Politbüros des ZK der SED); Siegfried Wagner (Stellvertreter des Ministers für Kultur); Prof. Hans Rodenberg (Mitglied der Volkskammer der DDR) begrüßt Wolfgang Staudte, Filmregisseur in der BRD; der Regisseur Konrad Wolf im Gespräch; der Hauptdarsteller des Gregor Hecker: Jaecki Schwarz; Konrad Wolf; Jaecki Schwarz im Film; Filmklappe mit der Nr. 500/1; Konrad Wolf unterhält sich mit Wolfgang Staudte; Fassade des Filmtheaters "International" mit dem Filmplakat zu "Ich war neunzehn"

3. "In Sachen Lübke" - Das von der DDR in Auftrag gegebene Gutachten des amerikanischen Schriftsachverständigen J. Howard Haring beweist, dass die Unterschriften des Bundespräsidenten Heinrich Lübke unter Konzentrations-Baupläne von 1944 echt sind: Überschrift eines Zeitungsartikels "In Sachen Lübke" und Foto des Bundespräsidenten; Foto des amerikanischen Schriftsachverständigen J. Howard Haring; Seiten aus seinem Gutachten; Unterschrift J. Howard Haring 1967; Feststellung aus seinem Befund "Von Fälschung keine Rede"; Baupläne für ein Konzentrationslager 16.9.1944 mit Unterschrift "i.V. Lübke"; Stempel "Geheime Dienstsache..."; Foto des Bundesinnenministers Paul Lücke mit Unterschrift "Der Mann, der die Originale verschmäht: Minister Lücke"; "Stern"-Zeichen auf der Vorderseite der Zeitschrift; Unterschrift auf Dokument "Heil Hitler i.V. Lübke"

4. "Gutenberg" - Vor einem halben Jahrtausend erfand Johannes Gensfleisch zum Gutenberg (gestorben 3.2.1468) um 1444 den Buchdruck: Gemälde von Johannes Gutenberg, eingeblendet "Gutenberg"; Skulptur; und Zeichnung des Druckers; Abbildungen von Mainz aus dieser Zeit; Foto aus dem Museum in Mainz; Öffnen der von ihm gedruckten Bibel (1445); Beispiele daraus für die Typographie; im Wechsel: Zeitungsdruck auf einer Offset-Druckmaschine des "Neues Deutschland"; mit Bildern der Druckmethode von Johann Gutenberg; Übermitteln von gestalteten Seiten per Funk an die Bezirksredaktionen in der DDR

5. "Schiffe" - Polnischer Frachter gestrandet: Sandstrand, eingeblendet "Schiffe"; darauf gestrandeter Frachter; ein Matrose verlässt mit Koffer das Schiff

Eine nicht zerschellende Sektflasche verhindert beinahe den Stapellauf eines Hochseeschiffes in Australien: Eine Sektflasche wird an das Hochseeschiff "Schwan" geworfen; sie zerschellt nicht; jeweils dazwischen spielt ein Militärorchester einen Tusch; schließlich Stapellauf des Schiffes; Zuschauer auf einer Tribüne

Test des neuen Amphibienfahrzeugs "Terraplan" in Frankreich: Das Fahrzeug durchquert einen Wasserlauf; schwimmt im Fluss; überrollt Stämme am Ufer; fährt auf einem Sandweg im Wald; ein Knopfdruck; es bleibt stehen; hebt sich auf Luftpolster

6. "Querfeldein" - Deutsche Meisterschaft im Radrenn-Querfeldeinfahren am 21.1.1968 in Schlagsdorf/bei Wilhelm-Pieck-Stadt Guben: In Reihe aufgestellte Rennräder im Gelände, eingeblendet "Querfeldein"; Vorbereitungen zum Start; Start im Laufen; Ausschnitte aus dem Querfeldeinfahren auf dem 1,7 km langen Rundkurs; Günther Liebold am Hang; er überquert springend Hindernisse; erreicht als erster das Ziel; erhält den Siegerkranz

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Verwendung zu. Datenschutzhinweise

Verstanden
menu arrow-external arrow-internal camera tv print arrow-down arrow-left arrow-right arrow-top arrow-link sound display date facebook facebook-full range framing download filmrole cleaning Person retouching scan search audio twitter cancel youtube instagram