DEFA-Stiftung

Filmdatenbank

Zurück

Der Fall Gleiwitz

Regie: Gerhard Klein, 67 Min., Schwarz-Weiß, Spielfilm
Deutsche Demokratische Republik (DDR)
DEFA-Studio für Spielfilme, 1961

Film-/Videoformat
35 mm
Länge in m
1908
Sonstiger Titel
Operation Gleiwitz
Englischer Titel
The Gleiwitz Case
Premierendatum
Anlaufdatum
Veröffentlichungen
DVD: ICESTORM Entertainment GmbH / www.icestorm.de
DVD: University of Massachusetts (UMASS) - DEFA Film Library / www.umass.edu/defa
Filmplakat zu "Der Fall Gleiwitz"

Kurzinhalt (Deutsch)

Der Film rekonstruiert minutiös den von den Nazis am 31. August 1939 fingierten polnischen Überfall, der den Grund für den Krieg gegen Polen liefern sollte. Der Rundfunksender Gleiwitz befindet sich nahe der polnischen Grenze. Sechs aus Polen stammende Volksdeutsche kommen von einer SS-Schule im Sonderauftrag nach Gleiwitz und werden von SS-Hauptsturmführer Naujocks empfangen. Am 31. August gibt Heydrich aus Berlin den telefonischen Befehl, die geplante Aktion durchzuführen. Ein KZ-Häftling wird in eine polnische Uniform gesteckt, zum Sender gebracht, erschossen und als "Beweis" für den Überfall der Polen zurückgelassen. Am Morgen darauf wird "zurückgeschossen".

Filmtext: Der Fall Gleiwitz. In: Die Verlobte. Texte zu sieben Spielfilmen von Günther Rücker. Berlin: Henschelverlag 1988.

(Quelle: Das zweite Leben der Filmstadt Babelsberg. DEFA-Spielfilme 1946-1992)

Filmstill zu "Der Fall Gleiwitz"

(R: Gerhard Klein, 1961) Fotograf: Kurt Schütt

Filmstill zu "Der Fall Gleiwitz"

(R: Gerhard Klein, 1961) Fotograf: Kurt Schütt

Filmstab

Regie
  • Gerhard Klein
Drehbuch
  • Wolfgang Kohlhaase
  • Günther Rücker
Kamera
  • Jan Cuřik
  • Jan Nemecek (Kameraführung)
Schnitt
  • Evelyn Carow
Darsteller
  • Hannjo Hasse (Helmut Naujocks)
  • Herwart Grosse (Gestapo-Chef Müller)
  • Hilmar Thate (KZ-Häftling)
  • Georg Leopold (Volksdeutscher Wyczorek)
  • Wolfgang Kalweit (Volksdeutscher Kraweit)
  • Rolf Ripperger (Volksdeutscher Bieratzki)
  • Christoph Beyertt (Volksdeutscher Sitte)
  • Rudolf Woschick (Volksdeutscher Tutzauer)
  • Manfred Günther (Volksdeutscher Kühnel)
  • Rolf Ludwig (SS-Arzt)
  • Friedrich Richter (Jüdischer Professor)
  • Günter Naumann (SS-Mann in Uniform)
  • Paul-Dolf Neis (SD-Chef Gleiwitz)
  • Heinz Schröder (SD-Chef Oppeln)
  • Margarete Taudte (Schloßbesitzerin)
  • Georg Gudzent (Schloßbesitzer)
  • Heinz Isterheil (Sendeingenieur)
  • Heinz Kögel (Leiter der Fechtschule)
  • Martin Angermann (Bunkerscharführer Z)
  • Dieter Wallrabe (SS-Mann in Zivil)
  • Siegfried Göhler (SS-Mann in Zivil)
  • Achim Wolff (Mechaniker)
  • Paul Bieleke (Hilfspolizist)
  • Jochen Diestelmann (Hauptmann)
  • Fritz Ernst Fechner (SS-Führer)
  • Werner Dissel (Volksschullehrer)
  • Hans Bussenius (Studienrat)
  • Axel Triebel (Herr von Saxonia)
  • Kurt Mühlhardt (Major der Abwehr)
  • Horst Giesen (Mann im Verstärkeramt)
  • Marianne Christina Schilling (Dame mit Kind)
  • Harry Küster (Herr mit Parteiabzeichen)
  • Horst Friedrich (Herr mit Parteiabzeichen)
  • Wolfgang Borkenhagen (SS-Mann)
  • Harry Neumann (Stiller Herr)
  • Theresia Wider (Tochter aus gutem Hause)
  • Horst Gill (Offizier)
  • Herbert Manz (Offizier)
  • Heinz Behrens (Offizier)
  • Hubert Hoelzke (Urlauber)
  • Rudolf Seiß (Urlauber)
  • Johannes Martin (Urlauber)
  • Helga Kühnert (Urlauberin)
  • Rotraud Conrad (Urlauberin)
  • Ingrid Barkmann (Urlauberin)
  • Karl-Helge Hofstadt (Herr am Kamin)
  • Walter E. Fuß (Mann mit Hut)
  • Heinz Dhein (SS-Mann)
  • Dieter Schindelhauer (SS-Mann)
Regieassistenz
  • Erwin Stranka
  • Ilse Goydke
Kameraassistenz
  • Miloš Sauer
  • Roland Dressel
Szenenbild
  • Gerhard Helwig
Dramaturgie
  • Klaus Wischnewski
Musik
  • Kurt Schwaen
Ton
  • Karl Tramburg
  • Peter Sonntag
Kostüm
  • Gerhard Kaddatz
Maske
  • Klaus Becker
  • Eva Nendel
Requisite
  • Herbert Rother
Produktionsleitung
  • Erich Albrecht
Aufnahmeleitung
  • Manfred Peetz
DEFA-Fotograf
  • Kurt Schütt

Kurzinhalt (Englisch)

In 1939, a Nazi unit attacked a radio station in the German town of Gleiwitz on the Polish border. This attack, which was blamed on Polish forces, served as Hitler's reason for invading Poland, which triggered the Second World War. Cool and impartial, the film reflects on the possibilities and techniques of provocation. It shows how facts and opinions can be manipulated and how people are made to accept lies, murder and war. This enlightening film met with resistance among the cultural politicians in East Germany, who accused it of glorifying fascism. The Gleiwitz Case narrowly escaped censorship, but quickly disappeared after only a few weeks in theaters. Today, the film is considered one of the most modern and experimental films in DEFA's history.

Kurzinhalt (Weitere Sprachen)

Ce film est une reconstitution détaillée de l'attaque surprise opérée par les nazis dans une station radio à Gleiwitz en 1939. Aujourd'hui, on considère "The Gleiwitz Case" comme étant l'un des films les plus modernes et expérimentaux de l'histoire de la DEFA. (Französisch: Cinéma GOETHE - "Rebelles pour la bonne cause - Le cinéma d'Allemagne de l'Est")

Sur l'ordre d'Hitler, en aout 1939, des soldats allemands en uniforme polonais s'emparent de Gleiwitz, station émetteur de radiodiffusion. C'est le prélude à la Seconde guerre mondiale. Ce film très précis nous retrace minutieusement la mise en scène, tous les détails de ce coup de force, tenté et réussi grâce à l'intelligence diabolique de l'agent Naujoks. (Französisch: Archives Seine Saint Denis)

Il film ricostruisce minuziosamente il presunto assalto polacco, orchestrato dai nazisti il 31 agosto 1939, che costituì il pretesto per lo scatenamento della Seconda Guerra Mondiale. L'emittente radiofonica Gleiwitz si trova vicino al confine polacco. Sei polacchi di etnia tedesca, inviati da una scuola delle SS a Gleiwitz, vengono accolti dal comandante Naujocks. Il 31 agosto, con una telefonata, Heydrich impartisce da Berlino l'ordine di attuare il piano. Un prigioniero di un campo di concentramento, travestito da polacco, viene portato all'emittente, ucciso e abbandonato come "prova" dell'assalto polacco. L'indomani si passa al contrattacco. (Italienisch)

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Verwendung zu. Datenschutzhinweise

Verstanden
menu arrow-external arrow-internal camera tv print arrow-down arrow-left arrow-right arrow-top arrow-link sound display date facebook facebook-full range framing download filmrole cleaning Person retouching scan search audio twitter cancel youtube instagram